Monk (Fernsehserie)

US-amerikanische Krimiserie (2002–2009)

Monk [ˈmɔŋk] ist eine US-amerikanische Comedy-Krimiserie. Hauptperson ist der von Tony Shalhoub verkörperte neurotische Privatdetektiv Adrian Monk, der in San Francisco lebt. Zwischen 2002 und 2009 entstanden insgesamt 125 Folgen, die in acht Staffeln ausgestrahlt wurden.

Fernsehserie
Titel Monk
Originaltitel Monk
Logo Monk.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Genre Comedy, Krimi
Erscheinungsjahre 2002–2009
Länge 42 Minuten
Episoden 125 in 8 Staffeln (Liste)
Titelmusik Staffel 1: Jeff Beal
Staffel 2–8: Randy Newman
It's a Jungle Out There
Idee Andy Breckman
Produktion Tony Shalhoub
Musik Jeff Beal
Erstausstrahlung 12. Juli 2002 auf USA Network
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
30. Dez. 2003 auf SF2
Hauptdarsteller
Nebendarsteller
Synchronisation

InhaltBearbeiten

Adrian Monk war früher Kriminalbeamter beim Morddezernat des San Francisco Police Department. Nachdem seine Ehefrau Trudy bei einem Anschlag ums Leben gekommen war, verstärkten sich durch das Trauma seine zahlreichen Macken und wurden zu einer psychischen Störung. Er wurde aus dem Polizeidienst entlassen und verließ drei Jahre lang seine Wohnung nicht.

Zu Beginn der Serienhandlung hat sich Monks Zustand gebessert, allerdings bleiben zahlreiche Phobien und eine Zwangsstörung. Er benötigt ständig Hilfe durch eine persönliche Assistentin (bis in die dritte Staffel hinein ist dies Sharona Fleming, eine ehemalige Krankenschwester, ab Episode 39 Natalie Teeger). Deren Aufgabe ist es vor allem, alles von Monk fernzuhalten, was ihm Angst macht. Außerdem ist er in psychotherapeutischer Behandlung.

Monk arbeitet in schwierigen Fällen als freier Berater für die Polizei. Dabei hat er trotz oder gerade durch seine Phobien einen guten Spürsinn für Dinge, die nicht in Ordnung sind. Meist wird er von seinem früheren Vorgesetzten und Freund Captain Leland Stottlemeyer beauftragt, der seine Methoden zwar nicht immer versteht, sie aber wegen seiner hohen Aufklärungsrate dennoch respektiert.

FigurenBearbeiten

Adrian MonkBearbeiten

 
Tony Shalhoub alias Adrian Monk

Adrian und sein älterer Bruder Ambrose wurden im Kindesalter von ihrem Vater Jack Monk verlassen. Das führte dazu, dass Adrian zahlreiche Phobien und eine Zwangsstörung entwickelte. Er spielt Klarinette und arbeitete lange als Polizist in San Francisco, bis er wegen eines psychischen Zusammenbruchs, den er durch den Tod seiner Frau Trudy erlitt, vom Dienst suspendiert wurde. Nach etwa drei Jahren begann er damit, als Berater der Polizei zu arbeiten, zuvor hatte er, aufgrund des Traumas, drei Jahre das Haus nicht verlassen (damit ähnelt er seinem Bruder Ambrose stark). Dabei löst er aufgrund seiner Auffassungsgabe und seines enormen Gedächtnisses, die ihn Zusammenhänge erkennen lassen, die anderen entgehen, die schwierigsten Fälle und gelangt damit zu lokalem Ruhm. Der Mord an seiner Frau wird erst am Ende der letzten Staffel aufgeklärt. Durch einen anderen Fall gelangt er letztlich an Hinweise, die ihn zu ihrem Mörder führen. Captain Leland Stottlemeyer möchte zunächst nicht, dass Monk wieder in den Polizeidienst gelangt.

Captain Leland Francis StottlemeyerBearbeiten

Captain Leland Francis Stottlemeyer ist Monks früherer Vorgesetzter, der zwar oft an dessen Marotten verzweifelt, ihn aber auch als Freund betrachtet, obwohl er letzteres schwer zugeben kann. Er ist katholisch erzogen worden und gibt an, als Jugendlicher habe er Priester werden wollen (Staffel 7, Folge 9/16). Privat hat er mit Problemen zu kämpfen: Erst lässt sich seine Frau Karen von ihm scheiden, dann entlarvt Monk seine neue Freundin Linda Fusco als Mörderin. Am Ende der Serie heiratet er erneut. Er hat zwei Söhne (Jared und Max) aus erster Ehe.

Lieutenant Randall „Randy“ DisherBearbeiten

Lieutenant Randall „Randy“ Disher ist Stottlemeyers Assistent, der häufig absurd-naive Ideen und Theorien hat. Laut Stottlemeyer nutzt er bei seinen Ermittlungen die Tatsache aus, dass die Leute ihm alles mögliche anvertrauen. Randy spielt Gitarre. In fast jeder Folge entwickelt er eine spezielle Marotte, die er bis zum Ende behält. Einmal will er krampfhaft alles buchstabieren; in einer anderen Folge beteuert er bei jeder Gelegenheit seine Unschuld oder versucht sich erfolglos als Sänger, Farmer oder Lebende Statue. Typisch für ihn sind auch seine ständigen Versuche, für den jeweils gesuchten Mörder einen kreativen Spitznamen zu finden. Am Ende der Serie geht er eine Beziehung mit Monks früherer Assistentin Sharona Fleming ein und wird Polizeichef in Summit (New Jersey).

Sharona FlemingBearbeiten

Monks erste persönliche Assistentin Sharona Fleming, eine ehemalige Krankenschwester, half ihm dabei, nach dem Tod seiner Frau wieder ins Leben zu finden. Sie hat ein forsches Auftreten und wenig Glück mit Männern. Früher war sie Tänzerin in Atlantic City. In der dritten Staffel zieht sie mit ihrem Sohn zurück zu dessen Vater, und Natalie Teeger tritt ihre Nachfolge an. In der letzten Staffel kehrt sie in der Folge Mr. Monk mit Natalie − und Sharona? zurück, hat sich von ihrem Mann getrennt und geht eine Beziehung mit Lieutenant Disher ein.

Benjy FlemingBearbeiten

Sharona Flemings Sohn.

Natalie Cheer TeegerBearbeiten

Monks zweite Assistentin Natalie Cheer Teeger, geborene Davenport, ist wie auch ihr Boss verwitwet und außerdem alleinerziehende Mutter. Ihr Ehemann Mitch war Navy-Pilot und starb 1998 im Kosovokrieg. Sie hat anfangs wenig Verständnis für Monks Phobien und versucht bisweilen, sie ihm auszutreiben, was stets in einem Fiasko endet. Später geht sie jedoch sehr schonend mit ihm um. Natalie Teeger entstammt der reichen Familie Davenport, ihr Vater ist Unternehmer und einer der größten Produzenten von Zahnpasta in den USA.

Julie TeegerBearbeiten

Natalie Teegers Tochter, die von Monk oft väterlichen Beistand erwartet, womit dieser völlig überfordert ist. In der letzten Folge kündigt Julie an, dass sie eine Schauspielschule besuchen werde.

Dr. Charles KrogerBearbeiten

Monks Psychiater, der nie die Fassung verliert, obwohl ihn sein Patient oft über Gebühr beansprucht. Wie sein Darsteller Stanley Kamel starb er nach der sechsten Staffel an einem Herzinfarkt.

Dr. Neven BellBearbeiten

Tritt in der siebten Staffel die Nachfolge von Dr. Kroger als Monks Psychiater an.

Trudy Anne MonkBearbeiten

Adrian Monks verstorbene Ehefrau. Adrian und Trudy lernten sich in ihrer Jugend an der University of California in Berkeley kennen. Sie wurde 1997 in einem Parkhaus von einer Autobombe getötet. In einigen Folgen taucht sie in Monks Visionen auf und redet mit ihm. In Folge 51 (Mr. Monk und Mrs. Monk) taucht sie vermeintlich wieder auf. Es handelt sich jedoch nur um eine Doppelgängerin, die am Ende der Episode ums Leben kommt. Trudys Eltern heißen Dwight und Marcia Ellison.

Am Ende der Serie wird das Geheimnis um Trudy Monks Tod aufgelöst. Sie wurde von dem verheirateten Richter Ethan Rickover ermordet, von dem sie ein Kind bekommen hatte. Am Schluss der Serie lernt Adrian Monk ihre mittlerweile erwachsene Tochter Molly Evans kennen und freundet sich mit ihr an.

Ambrose MonkBearbeiten

Adrian Monks Bruder ist ebenfalls hochgradig neurotisch und intelligent. Der Vater der beiden verschwand, als sie noch Kinder waren. Seitdem wartet Ambrose auf ihn und hat das Haus nicht verlassen. Seinen Lebensunterhalt verdient er durch das Verfassen von Bedienungsanleitungen, die er auch in mehrere Sprachen übersetzt. Erst als er durch ein Feuer umgebracht werden soll, wird er von seinem Bruder aus den Flammen gerettet und überwindet damit seine stark ausgeprägte Agoraphobie teilweise.

Kevin DorfmanBearbeiten

Kevin Dorfman war der Nachbar von Mr. Monk, der Monk durch sein vieles Quasseln häufig negativ auffiel. Er war zwischenzeitig Millionär durch einen Lottogewinn, wobei ihn seine damalige Freundin deshalb umbringen wollte. In Mr. Monk und die Magie des Mordens wird er zunächst in einem Varieté als Ersatz für den großen Zauberer Torini eingesetzt, wobei er den Auftritt verpatzt und schließlich von Mr. Monk tot in seiner Garderobe aufgefunden wird. Monk kann den Mörder schließlich überführen.

GastauftritteBearbeiten

Besetzung und Synchronisation Bearbeiten

 
Jason Gray-Stanford, Ted Levine und Tony Shalhoub (2008)

Die deutsche Synchronisation entstand bei der Hermes Synchron in Potsdam unter der Regie von Holger Twellmann, der auch die Dialogbücher schrieb. Die deutsche Fassung gewann 2007 den Deutschen Preis für Synchron in der Kategorie Herausragend synchronisierte TV-Serie.

Die ersten beiden Folgen (Mr. Monk und das Attentat, Teil 1 und Teil 2) wurden auch von Dubbing Brothers in München synchronisiert. Neben anderen Stimmen fällt diese Version vor allem dadurch auf, dass Sharona und Monk per Du sind. Die Hauptrollen wurden dabei von folgenden Personen gesprochen: Pierre Peters-Arnolds (Adrian Monk), Kathrin Gaube (Sharona Fleming), Achim Geisler (Capt. Leland Stottlemeyer), Frank Röth (Lt. Randall Disher).[1]

In Folge 6 der 7. Staffel (Mr. Monk und die Liebe auf den ersten Blick) ermittelt Monk unter Flüchtlingen aus der fiktiven Republik Zymenien. In der deutschen Version sprechen die Flüchtlinge untereinander Polnisch.

Legende:

  • Hauptdarsteller ()
  • Neben- und Gastdarsteller (·)

HauptdarstellerBearbeiten

Rolle Schauspieler Synchronsprecher[2] Staffel Episoden
1 2 3 4 5 6 7 8
Adrian Monk Tony Shalhoub Bodo Wolf 1.01–8.16 125
Capt. Leland Stottlemeyer Ted Levine Helmut Gauß 1.01–1.05; 1.07–1.09; 1.11–1.12; 2.01–2.14; 2.16-3.07; 3.09–3.12; 3.14-7.04; 7.06–8.16 118
Lt. Randall Disher Jason Gray-Stanford Klaus-Peter Grap 1.01–1.05; 1.07–3.07; 3.09–3.12; 3.14-8.02; 8.04–8.16 121
Sharona Fleming Bitty Schram Heide Domanowski · 1.01–3.07; 3.09 und 8.10 38
Natalie Teeger Traylor Howard Bianca Krahl 3.10–8.16 87

NebendarstellerBearbeiten

Rolle Schauspieler Synchronsprecher Staffel Episoden
1 2 3 4 5 6 7 8
Dr. Charles Kroger † Stanley Kamel Leon Rainer · · · · · · 1.01–6.14 44
Dr. Neven Bell Hector Elizondo Reinhard Kuhnert · · 7.01; 7.03–7.05; 7.08; 7.10; 7.12; 7.14; 7.16; 8.05; 8.08; 8.14–8.16 14
Julie Teeger Emmy Clarke Lydia Morgenstern · · · · · · 3.10–4.14; 5.03; 5.09-5.11; 5.15; 6.05; 6.07; 6.10; 6.13; 7.02; 7.09; 8.06; 8.15 24
Benjy Fleming Kane Ritchotte Tino Hillebrand · · · 1.01–1.02; 2.01; 2.03–2.04; 2.06–2.08; 2.10; 2.12; 3.02–3.03; 3.05–3.07 15
Max Morrow · 1.03–1.06; 1.10–1.12 7
Trudy Anne Monk †
geb. Ellison
Stellina Rusich Sabine Arnhold · · 1.01–1.02; 1.08; 2.05 4
Melora Hardin · · · · · · 3.08–3.09; 3.11; 4.06; 5.13; 6.15–6.16; 7.07; 8.15–8.16 10
Harold Krenshaw Tim Bagley Joachim Kaps · · · · · 3.06; 3.15; 5.07; 6.07; 7.07–7.08; 7.16; 8.04; 8.08 9
Kevin Dorfman † Jarrad Paul Sven Plate · · · · · 2.10; 3.08; 4.06; 5.13; 7.07; 7.15 6
Ambrose Monk John Turturro Stefan Fredrich · · · 2.11; 4.02 und 7.07 3

ProduktionBearbeiten

Die Serie startete in den Vereinigten Staaten am 12. Juli 2002 mit einer Doppelfolge, produziert wurde sie von Touchstone Television und Studios USA (seit Mitte 2004 NBC Universal Television) für den Kabelsender USA Network. Erfinder von Monk ist Andy Breckman, der unter anderem Autor bei Saturday Night Live war. Am 4. Dezember 2009 wurde in den USA die letzte Folge, Mr. Monk und Trudys Erbe Teil 2 (Originaltitel: Mr. Monk and the End – Part II), ausgestrahlt. Sie stellte mit 9,4 Millionen Zuschauern einen neuen Rekord im US-Kabelnetz auf, bisheriger Rekordhalter war eine Folge der Serie The Closer mit 9,2 Millionen Zuschauern.[3][4]

Um das durch den Autorenstreik verursachte Programmloch in der Midseason zu überbrücken, nahm der Sender NBC 2008 Monk von seinem Tochtersender USA Network ins Programm, konnte damit aber keinen Erfolg erzielen.[5]

Wie in vielen anderen Serien dieser Zeit üblich setzt die Industrie auch in Monk auf Produktplatzierungen. So stammt beispielsweise (bis zum Ende der fünften Staffel) das Mineralwasser Sierra Springs, das Monk ausschließlich trinkt, von einer an der Pazifikküste ansässigen Firma. Andere Beispiele sind die Feuchttücher Lever 2000 und die von Captain Stottlemeyer im Büro genutzten bekannten Computermarken.

MusikBearbeiten

Das Titellied der ersten Staffel stammt vom Filmkomponisten Jeff Beal und dem Gitarristen Grant Geissman.[6] Ab der zweiten Staffel wurde Monk mit einem anderen Vorspann und anderer Titelmusik (It’s a Jungle Out There von Randy Newman) ausgestrahlt. Vielen Zuschauern missfiel diese Änderung, und seit Mitte der dritten Staffel wird am Ende der Folge manchmal die ursprüngliche Melodie eingespielt. Dieser Konflikt um die Musik wird in mehreren Episoden selbstreferentiell aufgegriffen, so wie in Folge 25 (Mr. Monk und der Fernsehstar). In Mr. Monk und der Lepramann spielt Randy Disher das alte Titellied auf dem Klavier eines Mordopfers. Auf Stottlemeyers Frage hin, was das für Musik sei, antwortet Disher mit „Hintergrundmusik“. Als Disher ein anderes Hintergrundlied der Serie anspielt, fragt Stottlemeyer ihn, ob er schon wisse, dass diese Melodien nicht immer gespielt würden. Disher entgegnet daraufhin mit den Worten „Klar tun sie das“, woraufhin dieselbe Musik eingespielt wird. In der Folge Mr. Monk in der Rapszene wird das neue Titellied von Snoop Dogg gerappt, der dort auch einen Gastauftritt hat.

BücherBearbeiten

Bereits seit 2006 erscheinen in den USA Bücher zur Serie, in denen Autor Lee Goldberg neue, unverfilmte Fälle Monks erzählt. Alle anderen bekannten Figuren der Serie kommen in den Büchern ebenfalls vor. In Deutschland erscheinen die übersetzten Bücher im Panini Verlag.

Band Titel Autor Veröffentlichung ISBN
Deutscher Titel Originaltitel Deutschland USA
1 Mr Monk und die Feuerwehr Mr. Monk Goes to the Firehouse Lee Goldberg 16. April 2007 3. Januar 2006 ISBN 978-3-8332-1589-6
2 Mr Monk besucht Hawaii Mr. Monk Goes to Hawaii 18. April 2007 5. Juli 2006 ISBN 978-3-8332-1590-2
3 Mr Monk und die Montagsgrippe Mr. Monk and the Blue Flu 13. September 2007 2. Januar 2007 ISBN 978-3-8332-1634-3
4 Mr Monk und seine Assistentinnen Mr. Monk and the Two Assistants 17. April 2008 3. Juli 2007 ISBN 978-3-8332-1702-9
5 Mr Monk und die Außerirdischen Mr. Monk in Outer Space 11. September 2008 30. Oktober 2007 ISBN 978-3-8332-1703-6
6 Mr Monk kommt nach Deutschland Mr. Monk Goes to Germany 22. November 2008 1. Juli 2008 ISBN 978-3-8332-1780-7
7 Bonjour, Mr Monk Mr. Monk is Miserable 13. März 2009 2. Dezember 2008 ISBN 978-3-8332-1822-4
8 Mr Monk und die Wurzel allen Übels Mr. Monk and the Dirty Cop 9. Oktober 2009 7. Juli 2009 ISBN 978-3-8332-1961-0
9 Mr Monk und Mr Monk Mr. Monk in Trouble 17. März 2010 1. Dezember 2009 ISBN 978-3-8332-1981-8
10 Mr Monk ist am Ende Mr. Monk is Cleaned Out 6. Oktober 2010 6. Juli 2010 ISBN 978-3-8332-2147-7
11 Noch nicht auf Deutsch erschienen Mr. Monk on the Road - 4. Januar 2011 ISBN 978-0-4512-3381-3
12 Mr. Monk on the Couch 7. Juni 2011 ISBN 978-0-4512-3386-8
13 Mr. Monk on Patrol 3. Januar 2012 ISBN 978-0-4512-3561-9
14 Mr. Monk is a Mess 5. Juni 2012 ISBN 978-0-4512-3687-6
15 Mr. Monk Gets Even 31. Dezember 2012 ISBN 978-0-4512-3915-0
16 Mr. Monk Helps Himself Hy Conrad 4. Juni 2013 ISBN 978-0-4512-4093-4
17 Mr. Monk Gets on Board 7. Januar 2014 ISBN 978-0-4512-4096-5
18 Mr. Monk Is Open for Business 3. Juni 2014 ISBN 978-0-4514-7056-0
19 Mr. Monk and the New Lieutenant 6. Januar 2015 ISBN 978-0-4514-7059-1

AusstrahlungBearbeiten

Staffel Episoden Erstausstrahlung
USA Deutschland Schweiz Österreich
1 13 12. Juli 2002 bis 18. Oktober 2002 29. Juni 2004 bis 23. September 2004 30. Dezember 2003 bis 16. März 2004 28. Juni 2004 bis 22. September 2004
2 16 20. Juni 2003 bis 5. März 2004 30. September 2004 bis 22. Februar 2005 23. März 2004 bis 6. Juli 2004 29. September 2004 bis 12. Januar 2005
3 18. Juni 2004 bis 4. März 2005 1. März 2005 bis 8. November 2005 14. März 2005 bis 27. Juni 2005
4 8. Juli 2005 bis 17. März 2006 15. November 2005 bis 31. Oktober 2006 23. Dezember 2012 bis 30. März 2014
5 7. Juli 2006 bis 2. März 2007 13. März 2007 bis 23. Oktober 2007 4. Oktober 2007 bis 29. November 2007 12. April 2007 bis 20. November 2007
6 13. Juli 2007 bis 22. Februar 2008 11. März 2008 bis 14. Oktober 2008 6. März 2008 bis 3. Juni 2009 7. März 2008 bis 28. November 2008
7 18. Juli 2008 bis 20. Februar 2009 3. März 2009 bis 30. März 2010 22. Mai 2009 bis 28. März 2010
8 7. August 2009 bis 4. Dezember 2009 6. April 2010 bis 16. November 2010 4. April 2010 bis 16. November 2010
Free-TV Deutschland
Pay-TV
Österreich & Schweiz

EpisodenlisteBearbeiten

Von 2002 bis 2009 entstanden 125 Episoden in 8 Staffeln.

AuszeichnungenBearbeiten

Golden Globe Awards 2003
Emmy-Verleihung 2003
  • Emmy in der Kategorie „Hauptdarsteller in einer Comedyserie“ für Tony Shalhoub
  • Emmy in der Kategorie „Titelthema für eine Serie“ für Jeff Beal
Golden Globe Awards 2004
Emmy-Verleihung 2004
  • Emmy in der Kategorie „Gastdarsteller in einer Comedyserie“ an John Turturro für seine Rolle als Ambrose Monk in Folge 24 Mr. Monk, sein Bruder und drei Kuchen
  • Emmy in der Kategorie „Titelthema für eine Serie“ an Randy Newman
  • Nominierung in der Kategorie „Hauptdarsteller in einer Comedyserie“ für Tony Shalhoub
  • Nominierung in der Kategorie „Casting für eine Comedyserie“ für Anya Colloff, Amy Mctyre Britt, Meg Liberman, Camille H. Patton, Sandi Logan und Lonnie Hamerman
Golden Globe Awards 2005
  • Nominierung in der Kategorie „Bester Serien-Hauptdarsteller – Komödie oder Musical“ für Tony Shalhoub
Primetime-Emmy-Verleihung 2005
  • Emmy in der Kategorie „Hauptdarsteller in einer Comedyserie“ an Tony Shalhoub
  • Nominierung in der Kategorie „Regie für eine Comedyserie“ für Randall Zisk für Folge 38 Mr. Monk kann auch anders
Primetime-Emmy-Verleihung 2006
Primetime-Emmy-Verleihung 2007
Golden Globe Awards 2007
  • Nominierung in der Kategorie „Bester Serien-Hauptdarsteller – Komödie oder Musical“ für Tony Shalhoub
Primetime-Emmy-Verleihung 2008
SAG Award
  • 2004: Tony Shalhoub (Gewonnen)
  • 2005: Tony Shalhoub (Gewonnen)
  • 2009: Tony Shalhoub (Nominiert)
Primetime-Emmy-Verleihung 2009
Primetime-Emmy-Verleihung 2010

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Monk – 1. Synchro. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 5. Februar 2021.
  2. Monk – 2. Synchro. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 5. Februar 2021.
  3. «Monk»-Finale setzt neue Maßstäbe. Quotenmeter.de. 7. Dezember 2009. Abgerufen am 13. Januar 2011.
  4. “Monk” Finale Breaks Basic Cable Ratings Record. Wall Street Journal. 7. Dezember 2009. Abgerufen am 13. Januar 2011.Vorlage:Cite web/temporär
  5. «Monk» und «Psych» bei NBC ohne Chance. Quotenmeter.de. 14. April 2008. Abgerufen am 13. Januar 2011.
  6. Monk Original Television Soundtrack. Allmusic, abgerufen am 4. März 2013.