Mark Hebden

britischer Schachspieler und Schachgroßmeister
London Chess Classic 2010 Hebden 01.JPG
Mark Hebden, London 2010
Verband EnglandEngland England
Geboren 15. Februar 1958
Leicester, Vereinigtes Königreich
Titel Internationaler Meister (1982)
Großmeister (1992)
Aktuelle Elo‑Zahl 2439 (Februar 2020)
Beste Elo‑Zahl 2590 (Juli 1998)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Mark L. Hebden (* 15. Februar 1958 in Leicester) ist ein englischer Schachspieler und Schachgroßmeister.

LebenBearbeiten

Hebden war britischer Schnellschachmeister in den Jahren 1990, 1994, 2001, 2005, 2009 und 2013. Das Open in Cappelle-la-Grande gewann Hebden 1989, 1990, 1995 und 1997. Beim 9. Open in Neuchâtel erreichte er den dritten Platz gleichauf mit dem Sieger Tamas Gelaschwili.[1] Beim Hastings-Schachturnier 2009/10 belegte er den vierten Platz punktgleich mit dem Sieger Andrei Istrățescu.[2] Beim Bunratty International Chess Festival gewann er 2001 die offene Masters-Gruppe und 2013 das neben dem offenen Turnier als Rundenturnier ausgetragene Bunratty Classic, darüber hinaus siegte er 2006, 2012, 2014 und 2015 beim Kilkenny International Masters.

NationalmannschaftBearbeiten

Er spielte für England bei den Schacholympiaden 1998 und 2004[3] und den Mannschaftseuropameisterschaften 1983, 1989 und 2007.[4]

VereineBearbeiten

In der britischen Four Nations Chess League spielte Hebden in der Saison 1993/94 für den Barbican Chess Club, in der Saison 1995/96 für Slough, von 1996 bis 1998 für die Midland Monarchs, von 1998 bis 2000 erneut für Slough, von 2000 bis 2002 für Beeson Gregory, in der Saison 2002/03 und von 2004 bis 2009 für Guildford A&DC, von 2009 bis 2011 für Pride and Prejudice, in der Saison 2011/12 für Cheddleton, seit 2012 spielt er erneut für Guildford A&DC. Er gewann die Four Nations Chess League 17 mal, nämlich 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2007, 2008, 2011, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018 und 2019. In der französischen Mannschaftsmeisterschaft spielte Hebden bis 2003 für Clichy-Echecs-92, in der deutschen Bundesliga war er in der Saison 1984/85 beim Hamburger SK im Hamburger SV gemeldet, blieb aber ohne Einsatz. Am European Club Cup nahm Hebden 1986 mit Streatham & Brixton London, 1993 mit dem Barbican Chess Club, 1996 mit Slough und 1999 mit Clichy-Echecs-92 teil.[5]

WeblinksBearbeiten

Commons: Mark Hebden – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 9ème Open de Neuchâtel (englisch) Neuchatel-Echecs.ch. 20. Mai 2010. Archiviert vom Original am 7. Juli 2011. Abgerufen am 18. Dezember 2014.
  2. Steve Giddins: Hastings Four players tie for first with 7.0-9 (englisch) ChessBase. 6. Januar 2010. Abgerufen am 18. Dezember 2014.
  3. Mark Hebdens Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  4. European Men's Team Chess Championship: Mark Hebden (englisch) OlimpBase. 11. April 2011. Abgerufen am 18. Dezember 2014.
  5. Mark Hebdens Ergebnisse bei European Club Cups auf olimpbase.org (englisch)