Marilyn Manson (Band)/Diskografie

Diskografie

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Rockband Marilyn Manson. Sie umfasst zehn Studioalben, ein Livealbum, eine Kompilation, zwei EPs, 32 Singles, sieben Videoalben und 44 Musikvideos. Laut Quellenangaben hat die Gruppe weltweit über 50 Millionen Tonträger verkauft, davon alleine in ihrer Heimat über 5,1 Millionen.[1][2][3] Die erfolgreichste Veröffentlichung von Marilyn Manson ist das zweite Studioalbum Antichrist Superstar, das sich weltweit mehr als sieben Millionen Mal verkaufte.[4]

Marilyn Manson – Diskografie
Marilyn Manson (2007)
Marilyn Manson (2007)
Veröffentlichungen
Arrow southwest blue.svgStudioalben 11
Arrow southwest blue.svgLivealben 1
Arrow southwest blue.svgKompilationen 1
Arrow southwest blue.svgEPs 2
Arrow southwest blue.svgSingles 32
Arrow southwest blue.svgVideoalben 7
Arrow southwest blue.svgMusikvideos 44

AlbenBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
1994 Portrait of an American Family UK
 
Silber
UK
US
 
Gold
US
Erstveröffentlichung: 19. Juli 1994
Verkäufe: + 560.000
1996 Antichrist Superstar DE100
(1 Wo.)DE
AT37
(9 Wo.)AT
UK73
 
Gold

(1 Wo.)UK
US3
 
Platin

(52 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 1996
Verkäufe: + 7.000.000[4]
1998 Mechanical Animals DE7
(17 Wo.)DE
AT6
(13 Wo.)AT
CH44
(1 Wo.)CH
UK8
 
Gold

(8 Wo.)UK
US1
 
Platin

(33 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. September 1998
Verkäufe: + 1.515.000
2000 Holy Wood DE11
(19 Wo.)DE
AT6
(19 Wo.)AT
CH20
 
Gold

(13 Wo.)CH
UK23
 
Gold

(4 Wo.)UK
US13
 
Gold

(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. November 2000
Verkäufe: + 700.000
2003 The Golden Age of Grotesque DE1
 
Gold

(25 Wo.)DE
AT1
 
Gold

(22 Wo.)AT
CH1
 
Gold

(19 Wo.)CH
UK4
 
Gold

(8 Wo.)UK
US1
(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2003
Verkäufe: + 900.000[6]
2007 Eat Me, Drink Me DE4
(13 Wo.)DE
AT2
(13 Wo.)AT
CH4
(12 Wo.)CH
UK8
(3 Wo.)UK
US8
(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2007
Verkäufe: + 10.000
2009 The High End of Low DE11
(5 Wo.)DE
AT6
(6 Wo.)AT
CH6
(7 Wo.)CH
UK19
(2 Wo.)UK
US4
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2009
2012 Born Villain DE5
(6 Wo.)DE
AT4
(8 Wo.)AT
CH2
(7 Wo.)CH
UK14
(2 Wo.)UK
US10
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2012
Verkäufe: + 75.000
2015 The Pale Emperor DE4
(6 Wo.)DE
AT4
(7 Wo.)AT
CH1
(10 Wo.)CH
UK16
(3 Wo.)UK
US8
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. Januar 2015
2017 Heaven Upside Down DE9
(5 Wo.)DE
AT4
(7 Wo.)AT
CH3
(8 Wo.)CH
UK7
(2 Wo.)UK
US8
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2017
2020 We Are Chaos DE4
(7 Wo.)DE
AT2
(6 Wo.)AT
CH2
(6 Wo.)CH
UK7
(3 Wo.)UK
US8
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. September 2020

LivealbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
1999 The Last Tour on Earth DE46
(2 Wo.)DE
UK
 
Silber
UK
US82
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. November 1999
Verkäufe: + 60.000

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2004 Lest We Forget: The Best Of DE4
 
Gold

(13 Wo.)DE
AT3
(13 Wo.)AT
CH5
(9 Wo.)CH
UK4
 
Platin

(8 Wo.)UK
US9
 
Gold

(27 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. September 2004
Verkäufe: + 1.500.000[7]

EPsBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
1995 Smells Like Children UK
 
Gold
UK
US31
 
Platin

(50 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 1995
Verkäufe: + 1.200.000
1997 Remix & Repent US102
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. November 1997

SinglesBearbeiten

ChartplatzierungenBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
1996 The Beautiful People
Antichrist Superstar
UK18
 
Silber

(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 22. September 1996
Verkäufe: + 200.000
1997 Tourniquet
Antichrist Superstar
UK28
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 8. September 1997
1998 The Dope Show
Mechanical Animals
UK12
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 15. September 1998
1999 Rock Is Dead
Mechanical Animals
UK23
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 14. Juni 1999
2000 Disposable Teens
Holy Wood
DE64
(3 Wo.)DE
CH73
(2 Wo.)CH
UK12
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2000
2001 The Fight Song
Holy Wood
DE67
(3 Wo.)DE
AT59
(2 Wo.)AT
UK24
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2. Februar 2001
The Nobodies
Holy Wood
CH96
(1 Wo.)CH
UK34
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 27. August 2001
Tainted Love
The Golden Age of Grotesque
DE3
 
Gold

(16 Wo.)DE
AT2
 
Gold

(21 Wo.)AT
CH2
(27 Wo.)CH
UK5
 
Gold

(11 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2001
Verkäufe: + 700.000
2003 mOBSCENE
The Golden Age of Grotesque
DE20
(8 Wo.)DE
AT15
(10 Wo.)AT
CH6
(10 Wo.)CH
UK13
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 22. April 2003
This Is the New Shit
The Golden Age of Grotesque
DE25
(9 Wo.)DE
AT24
(9 Wo.)AT
CH44
(7 Wo.)CH
UK29
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1. September 2003
2004 Personal Jesus
Lest We Forget: The Best Of
DE11
(9 Wo.)DE
AT10
(11 Wo.)AT
CH13
(10 Wo.)CH
UK13
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2004
2005 The Nobodies 2005
DE65
(3 Wo.)DE
AT56
(3 Wo.)AT
CH42
(4 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2005
2007 Heart-Shaped Glasses (When the Heart Guides the Hand)
Eat Me, Drink Me
DE49
(9 Wo.)DE
AT41
(3 Wo.)AT
UK19
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 17. April 2007
Putting Holes in Happiness
Eat Me, Drink Me
DE83
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2007
2009 Arma-Goddamn-Motherfuckin-Geddon
The High End of Low
DE67
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2009

Weitere SinglesBearbeiten

  • 1994: Get Your Gunn
  • 1994: Lunchbox
  • 1995: Sweet Dreams (Are Made of This) (UK:  Silber)
  • 1997: Long Hard Road Out of Hell
  • 1999: I Don’t Like the Drugs (But the Drugs Like Me)
  • 2009: We’re from America
  • 2012: No Reflection
  • 2012: Slo-Mo-Tion
  • 2014: Third Day of a Seven Day Binge
  • 2015: Deep Six
  • 2015: Cupid Carries a Gun
  • 2017: We Know Where You Fucking Live
  • 2017: Kill4Me
  • 2018: Cry Little Sister
  • 2019: God’s Gonna Cut You Down
  • 2019: The End
  • 2020: We Are Chaos
  • 2020: Don’t Chase the Dead

Soundtrack-BeiträgeBearbeiten

Videoalben und MusikvideosBearbeiten

VideoalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2002 Guns, God and Government World Tour DE75
 
Gold

(1 Wo.)DE
UK
 
Gold
UK
US
 
Platin
US
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2002
Verkäufe: + 165.000

Weitere Videoalben

  • 1998: Dead to the World
  • 1999: God Is in the T.V.
  • 2000: Autopsy (ein versteckter Kurzfilm auf dem Album Holy Wood, der nur durch die Datei start.exe aufgerufen werden kann)
  • 2003: Doppelherz (oder: Doppleherz)
  • 2004: Lest We Forget: The Best Of – The Videos
  • 2009: Guns, God and Government – Live in L.A.
  • 2011: Born Villain (Kurzfilm, veröffentlicht über offizielle Website)

Inoffizielle Videoalben/Biografien

  • 2000: Demystifying the Devil
  • 2002: Birth of the Anti-Christ
  • 2003: More Maximum Manson
  • 2005: Fear of a Satanic Planet

MusikvideosBearbeiten

Jahr Song Regisseur
1994 Get Your Gunn Rod Chong[8]
Lunchbox Richard Kern[9]
1995 Dope Hat Tom Stern[10]
Sweet Dreams (Are Made of This) Dean Karr[11]
1996 The Beautiful People Floria Sigismondi[12][13]
Tourniquet
1997 Man That You Fear W.I.Z.[14]
Cryptorchid E. Elias Merhige[15]
Antichrist Superstar
Long Hard Road Out of Hell Matthew Rolston[16]
1998 Apple of Sodom Joseph F. Cultice
The Dope Show Paul Hunter[17][18]
I Don’t Like the Drugs (But the Drugs Like Me)
1999 Rock Is Dead Marilyn Manson[19]
Coma White Samuel Bayer[20]
Astonishing Panorama of the Endtimes Pete List[21]
2000 Disposable Teens Samuel Bayer[22]
2001 The Fight Song W.I.Z. und Marilyn Manson[23]
The Nobodies Paul Fedor[24]
2002 Tainted Love Philip G. Atwell[25]
2003 mOBSCENE Marilyn Manson und Thomas Kloss[26]
This Is the New Shit Marilyn Manson und The Cronenweths[27]
2004 (s)AINT Asia Argento[28]
Personal Jesus Marilyn Manson und Nathan Cox[29]
2007 Heart-Shaped Glasses (When the Heart Guides the Hand) James Cameron und Marilyn Manson[30]
Putting Holes in Happiness Philippe Grandrieux[31]
2009 Arma-goddamn-motherfuckin-geddon Delaney Bishop
Running to the Edge of the World Nathan Cox und Marilyn Manson
2010 WOW Marilyn Manson
2012 No Reflection Quentin Dupieux
Slo-Mo-Tion Marilyn Manson
Hey, Cruel World… Tim Mattia[32]
2014 Deep Six Bart Hess[33]
2015 The Mephistopheles of Los Angeles Francesco Carrozzini
Third Day of a Seven Day Binge Jeremy Danger und Travis Shinn
2016 Say10 (Version 1) Tyler Shields
2017 We Know Where You Fucking Live Bill Yukich und Perou
Say10 (Version 2) Bill Yukich
Kill4Me
2018 Tattooed in Reverse
Cry Little Sister
2019 God’s Gonna Cut You Down Tim Mattia
2020 We Are Chaos Matt Mahurin
Don’t Chase the Dead Travis Shinn

StatistikBearbeiten

ChartauswertungBearbeiten

  DE   AT   CH   UK   US
Nummer-eins-Alben DE1DE AT1AT CH2CH UKUK US2US
Top-10-Alben DE8DE AT10AT CH8CH UK6UK US10US
Alben in den Charts DE13DE AT11AT CH10CH UK11UK US14US
  DE   AT   CH   UK   US
Nummer-eins-Singles DEDE ATAT CHCH UKUK USUS
Top-10-Singles DE1DE AT2AT CH2CH UK1UK USUS
Singles in den Charts DE10DE AT7AT CH7CH UK12UK USUS

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Silberne Schallplatte

  • Portugal  Portugal
    • 2003: für das Album The Golden Age of Grotesque[34]

Goldene Schallplatte

  • Argentinien  Argentinien
    • 1998: für das Album Antichrist Superstar
  • Australien  Australien
    • 1997: für das Album Antichrist Superstar
    • 1998: für das Album Mechanical Animals
    • 2006: für das Album The Golden Age of Grotesque
    • 2006: für das Album Lest We Forget: The Best of Marilyn Manson
  • Belgien  Belgien
    • 2002: für die Single Tainted Love
  • Europa  Europa (Impala)
    • 2012: für das Album Born Villain[35]
  • Japan  Japan
    • 1999: für das Album Mechanical Animals
    • 2003: für das Album The Golden Age of Grotesque
  • Kanada  Kanada
    • 1998: für das Videoalbum Dead to the World
    • 2000: für das Album Holy Wood
  • Mexiko  Mexiko
    • 1999: für das Album Antichrist Superstar
  • Russland  Russland
    • 2003: für das Album The Golden Age of Grotesque[36]
    • 2007: für das Album Eat Me, Drink Me[37]
  • Schweden  Schweden
    • 1997: für die Single The Beautiful People
    • 1998: für das Album Mechanical Animals
    • 1998: für die Single The Dope Show
  • Spanien  Spanien
    • 1999: für das Album Mechanical Animals
  • Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
    • 2019: für die Single This Is Halloween

Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 2004: für das Videoalbum Guns, God and Government World Tour
  • Kanada  Kanada
    • 1998: für das Album Mechanical Animals
    • 1999: für das Album Smells Like Children
    • 2004: für das Videoalbum Guns, God and Government World Tour
  • Neuseeland  Neuseeland
    • 1997: für das Album Antichrist Superstar
    • 1998: für das Album Mechanical Animals

2× Platin-Schallplatte

  • Kanada  Kanada
    • 1997: für das Album Antichrist Superstar

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
  Silber   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
  Argentinien (CAPIF) 0! S   Gold1 0! P 30.000 capif.org.ar
  Australien (ARIA) 0! S   4× Gold4   Platin1 155.000 aria.com.au
  Belgien (BEA) 0! S   Gold1 0! P 25.000 ultratop.be
  Deutschland (BVMI) 0! S   4× Gold4 0! P 475.000 musikindustrie.de
  Europa (Impala) 0! S   Gold1 0! P (75.000) Einzelnachweise
  Japan (RIAJ) 0! S   2× Gold2 0! P 200.000 riaj.or.jp
  Kanada (MC) 0! S   2× Gold2   5× Platin5 465.000 musiccanada.com
  Mexiko (AMPROFON) 0! S   Gold1 0! P 75.000 amprofon.com.mx
  Neuseeland (RMNZ) 0! S 0! G   2× Platin2 30.000 nztop40.co.nz
  Österreich (IFPI) 0! S   2× Gold2 0! P 40.000 ifpi.at
  Portugal (AFP)   Silber1 0! G 0! P 10.000 Einzelnachweise
  Russland (NFPF) 0! S   2× Gold2 0! P 20.000 Einzelnachweise
  Schweden (IFPI) 0! S   3× Gold3 0! P 70.000 sverigetopplistan.se ifpi.se (Memento vom 21. Mai 2012 im Internet Archive)
  Schweiz (IFPI) 0! S   2× Gold2 0! P 45.000 hitparade.ch
  Spanien (Promusicae) 0! S   Gold1 0! P 50.000 Sólo éxitos: año a año, 1959–2002
  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S   4× Gold4   4× Platin4 5.100.000 riaa.com
  Vereinigtes Königreich (BPI)   4× Silber4   7× Gold7   Platin1 1.685.000 bpi.co.uk
Insgesamt   5× Silber5   37× Gold37   13× Platin13

QuellenBearbeiten

  1. Marilyn Manson Accepts Icon Award At 2016 APMAS. Alternative Press Magazine. 18. Juli 2016. Abgerufen am 18. November 2019.
  2. Top 10 the most popular rock bands. alltop10. 8. Januar 2016. Abgerufen am 18. November 2019.
  3. Marilyn Manson. Cooking Vinyl. Abgerufen am 18. November 2019.
  4. a b Marilyn Manson's 'Antichrist Superstar' Turns 15 as 'Born Villain' Readies for Release. OCWeekly. Archiviert vom Original am 27. Oktober 2011. Abgerufen am 13. November 2019.
  5. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH UK US
  6. Chart Watch Extra: What A Turkey! The 25 Worst-Selling #1 Albums. Yahoo. Archiviert vom Original am 4. Dezember 2008. Abgerufen am 13. November 2019.
  7. Cooking Vinyl signs Marilyn Manson. Music Week. Archiviert vom Original am 12. November 2010. Abgerufen am 13. November 2019.
  8. Get Your Gunn. In: MTV. MTV Networks. 8. Juni 1994. Abgerufen am 3. März 2009.
  9. Lunchbox. In: MTV. MTV Networks. 7. Dezember 1994. Abgerufen am 3. März 2009.
  10. Dope Hat. In: MTV. MTV Networks. 14. November 1995. Abgerufen am 3. März 2009.
  11. Sweet Dreams (Are Made of This). In: MTV. MTV Networks. 17. Juli 1996. Abgerufen am 3. März 2009.
  12. The Beautiful People. In: MTV. MTV Networks. 17. September 1996. Abgerufen am 3. März 2009.
  13. Tourniquet. In: MTV. MTV Networks. 7. Januar 1997. Abgerufen am 3. März 2009.
  14. Man That You Fear. In: MTV. MTV Networks. 10. Juni 1997. Abgerufen am 3. März 2009.
  15. Marilyn Manson: Lest We Forget: The Best Of (DVD). Hrsg.: Interscope Records. 2004.
  16. Long Hard Road Out of Hell. In: MTV. MTV Networks. 7. Oktober 1997. Abgerufen am 3. März 2009.
  17. The Dope Show. In: MTV. MTV Networks. 10. August 1998. Abgerufen am 3. März 2009.
  18. I Don't Like the Drugs (But the Drugs Like Me). In: MTV. MTV Networks. 30. November 1998. Abgerufen am 3. März 2009.
  19. Rock Is Dead. In: MTV. MTV Networks. 10. März 1999. Abgerufen am 3. März 2009.
  20. Coma White. In: MTV. MTV Networks. 30. August 1999. Abgerufen am 3. März 2009.
  21. Astonishing Panorama of the Endtimes. Pete List. Archiviert vom Original am 30. Januar 2009. Abgerufen am 3. März 2009.
  22. Disposable Teens. In: MTV. MTV Networks. 23. Oktober 2000. Abgerufen am 3. März 2009.
  23. Corey Moss: Goths Battle Jocks in Upcoming Marilyn Manson Video. In: MTV News, MTV Networks, 3. Januar 2001. Abgerufen am 3. März 2009. 
  24. Marilyn Manson: The Nobodies(CD). Hrsg.: Nothing Records. 2001.
  25. Tainted Love. In: MTV. MTV Networks. 21. November 2001. Abgerufen am 3. März 2009.
  26. mOBSCENE. In: MTV. MTV Networks. 14. April 2003. Abgerufen am 3. März 2009.
  27. This Is the New Shit. In: MTV. MTV Networks. 4. August 2003. Abgerufen am 3. März 2009.
  28. Jon Wiederhorn: Marilyn Manson Drop Guitarist, Plan 'Jesus' Cover For Hits LP. In: MTV News, MTV Networks, 1. April 2004. Abgerufen am 3. März 2009. 
  29. Personal Jesus. In: MTV. MTV Networks. 20. August 2004. Abgerufen am 3. März 2009.
  30. Chris Harris: Marilyn Manson's Sex Scene: 'Stellar Acting' or the Real Deal?. In: MTV News, MTV Networks, 15. Mai 2007. Abgerufen am 3. März 2009. 
  31. Marilyn Manson: Putting Holes in Happiness (CD). Hrsg.: Interscope Records. 2007.
  32. MARILYN MANSON: 'Hey, Cruel World...' Video Released. 20. September 2012. Abgerufen am 16. Januar 2015.
  33. Marilyn Manson veröffentlicht 'Deep Six'-Videoclip. 22. Dezember 2014. Abgerufen am 16. Januar 2015.
  34. Silber für The Golden Age of Grotesque in Portugal (Memento vom 3. Juli 2003 im Internet Archive)
  35. Gold für Born Villain in Europa
  36. Gold für Golden Age of Grotesque in Russland (Memento vom 24. Januar 2009 im Internet Archive)
  37. Gold für Eat Me, Drink Me in Russland (Memento vom 24. Januar 2009 im Internet Archive)