Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Marienfließ führt kein Wappen
Marienfließ
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Marienfließ hervorgehoben
Koordinaten: 53° 19′ N, 12° 9′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Prignitz
Amt: Meyenburg
Höhe: 68 m ü. NHN
Fläche: 77,7 km2
Einwohner: 717 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 9 Einwohner je km2
Postleitzahl: 16945
Vorwahlen: 033968, 033969
Kfz-Kennzeichen: PR
Gemeindeschlüssel: 12 0 70 266
Adresse der Amtsverwaltung: Freyensteiner Straße 42
16945 Meyenburg
Website: www.amtmeyenburg.de
Bürgermeister: Burghard Freese
Lage der Gemeinde Marienfließ im Landkreis Prignitz
LenzerwischeLenzen (Elbe)LanzCumlosenGroß Pankow (Prignitz)PritzwalkGumtowPlattenburgLegde/QuitzöbelRühstädtBad WilsnackBreeseWeisenWittenbergePerlebergKarstädtGülitz-ReetzPirowBergePutlitzKümmernitztalGerdshagenHalenbeck-RohlsdorfMeyenburgMarienfließTriglitzLandkreis Ostprignitz-RuppinPutlitzMecklenburg-VorpommernSachsen-AnhaltSachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild

Marienfließ ist eine amtsangehörige Gemeinde in Brandenburg im Landkreis Prignitz. Sie wurde 2001 gebildet[2] und wird vom Amt Meyenburg mit Sitz in Meyenburg verwaltet.

GeografieBearbeiten

Im Norden der Gemeinde liegt das Naturschutzgebiet „Marienfließ“. Durch das Gemeindegebiet fließt die Stepenitz.

GemeindegliederungBearbeiten

Zur Gemeinde Marienfließ gehören die Ortsteile Frehne, Jännersdorf, Krempendorf und Stepenitz, die bewohnten Gemeindeteile Kuwalk und Neu Redlin sowie der Wohnplatz Stolpe.[3]

GeschichteBearbeiten

Frehne, Jännersdorf, Krempendorf und Stepenitz gehörten seit 1817 zum Kreis Ostprignitz in der Provinz Brandenburg und ab 1952 zum Kreis Pritzwalk im DDR-Bezirk Potsdam. Seit 1993 liegen die Orte im brandenburgischen Landkreis Prignitz.

Die Gemeinde entstand am 31. Dezember 2001 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbstständigen Gemeinden Frehne, Jännersdorf, Krempendorf und Stepenitz.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
2001 962
2002 932
2003 939
2004 901
Jahr Einwohner
2005 886
2006 853
2007 815
2008 803
2009 795
Jahr Einwohner
2010 768
2011 767
2012 753
2013 713
2014 716
Jahr Einwohner
2015 712
2016 693
2017 707
2018 717

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[4][5][6]: Stand 31. Dezember, ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Die Gemeindevertretung von Marienfließ besteht aus 10 Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 ergab folgende Sitzverteilung:[7]

Wählergruppe Sitze
Pro Marienfließ 4
Aktives Dorfleben 2
Frehner Ortsgruppe 2
Pro Jännersdorf 2

BürgermeisterBearbeiten

  • 2003–2019: Ralf Knacke[8]
  • seit 2019: Burghard Freese

Knacke wurde in der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 mit 66,8 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von fünf Jahren[9] gewählt.[10]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Marienfließ liegt an der Landesstraße L 14 zwischen Parchim und Meyenburg.

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Clemens Bergstedt: Zur Frühgeschichte der Edlen Herren Gans zu Putlitz. In: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands. Zeitschrift für vergleichende und preußische Landesgeschichte, Bd. 56, Berlin 2010, S. 1–35.
  • Clemens Bergstedt: Das heilige Blut des Klosters Marienfließ. In: Wichmann-Jahrbuch des Diözesangeschichtsvereins Berlin, Neue Folge 6, Berlin 2001, S. 7–20
  • Evangelisches Stift Marienfließ e. V. (Hrsg.): Klosterstift Marienfließ in Stepenitz Berlin 2006 (mit Beiträgen u. a. von Gerd Heinrich, Clemens Bergstedt, Bernd Menze, Torsten Foelsch, Iselin Gundermann, Bernhard von Barsewisch).
  • Lieselott Enders: Die Prignitz – eine mittel-alterliche Klosterlandschaft? In: Jahrbuch für Berlin-Brandenburgische Kirchengeschichte, Jg. 60, Berlin 1995, S. 10–20.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Marienfließ – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2018 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. a b Bildung der neuen Gemeinde Marienfließ (aus den Gemeinden Frehne, Jännersdorf, Krempendorf und Stepenitz). Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 2. November 2001. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, 2001, Nummer 47, Potsdam, den 21. November 2001, S. 786 PDF
  3. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg. Gemeinde Marienfließ
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Prignitz. S. 22–25
  5. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2017 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  6. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  7. Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2016
  8. Kommunalwahlen 26.10.2003. Bürgermeisterwahlen, S. 31
  9. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz, § 73 (1)
  10. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019