Hauptmenü öffnen

Luiz Adriano

brasilianischer Fußballspieler

Luiz Adriano de Souza da Silva, kurz Luiz Adriano (* 12. April 1987 in Porto Alegre), ist ein brasilianischer Fußballspieler. Er spielt in der brasilianischen Série A für Palmeiras.

Luiz Adriano
Luiz Adriano 2019.jpg
Luiz Adriano (2019)
Personalia
Name Luiz Adriano de Souza da Silva
Geburtstag 12. April 1987
Geburtsort Porto AlegreBrasilien
Größe 182 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
2004–2005 Internacional Porto Alegre
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006–2007 Internacional Porto Alegre 10 0(1)
2007–2015 Schachtar Donezk 162 (79)
2015–2016 AC Mailand 33 0(4)
2017–2019 Spartak Moskau 59 (19)
2019– Palmeiras São Paulo 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2007 Brasilien U-20 11 0(2)
2014– Brasilien 4 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 27. Juli 2019

2 Stand: 1. August 2015

VereinBearbeiten

2006 begann Luiz Adriano seine Karriere beim SC Internacional aus Porto Alegre. In seinem ersten Jahr gewann er die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft, dabei erzielte er im Halbfinale den 2:1-Siegtreffer gegen al Ahly Kairo.

Im März 2007 wechselte der Stürmer für drei Millionen Euro zu Schachtar Donezk in die ukrainische Premjer-Liha und gewann mit diesem Verein bislang viermal die Meisterschaft und dreimal den Pokal. Am 21. Mai 2009 gewann er mit Schachtar im Istanbuler Şükrü-Saracoğlu-Stadion das Finale des UEFA-Pokals gegen Werder Bremen mit 2:1 und erzielte dabei das 1:0.

Während des Champions League-Gruppenspiels gegen den FC Nordsjælland am 20. November 2012 nahm Luiz Adriano nach einer Verletzungspause mit anschließendem Schiedsrichterball den in Richtung gegnerische Spielhälfte geschossenen Ball an sich und schoss diesen ohne größere Gegenwehr ins Tor zum 1:1. Anschließend war er daran beteiligt, dass ein abgesprochener Treffer für Nordsjælland direkt nach Wiederanpfiff nicht zustande kam.[1][2] Die UEFA sperrte ihn wenige Tage später für ein Champions-League-Spiel.[3]

Beim 7:0-Auswärtssieg von Schachtar Donezk im Gruppenspiel der Champions League am 22. Oktober 2014 gegen BATE Baryssau erzielte Adriano fünf Tore und stellte damit Lionel Messis Rekord für die meisten Treffer in einem CL-Spiel aus dem Jahr 2012 ein.[4]

Zur Saison 2015/16 wechselte Luiz Adriano in die italienische Serie A zum AC Mailand. Er erhielt einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2020.[5] Diesen erfüllte er nicht, sondern spielte ab Januar 2017 für Spartak Moskau. Im Juli 2019 wechselte Luiz Adriano zurück nach Brasilien zu Palmeiras São Paulo, wo er einen Vierjahresvertrag unterschrieb.[6]

NationalmannschaftBearbeiten

2007 nahm er mit der brasilianischen U-20-Auswahl an der U-20-Weltmeisterschaft teil und erreichte dabei das Viertelfinale, in dem man in der Verlängerung gegen Spanien verlor. Außerdem gewann er im selben Jahr die U-20-Südamerikameisterschaft.

Im November 2014 wurde er von Nationaltrainer Carlos Dunga im Freundschaftsspiel der brasilianischen A-Nationalmannschaft gegen die Auswahl der Türkei eingesetzt.

Spiele für Schachtar DonezkBearbeiten

Stand: 17. Oktober 2014

Verein Saison Liga Pokal Europapokal Gesamt
Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore
Schachtar Donezk
2006/07 5 0 1 0 0 0 6 0
2007/08 13 4 5 1 1 0 19 5
2008/09 12 4 3 1 14 3 29 9
2009/10 23 11 1 0 11 6 36 17
2010/11 21 10 5 4 10 4 36 18
2011/12 23 12 5 1 6 3 34 16
2012/13 19 7 5 4 7 3 31 14
2013/14 25 20 5 2 8 3 38 25
2014/15 21 9 4 3 7 9 32 21
Gesamt 162 77 34 16 64 32 261 125

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Luiz Adriano – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Luiz Adriano macht sich mit Skandal-Tor zur Hassfigur, focus.de. Abgerufen am 21. November 2012.
  2. Luiz Adriano pfeift aufs Fair Play, sueddeutsche.de. Abgerufen am 21. November 2012.
  3. One-match ban for Shaktar's Luiz Adriano after Nordsjaelland goal (englisch)
  4. Spielverlauf auf kicker.de, abgerufen am 22. Oktober 2014
  5. AC Mailand: Adriano Joins Milan, 4. Juli 2015, abgerufen am 5. Juli 2015.
  6. Wechsel zu Palmeiras, Bericht auf transfermarkt.de vom 31. Juli 2019, abgerufen am 31. Juli 2019