Hauptmenü öffnen

Liste der UNESCO Global Geoparks in Afrika

Wikimedia-Liste
Logo des Global Geopark Network

Auf dieser Seite sind nach Staaten geordnet die Stätten in dem Kontinent Afrika aufgelistet, die von der UNESCO im Rahmen des International Geoscience and Geoparks Programme (IGGP) als UNESCO Global Geopark anerkannt wurden und somit Mitglieder des Global Geoparks Network sind.

Die Jahreszahl bezeichnet das Jahr der Anerkennung der Stätte als UNESCO Global Geopark. Jahreszahlen vor 2015 bedeuten, dass der Geopark in diesem Jahr als Mitglied des Global Geopark Network aufgenommen wurde, das 2015 in das IGGP integriert wurde und dessen Mitgliedern dann der Titel UNESCO Global Geopark verliehen wurde.

Inhaltsverzeichnis

MarokkoBearbeiten

Bild Bezeichnung Jahr Fläche Anmerkungen
 
Jbel M’Goun
(weitere Bilder)
M’Goun
(Lage – Link)
2014 5730 km² Geopark im Bergmassiv des Jbel M’Goun

SpanienBearbeiten

Bild Bezeichnung Jahr Fläche Anmerkungen
 
Satellitenbild von Chinijo
Lanzarote und Chinijo-Archipel
(Lage – Link)
2015 2500 km² umfasst die Kanareninsel Lanzarote und das nördlich davon gelegene Chinijo-Archipel
 
El Hierro
(weitere Bilder)
El Hierro
(Lage – Link)
2014 595 km² Die westlichste und kleinste der Kanarischen Inseln und die jüngste der Entstehung nach. Der Geopark umfasst die gesamte Landfläche der Insel und ein etwa 312 km² großes Meeresgebiet um die Insel herum.

TansaniaBearbeiten

Bild Bezeichnung Jahr Fläche Anmerkungen
 
Ol Doinyo Lengai
Ngorongoro Lengai
(Lage – Link)
2018 11.886 km² Geopark in den Distrikten Ngorongoro, Karatu, und Monduli in der Region Arusha, umfasst das auch als UNESCO-Welterbe gelistete Schutzgebiet Ngorongoro, den Vulkan Ol Doinyo Lengai, der Olduvai-Schlucht und dem Ngorongoro-Krater

WeblinksBearbeiten