Hauptmenü öffnen

Liste der Klassischen Philologen an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Wikimedia-Liste

Die Liste der klassischen Philologen an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg zählt namhafte Hochschullehrer dieses Faches auf, die an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg wirkten und wirken.

ÜberblickBearbeiten

Die Klassische Philologie wurde in Freiburg durch den Philologen und Literaturhistoriker Karl Zell (1793–1873) begründet, der seit 1821 den Lehrstuhl für Philologie innehatte. Er schuf 1830 nach dem Vorbild anderer Universitäten das Philologische Seminar. Als Zell 1836 in die badische Schulbehörde eintrat, wurde Joseph Anselm Feuerbach (1798–1851) zu seinem Nachfolger ernannt. Feuerbach vertrat bis zu seinem Tode gleichermaßen Philologie und Archäologie. Er bewirkte, dass der Collaborator Anton Baumstark ebenfalls zum ordentlichen Professor ernannt wurde. Seither existieren zwei Lehrstühle für Klassische Philologie. 1892 wurde das Philologische Seminar in Seminar für Klassische Philologie umbenannt.

Zur Zeit des Nationalsozialismus wurde der Philologieprofessor Eduard Fraenkel wegen seiner jüdischen Herkunft entlassen. Sein Nachfolger Hans Oppermann wie auch dessen Kollege Hans Bogner waren überzeugte Vertreter des Nationalsozialismus. Nachdem beide 1941 die Universität verlassen hatten und an die Reichsuniversität Straßburg gingen, wurden ihre Lehrstühle auf Initiative der Universität mit seriösen Fachwissenschaftlern besetzt, Karl Büchner und Hermann Gundert, die bis in die 1970er Jahre die Klassische Philologie in Freiburg vertraten.

Liste der Klassischen PhilologenBearbeiten

Angegeben ist in der ersten Spalte der Name der Person und ihre Lebensdaten, in der zweiten Spalte wird der Eintritt in die Universität angegeben, in der dritten Spalte das Ausscheiden. Spalte vier nennt die höchste an der Universität Freiburg erreichte Position. An anderen Universitäten kann der entsprechende Dozent eine noch weitergehende wissenschaftliche Karriere gemacht haben. Die nächste Spalte nennt Besonderheiten, den Werdegang oder andere Angaben in Bezug auf die Universität oder das Seminar. In der letzten Spalte stehen Bilder der Dozenten.

Wissenschaftler von bis Funktionen Bemerkungen Bild
Johann Georg Jacobi (1740–1814) 1784 1814 Ordinarius Professor der schönen Künste und Wissenschaften; Dichter und Publizist  
Karl Zell (1793–1873) 1821 1836 Ordinarius Professor für Philologie, gründete 1830 das Philologische Seminar, wechselte 1836 an die badische Schulbehörde; forschte hauptsächlich zur antiken Philosophiegeschichte  
Anton Baumstark (1800–1876) 1830 1872 Ordinarius 1830 Collaborator am Seminar, 1836 Ordinarius; veröffentlichte kritische Editionen und Schultextausgaben zu Caesar und Demosthenes  
Joseph Anselm Feuerbach (1798–1851) 1836 1851 Ordinarius Nachfolger Zells, Philologe und Archäologe; Spezialist zur griechischen Plastik, Vater des Malers Anselm Feuerbach  
Theodor Bergk (1812–1881) 1852 1857 Ordinarius Nachfolger Feuerbachs, Spezialist für griechische Lyrik, Tragödie und Komödie; wechselte nach Halle  
Johannes Vahlen (1830–1911) 1858 1858 Ordinarius Nachfolger Bergks für ein Semester; wechselte nach Wien  
Franz Bücheler (1837–1908) 1858 1866 Ordinarius Nachfolger Vahlens, wegen seiner Jugend (21 Jahre) zunächst Extraordinarius, ab 1862 Ordinarius; wechselte nach Greifswald  
Wilhelm Brambach (1841–1932) 1866 1872 Ordinarius Nachfolger Büchelers, Spezialist zur Musik und Literatur des Mittelalters; wechselte als Leiter an die Großherzogliche Hof- und Landesbibliothek Karlsruhe  
August Wilmanns (1833–1917) 1870 1871 Extraordinarius Bibliotheksleiter; wechselte nach Innsbruck  
Bernhard Schmidt (1837–1917) 1872 1911 Ordinarius Nachfolger Baumstarks; Spezialist für das Neugriechische, sammelte Volkslieder und Sagen
Otto Keller (1838–1927) 1872 1875 Ordinarius Nachfolger Brambachs, wechselte nach Graz  
Otto Hense (1845–1931) 1876 1909 Ordinarius Nachfolger Kellers, forschte zur Philosophiegeschichte und zur byzantinischen Lexikografie
Karl Kalbfleisch (1868–1946) 1896 1900 Privatdozent 1896 habilitiert, 1898 Assistent; wechselte als Professor nach Rostock, später nach Marburg und Gießen
Wolfgang Aly (1881–1962) 1905 1945 außerplanmäßiger außerordentlicher Professor Assistent, 1908 habilitiert, 1914 außerplanmäßiger außerordentlicher Professor, 1928 Lektor; Mitglied der NSDAP (seit 1931) und SA; 1945 entlassen, 1949 pensioniert
Joseph Hermann Schmalz (1846–1917) 1905 1909 Lehrbeauftragter Direktor des Berthold-Gymnasiums, hielt Veranstaltungen über lateinische Stilistik und Syntax; Verfasser von grammatischen und stilistischen Lehrbüchern
Eduard Schwartz (1858–1940) 1909 1913 Ordinarius Nachfolger Henses, berühmter Editor, Papyrologe und Wissenschaftsorganisator; wechselte 1913 nach Straßburg  
Richard Reitzenstein (1861–1931) 1911 1914 Ordinarius Nachfolger Schmidts, Papyrologe, Philosophie- und Literaturhistoriker sowie Religionswissenschaftler; wechselte nach Göttingen
Otto Immisch (1862–1936) 1914 1930 Ordinarius Nachfolger Schwartz’, Spezialist für griechische und römische Dramatik und Lyrik; Verteidiger des humanistischen Gymnasiums in Deutschland  
Alfred Körte (1866–1946) 1914 1917 Ordinarius Nachfolger Reitzensteins, Spezialist für hellenistische Dichtung und Neue Komödie (Menander-Editor); wechselte nach Leipzig  
Ludwig Deubner (1877–1946) 1917 1927 Ordinarius Nachfolger Körtes, Religionshistoriker (Attische Feste, Lehrbuch der Religionsgeschichte); wechselte nach Berlin  
Rudolf Pfeiffer (1889–1979) 1927 1929 Ordinarius Nachfolger Deubners, Kallimachos-Forscher; wechselte nach München
Wolfgang Schadewaldt (1900–1972) 1929 1934 Ordinarius Nachfolger Pfeiffers, 1933/1934 Dekan; trat 1934 von seinem Posten zurück und wechselte nach Leipzig
Eduard Fraenkel (1888–1970) 1931 1933 Ordinarius Nachfolger Immischs, wegen seiner jüdischen Herkunft 1933 in den vorläufigen, 1934 in den endgültigen Ruhestand versetzt; wechselte nach Oxford
Hans Oppermann (1895–1982) 1934 1941 Ordinarius Nachfolger Fraenkels (zunächst Vertreter, ab 1935 persönlicher Ordinarius), SA-Mitglied; profilierte sich durch Lehr-, Publikations und Vortragstätigkeit als überzeugter Nationalsozialist; wechselte nach Straßburg; ab 1945 im Schuldienst
Hans Bogner (1895–1948) 1936 1941 Ordinarius Nachfolger Schadewaldts; überzeugter Nationalsozialist, der gegen den Willen der Hochschulleitung berufen wurde; wechselte nach Straßburg; ab 1945 Dozent in Blaubeuren
Walter Nestle (1902–1945) 1942 1943 Lehrstuhlvertreter vertrat den Lehrstuhl für Gräzistik (Bogner); Homer- und Aischylos-Spezialist; wechselte nach Frankfurt am Main
Karl Büchner (1910–1981) 1943 1981 Ordinarius Nachfolger Oppermanns, 1945 kurzzeitig entlassen, 1946 rehabilitiert, 1948/1949 Dekan, 1976 emeritiert; Spezialist für lateinische Dichtung, Philosophie und Geschichtsschreibung
Hermann Gundert (1909–1974) 1944 1974 Ordinarius Nachfolger Bogners, NSDAP-Mitglied (jedoch nicht ideologisch engagiert); 1945 entlassen, 1949 rehabilitiert
Walter Wimmel (1922–2016) 1957 1962 außerplanmäßiger Professor 1960 habilitiert, 1962 apl. Prof.; wechselte nach Marburg; Spezialist zur augusteischen Dichtung
Manfred Erren (* 1928) 1959 1994 außerplanmäßiger Professor 1966 habilitiert, 1972 apl. Prof.; Spezialist für griechisch-römisches Lehrgedicht (Arat, Vergil)
Manfred Fuhrmann (1925–2005) 1959 1962 Privatdozent 1959 habilitiert; wechselte nach Kiel, später nach Konstanz
Jürgen Blänsdorf (* 1936) 1962 1971 Wissenschaftlicher Assistent Büchner-Schüler, 1971 habilitiert; wechselte nach Mainz
Klaus Döring (* 1938) 1966 1981 Privatdozent Philosophiehistoriker; wechselte nach Bamberg
Johannes Christes (* 1937) 1971 1993 Akademischer Oberrat Büchner-Schüler, 1971 promoviert, 1977 habilitiert; wechselte als Ordinarius nach Berlin (HU)
Konrad Heldmann (* 1940) 1972 1985 Privatdozent 1980 habilitiert; Literaturhistoriker, Spezialist für Historiografie; wechselte nach Kiel
Wolfgang Kullmann (* 1927) 1975 1996 Ordinarius Nachfolger Gunderts; Spezialist für Epenforschung und die Philosophie des Aristoteles
Eckard Lefèvre (* 1935) 1977 2003 Ordinarius Nachfolger Büchners; Spezialist für antikes Drama und augusteische Literatur  
Ulrich Eigler (* 1959) 1984
1995
1989
1998
Professor Altphilologe und Mittellateiner; bis 1989 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, später C3-Professor; wechselte nach Trier, später nach Zürich  
Michael Reichel (* 1960) 1985 1997 Privatdozent 1996 habilitiert, ab 1997 Lehrstuhlvertreter; wechselte 1997 nach Düsseldorf
Hans-Christian Günther (* 1957) 1986 außerplanmäßiger Professor Akademischer Rat, 1991 Habilitation, 1999, apl. Prof.; Spezialist für griechische und römische Dichtung
Jochen Althoff (* 1962) 1991 1996 Wissenschaftlicher Assistent Kullmann-Schüler, 1995 habilitiert; nach zahlreichen Lehrstuhlvertretungen 1998 Ordinarius in Mainz
Antonios Rengakos (* 1957) 1991 1997 Privatdozent Spezialist für griechisches Epos und Geschichtsschreibung; wechselte nach Thessaloniki
Ulrike Auhagen (* 1967) 1993 außerplanmäßige Professorin wissenschaftliche Hilfskraft, 1995 Mitarbeiterin am Sonderforschungsbereich 321 „Übergänge und Spannungsfelder zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit“, 1998 Akademische Rätin, 2007 Habilitation in Bielefeld, 2009 nach Freiburg umhabilitiert, 2012 apl. Prof.; Spezialistin für römische Literatur, besonders Komödie, Elegie und Lyrik
Thomas Baier (* 1967) 1994 2001 Privatdozent 1999 habilitiert; wechselte nach Bamberg
Bernhard Zimmermann (* 1955) 1997 Ordinarius Nachfolger Kullmanns, Spezialist für griechisches Drama  
Gesine Manuwald (* 1974) 1998 2008 Außerplanmäßige Professorin Habilitation 2000, 2006 apl. Prof.; wechselte als Senior Lecturer nach London
Andreas Bagordo (* 1971) 1999 außerordentlicher Professor Wissenschaftlicher Mitarbeiter, 2001 habilitiert, 2003 Hochschuldozent, 2005 außerordentlicher Professor für Gräzistik, zeitweise Lehrstuhlvertreter für Latinistik
Eckart Schäfer (* 1939) 1999 2005 außerplanmäßiger Professor Gymnasiallehrer, 1974 habilitiert; von 1999 bis 2005 apl. Prof.; Spezialist für neulateinische Dichtung
Jonas Grethlein (* 1978) 2003 2007 Privatdozent Spezialist für griechische Literatur; wechselte nach Santa Barbara, später nach Heidelberg  
Therese Fuhrer (* 1959) 2004 2008 Ordinaria Nachfolgerin Lefèvres; wechselte an die FU Berlin
Wolfgang Kofler (* 1970) 2009 2012 Ordinarius Nachfolger Fuhrers; Aeneis- und Epigrammforscher; wechselte nach Innsbruck  
Sotera Fornaro (* 1964) 2012 2014 Gastprofessorin DAAD-Gastprofessorin für Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte
Stefan Tilg (* 1976) 2014 Ordinarius Nachfolger Koflers; Spezialist für den antiken Roman, neulateinische Literatur und Antikenrezeption

LehrstuhlinhaberBearbeiten

Erstes Ordinariat:

  1. Karl Zell (1821–1836)
  2. Joseph Anselm Feuerbach (1836–1851)
  3. Theodor Bergk (1852–1857)
  4. Johannes Vahlen (1858)
  5. Franz Bücheler (1858–1866)
  6. Wilhelm Brambach (1866–1872)
  7. Otto Keller (1872–1875)
  8. Otto Hense (1876–1909)
  9. Eduard Schwartz (1909–1913)
  10. Otto Immisch (1914–1931)
  11. Eduard Fraenkel (1931–1933)
  12. Hans Oppermann (1935–1941)
  13. Karl Büchner (1943–1976)
  14. Eckard Lefèvre (1977–2003)
  15. Therese Fuhrer (2004–2008)
  16. Wolfgang Kofler (2009–2012)
  17. Stefan Tilg (seit 2014)

Zweites Ordinariat:

  1. Anton Baumstark (1836–1872)
  2. Bernhard Schmidt (1872–1911)
  3. Richard Reitzenstein (1911–1914)
  4. Alfred Körte (1914–1917)
  5. Ludwig Deubner (1917–1927)
  6. Rudolf Pfeiffer (1927–1929)
  7. Wolfgang Schadewaldt (1929–1934)
  8. Hans Bogner (1936–1941)
  9. Hermann Gundert (1944–1974)
  10. Wolfgang Kullmann (1975–1996)
  11. Bernhard Zimmermann (seit 1997)

Drittes Ordinariat (Lateinische Philologie des Mittelalters):

  1. Frank Bezner (seit 2018)

LiteraturBearbeiten

  • Jürgen Blänsdorf: Freiburger Philologenleben in den 50er und 60er Jahren. In: Eikasmós. Band 4, 1993, S. 33–37.
  • Wolfgang Kullmann, Robert Muth, Eckard Lefèvre: 150 Jahre humanistische Bildung an der Universität Freiburg i. Br. Jubiläumsschrift des Seminars für Klassische Philologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. Würzburg 1987.
  • Jürgen Malitz: Klassische Philologie. In: Eckhard Wirbelauer (Hrsg.): Die Freiburger Philosophische Fakultät 1920–1960. Mitglieder – Strukturen – Vernetzungen. Freiburg/München 2006, S. 303–364 (online; PDF; 420 kB).

WeblinksBearbeiten