Hauptmenü öffnen

Liste der Juniorenweltmeister im Schach

Wikimedia-Liste

Diese Liste zählt die Juniorenweltmeister im Schach (Altersklasse Unter 20) auf. Titelgewinner in jüngeren Altersklassen sind unter Liste der Jugendweltmeister im Schach zu finden.

Seit 1951 ermittelt die FIDE den Juniorenweltmeister im Schach. Zunächst im Abstand von zwei Jahren begonnen, wird die Juniorenweltmeisterschaft inzwischen alljährlich ausgespielt. Im Laufe der Zeit hat die FIDE verschiedene jüngere Alterskategorien eingerichtet, deren Sieger Jugendweltmeister der entsprechenden Altersklasse genannt werden. Aufgelistet sind zunächst die Juniorenweltmeister in der (heutigen) Kategorie Unter 20 (U20). Seit 1983 wird hier gleichfalls eine Juniorenweltmeisterin ermittelt.

Mädchen ist es freigestellt, bei den Jungenturnieren anzutreten; es werden aber ebenso Weltmeisterschaften ausschließlich für das weibliche Geschlecht ausgetragen. Der Weltschachbund FIDE unterscheidet zwischen „Junioren“ und „Junioren Mädchen“. So nahm etwa im Jahre 2008 die erst 14-jährige Chinesin Hou Yifan bei der Weltmeisterschaft der Junioren (U20) teil, die ansonsten ausschließlich von ihren männlichen Kollegen besetzt war.

U20-JuniorenweltmeisterBearbeiten

Junioren U20Bearbeiten

Nr. Jahr Spielort Sieger Land
1 1951 Coventry/Birmingham
  1. Borislav Ivkov
  2. Malcolm Barker
  3. Raúl Ceferino Cruz
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
England  England
Argentinien  Argentinien
2 1953 Kopenhagen
  1. Óscar Panno
  2. Klaus Darga
  3. Borislav Ivkov
Argentinien  Argentinien
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
3 1955 Antwerpen
  1. Boris Spasski
  2. Edmar Mednis
  3. Miquel Farré i Mallofré
Sowjetunion 1923  Sowjetunion
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Spanien 1945  Spanien
4 1957 Toronto
  1. William Lombardy
  2. Mathias Gerusel
  3. Alexander Jongsma
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
Niederlande  Niederlande
5 1959 Münchenstein
  1. Carlos Bielicki
  2. Josif Stefanow
  3. David Rumens
Argentinien  Argentinien
Bulgarien 1948  Bulgarien
England  England
6 1961 Den Haag
  1. Bruno Parma
  2. Florin Gheorghiu
  3. Aleksander Kuindzi
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Rumänien 1952  Rumänien
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
7 1963 Vrnjačka Banja
  1. Florin Gheorghiu
  2. Michael Janata
  3. Bojan Kurajica
Rumänien 1952  Rumänien
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
8 1965 Barcelona
  1. Bojan Kurajica
  2. Robert Hartoch
  3. Wolodymyr Tukmakow
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Niederlande  Niederlande
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
9 1967 Jerusalem
  1. Julio Kaplan
  2. Raymond Keene
  3. Jan Timman
Puerto Rico  Puerto Rico
England  England
Niederlande  Niederlande
10 1969 Stockholm
  1. Anatoli Karpow
  2. András Adorján
  3. Aurel Urzică
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Ungarn 1957  Ungarn
Rumänien 1965  Rumänien
11 1971 Athen
  1. Werner Hug
  2. Zoltán Ribli
  3. Kenneth S. Rogoff
Schweiz  Schweiz
Ungarn 1957  Ungarn
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
12 1973 Stockton-on-Tees
  1. Alexander Beliavsky
  2. Tony Miles
  3. Michael Stean
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
England  England
England  England
13 1974 Manila
  1. Tony Miles
  2. Roy Dieks
  3. Slavoljub Marjanović
England  England
Niederlande  Niederlande
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
14 1975 Tjentište
  1. Waleri Tschechow
  2. Larry Christiansen
  3. Jonathan Mestel
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
England  England
15 1976 Groningen
  1. Mark Diesen
  2. Ľubomír Ftáčnik
  3. Nir Grinberg
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Israel  Israel
16 1977 Innsbruck
  1. Artur Jussupow
  2. Alonso Zapata
  3. Petar Popović
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Kolumbien  Kolumbien
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
17 1978 Graz
  1. Sergei Dolmatow
  2. Artur Jussupow
  3. Jens Ove Fries Nielsen
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Danemark  Dänemark
18 1979 Skien
  1. Yasser Seirawan
  2. Alexander Csernyin
  3. Predrag Nikolić
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
19 1980 Dortmund
  1. Garri Kasparow
  2. Nigel Short
  3. Iván Morovic
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
England  England
Chile  Chile
20 1981 Mexiko-Stadt
  1. Ognjen Cvitan
  2. Jaan Ehlvest
  3. Nigel Short
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Sowjetunion  Sowjetunion
England  England
21 1982 Kopenhagen
  1. Andreï Sokolov
  2. Igor Štohl
  3. Joel Benjamin
Sowjetunion  Sowjetunion
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
22 1983 Belfort
  1. Kiril Georgiew
  2. Waleri Salow
  3. Saeed-Ahmed Saeed
Bulgarien 1971  Bulgarien
Sowjetunion  Sowjetunion
Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate
23 1984 Kiljava
  1. Curt Hansen
  2. Alexei Drejew
  3. Kiril Georgiew
Danemark  Dänemark
Sowjetunion  Sowjetunion
Bulgarien 1971  Bulgarien
24 1985 Schardscha
  1. Maxim Dlugy
  2. Pavel Blatný
  3. Josef Klinger
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Osterreich  Österreich
25 1986 Gausdal
  1. Walter Arencibia
  2. Simen Agdestein
  3. Ferdinand Hellers
Kuba  Kuba
Norwegen  Norwegen
Schweden  Schweden
26 1987 Baguio City
  1. Viswanathan Anand
  2. Wassyl Iwantschuk
  3. Grigory Serper
Indien  Indien
Sowjetunion  Sowjetunion
Sowjetunion  Sowjetunion
27 1988 Adelaide
  1. Joël Lautier
  2. Wassyl Iwantschuk
  3. Grigory Serper
Frankreich  Frankreich
Sowjetunion  Sowjetunion
Sowjetunion  Sowjetunion
28 1989 Tunja
  1. Wassil Spassow
  2. Jacek Gdański
  3. Michail Ulybin
Bulgarien 1971  Bulgarien
Polen  Polen
Sowjetunion  Sowjetunion
29 1990 Santiago de Chile
  1. Ilya Gurevich
  2. Alexei Schirow
  3. Wladimir Hakobjan
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Sowjetunion  Sowjetunion
Sowjetunion  Sowjetunion
30 1991 Mamaia
  1. Wladimir Hakobjan
  2. Michail Ulybin
  3. Sergey Tiviakov
Sowjetunion  Sowjetunion
Sowjetunion  Sowjetunion
Sowjetunion  Sowjetunion
31 1992 Buenos Aires
  1. Pablo Zarnicki
  2. Vadim Milov
  3. George Michelakis
Argentinien  Argentinien
Israel  Israel
Sudafrika 1961  Südafrika
32 1993 Kozhikode
  1. Igor Miladinović
  2. Vlastimil Babula
  3. Sergei Rubljowksi
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien
Tschechien  Tschechien
Russland  Russland
33 1994 Matinhos
  1. Helgi Áss Grétarsson
  2. Zsófia Polgár
  3. Giovanni Vescovi
Island  Island
Ungarn  Ungarn
Brasilien  Brasilien
34 1995 Halle
  1. Roman Slobodjan
  2. Alexander Onischuk
  3. Hugo Spangenberg
Deutschland  Deutschland
Ukraine  Ukraine
Argentinien  Argentinien
35 1996 Medellín
  1. Emil Sutovsky
  2. Zhang Zhong
  3. Zoltán Gyimesi
Israel  Israel
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Ungarn  Ungarn
36 1997 Żagań
  1. Tal Shaked
  2. Vigen Mirumian
  3. Christos Banikas
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Armenien  Armenien
Griechenland  Griechenland
37 1998 Kozhikode
  1. Därmen Säduaqassow
  2. Zhang Zhong
  3. Christos Banikas
Kasachstan  Kasachstan
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Griechenland  Griechenland
38 1999 Jerewan
  1. Alexander Galkin
  2. Rustam Kasimjanov
  3. Karen Asrjan
Russland  Russland
Usbekistan  Usbekistan
Armenien  Armenien
39 2000 Jerewan
  1. Lázaro Bruzón
  2. Kamil Mitoń
  3. Karen Asrjan
Kuba  Kuba
Polen  Polen
Armenien  Armenien
40 2001 Athen
  1. Péter Ács
  2. Merab Gagunaschwili
  3. Lewon Aronjan
Ungarn  Ungarn
Georgien 1990  Georgien
Armenien  Armenien
41 2002 Panaji
  1. Lewon Aronjan
  2. Luke McShane
  3. Surya Shekhar Ganguly
Armenien  Armenien
England  England
Indien  Indien
42 2003 Naxçıvan
  1. Şəhriyar Məmmədyarov
  2. Sjarhej Asarau
  3. Alexander Zubow
Aserbaidschan  Aserbaidschan
Weissrussland  Weißrussland
Ukraine  Ukraine
43 2004 Kochi
  1. P. Harikrishna
  2. Tigran L. Petrosjan
  3. Zhao Jun
Indien  Indien
Armenien  Armenien
China Volksrepublik  Volksrepublik China
44 2005 Istanbul
  1. Şəhriyar Məmmədyarov
  2. Ferenc Berkes
  3. Jewgeni Alexejew
Aserbaidschan  Aserbaidschan
Ungarn  Ungarn
Russland  Russland
45 2006 Jerewan
  1. Sawen Andriasjan
  2. Nikita Witjugow
  3. Jurij Kryworutschko
Armenien  Armenien
Russland  Russland
Ukraine  Ukraine
46 2007 Jerewan
  1. Ahmed Adly
  2. Iwan Popow
  3. Wang Hao
Agypten  Ägypten
Russland  Russland
China Volksrepublik  Volksrepublik China
47 2008 Gaziantep
  1. Abhijeet Gupta
  2. Parimarjan Negi
  3. Arik Braun
Indien  Indien
Indien  Indien
Deutschland  Deutschland
48 2009 Puerto Madryn
  1. Maxime Vachier-Lagrave
  2. Sjarhej Schyhalka
  3. Michał Olszewski
Frankreich  Frankreich
Weissrussland  Weißrussland
Polen  Polen
49 2010 Chotowa
  1. Dmitri Andreikin
  2. Sanan Sjugirow
  3. Dariusz Świercz
Russland  Russland
Russland  Russland
Polen  Polen
50 2011 Chennai
  1. Dariusz Świercz
  2. Robert Howhannisjan
  3. Sahaj Grover
Polen  Polen
Armenien  Armenien
Indien  Indien
51 2012 Athen
  1. Alexander Ipatov
  2. Richárd Rapport
  3. Ding Liren
Turkei  Türkei
Ungarn  Ungarn
China Volksrepublik  Volksrepublik China
52 2013 İzmit
  1. Yu Yangyi
  2. Alexander Ipatov
  3. Santosh Gujrathi Vidit
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Turkei  Türkei
Indien  Indien
53 2014 Pune
  1. Lu Shanglei
  2. Wei Yi
  3. Wladimir Fedossejew
China Volksrepublik  Volksrepublik China
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Russland  Russland
54 2015 Chanty-Mansijsk
  1. Michail Antipow
  2. Jan-Krzysztof Duda
  3. Matthias Blübaum
Russland  Russland
Polen  Polen
Deutschland  Deutschland
55 2016 Bhubaneswar
  1. Jeffery Xiong
  2. Wladislaw Artemjew
  3. Narayanan Sunilduth Lyna
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Russland  Russland
Indien  Indien
56 2017 Tarvis
  1. Aryan Tari
  2. Manuel Petrosyan
  3. Aravindh Chithambaram
Norwegen  Norwegen
Armenien  Armenien
Indien  Indien
57 2018 Gebze
  1. Parham Maghsoodloo
  2. Abhimanyu Puranik
  3. Sergei Lobanow
Iran  Iran
Indien  Indien
Russland  Russland

Junioren Mädchen U20Bearbeiten

Nr. Jahr Spielort Siegerinnen Land
1 1982 Senta
  1. Agnieszka Brustman
  2. Tatjana Rubzowa
  3. Márta Kovács
Polen  Polen
Sowjetunion  Sowjetunion
Ungarn 1957  Ungarn
2 1983 Mexiko-Stadt
  1. Fljura Chassanowa
  2. Giovanna Arbunic Castro
  3. Joanna Jagodzińska
Sowjetunion  Sowjetunion
Chile  Chile
Polen  Polen
3 1985 Dobrná
  1. Ketewan Arachamia
  2. Alisa Marić
  3. Ildikó Mádl
Sowjetunion  Sowjetunion
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Ungarn 1957  Ungarn
4 1986 Vilnius
  1. Ildikó Mádl
  2. Swetlana Prudnikowa
  3. Camilla Baginskaite
Ungarn 1957  Ungarn
Sowjetunion  Sowjetunion
Sowjetunion  Sowjetunion
5 1987 Baguio City
  1. Camilla Baginskaite
  2. Swetlana Prudnikowa
  3. Jelena Sajaz
Sowjetunion  Sowjetunion
Sowjetunion  Sowjetunion
Sowjetunion  Sowjetunion
6 1988 Adelaide
  1. Alissa Galljamowa
  2. Ketewan Arachamia
  3. Jelena Sajaz
Sowjetunion  Sowjetunion
Sowjetunion  Sowjetunion
Sowjetunion  Sowjetunion
7 1989 Tunja
  1. Ketino Kachiani
  2. Ildikó Mádl
  3. Alissa Galljamowa
Sowjetunion  Sowjetunion
Ungarn  Ungarn
Sowjetunion  Sowjetunion
8 1990 Santiago de Chile
  1. Ketino Kachiani
  2. Ainur Sofiewa
  3. Claudia Amura
Sowjetunion  Sowjetunion
Sowjetunion  Sowjetunion
Argentinien  Argentinien
9 1991 Mamaia
  1. Nataša Bojković
  2. Anna-Maria Botsari
  3. Maja Koen
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Griechenland  Griechenland
Bulgarien  Bulgarien
10 1992 Buenos Aires
  1. Krystyna Dąbrowska
  2. Elena Radu
  3. Maria Lucia Ratna Sulistya
Polen  Polen
Rumänien  Rumänien
Indonesien  Indonesien
11 1993 Kozhikode
  1. Nino Churzidse
  2. Ilaha Kadimova
  3. Mähri Öwezowa
Georgien 1990  Georgien
Aserbaidschan  Aserbaidschan
Turkmenistan  Turkmenistan
12 1994 Matinhos
  1. Zhu Chen
  2. Nino Churzidse
  3. Natalia Edzgveradze
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Georgien 1990  Georgien
Georgien 1990  Georgien
13 1995 Halle
  1. Nino Churzidse
  2. Eva Repková
  3. Corina-Isabela Peptan
Georgien 1990  Georgien
Slowakei  Slowakei
Rumänien  Rumänien
14 1996 Medellín
  1. Zhu Chen
  2. Corina-Isabela Peptan
  3. Xu Yuhua
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Rumänien  Rumänien
China Volksrepublik  Volksrepublik China
15 1997 Żagań
  1. Harriet Hunt
  2. Joanna Dworakowska
  3. Tatjana Wassylewytsch
England  England
Polen  Polen
Ukraine  Ukraine
16 1998 Kozhikode
  1. Hoàng Thanh Trang
  2. Iweta Radziewicz
  3. Irina Krush
Vietnam  Vietnam
Polen  Polen
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
17 1999 Jerewan
  1. Maria Kouvatsou
  2. Jana Jacková
  3. Szidónia Vajda
Griechenland  Griechenland
Tschechien  Tschechien
Ungarn  Ungarn
18 2000 Jerewan
  1. Xu Yuanyuan
  2. Olga Zimina
  3. Wang Yu
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Russland  Russland
China Volksrepublik  Volksrepublik China
19 2001 Athen
  1. Koneru Humpy
  2. Zhao Xue
  3. Nadeschda Kossinzewa
Indien  Indien
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Russland  Russland
20 2002 Goa
  1. Zhao Xue
  2. Koneru Humpy
  3. Nadeschda Kossinzewa
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Indien  Indien
Russland  Russland
21 2003 Naxçıvan
  1. Nana Dsagnidse
  2. Ana-Cristina Calotescu
  3. Zeinab Məmmədyarova
Georgien 1990  Georgien
Rumänien  Rumänien
Aserbaidschan  Aserbaidschan
22 2004 Kochi
  1. Jekaterina Korbut
  2. Elisabeth Pähtz
  3. Eesha Karavade
Russland  Russland
Deutschland  Deutschland
Indien  Indien
23 2005 Istanbul
  1. Elisabeth Pähtz
  2. Gu Xiaobing
  3. Beata Kądziołka
Deutschland  Deutschland
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Polen  Polen
24 2006 Jerewan
  1. Shen Yang
  2. Hou Yifan
  3. Salome Melia
China Volksrepublik  Volksrepublik China
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Georgien  Georgien
25 2007 Jerewan
  1. Wera Nebolsina
  2. Jolanta Zawadzka
  3. Salome Melia
Russland  Russland
Polen  Polen
Georgien  Georgien
26 2008 Gaziantep
  1. D. Harika
  2. Marija Musytschuk
  3. Kübra Öztürk
Indien  Indien
Ukraine  Ukraine
Turkei  Türkei
27 2009 Puerto Madryn
  1. Swaminathan Soumya
  2. Deysi Cori
  3. Betül Cemre Yıldız
Indien  Indien
Peru  Peru
Turkei  Türkei
28 2010 Chotowa
  1. Anna Musytschuk
  2. Olga Girja
  3. Rout Padmini
Slowenien  Slowenien
Russland  Russland
Indien  Indien
29 2011 Chennai
  1. Deysi Cori
  2. Olga Girja
  3. Nasi Paikidse
Peru  Peru
Russland  Russland
Georgien  Georgien
30 2012 Athen
  1. Guo Qi
  2. Nastassja Sjasjulkina
  3. Anastassija Bodnaruk
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Weissrussland  Weißrussland
Russland  Russland
31 2013 İzmit
  1. Alexandra Gorjatschkina
  2. Schansaja Äbdimälik
  3. Alina Kaschlinskaja
Russland  Russland
Kasachstan  Kasachstan
Russland  Russland
32 2014 Pune
  1. Alexandra Gorjatschkina
  2. Sarasadat Khademalsharieh
  3. Ann Chumpitaz
Russland  Russland
Iran  Iran
Peru  Peru
33 2015 Chanty-Mansijsk
  1. Nataliya Buksa
  2. Alina Biwol
  3. Schansaja Äbdimälik
Ukraine  Ukraine
Russland  Russland
Kasachstan  Kasachstan
34 2016 Bhubaneswar
  1. Dinara Saduakasowa
  2. P. V. Nandhidhaa
  3. Dinara Dordschiewa
Kasachstan  Kasachstan
Indien  Indien
Russland  Russland
35 2017 Tarvis
  1. Schansaja Äbdimälik
  2. Anastassija Paramsina
  3. Jennifer Yu
Kasachstan  Kasachstan
Russland  Russland
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
36 2018 Gebze
  1. Alexandra Malzewskaja
  2. Gulruchbegin Tochirjonowa
  3. Nino Chomeriki
Russland  Russland
Usbekistan  Usbekistan
Georgien  Georgien

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

1951
  • BrasilBase: [1]
1953
  • BrasilBase: [2]
  • Archiv KPZSzach: [3]
1955
  • BrasilBase: [4]
  • Archiv KPZSzach: [5]
1957
  • BrasilBase: [6]
  • Archiv KPZSzach: [7]
1959
  • BrasilBase: [8]
  • Archiv KPZSzach: [9]
1961
1967
1969
  • Archiv KPZSzach: [14]
1973
  • Archiv KPZSzach: [15]
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1982
1983
  • BrasilBase: [25]
  • Brasil Base Mädchen: [26]
1984
1985
1986
1987
  • BrasilBase: [30]
  • Brasil Base Mädchen: [31]
1988
  • BrasilBase: [32]
  • Brasil Base Mädchen: [33]
1989
  • BrasilBase: [34]
  • Brasil Base Mädchen: [35]
1990
1991
1992
1993
1994
  • BrasilBase: [42]
  • Brasil Base Mädchen: [43]
1995
  • BrasilBase: [44]
  • Brasil Base Mädchen: [45]
1996
  • BrasilBase: [46]
  • Brasil Base Mädchen: [47]
1997
  • BrasilBase: [48]
  • Brasil Base Mädchen: [49]
1998
  • BrasilBase: [50]
  • Brasil Base Mädchen: [51]
1999
2000
2001
2002
  • BrasilBase: [60]
  • Brasil Base Mädchen: [61]
  • TWIC # 424: [62]
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
  • BrasilBase: [84]
  • Brasil Base Mädchen: [85]
  • Chess-Results: [86]
  • Chess-Results Mädchen: [87]
2012
  • BrasilBase: [88]
  • Brasil Base Mädchen: [89]
  • Chess-Results: [90]
  • Chess-Results Mädchen: [91]