Hauptmenü öffnen

Liste der JJA-Awards-Sieger der 2000er Jahre

Wikimedia-Liste

Die Liste der JJA Awards der 2000er Jahre führt alle Preise (Jazz Awards) auf, die von der US-amerikanischen Jazz Journalists Association von 2000 bis 2009 vergeben wurden, unterteilt in Musiker- und Jazz-Journalismus-Kategorien.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

Kategorie der JazzmusikerBearbeiten

Preis für das Lebenswerk (Lifetime Achievement)Bearbeiten

Musiker des Jahres (Musician of the Year)Bearbeiten

Album des Jahres (Album of the Year)Bearbeiten

Musikproduzent des Jahres (Record Producer of the Year)Bearbeiten

ab 2001 nicht mehr vergeben

Tributalbum (Tribute Album)Bearbeiten

ab 2001 nicht mehr vergeben

Wiederveröffentlichung des Jahres (Einzel-CD) (Reissue of the Year)Bearbeiten

Historischer Box-Set des JahresBearbeiten

Label des JahresBearbeiten

Der Preis wurde ab 2004 vergeben

Veranstaltungsproduzent (Events Producer)Bearbeiten

Beste Live-Darbietung (Finest live performances)Bearbeiten

ArrangeurBearbeiten

KomponistBearbeiten

SängerBearbeiten

SängerinBearbeiten

Debütaufnahme (Recording Debut)/Nachwuchsmusiker (Up ’n’ Coming Musician of the Year)Bearbeiten

ab 2003: Up ’n’ Coming Musician of the Year

Latin-Jazzalbum (Latin Jazz Albums)Bearbeiten

Brasilianisches Jazz-Album des JahresBearbeiten

  • 2001: Everything I LoveEliane Elias (Blue Note)
  • 2002: Partido Out– Trio Da Paz (Malandro)

Kleines Ensemble (Small Ensemble)Bearbeiten

Großes Ensemble (Large Ensemble)Bearbeiten

TrompeteBearbeiten

PosauneBearbeiten

Blechbläser (Brass)Bearbeiten

Ab 2003 Miscellaneous Brass of the Year, ab 2005: Player of the Year of Instruments Rare in Jazz

AltsaxophonBearbeiten

TenorsaxophonBearbeiten

Holzblasinstrumente (Winds and Reeds)Bearbeiten

ab 2002 nicht mehr vergeben

SopransaxophonBearbeiten

BaritonsaxophonBearbeiten

KlarinetteBearbeiten

FlöteBearbeiten

Piano (Pianist of the Year)Bearbeiten

KeyboardsBearbeiten

GitarreBearbeiten

Bass (Bassist of the Year)Bearbeiten

Ab 2001: Acoustic Bassist of the Year

E-BassBearbeiten

Streicher (Plucked and bowed strings)Bearbeiten

Marimba/VibraphonBearbeiten

Perkussion (Percussion Master)Bearbeiten

SchlagzeugBearbeiten

Jazz-Journalismus-Kategorien (Jazz Journalism Categories)Bearbeiten

Preis für das Lebenswerk im Jazz-Journalismus (Jazz Journalism Lifetime Achievement)Bearbeiten

Besondere Leistungen im Rundfunk (Excellence in Broadcast)Bearbeiten

Untertitel: The Willis Conover-Marian McPartland Award

Besondere Leistungen in der Fotografie (Excellence in Photography)Bearbeiten

Untertitel: The Lona Foote-Bob Parent Award

Besondere Leistungen im Schreiben (Excellence in Writing)Bearbeiten

Ab 2001: Excellence in Newspaper, Magazine or Online Feature or Review Writing/the Helen Dance-Robert Palmer Award

Bester Film/Video des Jahres (Best Film-Video of the Year)Bearbeiten

ab 2003 nicht mehr vergeben

Beste Zeitschrift (Best Periodical)Bearbeiten

Beste Liner NotesBearbeiten

Ab 2002 nicht mehr vergeben

Beste Jazz-WebsiteBearbeiten

Blog des JahresBearbeiten

  • 2009: Jazz Beyond Jazz von Howard Mandel

Bestes BuchBearbeiten

  • 2000: Future JazzHoward Mandel (Oxford University Press)
  • 2001: Oxford Companion to JazzBill Kirchner (Hg.) (Oxford University Press)
  • 2002: New History Of Jazz – Alyn Shipton (Continuum)
  • 2003: A Love Supreme: The Story of John Coltrane’s Signature AlbumAshley Kahn (Penguin Putnam)
  • 2004: Myself Among Others, George Wein with Nate Chinen (Da Capo)
  • 2005: Living With JazzDan Morgenstern (Pantheon)
  • 2006: Take Five: The Public and Private Lives of Paul DesmondDoug Ramsey (Parkside)
  • 2007: The House That Trane Built: The Story Of Impulse RecordsAshley Kahn (W. W. Norton)
  • 2008: Playing the Changes: Milt Hinton’s Life in Stories and PhotographsMilt Hinton, David G. Berger und Holly Maxson (Vanderbilt University Press)
  • 2009: A Power Stronger Than Itself: The AACM and American Experimental Music – George Lewis (University of Chicago Press),

Bestes Foto des JahresBearbeiten

  • 2002: Enid Farber – Claire on the Stairs
  • 2003: John Abbott
  • 2004: John Abbott
  • 2005: Henry Grimes, Sepia, von John Abbott
  • 2006: nicht vergeben
  • 2007: John Abbott
  • 2008: Time Stood Still for Andrew Hill von Laurence Donohue-Greene
  • 2009: Hank Jones, Montreal Jazz Festival 2008, von Kris King

A Team Awards (for activists, advocates, altruists, aiders and abettors of jazz)Bearbeiten

Sonderpreis 2009Bearbeiten

  • 2009: Mark Murphy – The Jazz Foundation of America and the Jazz Journalists Association: Special Career Honors for Words with Music

Siehe auchBearbeiten

Einzelnachweise/AnmerkungenBearbeiten

  1. Jazz Awards 2000s Winners
  2. JJA-Awards-Winners 2006
  3. nominiert waren zudem: Hank Jones, Marian McPartland, Roy Haynes und Wayne Shorter
  4. nominiert waren zudem: Dave Douglas, Jason Moran, Wynton Marsalis
  5. nominiert waren zudem: Andrew Hill, Passing Ships (Blue Note); Branford Marsalis, Romare Bearden Revealed (Marsalis Music), Dave Holland, Extended Play (ECM) und Jason Moran, The Bandwagon (Blue Note)
  6. nominiert waren zudem: Duke Ellington, Ellington Uptown (Columbia Legacy), Duke Ellington, Festival Session (Columbia Legacy) und Rod Levitt, The Dynamic Sound Patterns of The Rod Levitt Orchestra
  7. nominiert waren zudem: Complete Roy Eldridge Studio Recordings on Verve (Mosaic), Count Basie, America’s #1 Band (Columbia Legacy), Dexter Gordon, The Complete Trio & Quartet Studio Recordings (Steeplechase)
  8. nominiert waren zudem: Concord Records, ECM, Maxjazz, Mosaic Records und Palmetto
  9. nominiert waren zudem: Andre Menard (Festival International de Jazz de Montréal), Randall Kline (SFJazz) Tim Jackson (Monterey Jazz Festival) Todd Barkan (Jazz at Lincoln Center)
  10. nominiert waren zudem: Bill Holman, Gerald Wilson, Gil Goldstein, Slide Hampton
  11. nominiert waren zudem: Andrew Hill, Carla Bley, Dave Douglas, Myra Melford
  12. nominiert waren zudem: Curtis Stigers, Kevin Mahagony, Kurt Elling, Mark Murphy
  13. nominiert waren zudem: Abbey Lincoln, Dee Dee Bridgewater, Dianne Reeves, Lizz Wright und Sheila Jordan
  14. 2002 unter Afro-Caribbean Jazz Album of the Year
  15. nominiert waren zudem: The Bad Plus, Branford Marsalis Quartet, Dave Douglas Quintet und das Dave Holland Quintet
  16. nominiert waren zudem: Carla Bley Big Band, Gerald Wilson Orchestra, Joe Lovano Nonet, Maria Schneider Orchestra, Mingus Big Band
  17. nominiert waren zudem: Nicholas Payton, Roy Hargrove, Tom Harrell und Wynton Marsalis
  18. nominiert waren zudem: Robin Eubanks, Slide Hampton, Steve Turre und Wycliffe Gordon
  19. Miscellaneous Brass of the Year
  20. nominiert waren zudem: Béla Fleck, James Carter und Steve Turre
  21. nominiert waren zudem: Bobby Watson, Greg Osby, Ornette Coleman und Steve Coleman
  22. nominiert waren zudem: Joe Lovano, Michael Brecker, Sonny Rollins und Wayne Shorter
  23. nominiert waren zudem: Dave Liebman, Evan Parker, Jane Ira Bloom und Wayne Shorter
  24. nominiert waren zudem: Hamiet Bluiett, James Carter, John Surman und Ronnie Cuber
  25. nominiert waren zudem: Buddy DeFranco, Don Byron, Michael Moore und Perry Robinson
  26. nominiert waren zudem: Dave Valentin, James Newton, Jane Bunnett, Lew Tabackin
  27. nominiert waren zudem: Cecil Taylor, Jason Moran, Keith Jarrett und Kenny Barron
  28. nominiert waren zudem: Joey DeFrancesco, John Medeski, Larry Goldings und Sam Yahel
  29. nominiert waren zudem: Jim Hall, John Scofield, Pat Martino, Russell Malone
  30. nominiert waren zudem: Charlie Haden, Christian McBride, John Patitucci, Ron Carter und William Parker
  31. nominiert waren zudem: Christian McBride, Marcus Miller, Richard Bona und Victor Wooten
  32. nominiert waren zudem: Billy Bang, Mark Feldman, Peggy Lee
  33. nominiert waren zudem: Bobby Hutcherson, Gary Burton, Joe Locke und Steve Nelson
  34. nominiert waren zudem: Cyro Baptista, Giovanni Hidalgo, Kahil El’Zabar, Trilok Gurtu
  35. nominiert waren zudem: Elvin Jones, Hamid Drake, Jeff „Tain“ Watts, Matt Wilson