Evan Parker

britischer Jazz- und Improvisationsmusiker
Evan Parker, Moers Festival 2012
Evan Parker (2005)

Evan Shaw Parker (* 5. April 1944 Bristol) ist ein britischer Saxophonist (Tenor- und Sopransaxophon). Ausgehend vom Free Jazz hat er sich zu einem der angesehensten europäischen Improvisationsmusiker entwickelt.

Leben und WirkenBearbeiten

Parker wurde musikalisch von seiner Mutter, einer Amateurpianistin, geprägt. Als Vierzehnjähriger begann er Saxophon zu lernen, studierte aber zunächst von 1962 bis 1964 Botanik an der Universität Birmingham. Um sich ganz auf die Musik konzentrieren zu können, brach er das Studium ab. Er arbeitete zunächst mit Howard Riley zusammen, bevor er 1966 nach London zog, um mit dem Spontaneous Music Ensemble zu arbeiten. Er traf dort Derek Bailey, mit dem er ebenso wie mit Tony Oxley zusammenarbeitete. Seit 1970 spielt er mit Paul Lovens im Trio von Alexander von Schlippenbach und seit 1973 regelmäßig im Duo mit Paul Lytton.

Weiterhin war er Mitglied von Chris McGregors Brotherhood of Breath und arbeitete mit Paul Bley, Peter Brötzmann (Machine Gun 1968), Derek Bailey, Thurston Moore, Barry Guy, Louis Moholo, Keith Rowe, Joe McPhee, Barre Phillips und Eddie Prévost sowie gelegentlich mit dem Improvisationsensemble AMM zusammen. Parker hat viele Alben aufgenommen, im Ensemble, wie Boustrophedon (2006, mit Roscoe Mitchell) und solo, und auch eigene Label gegründet.

Sein Saxophonspiel war zunächst von John Coltrane beeinflusst, hat aber experimentelle Einflüsse der Neuen Musik aufgenommen. Parker kann scheinbar endlose Phrasen improvisieren. Dazu benutzte er die Technik der Zirkularatmung.

Das Album Music Improvisation Company mit Derek Bailey, Hugh Davies, Jamie Muir sowie Christine Jeffrey (ECM 1970) wurde in die The 100 Jazz Albums That Shook the World von Jazzwise gewählt.

Diskographische HinweiseBearbeiten

  • Monoceros (Incus, 1978)
  • The Snake Decides (Incus, 1986)
  • 50th Birthday Concert (Leo 1994, mit Parker, Schlippenbach, Lovens sowie Parker, Guy, Lytton)
  • Toward the Margins (ECM, 1997)
  • Memory/Vision (ECM, 2002)
  • The Moment’s Energy (ECM, 2009)
  • Evan Parker, Matthew Wright, Adam Linson, John Coxon, Ashley Wales, Trance Map+: Crepuscule in Nickelsdorf (Intakt 2019)

LiteraturBearbeiten

  • Marcel Cobussen: Noise and Ethics: On Evan Parker and Alain Badiou. In: Culture, Theory and Critique. Band 46, Nr. 1, 2005, S. 29–42.
  • Christopher R. Herald: The Advent of an Artist-Composer Movement Exemplified by the Works of Saxophonists Colin Stetson, Evan Parker, and Contemporaries. University of Arizona, 2017 (arizona.edu [PDF]).
  • Bert Noglik: Jazzwerkstatt international. Verlag Neue Musik, Berlin 1981.
  • Evan Parker: Interview. In: Contemporary Music Review. Band 25, Nr. 5/6, 2016, S. 411–416.
  • Richard Scott: The Molecular Imagination: John Stevens, The Spontaneous Music Ensemble and Free Group Improvisation. In: Franziska Schroeder, Mícheál Ó hAodha (Hrsg.): Soundweaving: Writings on Improvisation. Cambridge Scholars Publishing, Newcastle upon Tyne 2014, S. 95–109.
  • Dan Warburton: Interview. In: ParisTransatlantic. 2010, abgerufen am 26. Juli 2020.

Lexigraphische EinträgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Evan Parker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien