Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Karwitz führt kein Wappen
Karwitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Karwitz hervorgehoben

Koordinaten: 53° 5′ N, 11° 1′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Lüchow-Dannenberg
Samtgemeinde: Elbtalaue
Höhe: 33 m ü. NHN
Fläche: 31,65 km2
Einwohner: 733 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner je km2
Postleitzahl: 29481
Vorwahl: 05861
Kfz-Kennzeichen: DAN
Gemeindeschlüssel: 03 3 54 012
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Tannenweg 15
29481 Karwitz
Bürgermeister: Horst Harms (CDU)
Lage der Gemeinde Karwitz im Landkreis Lüchow-Dannenberg
Mecklenburg-VorpommernSachsen-AnhaltBrandenburgLandkreis LüneburgLandkreis UelzenNeu DarchauHitzackerGöhrdegemeindefreies Gebiet GöhrdeDamnatzKarwitzZernienGusbornLangendorfDannenberg (Elbe)JamelnLüchowWustrowLuckau (Wendland)KüstenWaddeweitzClenzeBergen an der DummeSchnegaLübbowWoltersdorfLemgowPrezelleTrebelGorlebenGartowHöhbeckSchnackenburggemeindefreies Gebiet GartowKarte
Über dieses Bild

Karwitz ist eine Gemeinde im Landkreis Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen und Teil der Samtgemeinde Elbtalaue mit Sitz in Dannenberg.

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Karwitz liegt westlich der Stadt Dannenberg (Elbe) in die Moränenlandschaft des Drawehn eingebettet; dabei erhebt sich das Gemeindegebiet zwischen 32 m und 110 m Höhe über NN.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde Karwitz besteht seit der Gemeindegebietsreform von 1972 aus den nachfolgend aufgelisteten sieben Ortsteilen. Zusätzlich existieren die fünf Wohnplätze Alt-Pudripp, Bahnhof Karwitz, Hof Lebbien, Mühle Thunpadel und Zieleitz. Die ehemalige Waldsiedlung Parpar ist seit der Aufgabe in den 1970er Jahren[2] eine Wüstung.

Wohnplätze:

  • Alt Pudripp
  • Bahnhof Karwitz
  • Lebbien
  • Mühle Thunpadel
  • Zieleitz

Vor 1972 gehörten Bahnhof Karwitz, Hof Lebbien, Mühle Thunpadel und Gamehlen zur Gemeinde Thunpadel; Alt-Pudripp zu Pudripp sowie Dragahn, Lenzen, Nausen und Zieleitz zur Gemeinde Karwitz.

GeschichteBearbeiten

 
Modernisierte Hallenhäuser im alten Dorfkern von Karwitz

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Pudripp und Thunpadel eingegliedert.[3]

PolitikBearbeiten

Die Gemeinde Karwitz gehört zum Landtagswahlkreis 48 Elbe und zum Bundestagswahlkreis 38 Lüchow-Dannenberg – Lüneburg.[4][5]

GemeinderatBearbeiten

Der Rat der Gemeinde Karwitz setzt sich aus neun Ratsherren zusammen und hat seit der Kommunalwahl 2006 folgende Sitzverteilung:

  • CDU – 5 Sitze
  • Grüne Liste Wendland – 2 Sitze
  • SPD – 1 Sitz
  • Grüne – 1 Sitze

BürgermeisterBearbeiten

Der Bürgermeister der Gemeinde Karwitz ist Horst Harms von der CDU (wiedergewählt am 14. November 2006).

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kapelle im Ortsteil Lenzen

In der Liste der Baudenkmale in Karwitz stehen alle Baudenkmale der Gemeinde Karwitz.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

StraßenverkehrBearbeiten

Die B 191 UelzenDannenberg führt durch die Ortsteile Pudripp und Karwitz und stellt die Verkehrsanbindung an das Grundzentrum Dannenberg sowie an das Mittelzentrum Uelzen sicher.

SchienenverkehrBearbeiten

Die durch das Gemeindegebiet führende Bahnstrecke Uelzen–Dannenberg ist stillgelegt. Der ehemalige Bahnhof Karwitz liegt etwa 2 km südöstlich des Hauptortes. Ungefähr fünf Kilometer westlich des Hauptortes im Ortsteil Pudripp befindet sich der ehemalige Bahnhof Pudripp.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Karwitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Parpar 2006. Auf der Suche nach einem vergessenen Dorf ([1])
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 231.
  4. Landtagswahlkreise ab 16. Wahlperiode. Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Niedersächsischen Landtag. Anlage zu § 10 Abs. 1 NLWG, S. 4. (PDF (Memento des Originals vom 25. Juli 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nls.niedersachsen.de; 87 KB)
  5. Beschreibung der Wahlkreise. Anlage zu § 2 Abs. 2 Bundeswahlgesetz. In: Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes. Anlage zu Artikel 1. Bonn 18. März 2008, S. 325. (PDF (Memento des Originals vom 25. Juli 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de; 200 KB)