Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Damnatz führt kein Wappen
Damnatz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Damnatz hervorgehoben

Koordinaten: 53° 8′ N, 11° 11′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Lüchow-Dannenberg
Samtgemeinde: Elbtalaue
Höhe: 14 m ü. NHN
Fläche: 16,31 km2
Einwohner: 291 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 18 Einwohner je km2
Postleitzahl: 29472
Vorwahl: 05865
Kfz-Kennzeichen: DAN
Gemeindeschlüssel: 03 3 54 003
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Achter Höfe 37
29472 Damnatz
Website: www.damnatz-elbtalaue.de
Bürgermeister: Torsten Schulz
Lage der Gemeinde Damnatz im Landkreis Lüchow-Dannenberg
Mecklenburg-VorpommernSachsen-AnhaltBrandenburgLandkreis LüneburgLandkreis UelzenNeu DarchauHitzackerGöhrdegemeindefreies Gebiet GöhrdeDamnatzKarwitzZernienGusbornLangendorfDannenberg (Elbe)JamelnLüchowWustrowLuckau (Wendland)KüstenWaddeweitzClenzeBergen an der DummeSchnegaLübbowWoltersdorfLemgowPrezelleTrebelGorlebenGartowHöhbeckSchnackenburggemeindefreies Gebiet GartowKarte
Über dieses Bild

Damnatz (Aussprache: [damˈnaːt͡s], auf der zweiten Silbe betont mit einem langen a) ist eine Gemeinde im Landkreis Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen.

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Damnatz liegt im Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue direkt an der Elbe.[2] Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Elbtalaue an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Dannenberg (Elbe) hat.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde Damnatz besteht seit der Gemeindegebietsreform von 1972 aus den nachfolgend aufgelisteten fünf Ortsteilen.

  • Barnitz
  • Damnatz
  • Jasebeck
  • Kamerun
  • Landsatz

Zusätzlich existieren die beiden Wohnplätze Siedlung Jasebeck und Uhlenhorst.

Vor 1972 gehörten Barnitz und Kamerun zur Gemeinde Damnatz; Jasebeck und Uhlenhorst zu Landsatz.

GeschichteBearbeiten

Alte Bezeichnungen von Damnatz sind 1330/50 enen hof in der lantwere Domnitze, 1348 vor teyn rode landes to domnatze, 1450/51 Dampnatze, Damnatze, ca. 1710 Damatz, 1858 Damnaze, das Kirchdorf an der Elbe und 1939 Damnatz. Der Ortsname ist slawischer Herkunft. Zwei verschiedene Grundformen sind bei der Namensdeutung möglich. Eine Möglichkeit ist „Domanici“ für Leute, Nachkommen, Untertanen. Die zweite Deutung ist „Dab`nica“ für Ort am Eichengehölz, Eichenhain.[3]

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Juli 1972 wurde die Nachbargemeinde Landsatz aufgenommen.[4]

PolitikBearbeiten

 
Sommermorgen an der Elbe in Damnatz

Die Gemeinde Damnatz gehört zum Landtagswahlkreis 48 Elbe und zum Bundestagswahlkreis 38 Lüchow-Dannenberg – Lüneburg.[5][6]

GemeinderatBearbeiten

Der Rat der Gemeinde Damnatz setzt sich als Ergebnis der Kommunalwahl 2011 aus einer Ratsfrau und sechs Ratsherren zusammen, alle von der Wählergemeinschaft Damnatz.

BürgermeisterBearbeiten

Bürgermeister der Gemeinde Damnatz ist Torsten Schulz, der am 11. September 2011 gewählt wurde.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Fachwerkkirche mit Kirchhof
 
"Franzosengrab" an der Kirche
 
Ursprünglich erhaltene Hofanlage (18. Jh. ff) im Hauptort

Theater und MuseenBearbeiten

In Damnatz befindet sich der im Jahre 1994 vom Künstlerehepaar Monika Müller-Klug und Klaus Müller-Klug mit der Unterstützung der Stiftung für Bildhauerei gegründete Skulpturengarten Damnatz. Das Gelände des Skulpturengartens ist ein ehemaliger, direkt an der Elbe gelegener Pfarrgarten. Bis 2012 standen 30 Großskulpturen von 10 unterschiedlichen Künstlern auf dem über 10.000 Quadratmeter großen Gelände. In einer zum Ausstellungs- und Veranstaltungsraum umgebauten ehemaligen Scheune entsteht eine Sammlung aus den Bereichen Skulptur, Malerei und Installation. In regelmäßigen Abständen dient das Gebäude als Ort für Kunstausstellungen, Konzerte und Lesungen.

Seit Februar 2011 werden in der Kulturtenne Damnatz Musik-, Kabarett-, Kleinkunstveranstaltungen dargeboten, außerdem Filmvorführungen (selten gesehener Filme), Vorträge zu verschiedenen Themen (Wissenschaft, Literatur) und Kunstausstellungen.[7]

MusikBearbeiten

Alljährlich im Juli findet in Damnatz das Open-Air „D-MOVE Damnatz Rockt“ statt. Der Name leitet sich aus „D“ für Damnatz und „Move“ für Bewegen ab. Die Veranstaltung lockt jedes Jahr zahlreiche Besucher an. Gespielt werden alle Genre-Klassiker aus den Bereichen Rock und Metal.

BauwerkeBearbeiten

Im Hauptort gibt es eine sehenswerte kleine Fachwerkkirche aus dem Jahr 1617. Sie besitzt eine einmanualige Orgel. Legendär ist der Trupp napoleonischer Soldaten, der sich 1813 in der Kirche verschanzte. Die Einschusslöcher werden Besuchern gerne gezeigt.

Auf dem Friedhof von Damnatz liegt der Schriftsteller Nicolas Born begraben. Sein Grab ziert eine Skulptur des Bildhauers Klaus Müller-Klug.

In der Liste der Baudenkmale in Damnatz sind alle Baudenkmale der Gemeinde Damnatz aufgeführt.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

UnternehmenBearbeiten

  • Die Biogasanlage Fabel produziert seit 2001 im Wesentlichen aus Rüben-, Zwiebel-, Kartoffel- und weitere Abfällen neben Wärme für den Betreiberhof auch regenerativen Strom, der in das öffentliche Netz eingespeist wird.[8]
  • Seit 2001 erzeugt die Biogasanlage Seide[9] neben Wärme und Strom per Aminwäsche gereinigtes Biomethan für eine Biogastankstelle sowie zur Einspeisung in das Erdgasnetz.[10]

VerkehrBearbeiten

Die B 191 DannenbergLudwigslust verläuft ca. drei Kilometer südlich des Hauptortes und berührt westlich von Kaltenhof auch die Gemeinde Damnatz. Der Elberadweg vom Riesengebirge bis Cuxhaven führt direkt am bzw. auf dem Elbdeich durch die Gemeinde. Damnatz und Ortsteile wie Kamerun verfügen über diverse Unterkunftsbetriebe und ein Restaurant.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Damnatz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. http://www.umweltkarten-niedersachsen.de/GlobalNetFX_Umweltkarten/
  3. Jürgen Udolph (Recherche): Der „Ortsnamenforscher“. In: Internetseite NDR 1 Niedersachsen. Archiviert vom Original am 26. Januar 2016; abgerufen am 3. August 2019.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 231.
  5. Landtagswahlkreise ab 16. Wahlperiode. Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Niedersächsischen Landtag. Anlage zu § 10 Abs. 1 NLWG, S. 4. ( PDF (Memento vom 25. Juli 2011 im Internet Archive); 87 KB)
  6. Beschreibung der Wahlkreise. Anlage zu § 2 Abs. 2 Bundeswahlgesetz. In: Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes. Anlage zu Artikel 1. Bonn 18. März 2008, S. 325. ( PDF (Memento vom 25. Juli 2011 im Internet Archive); 200 KB)
  7. Kulturtenne Damnatz e. V. Abgerufen am 30. Juli 2019.
  8. Biogasanlage Fabel
  9. Biogasanlage Seide
  10. Bioanlagekonzept Seide