Hauptmenü öffnen

Das Kabinett Balfour wurde am 11. Juli 1902 von Premierminister Arthur James Balfour gebildet und befand sich bis zum 5. Dezember 1905 1242 Tage im Amt.

Kabinettsbildung und politische ThemenBearbeiten

 
Arthur James Balfour war zwischen 1902 und 1905 Premierminister
 
Plakat der Tariff Reform League mit dem Konterfei von Kolonialminister Joseph Chamberlain

Arthur James Balfour folgte am 11. Juli 1902 seinem Onkel Robert Gascoyne-Cecil, 3. Marquess of Salisbury als Premierminister. Er setzte die bisherige Koalition aus Conservative Party und Liberalen Unionisten fort.

Im Laufe der Amtszeit von Premierminister kam es zu verschiedenen kabinettsinternen Problemen. Insbesondere die Streitigkeit über eine Zollreform (Tariff Reform) zeigte die unterschiedlichen Interessen innerhalb der Regierung und führten letztlich zum Rücktritt von orthodoxen Verfechtern einer Freihandelspolitik wie Kolonialminister Joseph Chamberlain.

Weitere Probleme entstanden in Südafrika, das nach dem Sieg im Zweiten Burenkrieg dem britischen Imperium untergeordnet wurde. Die britische Regierung versuchte die durch den Krieg zerstörte Wirtschaft Südafrikas wiederaufzubauen. Ein wesentlicher Punkt dieser Bestrebungen war die Inbetriebnahme der Goldminen in Witwatersrand, die ertragreichsten Minen der Geschichte und zugleich ein Hauptgrund für den Krieg. Die Regierung verordnete, dass die Beschäftigung weißer Arbeiter zu teuer wäre und farbige Arbeiter nur widerwillig in die Bergwerke zurückkehren würden. Aus diesem Grund entschied die Regierung Balfour, 63.000 Vertragsarbeiter aus Kaiserreich China anzuwerben.

Dies war jedoch zutiefst unpopulär, da insbesondere in der westlichen Welt wie insbesondere auch in Großbritannien die Meinung der gelben Gefahr vertreten wurde, die Einwanderungen von Chinesen feindlich sah. Zugleich war zu dieser Zeit die Armut und Arbeitslosigkeit in den unteren Klassen britischer Arbeiter weit verbreitet war.

Am 26. März 1904 kam es zu einer Demonstration von 80.000 Menschen im Hyde Park gegen die chinesische Einwanderung nach Südafrika.[1] Der Parlamentarische Ausschuss des Gewerkschaftsdachverbandes TUC (Trades Union Congress) verabschiedete daraufhin eine Resolution, die erklärte:

„…, dass dieses Treffen sich aus allen Klassen Londoner Bürger zusammensetzte, um mit Nachdruck gegen die Handlung der Regierung zu protestieren, die Erlaubnis zu erteilen, dass chinesischen Vertragsarbeitern unter Bedingungen der Sklaverei die Einwanderung nach Südafrika erlaubt würde. Zugleich ruft das Treffen dazu auf, diese neue Kolonie vor der Gier von Kapitalisten und das britische Empire vor einer Erniedrigung zu schützen.“
‚That this meeting consisting of all classes of citizens of London, emphatically protests against the action of the Government in granting permission to import into South Africa indentured Chinese labour under conditions of slavery, and calls upon them to protect this new colony from the greed of capitalists and the Empire from degradation.‘[2]

Dies führte letztlich zu einem Verlust der Mehrheit und die Befürchtung, die für Januar 1906 vorgesehenen Unterhauswahlen zu verlieren. Daraufhin trat Balfour am 5. Dezember 1905 zurück und wurde durch Henry Campbell-Bannerman abgelöst, der eine Regierung seiner Liberal Party bildete. Bei den Unterhauswahlen im Januar und Februar 1906 wurden bis auf drei Politiker alle Minister des Kabinetts Balfour nicht wiedergewählt, darunter Balfour selbst.

Mitglieder des Kabinetts 1902 bis 1905Bearbeiten

Amt Name Amtszeit Amtszeit
Premierminister Arthur James Balfour 12. Juli 1902 – 4. Dezember 1905 zugleich Leader of the House of Commons
First Lord of the Treasury Arthur James Balfour 12. Juli 1902 – 4. Dezember 1905  
Schatzkanzler Michael Hicks Beach 12. Juli 1902  
Charles Ritchie 11. August 1902
Austen Chamberlain 9. Oktober 1903
Lordkanzler Hardinge Giffard, 1. Earl of Halsbury 12. Juli 1902  
Lord President of the Council Spencer Cavendish, 8. Duke of Devonshire 12. Juli 1902 zugleich Leader of the House of Lords vom 12. Juli 1902 – 13. Oktober 1903
Charles Vane-Tempest-Stewart, 6. Marquess of Londonderry 19. Oktober 1903
Lordsiegelbewahrer Arthur James Balfour 14. Juli 1902 zugleich Leader of the House of Commons
James Gascoyne-Cecil, 4. Marquess of Salisbury 17. Oktober 1903  
Innenminister Charles Thomson Ritchie 12. Juli 1902  
Aretas Akers-Douglas 11. August 1902
Außenminister Henry Petty-FitzMaurice, 5. Marquess of Lansdowne 12. Juli 1902 zugleich Leader of the House of Lords vom 13. Oktober 1903 – 4. Dezember 1905
Kriegsminister St John Brodrick 12. Juli 1902  
Hugh Oakeley Arnold-Forster 12. Oktober 1903
Kolonialminister Joseph Chamberlain 12. Juli 1902  
Alfred Lyttelton 9. Oktober 1903
Minister für Indien Lord George Hamilton 12. Juli 1902  
St John Brodrick 9. Oktober 1903
Erster Lord der Admiralität William Palmer, 2. Earl of Selborne 12. Juli 1902  
Frederick Campbell, 3. Earl Cawdor 27. März 1905
Landwirtschaftsminister Robert William Hanbury 12. Juli 1902  
William Onslow, 4. Earl of Onslow 20. Mai 1903
Ailwyn Fellowes 14. März 1905
Bildungsminister Spencer Cavendish, 8. Duke of Devonshire 12. Juli 1902  
Charles Vane-Tempest-Stewart, 6. Marquess of Londonderry 11. August 1902
Chief Secretary for Ireland George Wyndham 12. Juli 1902  
Walter Long 12. März 1905
Lord Lieutenant of Ireland George Cadogan, 5. Earl Cadogan 12. Juli 1902  
William Ward, 2. Earl of Dudley 11. August 1902
Lordkanzler von Irland Edward Gibson, 1. Baron Ashbourne 12. Juli 1902  
Chancellor of the Duchy of Lancaster Henry James, 1. Baron James of Hereford 12. Juli 1902  
William Walrond 11. August 1902
Kommunalminister Walter Long 12. Juli 1902  
Gerald Balfour 14. März 1905
Generalpostmeister Charles Vane-Tempest-Stewart, 6. Marquess of Londonderry 12. Juli 1902 Kabinettsminister
Austen Chamberlain 11. August 1902  
Edward Stanley, Lord Stanley 9. Oktober 1903
Minister für Schottland Alexander Bruce, 6. Lord Balfour of Burleigh 12. Juli 1902  
Andrew Murray 9. Oktober 1903
John Hope, 1. Marquess of Linlithgow 2. Februar 1905
Handelsminister Gerald Balfour 12. Juli 1902  
James Gascoyne-Cecil, 4. Marquess of Salisbury 14. März 1905
Minister für öffentliche Arbeiten Aretas Akers-Douglas 12. Juli 1902  
Robert Windsor-Clive, Lord Windsor 11. August 1902
Generalzahlmeister Savile Crossley 12. Juli 1902  
Generalstaatsanwalt für England and Wales Robert Bannatyne Finlay 12. Juli 1902  
Solicitor General für England and Wales Edward Carson 12. Juli 1902  
Lord Advocate Andrew Murray 12. Juli 1902  
Charles Dickson 17. Oktober 1903
Solicitor General für Scotland Charles Dickson 12. Juli 1902  
David Dundas 17. Oktober 1903
Edward Theodore Salvesen 2. Februar 1905
James Avon Clyde 17. Oktober 1905
Generalstaatsanwalt für Irland John Atkinson 12. Juli 1902  
Solicitor General für Irland George Wright 12. Juli 1902  
James Campbell 8. Juli 1903

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Melanie Yap, Dainne Leong Man: Colour, Confusion and Concessions: The History of the Chinese in South Africa. Hong Kong University Press, Hong Kong 1996, ISBN 962-209-423-6, S. 510.
  2. Official programme of the great demonstration in Hyde Park, Richardson: Chinese mine labour in the Transvaal. Parliamentary Committee of the Trade Union Congress, London 1904, S. 5–6 (Abgerufen am 27. Januar 2011).