Josef Fendt

deutscher Rodler und Sportfunktionär
Josef Fendt Rennrodeln

Luge world cup Oberhof 2016 by Stepro IMG 6490 LR5.jpg

Nation Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Geburtstag 6. Oktober 1947
Geburtsort Berchtesgaden
Größe 180 cm
Gewicht 86 kg
Karriere
Disziplin Einsitzer
Verein RC Berchtesgaden
Status zurückgetreten
Karriereende 1976
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
DM-Medaillen 4 × Gold ? × Silber ? × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber 1976 Innsbruck Einsitzer
FIL Rennrodel-Weltmeisterschaften
Gold 1970 Königssee Einsitzer
Gold 1974 Königssee Einsitzer
FIL Rennrodel-Europameisterschaften
Silber 1973 Königssee Einsitzer
Deutsche MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold 1971 Schlehdorf Einsitzer
Gold 1972 Königssee Einsitzer
Gold 1974 Königssee Einsitzer
Gold 1975 Königssee Einsitzer
letzte Änderung: 20. November 2012

Josef Fendt (* 6. Oktober 1947 in Berchtesgaden) ist ehemaliger deutscher Rennrodler und Rennrodelfunktionär. Er war von 1994 bis 2020 Präsident der Fédération Internationale de Luge de Course und ist seit 2020 deren Ehrenpräsident.[1]

Der für den RC Berchtesgaden startende Josef Fendt war einer der erfolgreichsten Rennrodler der 1970er Jahre. Er war 1970 und 1974 Weltmeister im Einsitzer, wobei er jeweils den Heimvorteil auf der Kunsteisbahn am Königssee nutzen konnte. Bei den Olympischen Spielen 1976 in Innsbruck gewann er, nach einem sechsten Platz 1972 in Sapporo, hinter Dettlef Günther die Silbermedaille.

Für diesen Erfolg erhielt er das Silberne Lorbeerblatt.[2]

1971, 1972, 1974 und 1975 wurde er Deutscher Meister. Bei den Rennrodel-Europameisterschaften 1973 wurde er, wiederum in Königssee, Zweiter. Seine Schwester Andrea Fendt war ebenfalls im Rennrodelsport erfolgreich.

Nach dem Ende seiner sportlichen Karriere begann Fendt sich im internationalen Rennrodelverband Fédération Internationale de Luge de Course als Funktionär zu engagieren. 1985 wurde er zum für den Sport auf Kunsteisbahnen zuständigen Vizepräsidenten des Verbands gewählt. Nach dem Tod von Verbandspräsident Bert Isatitsch im Februar 1994 übernahm Fendt zunächst kommissarisch dessen Amtsgeschäfte. Am 25. Juni 1994 wurde er schließlich auf dem 43. Kongress der FIL in Rom zum Präsidenten des Rennrodelverbandes gewählt, welches Amt er bis heute ausfüllt. Im Februar 2020 kündigte Fendt an, das Amt im Laufe des Jahres 2020 nach 26 Jahren abgeben zu wollen.[3] Beim Kongress des Rennrodelweltverbandes am 20. November 2020 wurde der Lette Einars Fogelis zu seinem Nachfolger gewählt.[4]

Anlässlich seines 61. Geburtstages wurde Fendt 2008 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

WeblinksBearbeiten

Commons: Josef Fendt – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Präsident Josef Fendt mit emotionalem Abschied. In: fil-luge.org. Fédération Internationale de Luge de Course, 21. November 2020, abgerufen am 22. November 2020.
  2. Stadt Landshut, Sportchronik 1974-76: … 1976 Empfang der deutschen Olympiamannschaft im Oktober beim Bundeskanzler Helmut Schmidt in Bonn und Auszeichnung mit dem Silbernen Lorbberblatt …
  3. Rennrodel-Präsident Fendt kündigt seinen Rücktritt an. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 28. Februar 2020, abgerufen am 20. November 2020.
  4. Einars Fogelis als neuer FIL-Präsident gewählt / Dwight Bell jetzt Generalsekretär. In: fil-luge.org. Fédération Internationale de Luge de Course, 20. November 2020, abgerufen am 20. November 2020.