Hauptmenü öffnen

Jičíněves (deutsch Jičínowes) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt in Böhmen sechs Kilometer südlich von Jičín und gehört zum Bezirk Jitschin in der Königgrätzer Region.

Jičíněves
Wappen
Jičíněves (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Historischer Landesteil: Böhmen
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Jičín
Fläche: 1697 ha
Geographische Lage: 50° 22′ N, 15° 20′ OKoordinaten: 50° 22′ 25″ N, 15° 20′ 19″ O
Höhe: 254 m n.m.
Einwohner: 593 (1. Jan. 2019)[1]
Postleitzahl: 506 01 – 507 33
Verkehr
Straße: PoděbradyJičín
Bahnanschluss: Veleliby–Jičín
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 6
Verwaltung
Bürgermeister: Jaroslav Mlejnek (Stand: 2008)
Adresse: Jičíněves 82
507 31 Jičíněves
Gemeindenummer: 573001
Website: www.jicineves.cz

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Jičíněves wurde erstmals 1360 erwähnt und war damals im Besitz des Diviš von Jičíněves. Vor 1540 gehörte es dem unmündigen Wilhelm Otmar von Holohlav. Dessen Vormund verkaufte es an Barbara von Boskowitz, die mit Georg von Waldstein verheiratet war. Unter Johann d. J. von Waldstein wurde ein Kastell erbaut. Bis zum Dreißigjährigen Krieg war Jičíněves eine selbständige Herrschaft. Nach dem Übergang an Albrecht von Wallenstein wurde es seiner Herrschaft Welisch eingegliedert. Nach der Ermordung Wallensteins 1634 erwarb Heinrich von Schlick († 1650) die Herrschaft Welisch. Dessen Sohn Franz Ernst verkaufte 1670 Jičíněves an Karl Zumsand von Sandberg. Aufgrund eines Vorkaufsrechtes erwarb Franz Josef von Schlick 1686 Jičíněves zurück und errichtete 1715–1717 ein Barockschloss nach Plänen von Jean Baptiste Mathey.

GemeindegliederungBearbeiten

 
Ortsteil Keteň

Die Gemeinde Jičíněves besteht aus den Ortsteilen:

  • Jičíněves
  • Bartoušov
  • Dolany
  • Keteň
  • Labouň
  • Žitětín

SehenswürdigkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)