Hauptmenü öffnen

Petrovičky (deutsch Klein Petrowitz) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt 19 Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums von Hradec Králové und gehört zum Okres Jičín.

Petrovičky
Wappen von ????
Petrovičky (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Jičín
Fläche: 195 ha
Geographische Lage: 50° 18′ N, 15° 36′ OKoordinaten: 50° 18′ 7″ N, 15° 36′ 20″ O
Höhe: 272 m n.m.
Einwohner: 47 (1. Jan. 2018)[1]
Postleitzahl: 508 01
Verkehr
Straße: BříšťanyMyštěves
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Jiří Zapadlo (Stand: 2008)
Adresse: Petrovičky 35
508 01 Hořice v Podkrkonoší
Gemeindenummer: 548871

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Petrovičky befindet sich rechtsseitig des Baches Bašnický potok im Bergland Jičínská pahorkatina. Nordwestlich liegt das ausgedehnte Waldgebiet Bříšťanský les mit dem Hügel Piskovna (294 m).

Nachbarorte sind Bříšťany im Norden, Stračov im Osten, Pšánky im Südosten, Petrovice im Süden, Myštěves und Kanice im Westen sowie Kouty und Sukorady im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Petrovičky entstand zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert um eine Feste. Die Bewohner lebten vom Obstbau, wobei insbesondere der Anbau von Äpfeln Tradition hat.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften gehörte Petrovičky ab 1850 als Ortsteil von Pšanky zum Bezirk Hradec Králové. 1880 erlangte das Dorf seine Selbständigkeit. Ab 1900 war Petrovičky Teil des Bezirkes Nová Paka und ab den 1930er Jahren des Bezirkes Hořice.

Im Zuge der Gebietsreform von 1960 wurde Petrovičky am 1. Jänner 1961 nach Bříšťany eingemeindet und kam gleichzeitig zum Okres Jičín. Am 30. April wurde Petrovičky Ortsteil von Bašnice. Seit dem 24. November 1990 besteht die Gemeinde Petrovičky wieder.

GemeindegliederungBearbeiten

Für die Gemeinde Petrovičky sind keine Ortsteile ausgewiesen. Zu Petrovičky gehört die Ansiedlung Na Zadě.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Glockenturm und Kreuz auf dem Dorfplatz

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2018 (PDF; 421 KiB)