Jean-Pierre Gallati

Jean-Pierre Gallati (* 24. August 1966 in Muri AG; heimatberechtigt in Näfels GL (Glarus Nord)) ist ein Schweizer Politiker (SVP) und Rechtsanwalt.

Leben und BerufBearbeiten

Zwischen 1973 und 1982 besuchte Gallati die Primarschule Waltenschwil und die Bezirksschule Wohlen. Ab 1982 besuchte er die Alte Kantonsschule Aarau, die er 1986 mit der Matura Typus A abschloss. Das Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Zürich schloss er 1993 mit dem Lizenziat ab. 1994 erlangte er das Anwaltspatent des Kanton Aargau. Danach war Gallati bis 1998 beim Aargauer Baudepartement als juristischer Adjunkt in der Rechtsabteilung tätig. Seit 1999 hat er sein eigenes Anwaltsbüro in Berikon und ist auch in diversen Verwaltungsräten in der Bau-, Immobilien-, Recycling- und Transportbranche aktiv. So war er seit 2016 bis zur Wahl in den Regierungsrat im November 2019 als Verwaltungsratspräsident der Giezendanner Transport AG tätig.

Politische LaufbahnBearbeiten

2006 wurde Gallati für die SVP den Einwohnerrat seiner Wohngemeinde Wohlen gewählt, in welchem er bis 2015 Mitglied war. 2009 folgte die Wahl in den Grossen Rat des Aargaus gewählt. Dort präsidierte er die SVP-Fraktion bis 2019. Bei den Wahlen am 20. Oktober 2019 wurde er in den Nationalrat gewählt. Gleichzeitig kandidierte er für den Regierungsratssitz, der nach dem Rücktritt von Franziska Roth frei geworden war. Im Ersten Wahlgang erhielt er mit 35,1 % am meisten der Stimmen. Trotzdem verfehlte er das absolute Mehr. Im zweiten Wahlgang am 24. November 2019 wurde er schliesslich mit 1593 Stimmen Vorsprung auf seine Gegnerin Yvonne Feri und mit 50,5 % der Stimmen in den Aargauer Regierungsrat gewählt.

PersönlichesBearbeiten

Jean-Pierre Gallati ist verheiratet und Vater einer erwachsenen Tochter. Er wohnt in Wohlen.

WeblinksBearbeiten