Hauptmenü öffnen

Herbert Zimmermann (Fußballspieler)

deutscher Fußballspieler

Herbert Zimmermann (* 1. Juli 1954 in Engers) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Herbert Zimmermann
Personalia
Geburtstag 1. Juli 1954
Geburtsort EngersDeutschland
Größe 178 cm
Position Sturm / Abwehr
Junioren
Jahre Station
0000–1972 FV Engers 07
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1972–1974 FC Bayern München 2 0( 0)
1974–1984 1. FC Köln 2020(22)
1988 SpVgg Bad Homburg ? 0(?)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1977–1980 Deutschland B 6 0( 0)
1976–1980 Deutschland 14 0( 2)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

VereineBearbeiten

Nach seiner Jugendzeit beim FV Engers 07 erhielt Zimmermann 1972 einen Profi-Vertrag beim Bundesligisten FC Bayern München. In zwei Spielzeiten kam der Angreifer lediglich zu zwei Einsätzen: Am 24. März 1973 (26. Spieltag) wurde er beim 5:1-Sieg im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart in der 46. Minute für Franz Krauthausen und am 3. November 1973 (14. Spieltag) beim 1:0-Sieg im Auswärtsspiel gegen den VfL Bochum in der 65. Minute für Willi Hoffmann eingewechselt.

Zu Saisonbeginn 1974/75 wechselte er zum 1. FC Köln, bei dem er in der ersten Saison immerhin zu 15 Einsätzen kam. Sein erstes Bundesliga-Tor am 28. September 1974 (6. Spieltag) in der 72. Minute bedeutete das 1:1-Unentschieden bei Hertha BSC. Ab der Saison 1975/76 (bis 1983/84) war er 187 Mal ausschließlich als Abwehrspieler für die Geißböcke im Einsatz und erzielte weitere 21 Tore, allein acht in der Saison 1978/79. Seinen letzten Bundesliga-Auftritt hatte er am 9. Dezember 1983 (17. Spieltag), als sein Verein bei Bayer 04 Leverkusen mit 1:2 verlor.

Zudem traf er sechsmal in 39 DFB-Pokal-Spielen (davon 37 für den 1. FC Köln) und einmal (am 18. Oktober 1978 bei Lokomotive Sofia) in 27 europäischen Pokalspielen. 1988 war Herbert Zimmermann für wenige Monate auch noch für die SpVgg Bad Homburg in der Oberliga Hessen aktiv.

NationalmannschaftBearbeiten

Zimmermann spielte sechsmal für die B-Nationalmannschaft; am 26. April 1977 bestritt er in Aachen beim 2:1-Sieg über die Auswahl Belgiens sein erstes Länderspiel. Im selben Jahr folgten noch Begegnungen gegen die Auswahlmannschaften von Jamaika, der Tschechoslowakei und von Italien. 1980 folgten noch zwei Länderspiele. Am 14. Mai 1980 in Kassel, beim 2:1-Sieg über die Auswahlmannschaft Polens, bestritt er sein letztes Spiel für die B-Nationalmannschaft.

Bereits am 6. Oktober 1976 wurde er in die A-Nationalmannschaft berufen. Im Test-Länderspiel in Wales, das Deutschland mit 2:0 Toren gewann, trug er in der ersten Halbzeit erstmals das Nationaltrikot. Als Nationalspieler nahm er an der Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien teil. Bis 1980 folgten noch 13 Länderspiele, in denen er zwei Tore erzielte: Am 2. Mai 1979 in Wales und am 22. Dezember 1979 gegen die Auswahlmannschaft der Türkei, als Deutschland im Rahmen der Qualifikation zur Europameisterschaft jeweils mit 2:0 Toren gewann.

Bei der Europameisterschaft 1980 klemmte er sich am Tag des Eröffnungsspiels den Ischiasnerv ein und kam verletzungsbedingt nicht mehr zum Einsatz. Als Teil der Mannschaft durfte er sich dennoch mit dem Titel Europameister schmücken und wurde von Bundespräsident Carstens mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[1]

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bundesarchiv: Sportpreise (Silberlorbeer): Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes an die deutsche Fußballnationalmannschaft (Europameisterschaft 1980) Signatur BArch B 122/29165.

LiteraturBearbeiten