Hauptmenü öffnen

Haussömmern

Gemeinde in Thüringen, Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Haussömmern führt kein Wappen
Haussömmern
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Haussömmern hervorgehoben
Koordinaten: 51° 11′ N, 10° 49′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Unstrut-Hainich-Kreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Bad Tennstedt
Höhe: 260 m ü. NHN
Fläche: 6,48 km2
Einwohner: 227 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km2
Postleitzahl: 99955
Vorwahl: 036041
Kfz-Kennzeichen: UH, LSZ, MHL
Gemeindeschlüssel: 16 0 64 021
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 74
99955 Haussömmern
Website: www.badtennstedt.de
Bürgermeister: Denis Voigt (Freie Wähler)
Lage der Gemeinde Haussömmern im Unstrut-Hainich-Kreis
AnrodeBad LangensalzaBad LangensalzaBad LangensalzaBad TennstedtBallhausenBlankenburgBothenheilingenBruchstedtDünwaldGroßvargulaHaussömmernHerbslebenHornsömmernIssersheilingenKammerforstKammerforstKirchheilingenKleinwelsbachKörnerKutzlebenMarolterodeMenterodaMittelsömmernMühlhausenNeunheilingenObermehlerOppershausenOppershausenRodebergSchlotheimSchönstedtSüdeichsfeldSundhausenTottlebenUnstrut-HainichUnstruttalUrlebenVogteiKarte
Über dieses Bild
Auffallendes Gebäude am Anger

Haussömmern ist eine Gemeinde im Unstrut-Hainich-Kreis in Thüringen. Sie gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Bad Tennstedt.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Haussömmern liegt an der L 2090 zwischen Großenehrich und Bad Tennstedt in der flachen Talsenke des Singerbachs, der in der Ortslage entspringt und zum östlich gelegenen Kutzleben fließt. Im Süden erhebt sich der 278 m hohe Högk, im Osten liegt eine Erhebung mit einer Höhe von 297 m. Das Dorf wurde als Anger- oder Straßenangerdorf angelegt.

GeschichteBearbeiten

Haussömmern gehörte bis 1815 zum kursächsischen Amt Langensalza und nach seiner Abtretung an Preußen von 1816 bis 1944 zum Landkreis Langensalza in der Provinz Sachsen.

1913 wurde eine private Eisenbahnstrecke (Langensalzaer Kleinbahn) von Haussömmern nach Bad Langensalza über Bruchstedt, Urleben, Tottleben, Kirchheiligen, Groß- und Kleinwelsbach, Thamsbrück, und Merxleben gebaut. Diese wurde 1965 von Haussömmern bis Kirchheiligen und 1967 ganz abgebaut.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat besteht aus 6 Ratsfrauen und -herren.

Sitzverteilung des Gemeinderates 2019
 
Insgesamt 6 Sitze
Parteien und Wählergemeinschaftend {{Zukunft|2024|05|20190529}} 2019[2] 2014[3] 2009[4] 2004[5] 1999[6] 1994[7]
Kommunalwahl 2019[2][3]
Wbt.: 66,1 % (2014: 69,4 %)
 %
100
90
80
70
60
50
40
30
20
10
0
96,7 %
(+24,5 %p)
2014

2019



Anteila Sitze Anteila Sitze Anteila Sitze Anteila Sitze Anteila Sitze Anteila Sitze


Freie Wählergemeinschaft Feuerwehr FWGf 96,7 6 72,2 6 36,8 2 38,6 2 14,5 1
Freie Demokratische Partei FDP 63,2 4 61,4 4 57,2 4
Christlich Demokratische Union Deutschlands CDU 8,8
Freie Wählergemeinschaft Elterninitiative Haussömmern FWG/ EI-H 19,5 1
FWG Haussömmern 100,0 6
prozentualer Anteil ungültiger Stimmabgaben 7,8 5,1 5,9 8,7 5,3 4,1
Sitze gesamt 6 6 6 6 6 6
Wahlbeteiligung 66,1 % 69,4 % 49,5 % 71,1 % 82,1 % 74,7 %
a prozentualer Anteil an den abgegebenen gültigen Stimmen
d Differenz zu 100 %: Sonstige
f 1999 als: FWG/Fw-H

BürgermeisterBearbeiten

Der ehrenamtliche Bürgermeister Denis Voigt wurde am 6. Juni 2010 gewählt.[8]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die evangelische Chorturmkirche St. Ambrosius wurde erstmals 1498 urkundlich erwähnt, ist aber im Kern vermutlich älter. Der Turm trägt ein verschiefertes Fachwerkobergeschoss, eine Zwiebelhaube mit Laterne und eine hohe Helmspitze (Inschrift nennt 1717). Das Langhaus mit steinernem Emporenaufgang ist aus der Zeit um 1600 (vermauerter Stein bezeichnet 1602). Ein Umbau erfolgte 1834. Im Inneren befinden sich eine Stuckdecke im Chor und eine verputzte Holztonne im Langhaus. Die zweigeschossigen Emporen mit Empiremalerei sind von 1834. Der spätbarocke Kanzelaltar zeigt über den Durchgängen Moses und Salvator sowie im Aufsatz Putten, Pelikan und Dreifaltigkeitsglorie. Der Taufstein ist von 1854. Wände und Decke des östlichen Torpavillons des ummauerten Kirchhofs sind in Sgraffitotechnik bemalt.[9]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. a b Gemeinderatswahlen 2019. In: wahlen.thueringen.de. Abgerufen am 27. März 2019.
  3. a b Gemeinderatswahlen 2014. In: wahlen.thueringen.de. Abgerufen am 27. März 2019.
  4. Gemeinderatswahlen 2009. In: wahlen.thueringen.de. Abgerufen am 27. März 2019.
  5. Gemeinderatswahlen 2004. In: wahlen.thueringen.de. Abgerufen am 27. März 2019.
  6. Gemeinderatswahlen 1999. In: wahlen.thueringen.de. Abgerufen am 27. März 2019.
  7. Gemeinderatswahlen 1999. In: wahlen.thueringen.de. Abgerufen am 27. März 2019.
  8. Kommunalwahlen in Thüringen am 6. Juni 2010. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Abgerufen am 6. Juni 2010.
  9. Stephanie Eißing u. a.: Thüringen (= Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler.). Neubearbeitung. 2., durchgesehene und ergänzte Auflage. Deutscher Kunstverlag, München 2003, ISBN 3-422-03095-6, S. 567.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Haussömmern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien