Handballverband Württemberg

Handballverband Württemberg (HVW)
Logo des Handballverband Württemberg (HVW)
Gründung 15. März 1948
Gründungsort Stuttgart
Präsident/in Hans Artschwager (seit 2008)
Vereine (ca.) 384
Mitglieder (ca.) 91.200
Mannschaften (ca.) 3.800
Sitz Fritz-Walter-Weg 19
70372 Stuttgart
Website www.hvw-online.org

Der Handballverband Württemberg e. V. (HVW) ist ein Landesverband innerhalb des Deutschen Handballbundes (DHB).

Verbandsprofil Bearbeiten

Der am 15. März 1948 in Stuttgart gegründete Handballverband Württemberg e. V. ist der zweitgrößte Landesverband im Deutschen Handballbund. Mit etwa 90.000 Einzelmitgliedern im Jahre 2022 gehört der HVW zu den großen Fachverbänden im Württembergischen Landessportbund e. V. (WLSB). Von den aktiven Mitgliedern sind rund 75 % Kinder und Jugendliche. (26.213 Kinder, 10.553 Jugendliche). Der Mädchenanteil liegt in der Altersklasse bis 18 Jahren bei rund 42,5 %[1].

Aus- und Fortbildung Bearbeiten

Der Verband bietet zentrale und dezentrale Tageslehrgänge und Workshops für Handballtrainer und Übungsleiter ohne Trainerlizenzen an. Darüber hinaus kann die C- und B-Lizenz erworben werden.

Nachwuchsförderung/Leistungssport Bearbeiten

Regelmäßig schaffen einige Mitglieder den Sprung in die Nationalmannschaften. Die Spieler durchlaufen ein vierjähriges Training in Bezirks- und Verbandsfördergruppen sowie an den HVW-Stützpunkten. Für die Anschlussförderung stehen die regionalen Spitzensportzentren in Ostfildern (weiblich, Baden-Württemberg) und Göppingen (männlich, HVW) zur Verfügung.

Fusionspläne Bearbeiten

Zur Saison 2025/26 ist eine Fusion der Handballverbände Württembergs, Badens und Südbadens geplant. Bereits heute richten die drei Verbände eine gemeinsame Oberliga aus. Als Folge der Zusammenlegung werden auch die bisher bestehenden Bezirke durch neu zugeschnittene ersetzt.[2][3]

Bezirke Bearbeiten

Das Verbandsgebiet des HVW ist in acht Bezirke eingeteilt:

Bezirk 1 Heilbronn-Franken
Bezirk 2 Enz-Murr
Bezirk 3 Rems-Stuttgart
Bezirk 4 Esslingen-Teck
Bezirk 5 Stauferland
Bezirk 6 Achalm-Nagold
Bezirk 7 Neckar-Zollern
Bezirk 8 Bodensee-Donau

Geschäftsführendes Präsidium Bearbeiten

  • Präsident: Hans Artschwager
  • Vizepräsident Finanzen und Verwaltung: Rudolf Pfahl
  • Vizepräsident Bezirke: Heiko Griebel
  • Verbandsmanager: Thomas Dieterich

Die Präsidenten seit 1948 Bearbeiten

  • 1948–1961 August Schwarz
  • 1961–1973 Paul Kenner
  • 1973–1979 Willi Mühleisen
  • 1979–1981 Horst Jung
  • 1981–1999 Oskar Marcy
  • 1999–2002 Michael Giehrl
  • 2002–2008 Bernhard Bauer
  • seit 2008 Hans Artschwager

Schiedsrichterwesen Bearbeiten

Nach längeren Querelen mit dem Präsidium trat der Verbandsausschuss Schiedsrichter unter Leitung des ehemaligen Bundesliga-Schiedsrichters Bernd Andler am 12. Juni 2013 geschlossen zurück.[4] Dies war der erste Gesamtrücktritt eines Gremiums seit Bestehen des HVW. Auf einer außerordentlichen HVW-Sitzung[5] am 17. Juni 2013 wurde für die Neubesetzung des Schiedsrichterwartes eine kommissarische Regelung bis zum HVW-Verbandstag am 17. Mai 2014 gefunden.

Um dem Schiedsrichtermangel entgegenzuwirken und Jugendliche als Spielleiter zu gewinnen, wurde 2015 der Kinderhandball-Spielleiter (Kihasl) eingeführt. Nach einer kurzen Ausbildung sind die Spielleiter berechtigt, Spieltage in unteren Jugendklassen bis zur D-Jugend zu leiten. Die Ausbildung ist ab 14 Jahren möglich. Darauf aufbauend existiert der Jugendhandball-Spielleiter (Juhasl), mit dem bei einem Mindestalter von 15 Jahren Spiele bis zur C-Jugend geleitet werden können.

Mitgliedsvereine Bearbeiten

Dem Verband gehören nach eigener Angabe knapp 400 Stammvereine und 100 Spielgemeinschaften an.[6] Daneben nehmen einige Vereine aus umliegenden Gebieten am Spielbetrieb des HVW teil. Aus diesem Grund hat der HVW mit den Handballverbänden aus Baden, Bayern, Vorarlberg und der Ostschweiz Kooperationsverträge geschlossen.

In der Saison 2021/22 spielen Frisch Auf Göppingen, der TVB 1898 Stuttgart und der die HBW Balingen-Weilstetten in der Handball-Bundesliga der Männer. In der Frauen-Bundesliga spielen die SG BBM Bietigheim, die TuS Metzingen, und die Sport-Union Neckarsulm. Weitere Bundesligisten in früheren Jahren waren im männlichen Bereich die SG BBM Bietigheim, der TV Neuhausen, der VfL Pfullingen, die SG Stuttgart-Scharnhausen, der SV Möhringen, die TSG Oßweil und die TS Esslingen. Bei den Frauen spielten der Frisch Auf Göppingen, der TV Nellingen, der VfL Waiblingen, der VfL Sindelfingen, die TSG Weinheim und der VfL Neckargartach in der Vergangenheit in der Bundesliga.

Bernhard-Kempa-Preis Bearbeiten

Seit 2008 verleiht der Handballverband Württemberg den Bernhard-Kempa-Preis, der den Namen des Spielers, Spielertrainers und Trainers Bernhard Kempa (1920–2017) trägt. Er erfand den Kempa-Trick und war in den 1950er-Jahren der berühmteste Handballspieler der Welt. Mit dem Preis werden Verdienste um den Handballsport in Württemberg gewürdigt. Erster Preisträger war Heiner Brand. Zu den weiteren Ausgezeichneten gehörte 2014 Joachim Deckarm.[7][8]

Siehe auch Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Der Verband | HVW - Handballverband Württemberg e.V. Abgerufen am 7. Mai 2022.
  2. BHV, HVW und SHV wollen 2025 zu Verband „Handball Baden-Württemberg“ fusionieren. In: handball-world. 8. Oktober 2021, abgerufen am 12. Juli 2023.
  3. Handball Baden-Württemberg nimmt Gestalt an. In: HVW-online.org. 31. März 2023, abgerufen am 12. Juli 2023.
  4. Hartmut Binder: HVW-Schiedsrichterausschuss tritt geschlossen zurück. In: hvw-online.org. Handballverband Württemberg, 13. Juni 2013, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 24. September 2015; abgerufen am 20. Juni 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hvw-online.org
  5. Ronald Maier: Württemberg: Schiedsrichterausschuss zurückgetreten - Außerordentliche HVW-Sitzung. In: handball-world.com. 17. Juni 2013, abgerufen am 4. Juli 2013.
  6. Vereine | HVW - Handballverband Württemberg e.V. Abgerufen am 7. Mai 2022.
  7. Besondere Verdienst um den Sport. (Memento vom 7. August 2019 im Internet Archive) hvw-online.org, 24. Juni 2016, abgerufen am 7. August 2019.
  8. Kreis Göppingen: Trauer um Bernhard Kempa – den „Monsieur Handball“ (Memento des Originals vom 7. August 2019 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.swp.de. swp.de, 21. Juli 2017, abgerufen am 7. August 2019.