Gran Premio di Siracusa 1955

Formel-1-Rennen
(Weitergeleitet von Großer Preis von Syrakus 1955)
Mit einem Connaught Type B dieser Bauart gewann Tony Brooks das Rennen
Maserati 250F, Modell aus dem Rennjahr 1955

Der Gran Premio di Siracusa 1955 fand am 23. Oktober auf dem Circuito di Siracusa in Sizilien statt. Das Rennen zählte zu keiner Rennserie.

Das RennenBearbeiten

Die Motorsportsaison 1955 war von schweren Unfällen und daraus folgenden vielen Rennabsagen geprägt. Der Unfall beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1955 prägte das Jahr nachhaltig. Daraufhin wurden die Großen Preise von Deutschland, Frankreich, Spanien und der Schweiz abgesagt. In der Schweiz wurde als Folge ein Gesetz erlassen, das Rundstreckenrennen verbietet und bis heute in Kraft ist. Damit verkürzte sich die Weltmeisterschaftssaison der Formel 1 auf sieben Wertungsläufe.

Nicht abgesagt wurde der nicht zur Weltmeisterschaft zählende Große Preis von Syrakus, der 1955 für Rennwagen der Rennformeln 1 und 2 ausgeschrieben wurde. Drei Werksteams waren in Sizilien am Start. Maserati meldete fünf Maserati 250F für Luigi Piotti, Luigi Musso, Luigi Villoresi und die beiden US-Amerikaner Harry Schell und Carroll Shelby. Für Connaught gingen Tony Brooks und Les Leston im Type B ins Rennen und für Gordini waren Robert Manzon und Jacques Pollet am Start.

Das Rennen endete mit Überraschung, da sich Tony Brooks im Connaught gegen die höher eingeschätzten Maserati durchsetzten konnte. Es war der erste Sieg für einen Briten in einem britischen Auto bei einem Grand-Prix-Rennen seit 31 Jahren und dem Erfolg von Henry Segrave auf einem Sunbeam beim Großen Preis von San Sebastián 1924.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor
Italien  Giorgio Scarlatti 2 Italien  Giorgio Scarlatti Ferrari 500 Ferrari 2.0 L4
Frankreich 1946  Ecurie Rosier 4 Frankreich 1946  Louis Rosier Maserati 250F Maserati 2.5 L6
Frankreich 1946  Jean-Claude Vidilles 6 Frankreich 1946  Jean-Claude Vidilles Ferrari 500 Ferrari 2.0 L4
Italien  Officine Alfieri Maserati 8 Italien  Luigi Piotti Maserati 250F Maserati 2.5 L6
12 Italien  Luigi Musso
18 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell
24 Italien  Luigi Villoresi
28 Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby
Vereinigtes Konigreich  Goulds‘ Garage 10 Vereinigtes Konigreich  Horace Gould Maserati 250F Maserati 2.5 L6
Vereinigtes Konigreich  Gilby Engineering 14 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Maserati 250F Maserati 2.5 L6
Frankreich 1946  Equipe Gordini 16 Frankreich 1946  Robert Manzon Gordini T16 Gordini 2.5 L6
20 Frankreich 1946  Jacques Pollet Gordini T32 Gordini 2.5 L8
Vereinigtes Konigreich  Connaught Engineering 22 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Connaught Type B Alta 2.5 L4
26 Vereinigtes Konigreich  Les Leston
Schweiz  Ottorino Volonterio 30 Schweiz  Ottorino Volonterio Maserati A6GCM Maserati 2.0 L6

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Italien  Luigi Musso Italien  Maserati 2:03,6 163,078 km/h 01
02 Italien  Luigi Villoresi Italien  Maserati 2:04,7 161,639 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Connaught-Alta 2:05,4 160,737 km/h 03
04 Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby Italien  Maserati 2:08,0 157,472 km/h 04
05 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Italien  Maserati 2:08,7 156,615 km/h 05
06 Frankreich 1946  Robert Manzon Frankreich 1946  Gordini 2:09,7 155,408 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Horace Gould Italien  Maserati 2:09,9 155,169 km/h 07
08 Frankreich 1946  Louis Rosier Italien  Maserati 2:10,9 153,983 km/h 08
09 Frankreich 1946  Jacques Pollet Frankreich 1946  Gordini 2:12,1 152,584 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Italien  Maserati 2:12,7 151,894 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Les Leston Vereinigtes Konigreich  Connaught-Alta 2:13,0 151,552 km/h 11
12 Italien  Luigi Piotti Italien  Maserati 2:13,6 150,871 km/h 12
13 Frankreich 1946  Jean-Claude Vidilles Italien  Ferrari 2:14,2 150,197 km/h 13
14 Italien  Giorgio Scarlatti Italien  Ferrari 2:30,4 134,019 km/h 14
15 Schweiz  Ottorino Volonterio Italien  Maserati 2:58,4 112,984 km/h 15

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Connaught-Alta 70 2:24:55,7 03 2:00,2
02 Italien  Luigi Musso Italien  Maserati 70 + 0:50,5 01
03 Italien  Luigi Villoresi Italien  Maserati 68 + 2 Runden 02
04 Vereinigtes Konigreich  Horace Gould Italien  Maserati 68 + 2 Runden 07
05 Vereinigte Staaten 48  Harry Schell Italien  Maserati 68 + 2 Runden 06
06 Vereinigte Staaten 48  Carroll Shelby Italien  Maserati 66 + 4 Runden 04
07 Italien  Luigi Piotti Italien  Maserati 62 + 8 Runden 12
08 Italien  Giorgio Scarlatti Italien  Ferrari 62 + 8 Runden 14
09 Vereinigtes Konigreich  Les Leston Vereinigtes Konigreich  Connaught-Alta 62 + 8 Runden 11
Frankreich 1946  Jean-Claude Vidilles Italien  Ferrari 24 DNF 13 Getriebe
Frankreich 1946  Robert Manzon Frankreich 1946  Gordini 22 DNF 06 Ölleck
Schweiz  Ottorino Volonterio Italien  Maserati 17 DNF 15 Kraftübertragung
Frankreich 1946  Louis Rosier Italien  Maserati 17 DNF 08 Lenkung
Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Italien  Maserati 15 DNF 10 Leck im Tank
Frankreich 1946  Jacques Pollet Frankreich 1946  Gordini 9 DNF 11 Hinterachse

WeblinksBearbeiten