Grenze zwischen der Slowakei und Ungarn

trennt die Staatsgebiete von Ungarn und der Slowakei

Die Grenze zwischen der Slowakei und Ungarn ist die 654,8 km lange Staatsgrenze zwischen der Slowakei im Norden und Ungarn im Süden. Ein wenig mehr als eine Hälfte davon (338,9 km) entfällt auf Flussgrenzen.[1] Bei beiden Anrainerstaaten handelt es sich um die längste Grenze mit einem Nachbarstaat.

VerlaufBearbeiten

Sie verläuft generell in West-Ost-Richtung und beginnt am Dreiländereck Österreich-Slowakei-Ungarn bei Deutsch Jahrndorf / Čunovo / Rajka südlich von Bratislava und erreicht nach wenigen Kilometer die Donau. Der Strom bildet dann bis zur Mündung des Ipeľ / Ipoly bei Chľaba / Szob vor dem Donauknie die Grenze, zuerst am Altarm südlich des Kanals des Wasserkraftwerks Gabčíkovo und von Sap weiter am Hauptstrom. Danach folgt sie dem Unter- und Mittellauf des Ipeľ / Ipoly bis kurz vor Lučenec, bis auf eine etwa 30 km lange Strecke bei Šahy, wo die Grenze südlich des Flusses verläuft. Weiter verläuft sie über Bergrücken zwischen dem Bergland Cerová vrchovina in der Slowakei und dem Cserhát in Ungarn, dann ungefähr ab dem Tal der Slaná / Sajó durch die Karstlandschaft zwischen dem Slowakischen Karst und dem Aggteleker Karst. Ab dem Fluss Bodva bis zur kurzen Flussgrenze am Hornád / Hernád bei Trstené pri Hornáde / Abaújvár verläuft die Grenze in einer hügellandartigen Landschaft, danach bildet sie eine Trennlinie zwischen den Slanské vrchy und dem Tokajer Gebirge. Die letzte Teilstrecke verläuft quer durch einen Ausläufer der Großen Ungarischen Tiefebene und endet am Dreiländereck Slowakei-Ukraine-Ungarn bei Čierna nad Tisou / Tschop / Záhony in der Mitte der Theiß.

Der höchste Punkt der Grenze liegt am Berg Veľký Milič (slowakisch) / Nagy-Milic (895 m) zwischen Slanská Huta und Füzér, der niedrigste Punkt am Fluss Bodrog (94 m) zwischen Klin nad Bodrogom und Felsőberecki.

Die angrenzenden Verwaltungseinheiten sind (von West nach Ost) Bratislavský kraj, Trnavský kraj, Nitriansky kraj, Banskobystrický kraj und Košický kraj in der Slowakei und die Komitate Győr-Moson-Sopron, Komárom-Esztergom, Pest, Nógrád, Borsod-Abaúj-Zemplén und Szabolcs-Szatmár-Bereg in Ungarn.

GeschichteBearbeiten

Die heutige Grenze entstand fast vollständig in heutiger Form 1920 nach dem Inkrafttreten des Vertrags von Trianon, der die damalige tschechoslowakisch-ungarische Grenze festgelegt hatte. 1924 gab es eine Grenzkorrektur, als die Orte Somoskő und Somoskőújfalu von der Tschechoslowakei an Ungarn abgetreten wurden.

Durch die neu gezogene Grenze entstanden drei geteilte Orte, in allen Fällen durch eine Flussgrenze:

Als Folge des Ersten Wiener Schiedsspruchs 1938 sowie des Slowakisch-Ungarischen Kriegs 1939 wurde die Grenze zu Gunsten Ungarns revidiert, 1945 aber rückgängig gemacht. Nach der Pariser Friedenskonferenz 1946 wurden am 15. Oktober 1947 als Teil des Bratislavaer Brückenkopfs drei Gemeinden (Jarovce, Rusovce und Čunovo) an die Tschechoslowakei zugeschlagen. Seither fanden keine größeren Grenzänderungen mehr statt.

Die heutige Grenze mit exaktem Grenzverlauf wird durch einen Vertrag zwischen der Tschechoslowakei und Ungarn am 13. Oktober 1956 mit späteren Änderungen geregelt.[2]

Gemeinden an der Staatsgrenze (von West nach Ost)Bearbeiten

 
Der Anfang der slowakisch-ungarischen Grenze am Dreiländereck Österreich-Slowakei-Ungarn, von Österreich gesehen
 
Die Grenze an der Donau zwischen Štúrovo und Esztergom
 
Die Grenze trennt die slowakische Burg Šomoška (rechts) vom ungarischen Ort Somoskő (links)
 
Grenzobelisk nahe dem Dreiländereck Slowakei-Ukraine-Ungarn
U N G A R N
 
S L O W A K E I
 
Region Komitat
(Verwaltungsbezirk)
Gemeinde Grenz-
übertritt
Grenz-
übertritt
Gemeinde Okres
(Bezirk)
Kraj
(Region)
Österreich
Nyugat-Dunántúl
(Westtransdanubien)
 
Győr-Moson-Sopron
(Raab-Wieselburg-Ödenburg)
  Rajka
(Ragendorf)





  Čunovo
(Sarndorf)
Bratislava V
(Pressburg V)
 
Bratislavský
(Pressburg)
D
o
n
a
u
  Hamuliakovo
(Gutern)
Senec
(Wartberg)
  Šamorín
(Sommerein)
Dunajská Streda
(Niedermarkt)
 
Trnavský
(Tyrnau)
  Dunakiliti
(Frauendorf)
  Dobrohošť
  Dunasziget
(Milchdorf)





  Kyselica
  Vojka nad Dunajom





  Bodíky
  Kisbodak
  Dunaremete
  Lipót


  Baka
  Gabčíkovo
(Bösch)
  Ásványráró
  Sap
  Győrzámoly


  Medveďov
(Weißkirchen)
  Nagybajcs


  Kľúčovec



  Číčov Komárno
(Komorn)
 
Nitriansky
(Neutra)
  Kisbajcs
  Vének




  Trávnik
  Győr
(Raab)
  Gönyű
  Klížska Nemá
  Nagyszentjános
  Veľké Kosihy
Közép-Dunántúl
(Mitteltransdanubien)
 
Komárom-Esztergom
(Komorn-Gran)
  Ács
  Zlatná na Ostrove
(Golddorf)
  Komárom
(Komorn)



  Komárno
(Komorn)
  Iža
  Almásfüzitő
  Patince
  Dunaalmás
  Radvaň nad Dunajom
  Neszmély
(Nessmühl)
  Moča
  Süttő
(Schitte)

  Kravany nad Dunajom
  Lábatlan
(Labeland)

  Mužla Nové Zámky
(Neuhäusel)
  Nyergesújfalu
(Sattel-Neudorf)





  Obid
  Tát
  Esztergom
(Gran)





  Štúrovo
(Gran)
  Kamenica nad Hronom








  Chľaba
(Hellenbach)
  Pilismarót
Közép-Magyarország
(Mittelungarn)
 
Pest
  Szob
(Zopp an der Donau)
E
i
p
e
l
  Ipolydamásd
  Letkés


  Leľa

  Salka
  Ipolytölgyes
  Malé Kosihy
  Nagybörzsöny
(Deutschpilsen)
  Salka
  Vámosmikola




  Pastovce Levice
(Lewenz)
  Bielovce




  Ipeľský Sokolec
  Perőcsény
  Tésa
  Kubáňovo
  Kemence


  Vyškovce nad Ipľom
  Bernecebaráti




  Šahy
(Eipelschlag)
Észak-Magyarország
(Nordungarn)
 
Nógrád
  Hont
E
i
p
e
l
  Drégelypalánk
  Ipeľské Predmostie Veľký Krtíš  
Banskobystrický
(Neusohl)
  Ipolyvece



  Veľká Ves nad Ipľom
  Balog nad Ipľom
  Patak
  Dolinka
  Dejtár






  Kosihy nad Ipľom
  Veľká Čalomija
  Malá Čalomija




  Koláre
  Ipolyszög
  Balassagyarmat
(Jahrmarkt)


  Slovenské Ďarmoty
  Záhorce
  Patvarc



  Vrbovka
  Őrhalom
  Hugyag



  Kiarov


  Kováčovce
  Szécsény
  Ludányhalászi
  Čeláre
  Bušince
  Nógrádszakál

  Muľa



  Trenč
(Törinz)
Lučenec
(Lizenz)
  Litke
  Ipolytarnóc






  Veľká nad Ipľom
N
ö
r
d
l
i
c
h
e
s

U
n
g
a
r
i
s
c
h
e
s

M
i
t
t
e
l
g
e
b
i
r
g
e
  Kalonda
  Mučín










  Lipovany
  Egyházasgerge
  Mihálygerge
  Karancskeszi
  Karancsberény






  Pleš
  Čakanovce







  Šiatorská Bukovinka
  Karancslapujtő
  Salgótarján
  Somoskőújfalu
  Salgótarján





  Nová Bašta Rimavská Sobota
(Großsteffelsdorf)
  Večelkov

  Tachty
  Cered






  Studená
  Nová Bašta
  Gemerský Jablonec



  Petrovce
  Zabar
 
Borsod-Abaúj-Zemplén
  Domaháza


  Jestice
  Hostice
  Hangony




  Drňa
  Chrámec
  Janice
  Ózd



  Rimavská Seč
  Vlkyňa
  Sajópüspöki







S
a
j
ó
  Lenartovce
N
ö
r
d
l
i
c
h
e
s

U
n
g
a
r
i
s
c
h
e
s

M
i
t
t
e
l
g
e
b
i
r
g
e
  Bánréve
  Abovce
  Serényfalva
  Kráľ
  Kelemér
  Neporadza
  Gömörszőlős
  Hubovo
  Kesovce
  Szuhafő



  Hubovo
  Tornaľa Revúca
(Großrauschenbach)
  Aggtelek






  Kečovo Rožňava
(Rosenau)
 
Košický
(Kaschau)
  Silická Brezová
  Silica
  Silická Jablonica
  Szögliget



  Hrušov
  Jablonov nad Turňou
  Bódvaszilas




  Hrhov
  Komjáti
  Tornanádaska
  Dvorníky-Včeláre Košice-okolie
(Košice-Umgebung)
  Hidvégardó

  Hosťovce
  Chorváty
  Tornaszentjakab




  Turnianska Nová Ves
  Žarnov
  Peder
  Perecse



  Janik



  Rešica
(Reste)
  Kány
  Büttös







  Buzica
  Szemere
  Pusztaradvány
  Hernádpetri








  Perín-Chym
  Hidasnémeti
  Hernádpetri
  Hidasnémeti
  Tornyosnémeti


  Milhosť
(Mitterdeutschdorf)
  Abaújvár



H
e
r
n
a
c
h

  Kechnec
  Kéked
  Seňa
(Schena)






  Trstené pri Hornáde
S
o
v
a
r
e
r

G
e
b
i
r
g
e
  Füzér
  Hollóháza
  Füzér
  Skároš
  Slanská Huta
  Pusztafalu





  Byšta Trebišov
(Trebischau)
  Füzérkajata
  Vilyvitány
  Felsőregmec



  Kazimír
  Michaľany
  Luhyňa
  Alsóregmec





  Čerhov
  Malá Tŕňa

  Slovenské Nové Mesto
  Sátoraljaújhely
(Neustadt am Zeltberg)

  Borša
  Felsőberecki



  Streda nad Bodrogom
V
e
l’
k
á

K
r
č
a
v
a
  Karos
  Malý Kamenec
  Karcsa

  Veľký Kamenec
  Pácin
  Strážne
  Nagyrozvágy
  Veľký Horeš
  Kisrozvágy
  Malý Horeš
  Semjén
  Lácacséke

  Pribeník
  Dámóc



  Dobrá
  Biel




  Veľké Trakany
  Zemplénagárd
Észak-Alföld
(Nördliche Große Tiefebene)
 
Szabolcs-Szatmár-Bereg
(Saboltsch-Sathmar-Berg)
  Tiszabezdéd T
h
e
i
ß
  Győröcske
  Malé Trakany
  Záhony
Ukraine
 
Grenzverlauf Slowakei-Ungarn

GrenzübergängeBearbeiten

Siehe dazu Slowakische Grenzübergänge in die Nachbarstaaten#Ungarn

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Štatistické údaje o štátnych hraniciach (slowakisch), Ministerstvo vnútra Slovenskej republiky, abgerufen am 28. April 2019
  2. Slovensko-maďarská štátna hranica (slowakisch), Ministerstvo vnútra Slovenskej republiky, abgerufen am 28. April 2019

WeblinksBearbeiten

Commons: Grenze zwischen der Slowakei und Ungarn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien