Silická Brezová

Gemeinde in der Slowakei
Silická Brezová
Borzova
Wappen Karte
Wappen von Silická Brezová
Silická Brezová (Slowakei)
Silická Brezová (48° 31′ 59″ N, 20° 29′ 8″O)
Silická Brezová
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Košický kraj
Okres: Rožňava
Region: Gemer
Fläche: 13,368 km²
Einwohner: 145 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte: 11 Einwohner je km²
Höhe: 429 m n.m.
Postleitzahl: 049 11 (Postamt Plešivec)
Telefonvorwahl: 0 58
Geographische Lage: 48° 32′ N, 20° 29′ OKoordinaten: 48° 31′ 59″ N, 20° 29′ 8″ O
Kfz-Kennzeichen: RV
Kód obce: 526231
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Alžbeta Sanislóová
Adresse: Obecný úrad Silická Brezová
č. 70
049 11 Plešivec
Webpräsenz: www.silickabrezova.ocu.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Silická Brezová, ungarisch Borzova (slowakisch 1927–1948 „Borzová“ – bis 1927 auch „Boršová“; ungarisch auch Szádvárborsa)[1] ist eine Gemeinde im Osten der Slowakei mit 145 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2020), die zum Okres Rožňava, einem Teil des Košický kraj, gehört und in der traditionellen Landschaft Gemer liegt.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde befindet sich am Hochplateau Silická planina im Slowakischen Karst, nahe der Staatsgrenze zu Ungarn. Das hügellandartige Gemeindegebiet ist durch Karstformationen, Schluchten, Höhlen, Ponore und Karstquellen geprägt. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 429 m n.m. und ist 25 Kilometer von Rožňava entfernt.

Nachbargemeinden sind Slavec im Norden, Silica im Nordosten, Aggtelek (H) im Osten, Kečovo im Süden, über ein Viereck Dlhá Ves im Südwesten und Plešivec im Westen.

GeschichteBearbeiten

 
Kirche in Silická Brezová

Das Gemeindegebiet von Silická Brezová wurde in der Jungsteinzeit besiedelt, mit Funden einer Siedlung der Bükker Kultur sowie einer Grabstätte der Urnenfelderkultur aus der Hallstattzeit.

Der Ort wurde zum ersten Mal 1399 als Borzua schriftlich erwähnt und war damals Besitz von István Szilonnai. Im Jahr 1427 gab es 18 Porta im Besitz des Geschlechts Bebek, vom 17. bis zum 19. Jahrhundert besaßen die Geschlechter Andrássy und Esterházy die Ortsgüter. 1828 zählte man 75 Häuser und 619 Einwohner, die als Landwirte und Viehhalter beschäftigt waren.

Bis 1918/1919 gehörte der im Komitat Gemer und Kleinhont (bis 1881 Komitat Tornau) liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei. 1938 bis 1944 war er auf Grund des Ersten Wiener Schiedsspruchs noch einmal Teil Ungarns. Bis heute wird beim Ort Marmor gefördert.

BevölkerungBearbeiten

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Silická Brezová 171 Einwohner, davon 128 Magyaren, 41 Slowaken und zwei Tschechen.

103 Einwohner bekannten sich zur reformierten Kirche, sieben Einwohner zur Evangelischen Kirche A. B., jeweils sechs Einwohner zur evangelisch-methodistischen Kirche und zur römisch-katholischen Kirche, vier Einwohner zu den Zeugen Jehovas und ein Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche. 43 Einwohner waren konfessionslos und bei einem Einwohner wurde die Konfession nicht ermittelt.[2]

BaudenkmälerBearbeiten

  • reformierte (calvinistische) Kirche aus dem 16. Jahrhundert[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Slovenské slovníky: Názvy obcí Slovenskej republiky (Majtán 1998)
  2. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch)
  3. Silická Brezová - Kalvínsky kostol, In: pamiatkynaslovensku.sk, abgerufen am 15. Juni 2021

WeblinksBearbeiten

Commons: Silická Brezová – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien