Hauptmenü öffnen

Grenze zwischen Rumänien und Ungarn

trennt die Staatsgebiete von Ungarn und Rumänien
Lage von Rumänien (orange) und Ungarn (grün) in Europa
Politische Karte von Rumänien
Politische Karte von Ungarn
Karte der rot markierten Grenze zwischen Rumänien und Ungarn

Die Grenze zwischen Rumänien und Ungarn ist eine Landgrenze in Ostmitteleuropa. Das Grenzgebiet befindet sich in der Pannonischen Tiefebene und trennt das Staatsgebiet der Republik Rumänien im Westnordwesten und dem Binnenstaat Ungarn im Osten. Die Grenze ist weitgehend eine ethnographische Grenze, die nach dem Ersten Weltkrieg durch die Pariser Vorortverträge (Vertrag von Trianon, 1920) festgelegt und nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Pariser Friedensverträge von 1947 wiederhergestellt wurde.

VerlaufBearbeiten

Von dem 3069 Kilometer gesamten Grenzverlauf Rumäniens verlaufen 424 Kilometer zu Ungarn, im Osten der Schengenstaaten.[1] Die politische Grenze Rumäniens zu Ungarn verläuft im Karpatenbecken in der historischen Landschaft dem Kreischgebiet. Ungarn liegt in der mitteleuropäischen Zeitzone (MEZ), Rumänien in der osteuropäischen Zeitzone (OEZ).

Die Grenze verläuft im ehemaligen Königreich Ungarn in den historischen Verwaltungsgebieten Csongrád, Békés, Hajdú und Szabolcs im heutigen Ungarn und auf der rumänischen Seite den ehemaligen Komitaten Arad, Bihar, Sathmar und Ugocsa letzteres der größte Teil in der westlichen Ukraine.

AnrainerBearbeiten

GrenzübergängeBearbeiten

 
Grenzübergang Borș–Ártánd in Richtung Rumänien auf der ungarischen Seite
 
Grenzübergang Borș–Ártánd in Richtung Rumänien auf der rumänischen Seite

Grenzübergänge zwischen Rumänien und Ungarn befinden sich:[2]

StraßenverkehrBearbeiten

BahnverkehrBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Grenze zwischen Rumänien und Ungarn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Angaben zu Rumänien bei The World Factbook (mehrsprachig), abgerufen am 31. Januar 2017
  2. Angaben der rumänischen Grenzpolizei (rumänisch, englisch), abgerufen am 22. Januar 2017