Kéked

Gemeinde in Ungarn

Kéked ist eine ungarische Gemeinde im Kreis Gönc im Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén.

Kéked
Wappen von Kéked
Kéked (Ungarn)
Kéked
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nordungarn
Komitat: Borsod-Abaúj-Zemplén
Kleingebiet bis 31.12.2012: Abaúj–Hegyköz
Kreis seit 1.1.2013: Gönc
Koordinaten: 48° 33′ N, 21° 21′ OKoordinaten: 48° 32′ 45″ N, 21° 20′ 45″ O
Höhe: 214 m
Fläche: 13,01 km²
Einwohner: 184 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 14 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 46
Postleitzahl: 3899
KSH-kód: 15264
Struktur und Verwaltung (Stand: 2021)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Alsókéked, Felsőkéked
Bürgermeister: Márton Maczega[1] (parteilos)
Postanschrift: Fő utca 26.
3899 Kéked
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Geografische LageBearbeiten

Kéked liegt in Nordungarn, 64 Kilometer nordöstlich des Komitatssitzes Miskolc und 10 Kilometer nordöstlich der Kreisstadt Gönc, an dem Fluss Lapis-patak unmittelbar an der Grenze zur Slowakei. Westlich des Ortes fließt der Hernád, direkte Nachbargemeinden sind die drei bzw. vier Kilometer entfernten Orte Pányok im Süden und Abaújvár im Südwesten.

GeschichteBearbeiten

Die heutige Gemeinde Kéked entstand 1943 durch den Zusammenschluss der Orte Alsókéked und Felsőkéked.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Flora-Statue, erschaffen 1898 von László Dunaiszky
  • Römisch-katholische Kirche Szentháromság, erbaut 1729 (Barock)
  • Schloss Melczer (Melczer-kastély)
  • Skulptur Olvasó kislány, erschaffen 1955 von Sámuel Melotai Nyilas

VerkehrBearbeiten

In Kéked treffen die Landstraßen Nr. 3709 und Nr. 3719 aufeinander. Die Nebenstraße Nr. 37115 führt zum nordwestlich gelegenen Grenzübergang und weiter in die slowakische Gemeinde Trstené pri Hornáde. Es bestehen Busverbindungen über Abaújvár und Zsujta nach Gönc. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich südwestlich in Zsujta.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helyi önkormányzati választások 2019 - Kéked (Borsod-Abaúj-Zemplén megye). Nemzeti Választási Iroda, 13. Oktober 2019, abgerufen am 7. Dezember 2021 (ungarisch).