Čierna nad Tisou

Gemeinde in der Slowakei
Čierna nad Tisou
Wappen Karte
Wappen von Čierna nad Tisou
Čierna nad Tisou (Slowakei)
Čierna nad Tisou
Čierna nad Tisou
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Košický kraj
Okres: Trebišov
Region: Dolný Zemplín
Fläche: 9,370 km²
Einwohner: 3.619 (31. Dez. 2019)
Bevölkerungsdichte: 386 Einwohner je km²
Höhe: 102 m n.m.
Postleitzahl: 076 43
Telefonvorwahl: 0 56
Geographische Lage: 48° 25′ N, 22° 6′ OKoordinaten: 48° 25′ 20″ N, 22° 5′ 41″ O
Kfz-Kennzeichen: TV
Kód obce: 528293
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Marta Vozáriková
Adresse: Mestský úrad Čierna nad Tisou
Námestie pionierov 1
076 43 Čierna nad Tisou
Webpräsenz: www.ciernanadtisou.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Čierna nad Tisou (ungarisch Tiszacsernyő) ist eine Stadt in der südöstlichen Slowakei mit 3619 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der traditionellen Landschaft Zemplín.

GeographieBearbeiten

 
Der Platz Námestie pionierov (Platz der Pioniere)

Die Stadt befindet sich im Ostslowakischen Tiefland unweit des Dreiländerecks Slowakei-Ukraine-Ungarn, gegenüber der ukrainischen Stadt Tschop und der ungarischen Stadt Záhony. Der Ortsname nimmt Bezug auf den Fluss Theiß, der unweit auf wenigen Kilometern slowakisches Territorium berührt und dabei die Grenze zu Ungarn bildet; nördlich der Stadt fließt zudem die Latorica.

Die Stadt ist mit 102 m n.m. die geographisch am tiefsten gelegene Stadt der Slowakei. Sie ist elf Kilometer von Kráľovský Chlmec, 65 Kilometer von Trebišov sowie 106 Kilometer von Košice entfernt.

Nachbargemeinden sind Boťany im Norden, Čierna im Nordosten, Malé Trakany und Veľké Trakany im Süden und Biel im Westen.

GeschichteBearbeiten

 
Kirche in Čierna nad Tisou
 
Umschlaganlage für ukrainisches Eisenerz im Bahnhof

Čierna nad Tisou wurde 1828 zum ersten Mal schriftlich erwähnt (als Teil des Ortes Čierna) und lag bis 1920 im ungarischen Komitat Semplin und noch einmal nach dem Ersten Wiener Schiedsspruch in den Jahren 1938–44.

Ab 1946 lag der Ort an der willkürlich festgelegten, neuen Staatsgrenze zwischen der Tschechoslowakei und der Sowjetunion. Die Sowjetunion baute das Eisenbahnnetz im vormaligen Karpatenrussland von Regelspur auf russische Breitspur um, so dass an der Staatsgrenze Anlagen zum Umschlag von Gütern zwischen den verschiedenen Spurweiten nötig wurden. Die Tschechoslowakei begann 1946 mit dem Aufbau eines Grenzbahnhofes einschließlich einer Siedlung für die dort beschäftigten Eisenbahner, Grenzpolizisten und Zollbeamten, die 1969 zur Stadt erhoben wurde.

Weltweit bekannt wurde der Ort, als hier das Treffen der sowjetischen Führung mit den Vertretern der ČSSR-Führung 1968 stattfand. Dabei wurde die tschechoslowakische Parteiführung mit Alexander Dubček an der Spitze aufgefordert, den als „Prager Frühling“ bezeichneten Reformprozess abzubrechen.

1991 erhielt die Stadt ein eigenes Wappen, das ein Eisenbahnrad im schwarzen Feld darstellt. Seit der politischen Wende im Jahr 1989 stagniert die Umschlagaktivität im Bahnhof, andererseits führte der Beitritt der Slowakei zur Europäischen Union und der Abschluss eines Assoziierungsabkommens mit der Ukraine – das einen zollfreien Warenverkehr über die EU-Außengrenze vorsieht – wieder zu steigenden Verkehrsleistungen.

BevölkerungBearbeiten

Gemäß der Volkszählung 2011 wohnten in Čierna nad Tisou 3885 Einwohner, davon 2419 Magyaren, 1298 Slowaken, 16 Roma, acht Russen, sieben Ukrainer und sechs Tschechen; zwei Einwohner waren anderer Ethnie. 129 Einwohner machten keine Angabe.[1] 1836 Einwohner gehörten zur römisch-katholischen Kirche, 835 Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche, 641 Einwohner zur reformierten Kirche, 61 zu den Zeugen Jehovas, 27 Einwohner zur evangelischen Kirche A. B., 19 Einwohner zur orthodoxen Kirche und weitere. 244 Einwohner waren konfessionslos und bei 200 Einwohnern ist die Konfession nicht ermittelt.[2]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (3885 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 60,11 % Magyaren
  • 33,46 % Slowaken
  • 5,36 % Roma
  • 0,32 % Tschechen
  • 0,24 % Ukrainer
  • 0,13 % Russinen

Nach Konfession:

  • 47,3 % römisch-katholisch
  • 21,5 % griechisch-katholisch
  • 16,5 % reformiert
  • 1,6 % Zeugen Jehovas
  • 0,7 % evangelisch A.B.
  • 0,5 % orthodox
  • 0,6 % sonstige
  • 6,3 % konfessionslos
  • 5,1 % keine Angabe

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Volkszählung 2011 nach Ethnie (slowakisch)
  2. Volkszählung 2011 nach Konfession (slowakisch)

WeblinksBearbeiten

Commons: Čierna nad Tisou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien