Glenburn (Maine)

Gemeinde im US-Bundesstaat Maine

Glenburn[1] ist eine Town im Penobscot County des Bundesstaates Maine in den Vereinigten Staaten. Im Jahr 2010 lebten dort 4594 Einwohner in 2018 Haushalten auf einer Fläche von 75,50 km².[2]

Glenburn
Glenburn (Maine)
Glenburn
Glenburn
Lage in Maine
Basisdaten
Gründung: 29. Januar 1822
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Maine
County: Penobscot County
Koordinaten: 44° 54′ N, 68° 51′ WKoordinaten: 44° 54′ N, 68° 51′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 4.594 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 65,2 Einwohner je km2
Fläche: 75,50 km2 (ca. 29 mi2)
davon 70,42 km2 (ca. 27 mi2) Land
Höhe: 56 m
Postleitzahl: 04401
Vorwahl: +1 207
FIPS: 23-27645
GNIS-ID: 0582491
Website: www.glenburn.org

GeografieBearbeiten

Nach dem United States Census Bureau hat Glenburn eine Gesamtfläche von 75,50 km², von denen 70,42 km² Land und 5,08 km² Wasser sind.

Geografische LageBearbeiten

Glenburn liegt im Süden des Penobscot Countys. Der Kenduskeag Stream fließt in südliche Richtung durch das Gebiet der Town, er mündet in Bangor in den Penobscot River. Im Nordosten und Osten erstreckt sich der Pushaw Lake. Die Oberfläche ist eben, ohne nennenswerte Erhebungen.

NachbargemeindenBearbeiten

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.[3]

StadtgliederungBearbeiten

In Glenburn gibt es mehrere Siedlungsgebiete: Beechwood, Cedar Breeze, Dufour Landing, Glenburn Center, Lakeside Landing, Luckey Landing, Sandy Beach, South Dutton und West Glenburn.[4]

KlimaBearbeiten

Die mittlere Durchschnittstemperatur in Glenburn liegt zwischen −7,8 °C (18 °F) im Januar und 20,6 °C (69 °F) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel der USA um etwa 9 Grad kühler. Die Schneefälle zwischen Oktober und Mai liegen mit bis zu zweieinhalb Metern mehr als doppelt so hoch wie die mittlere Schneehöhe in den USA; die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA.[5]

GeschichteBearbeiten

Die Besiedlung im Gebiet von Glenburn startete im Jahr 1806. Das Gebiet wurde zunächst als Township No. 1, Third Range North of Waldo Patent (T1 R3 NWP) bezeichnet.[4] Als Town wurde es am 29. Januar 1822 unter dem Namen Dutton organisiert. Benannt wurde es nach Samuel E. Dutton, einem Anwalt aus Bangor, der großes Interesse an dem Gebiet hatte. Er wurde später Richter am Nachlassgericht und war der Gründer des Bangor Theological Seminary. Umbenannt in Glenburn wurde die Town am 18. März 1837.[6]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Volkszählungsergebnisse[7] – Town of Glenburn, Maine
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 443 664 905 741 720 655 583
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 461 457 377 357 500 694 965 1196 2319 3198
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 3964 4594

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

In nordsüdlicher Richtung verläuft die Maine State Route 221 durch Glenburn und aus nordwestlicher Richtung die Main State Route 15. Sie kreuzen sich kurz hinter der Grenze von Glenburn in East Bangor.

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

In Glenburn gibt es keine medizinischen Einrichtungen oder Krankenhäuser. Nächstgelegene Einrichtungen für die Bewohner von Glenburn befinden sich in Bangor.[5]

Die Glenburn Library ist der Glenburn Elementary School angegliedert und befindet sich im Gebäude der Schule.[8]

BildungBearbeiten

Für die Schulbildung in Glenburn ist das Glenburn School Department zuständig.[9] In Glenburn befindet sich die Glenburn Elementary School, mit Schulklassen von Pre-Kindergarten bis zum 8. Schuljahr.[10]

LiteraturBearbeiten

  • Chase & Co Williams, Cornell University Library: History of Penobscot County, Maine; with illustrations and biographical sketches. Cleveland : Williams, Chase & Co., 1882.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Glenburn im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 19. Mai 2019
  2. Volkszählungsergebnisse Maine 2010; offizielle Publikation der Census-Behörde, (englisch; PDF; 32,5 MB)
  3. Koordinaten der Orte der Census-Behörde 2010
  4. a b Glenburn, Maine. In: mainegenealogy.net. Abgerufen am 19. Mai 2019.
  5. a b Glenburn, Maine (ME 04401) profile: population, maps, real estate, averages, homes, statistics, relocation, travel, jobs, hospitals, schools, crime, moving, houses, news, sex offenders. In: city-data.com. www.city-data.com, abgerufen am 19. Mai 2019.
  6. Chase & Co Williams, Cornell University Library: History of Penobscot County, Maine; with illustrations and biographical sketches. Cleveland : Williams, Chase & Co., 1882.
  7. Einwohnerzahl 1830–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  8. Glenburn School/Library - Glenburn, Maine--Welcome to Our Community Website. In: glenburn.org. Abgerufen am 19. Mai 2019.
  9. Local: Maine.gov. In: maine.gov. Abgerufen am 19. Mai 2019.
  10. Mission Statement. In: glenburnschool.us. 2015, abgerufen am 19. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).