Hauptmenü öffnen

Bangor (Maine)

Gemeinde im US-Bundesstaat Maine

Bangor[1] ist eine City im Penobscot County im US-Bundesstaat Maine. Bangor hatte bei der US-Volkszählung 2010 eine Einwohnerzahl von 33.039 in 15.674 Haushalten auf einer Fläche von 89,59 km². Damit ist Bangor die drittgrößte Stadt in Maine und Shire Town des Penobscot Countys.

Bangor
Spitzname: The Queen City of the East, Queen City
Downtown, Bangor
Downtown, Bangor
Lage in Maine
Bangor (Maine)
Bangor
Bangor
Basisdaten
Gründung: ca. 1769
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Maine
County: Penobscot County
Koordinaten: 44° 50′ N, 68° 48′ WKoordinaten: 44° 50′ N, 68° 48′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 33.039 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 372,4 Einwohner je km2
Fläche: 89,59 km2 (ca. 35 mi2)
davon 88,73 km2 (ca. 34 mi2) Land
Höhe: 35 m
Postleitzahlen: 04401 – 04402
Vorwahl: +1 207
FIPS: 23-02795
GNIS-ID: 0561558
Website: www.bangormaine.gov
Bürgermeister: Catherine Conlow
William Arnold-Stephen King House 47 W. broadway.jpg
William Arnold-Stephen King House

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Nach dem United States Census Bureau hat Bangor eine Gesamtfläche von 89,59 km2, von denen 88,73 km2 Land und 0,85 km2 Wasser sind.

Geografische LageBearbeiten

Bangor liegt am Einfluss des Kenduskeag Stream in den Penobscot River, etwa 90 km vom Meer entfernt. Bangor hat einen Hafen, der auch größeren Schiffen zugänglich ist. Eine 400 m lange Brücke verbindet es mit Brewer. Bangor liegt im Süden des Penobscot Countys. Die Oberfläche ist eben, ohne nennenswerte Erhebungen.

NachbargemeindenBearbeiten

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.[2] .

StadtgliederungBearbeiten

Die City Bangor gliedert sich in mehrere Siedlungsbereiche: Bangor, East Bangor, North Bangor, North Bangor Station, Six Mile Falls, Stillwater Avenue und West Bangor.[3]

KlimaBearbeiten

Die mittlere Durchschnittstemperatur in Bangor liegt zwischen −7,8 °C (18 °Fahrenheit) im Januar und 21,1 °C (70 °Fahrenheit) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel der USA um etwa 9 Grad kühler. Die Schneefälle zwischen Oktober und Mai liegen mit bis zu zweieinhalb Metern mehr als doppelt so hoch wie die mittlere Schneehöhe in den USA; die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA.[4]

GeschichteBearbeiten

Die erste Siedlung europäischer Einwanderer im heutigen Gebiet Bangors entstand um 1769 durch Jacob Buswell. Zu dieser Zeit war Maine noch kein eigenständiger Staat, sondern Teil von Massachusetts. Die Niederlassung war eine große Plantage, die den Namen Kenduskeag trug, nach dem gleichnamigen Fluss, an dem sie lag. 1787 erhielt der Ort kurzzeitig den Namen Sunbury, im Jahr 1791 erfolgte schließlich, wahrscheinlich unter dem Einfluss des Pfarrers Seth Noble, die Umbenennung in den heutigen Namen. Im Britisch-Amerikanischen Krieg wurde die Plantage im September 1814 für einige Tage von den Briten besetzt und vollständig niedergebrannt, aber wiedererrichtet. Am 24. Februar 1834 wurde Bangor zur Gemeinde erhoben, am 26. März 1853 zur Stadt erklärt.

Der wirtschaftliche Aufstieg Bangors war eng mit der Entwicklung der Holzindustrie verbunden. Die erste Sägemühle nahm 1772 den Betrieb auf. Mitte der 1830er Jahre existierten mehr als 300 Sägemühlen, und Bangor war zu einem Zentrum der Holzindustrie geworden. Bis in die 1870er Jahre war Bangor die Hauptstadt der Holzindustrie: Bis zu 350 Millionen laufende Meter Holzbohlen wurden jährlich aus seinem Hafen verschifft. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts verlor Bangor seine herausragende Stellung, denn es erhielt Konkurrenz durch die Erschließung waldreicher Gebiete im Westen der USA, insbesondere in den Staaten Minnesota und Oregon. Heute gibt es keine Sägemühlen mehr in Bangor.

Im April 1911 erlebte Bangor seine größte Katastrophe, als ein Großbrand weite Teile der Stadt zerstörte. Die Tatsache, dass die meisten Gebäude aus Holz bestanden, sorgte für eine schnelle Ausbreitung des Feuers. Fast 300 Häuser wurden zerstört, weitere 100 schwer beschädigt. Der Wiederaufbau veränderte das Gesicht der Stadt wesentlich.

Bis zum Abschluss des US-amerikanisch-kanadischen Zollvertrags im Jahr 1854 war Bangor ein wichtiger Hafen, unter anderem für Holz.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Volkszählungsergebnisse[5] – City of Bangor, Maine
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 277 850 1.221 2.867 8.627 14.432 16.407 18.289 16.856 19.103
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 21.850 24.803 25.978 28.749 29.822 31.558 38.912 33.168 31.643 33.181
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 31.473 33.039

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

MuseenBearbeiten

In Bangor befindet sich eine Reihe von Museen, zu diesen gehört das Maine Discovery Museum, ein Museum für Kinder.[6] Das Cole Land Transportation Museum hat sich auf Fahrzeuge spezialisiert.[7] Das University Of Maine Museum of Art ist ein Kunstmuseum[8] und das Maine Forest and Logging Museum beschäftigt sich mit der Holzwirtschaft.[9]

BauwerkeBearbeiten

In Bangor wurden zahlreiche Bauwerke und sechs Distrikte unter Denkmalschutz gestellt und ins National Register of Historic Places aufgenommen.

als Distrikt
als Bauwerk

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Die Interstate 95 verläuft parallel zum Penobscot River durch Bangor. Im Süden zweigt die Interstate 395 in Richtung Holden ab. Ebenfalls parallel zum Penobscot River verläuft der U.S. Highway 2 durch Bangor. Aus Norden kommend münden die Maine State Route 222 und die Maine Staate Route 15 auf ihm.

Von 1889 bis 1945 hatte Bangor eine elektrische Straßenbahn.

Der frühere Militärflugplatz Dow Air Force Base wurde 1968 in den zivilen Bangor International Airport umgewandelt, auf dem nach wie vor große Maschinen landen können. Der Flughafen wird auch weiterhin militärisch genutzt, vor allem für Transporte nach Europa. Bangor International Airport ist einer der wichtigsten Flughäfen für aus dem Irak zurückkehrende Truppen. Daher gibt es ein eigenes Büro für die Begrüßung der zurückkehrenden Soldaten. Dieser Flughafen dient als einer der wesentlichen Flughäfen für Zwischenstopps zum Nachtanken und bei technischen Problemen auf der Flugroute zwischen Nordamerika und Europa. Fünf Linien mit täglich 60 Flügen werden auf dem Flughafen planmäßig abgefertigt.

In letzter Zeit kam dieser Ort in die Schlagzeilen, weil Linienmaschinen hier zwischenlandeten, um terrorverdächtige Passagiere (sogenannte No-Fly-Liste) aussteigen zu lassen und näher zu verhören.

MedienBearbeiten

In Bangor erscheinen eine lokale Tageszeitung, die Bangor Daily News und im gleichen Verlagshaus eine überregionale Wochenzeitung The Weekly.

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

In Bangor befinden sich mehrere medizinische Einrichtungen und Krankenhäuser, die auch den Bewohnern der umgebenden Gemeinden zur Verfügung stehen.[4]

Die Bangor Public Library hat ihre Ursprünge im Jahr 1830. Zu der Zeit bestand sie aus sieben Büchern in einer kleinen Kiste. Mit der Zeit vergrößerte sich der Bestand und im Jahr 1883 übernahm die Stadt 100.000 USD aus dem Nachlass von Samuel F. Hersey, welches komplett der Bücherei zugutekam. Es wurden von dem Geld 20.000 Bücher angeschafft. 1911 hatte die Bücherei einen Bestand von 70.000 Büchern und war die größte öffentliche Bücherei im Staat, bis ein Feuer im April 1911 die Bücherei zerstörte. Im Mai 1911 eröffnete die Bücherei mit einem Bestand von 29 geretteten Büchern, 1.330 Büchern, die zum Zeitpunkt des Brandes ausgeliehen waren und 46 Büchern, die vom Buchbinder zurückgekommen waren. Der Grundstein für ein neues Gebäude wurde im Juni 1912 gelegt und das Gebäude am 20. Dezember 1913 eröffnet.[48]

BildungBearbeiten

Für die Schulbildung ist das Bangor School Department zuständig.[49] In Bangor gibt es folgende Schulen:

  • Abraham Lincoln School mit Schulklassen von Pre-Kindergarten bis 3. Schuljahr
  • Downeast School mit Schulklassen von Pre-Kindergarten bis 3. Schuljahr
  • Fourteenth Street School mit Schulklassen von Pre-Kindergarten bis 3. Schuljahr
  • Fruit Street School mit Schulklassen von Pre-Kindergarten bis 3. Schuljahr
  • Vine Street School mit Schulklassen von Pre-Kindergarten bis 3. Schuljahr
  • Fairmount School mit Schulklassen von Kindergarten bis 5. Schuljahr
  • Mary Snow School mit Schulklassen von Kindergarten bis 5. Schuljahr
  • James F. Doughty School, Middle School mit Schulklassen vom 6. bis 8. Schuljahr
  • William S. Cohen School, Middle School mit Schulklassen vom 6. bis 8. Schuljahr
  • Bangor High School, High School mit Schulklassen vom 9. bis 12. Schuljahr

Etwas außerhalb von Bangor in der Ortschaft Orono liegt die University of Maine, der wichtigste Standort des University of Maine System.

PersönlichkeitenBearbeiten

Der Schriftsteller Stephen King lebt zusammen mit seiner Frau Tabitha King in Bangor. Er stiftete der Stadt ein Sportstadion und besitzt drei kleine Radiostationen. Viele von Kings Geschichten spielen in oder haben einen Bezug zu Bangor.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bangor (Maine) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bangor im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 17. März 2010
  2. Koordinaten der Orte der Census-Behörde 2010
  3. Bangor, Maine. In: mainegenealogy.net. Abgerufen am 17. März 2019.
  4. a b Bangor, Maine (ME 04401, 04444) profile: population, maps, real estate, averages, homes, statistics, relocation, travel, jobs, hospitals, schools, crime, moving, houses, news, sex offenders. In: city-data.com. www.city-data.com, abgerufen am 17. März 2019.
  5. Einwohnerzahl 1800–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  6. Maine Discovery Museum. In: mainediscoverymuseum.org. Abgerufen am 17. März 2019 (amerikanisches Englisch).
  7. Cole Land Transportation Museum. In: colemuseum.org. Cole Museum, abgerufen am 17. März 2019 (englisch).
  8. University of Maine Museum of Art — Maine's Modern and Contemporary Art Museum. In: umaine.edu. Museum of Art, abgerufen am 17. März 2019 (amerikanisches Englisch).
  9. Maine Forest and Logging Museum. In: maineforestandloggingmuseum.org. Abgerufen am 17. März 2019 (amerikanisches Englisch).
  10. Bangor Theological Seminary Historic District 77000080
  11. Broadway Historic District 73000244
  12. Great Fire of 1911 Historic District 84001479
  13. Mount Hope Cemetery District 74000187
  14. West Market Square Historic District 79000161
  15. Whitney Park Historic District 88001844
  16. Adams-Pickering Block 76000110
  17. All Souls Congregational Church 92000790
  18. Bangor Children's Home 75000103
  19. Bangor Fire Engine House No. 6 88000394
  20. Bangor Hose House No. 5 97001130
  21. Bangor House 72000076
  22. Bangor Mental Health Institutet 87000420
  23. Bangor Standpipe 74000185
  24. Battleship Maine Monument 99001187
  25. Blake House 72000077
  26. Charles G. Bryant Double House 86001338
  27. Building at 84-96 Hammond Street 05000797
  28. Colonial Apartments 12001067
  29. Connors House 83003669
  30. Samuel Farrar House 74000186
  31. Godfrey-Kellogg House 73000136
  32. Grand Army Memorial Home 72000105
  33. Hannibal Hamlin House 79000160
  34. Hammond Street Congregation Church 82000774
  35. Charles W. Jenkins House 90001469
  36. Jonas Cutting-Edward Kent House 73000137
  37. Joseph W. Low House 73000138
  38. Morse & Co. Office Building 73000139
  39. St. John's Catholic Church 73000142
  40. Sargent-Roberts House 96001476
  41. Zebulon Smith House 74000189
  42. Symphony House 72000078
  43. Jones P. Veazie House 88000890
  44. Wardwell-Trickey Double House 92000795
  45. Wheelwright Block 74000191
  46. Gen. John Williams House 78000195
  47. Penobscot Expedition Site 73000140
  48. History. In: bangorpubliclibrary.org. Bangor Public Library, abgerufen am 17. März 2019 (amerikanisches Englisch).
  49. Bangor School Department – Welcome to the Bangor School Department and the City of Bangor, a community that is proud to have developed a formula for the high achievement of its schools: an involved and supportive community, highly skilled educators, and hard-working students. In: bangorschools.net. Abgerufen am 17. März 2019.