Hauptmenü öffnen

Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2005/Deutschland

QualifikationBearbeiten

Die deutsche Mannschaft startete als aktueller Weltmeister und Titelverteidiger in die Qualifikation und konnte alle seine Spiele gewinnen.

Rang Land Tore Punkte
1   Deutschland 50:2 24
2   Tschechien 15:15 13
3   Schottland 19:16 12
4   Ukraine 7:21 7
5   Portugal 5:24 3
Deutschland - Schottland 5:0 (2:0)
Ukraine - Deutschland 1:3 (1:1)
Deutschland - Tschechien 4:0 (1:0)
Deutschland - Portugal 13:0 (2:0)
Portugal - Deutschland 0:11 (0:4)
Deutschland - Ukraine 6:0 (3:0)
Schottland - Deutschland 1:3 (0:1)
Tschechien - Deutschland 0:5 (0:1)

AufgebotBearbeiten

Nr. Name Verein vor EM-Beginn Geburtstag Spiele Tore       
Torhüterinnen
01  Silke Rottenberg  FCR 2001 Duisburg 25.01.1972 5 0 0 0 0
15  Nadine Angerer  1. FFC Turbine Potsdam 10.11.1978 0 0 0 0 0
12  Ursula Holl  FSV Frankfurt 26.06.1982 0 0 0 0 0
Abwehrspielerinnen
03  Sonja Fuss  1. FFC Turbine Potsdam 05.11.1978 2 0 0 0 0
04  Steffi Jones  1. FFC Frankfurt 22.12.1972 5 1 0 0 0
05  Sarah Günther  Hamburger SV 25.01.1983 2 0 0 0 0
17  Ariane Hingst  1. FFC Turbine Potsdam 25.07.1979 5 0 0 0 0
13  Sandra Minnert  SC 07 Bad Neuenahr 07.04.1973 5 1 0 0 0
02  Kerstin Stegemann  FFC Heike Rheine 29.09.1977 2 0 0 0 0
Mittelfeldspielerinnen
14  Britta Carlson  1. FFC Turbine Potsdam 03.03.1978 5 0 0 0 0
18  Kerstin Garefrekes  1. FFC Frankfurt 04.09.1979 5 0 0 0 0
10  Renate Lingor  1. FFC Frankfurt 11.10.1975 5 2 0 0 1
19  Navina Omilade  1. FFC Turbine Potsdam 03.11.1981 2 0 0 0 1
16  Conny Pohlers  1. FFC Turbine Potsdam 16.11.1978 5 3 0 0 1
07  Pia Wunderlich  1. FFC Frankfurt 26.01.1975 1 0 0 0 0
Angreiferinnen
06  Inka Grings  FCR 2001 Duisburg 31.10.1978 5 4 0 0 0
11  Anja Mittag  1. FFC Turbine Potsdam 16.05.1985 5 1 0 0 0
09  Birgit Prinz  1. FFC Frankfurt 25.10.1977 4 3 0 0 0
08  Sandra Smisek  FSV Frankfurt 03.07.1977 4 0 0 0 0
20  Petra Wimbersky  1. FFC Turbine Potsdam 09.11.1982 4 0 0 0 0
Trainer
  Tina Theune-Meyer (Nationaltrainerin)   04.11.1953
  Silvia Neid (Kotrainerin)   02.05.1964

Die SpieleBearbeiten

GruppenphaseBearbeiten

  Deutschland –   Norwegen 1:0 (0:0)Bearbeiten

Das erste Spiel der deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen endete vor 1500 Zuschauern 1:0 gegen Norwegen. Die Mannschaft von Deutschlands Nationaltrainerin Tina Theune-Meyer gewann durch das einzige Tor von Conny Pohlers.

Aufstellung: Rottenberg – Stegemann, Hingst, Jones, Minnert – Garefrekes, Lingor, Omilade (62. Carlson), Pohlers (80. Wimbersky) – Mittag, Grings (71. Smisek)

Tore: 1:0 Pohlers (61.)

  Italien –   Deutschland 0:4 (0:2)Bearbeiten

Die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen qualifizierte sich durch ein 4:0 gegen Italien noch vor dem letzten Vorrundenspiel für das Halbfinale. Durch ein frühes Tor der wiedergenesenen Birgit Prinz, und weitere Tore von Conny Pohlers, Steffi Jones und Anja Mittag (Nachschuss eines Handelfmeters) gewann das Team von Trainerin Tina Theune-Meyer verdient. Enttäuschend war auch im zweiten deutschen Spiel die Zuschauerzahl in Preston im Nordwesten von England. Nur 1497 Besucher wollten den amtierenden Welt- und Europameister im Frauenfußball sehen.

Aufstellung: Rottenberg – Stegemann (18. Grings), Hingst, Jones, Minnert – Garefrekes, Carlson, Lingor (61. Wimbersky), Pohlers – Mittag (77. Smisek), Prinz

Tore: 0:1 Prinz (11.); 0:2 Pohlers (18.); 0:3 Jones (55.); 0:4 Mittag (74.)

  Frankreich –   Deutschland 0:3 (0:0)Bearbeiten

Die deutsche Mannschaft gewann in Warrington vor 3835 Zuschauern auch das dritte und letzte Vorrundenspiel der EM ohne einen Gegentreffer zu kassieren. Die Damen aus Deutschland erzielten erst spät die Tore durch Inka Grings, Renate Lingor (Foulelfmeter) und Sandra Minnert. Das EM-Spiel war die meiste Zeit auf einem schwachen spielerischem Niveau.

Gegenüber dem Sieg gegen die italienischen Damen begann die Mannschaft ohne die am Innenband im rechten Knie verletzte Stegemann und ohne Carlson. In der ersten Halbzeit war es ein ausgeglichenen Spiel, mit Torchancen auf beiden Seiten. In der zweiten Halbzeit wurde Pia Wunderlich eingewechselt, sie durfte ihr 100. Länderspiel für Deutschland absolvieren. Durch einen herausragenden Schlussspurt der deutschen Mannschaft mit drei Toren in elf Minuten zieht die DFB-Auswahl nun als Gruppenerster mit sechs Punkten und 8:0 Toren ins Halbfinale ein.

Aufstellung: Rottenberg – Garefrekes, Hingst, Jones, Minnert – Omilade, Grings, Lingor (79. Carlson), Pohlers (46. P. Wunderlich) – Mittag (46. Fuss), Prinz

Tore: 1:0 Grings (72.); 2:0 Lingor (77. Foulelfmeter); 3:0 Minnert (83.)

FinalrundeBearbeiten

Halbfinale:   Deutschland –   Finnland 4:1 (3:1)Bearbeiten

Auch das vierte Spiel der Europameisterschaft konnten die deutschen Frauen überzeugend gewinnen. Vor 2785 Besuchern in Preston begann die Mannschaft von Trainerin Tina Theune-Meyer gegen Finnland fulminant, so dass die Partie nach zwölf Minuten mit 3:0 entschieden war. Die unerfahrenen Finninnen, die zum ersten Mal an einer EM teilnahmen, gingen gegen den Favoriten aus Deutschland in den ersten Minuten unter. Durch katastrophale Fehler in den Abwehrreihen der Nordeuropäerinnen wurden alle drei Tore der Deutschen begünstigt. Nur drei Minuten nach dem 3:0 gelang der finnischen Mannschaft der Anschlusstreffer nach einem Eckball. Jedoch kam in der folgenden Zeit kaum mehr Spannung auf, da die deutschen Frauen das Spiel kontrollierten. Nach dem 4:1 durch Stürmerin Birgit Prinz ließen es die Spieler vom Welt- und Europameister ruhig angehen. Sie verpassten es jedoch trotz sehenswerter Kombinationen, den Sieg noch höher zu gestalten.

Aufstellung: Rottenberg – Garefrekes (62. Wimbersky), Hingst, Jones, Minnert – Carlson, Grings, Lingor (75. Günther), Pohlers – Mittag (46. Fuss), Prinz

Tore: 1:0 Grings (3.); 2:0 Pohlers (8.); 3:0 Grings (12.); 3:1 Mustonen (15.); 4:1 Prinz (62.)

Finale:   Deutschland –   Norwegen 3:1 (2:1)Bearbeiten

19. Juni 2005 Blackburn 16.15 Uhr (cet)

Durch einen verdienten, aber lange Zeit hart umkämpften 3:1-Sieg gegen Norwegen sicherte sich die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen den sechsten Europameisterschafts-Titel und bescherte der Erfolgstrainerin Tina Theune-Meyer somit einen perfekten Abschluss zu ihrem Rücktritt. Nach einem Doppelschlag durch Inka Grings und Renate Lingor konnten die Norwegerinnen kurz vor der Pause durch Dagny Mellgren auf 1:2 verkürzen, ehe Weltfußballerin Birgit Prinz mit ihrem Tor zum 3:1 für die Entscheidung sorgte.

Aufstellungen:

Deutschland: Rottenberg – Garefrekes, Hingst, Jones, Minnert – Carlson (82. Günther), Grings (68. Smisek), Lingor, Pohlers – Mittag (58. Wimbersky), Prinz

Norwegen: Nordby – Paulsen, Christensen, Stangeland, Rönning (83. Knutsen) – Gulbrandsen, Stensland, Lehn – Mellgren, Klaveness (87. Bjerke), Frantzen (59. Herlovsen)

Tore: 1:0 Grings (21.) 2:0 Lingor (24.) 2:1 Mellgren (40.) 3:1 Prinz (63.)

Schiedsrichter: Ihringova (Slowakei)

Zuschauer: 21.105