Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2004/Fußball/Deutschland

QualifikationBearbeiten

Der UEFA standen drei Startplätze zur Verfügung. Einen Platz davon nahm Griechenland als Gastgeber ein. Für die Griechinnen war es die bisher einzige Teilnahme an einem bedeutenden internationalen Turnier. Die anderen zwei Plätze gingen an die zwei bestplatzierten europäischen Mannschaften der Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2003. Die WM-Finalisten Deutschland und Schweden qualifizierten sich somit für die Olympischen Spiele.

KaderBearbeiten

# Name Geburtstag Spiele Tore       
Torhüter
1 Silke Rottenberg 25.01.1972 5 0 0 0 0
18 Nadine Angerer 10.11.1978 0 0 0 0 0
Verteidiger
4 Steffi Jones 22.12.1972 5 1 0 0 0
13 Sandra Minnert 07.04.1973 3 0 0 0 0
2 Kerstin Stegemann 29.09.1977 5 0 0 0 0
15 Sonja Fuss 05.11.1978 4 0 0 0 0
17 Ariane Hingst 25.07.1979 5 0 0 0 0
5 Sarah Günther 25.01.1983 3 0 0 0 0
Mittelfeldspieler
7 Pia Wunderlich 26.01.1975 3 1 0 0 0
10 Renate Lingor 11.10.1975 5 2 0 0 0
3 Kerstin Garefrekes 04.09.1979 5 0 0 0 0
12 Navina Omilade 03.11.1981 2 0 0 0 0
6 Viola Odebrecht 11.02.1983 5 0 0 0 0
Stürmer
9 Birgit Prinz 25.10.1977 5 5 0 0 0
16 Conny Pohlers 16.11.1978 5 2 0 0 0
11 Martina Müller 18.04.1980 3 1 0 0 0
8 Petra Wimbersky 09.11.1982 4 1 0 0 0
14 Isabell Bachor 10.07.1983 3 1 1 0 0
Trainer
Tina Theune-Meyer 04.11.1953

Die deutschen SpieleBearbeiten

VorrundeBearbeiten

  • 11. August 2004 in Patras: Deutschland  Deutschland – China China Volksrepublik  8:0 (2:0)

Überraschend hoch konnte die deutsche Mannschaft das Auftaktspiel gewinnen. Birgit Prinz sorgte mit zwei Treffern für eine beruhigende Halbzeitführung. In den letzten 25 Minuten schlug die deutsche Mannschaft noch sechs weitere Male zu. Prinz erhöhte ihr Torkonto auf vier Tore. Des Weiteren trafen Pia Wunderlich, Renate Lingor (Elfmeter), Conny Pohlers und Martina Müller. Das 8:0 ist bis heute der höchste Sieg bei einem olympischen Frauenfußballspiel. 4.000 Zuschauer sahen das Spiel in Patras.

Deutschland spielte in folgender Aufstellung: Rottenberg – Stegemann, Jones, Hingst, Fuss (58. Günther) – Garefrekes, Odebrecht, P. Wunderlich (72. Pohlers), Lingor – Wimbersky (80. M. Müller), Prinz

  • 17. August 2004 in Athen: Deutschland  Deutschland – Mexiko Mexiko  2:0 (1:0)

Mit drei Umstellungen ging die deutsche Elf in das zweite Spiel. Sarah Günther rückte für Sonja Fuss in die Abwehr. Navina Omilade kam für Pia Wunderlich ins Mittelfeld. Außerdem rückte Isabel Bachor als dritte Stürmerin in die Mannschaft. Dafür blieb Viola Odebrecht auf der Bank. Die Mexikanerinnen trotzten den Chinesinnen ein respektables 1:1 ab. Die deutsche Mannschaft gewann durch Tore von Wimbersky und Prinz mit 2:0 und sicherte sich den Gruppensieg. Das Spiel in Athen sahen 10.000 Zuschauer.

Deutschland spielte in folgender Aufstellung: Rottenberg – Stegemann, Jones, Günther, Hingst – Garefrekes (64. Pohlers), Lingor (46. Odebrecht), Omilade – Wimbersky (46. M. Müller), Prinz, Bachor

ViertelfinaleBearbeiten

  • 20. August 2004 in Patras: Deutschland  Deutschland – Nigeria Nigeria  2:1 (0:0)

Tina Theune-Meyer kehrte zur Aufstellung des China-Spiels zurück. Lediglich Sandra Minnert rückte für Sarah Günther in die Abwehr. Die Afrikanerinnen gingen nach 50 Minuten durch Mercy Akide in Führung. Steffi Jones sorgte in der 66. Minute für den Ausgleich. Neun Minuten vor Schluss gelang der eingewechselten Conny Pohlers der Siegtreffer. 5.000 Zuschauer sahen das Spiel in Patras.

Deutschland spielte in folgender Aufstellung: Rottenberg – Stegemann, Jones, Minnert (79. Fuss), Hingst – Garefrekes, Odebrecht, Lingor, P. Wunderlich (55. Bachor) – Wimbersky (46. Pohlers), Prinz

HalbfinaleBearbeiten

  • 23. August 2004 in Iraklio: Deutschland  Deutschland – USA Vereinigte Staaten  1:2 (0:1, 1:1) n. V.

Conny Pohlers rückte für Petra Wimbersky in die Anfangsformation. Kristine Lilly brachte in der 40. Minute ihre Farben in Führung. In einer dramatischen Schlussphase gelang Isabel Bachor in der letzten Minute noch der Ausgleich. Die Siegtreffer für die USA fiel in der 99. Minute durch OReilley. 5.165 Zuschauer sahen das Spiel in Iraklio.

Deutschland spielte in folgender Aufstellung: Rottenberg – Stegemann, Jones, Minnert, Hingst – Garefrekes, Odebrecht (71. Fuss), P. Wunderlich (39. Bachor), Lingor – Prinz, Pohlers (58. M. Müller)

Spiel um Platz 3Bearbeiten

  • 26. August 2004 in Athen: Deutschland  Deutschland – Schweden Schweden  1:0 (1:0)

Petra Wimbersky kehrte für Pia Wunderlich in die Mannschaft zurück. Schon nach 17 Minuten erzielte Renate Lingor das Tor des Tages und die deutsche Mannschaft sicherte sich zum zweiten Mal die Bronzemedaille. Das Spiel in Athen sahen 4.000 Zuschauer.

Deutschland spielte in folgender Aufstellung: Rottenberg – Stegemann, Jones, Minnert (55. Günther), Hingst – Garefrekes, Odebrecht (55. Omilade), Wimbersky (82. Fuss), Lingor – Prinz, Pohlers