Hauptmenü öffnen

Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2017/Deutschland

Dieser Artikel behandelt die deutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2017 in den Niederlanden. Deutschland nahm zum neunten Mal an der Endrunde teil und ging als Titelverteidiger ins Turnier, scheiterte aber bereits im Viertelfinale.

QualifikationBearbeiten

Deutschland wurde für die Qualifikation in Gruppe 5 gelost und traf dabei auf Russland, Ungarn, Kroatien und die Türkei. Deutschland startete mit einem 12:0-Heimsieg gegen Ungarn in die Qualifikation und blieb auch in den anderen sieben gewonnenen Spielen ohne Gegentor und qualifizierte sich am 12. April 2016 als zweite Mannschaft für die Endrunde. Danach gewann die deutsche Mannschaft bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro die Goldmedaille, womit die Amtszeit von Bundestrainerin Silvia Neid endete. Ihre Nachfolgerin Steffi Jones startete ihre Amtszeit dann mit zwei Qualifikationsspielen. Obwohl die deutsche Mannschaft mit 35 Toren die zweitmeisten Tore erzielte, konnte sich keine deutsche Spielerin unter den besten 20 Torschützinnen platzieren. Beste deutsche Torschützin in der Qualifikation war Alexandra Popp mit fünf Toren. Insgesamt trugen sich 16 deutsche Spielerinnen in die Torschützinnenliste ein und damit die meisten aller Mannschaften. Zudem profitierte die deutsche Mannschaft von zwei Eigentoren gegnerischer Spielerinnen.

TabelleBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland  Deutschland  8  8  0  0 035:000 +35 24
 2. Russland  Russland  8  4  2  2 014:900  +5 14
 3. Ungarn  Ungarn  8  2  2  4 008:200 −12 08
 4. Kroatien  Kroatien  8  2  1  5 008:150  −7 07
 5. Turkei  Türkei  8  1  1  6 003:240 −21 04
18.09.2015 Halle (Saale) Deutschland Ungarn 12:0 (7:0)
22.09.2015 Zagreb Kroatien Deutschland 00:1 (0:1)
22.10.2015 Wiesbaden Deutschland Russland 02:0 (1:0)
25.10.2015 Sandhausen Deutschland Türkei 07:0 (3:0)
08.04.2016 Istanbul Türkei Deutschland 00:6 (0:2)
12.04.2016 Osnabrück Deutschland Kroatien 02:0 (1:0)
16.09.2016 Chimki Russland Deutschland 00:4 (0:3)
20.09.2016 Győr Ungarn Deutschland 00:1 (0:1)

KaderBearbeiten

Am 2. Juni benannte Steffi Jones einen vorläufigen Kader mit 29 Spielerinnen.[1] Am 30. Juni benannte Jones den Kader für die EM-Endrunde.[2] Gestrichen wurden Pauline Bremer, Johanna Elsig, Alexandra Popp (Anriss des Außenbandes im linken Knie), Carina Schlüter, Lisa Schmitz und Lea Schüller.

Anna Blässe, Kristin Demann, Carolin Simon, Sara Doorsoun, Linda Dallmann und Hasret Kayikci nehmen erstmals an einem großen Turnier teil.

Nummer Name Geburtsdatum Debüt Verein[K 1] Einsätze[K 2] Tore[K 2] Letzter Einsatz EM 2017
Sp.        
Tor
12 Laura Benkarth 14. Oktober 1992 2015 Deutschland  SC Freiburg 5 0 7. März 2017
01 Almuth Schult 9. Februar 1991 2012 Deutschland  VfL Wolfsburg 42 0 4. Juli 2017 4
21 Lisa Weiß 29. Oktober 1987 2010 Deutschland  SGS Essen 4 0 7. März 2017
Abwehr
14 Anna Blässe 27. Februar 1987 2015 Deutschland  VfL Wolfsburg 18 0 4. Juli 2017 3
06 Kristin Demann 7. April 1993 2015 Deutschland  TSG 1899 Hoffenheim 10 0 4. Juli 2017 4
03 Kathrin Hendrich 6. April 1992 2014 Deutschland  1. FFC Frankfurt 15 1 4. März 2017 1
02 Josephine Henning 8. September 1989 2010 Frankreich  Olympique Lyon 40 1 4. Juli 2017 2 1 1
17 Isabel Kerschowski 22. Januar 1988 2007 Deutschland  VfL Wolfsburg 19 3 4. Juli 2017 2 1
04 Leonie Maier 29. September 1992 2013 Deutschland  FC Bayern München 54 8 4. Juli 2017 2 1
05 Babett Peter 12. Mai 1988 2006 Deutschland  VfL Wolfsburg 107 5 4. Juli 2017 4 2
07 Carolin Simon 24. November 1992 2016 Deutschland  SC Freiburg 3 0 4. Juli 2017 2
Mittelfeld
13 Sara Däbritz 15. Februar 1995 2013 Deutschland  FC Bayern München 42 8 4. Juli 2017 4
16 Linda Dallmann 2. September 1994 2016 Deutschland  SGS Essen 5 2 4. Juli 2017 2
15 Sara Doorsoun-Khajeh 17. November 1991 2016 Deutschland  SGS Essen 8 0 4. Juli 2017 2
08 Lena Goeßling 8. März 1986 2008 Deutschland  VfL Wolfsburg 93 10 16. September 2016 2
22 Tabea Kemme 14. Dezember 1991 2013 Deutschland  1. FFC Turbine Potsdam 39 2 4. Juli 2017 1
20 Lina Magull 15. August 1994 2015 Deutschland  SC Freiburg 11 2 4. Juli 2017 4 1
10 Dzsenifer Marozsán (C)  18. April 1992 2010 Frankreich  Olympique Lyon 74 30 4. Juli 2017 4 1
Angriff
19 Svenja Huth 25. Januar 1991 2011 Deutschland  1. FFC Turbine Potsdam 27 0 4. Juli 2017 1
09 Mandy Islacker 8. August 1988 2015 Deutschland  FC Bayern München 15 5 4. März 2017 4
23 Hasret Kayikçi 6. November 1991 2016 Deutschland  SC Freiburg 4 1 4. Juli 2017 2
11 Anja Mittag 16. Mai 1985 2004 Schweden  FC Rosengård 154 50 4. Juli 2017 4 1
18 Lena Petermann 5. Februar 1994 2015 Deutschland  SC Freiburg 12 4 9. April 2017 2
Trainerstab
Cheftrainerin Steffi Jones 22. Dezember 1972 2016 111 09
Co-Trainer Markus Högner 26. April 1967 2016
  1. Stand: 30. Juni 2017
  2. a b Stand: 4. Juli 2017 nach dem Spiel gegen Brasilien.

VorbereitungBearbeiten

Nach der erfolgreichen Qualifikation spielte Deutschland erstmals gegen Österreich und anschließend gegen Gastgeber Niederlande und gewann beide Spiele mit 4:2. Das Länderspieljahr wurde dann mit einem 1:1 gegen Norwegen abgeschlossen. Im März 2017 stand die Teilnahme am SheBelieves Cup 2017 auf dem Programm, wo wie im Vorjahr die EM-Teilnehmer England (1:0) und Frankreich (0:0) sowie Weltmeister USA (0:1) die Gegner waren. Am 9. April spielte die Mannschaft in Erfurt gegen den Olympiadritten Kanada, der drei Tage zuvor gegen den EM-Gruppengegner Schweden mit 1:0 gewonnen hatte, und gewann mit 2:1. Am 4. Juli wurde Südamerikameister Brasilien in Sandhausen mit 3:1 besiegt.[3]

Quartier in den Niederlanden war das De Ruwenberg Hotel in Sint-Michielsgestel.[4]

EM-EndrundeBearbeiten

GruppenphaseBearbeiten

Spielorte und Quartier (blau)

Bei der Auslosung am 8. November 2016 war Deutschland Topf 1 mit Gastgeber Niederlande, Frankreich und England zugeordnet.[5] Deutschland wurde in Gruppe B gelost und traf im ersten Spiel der einzigen Gruppe ohne EM-Neuling auf Schweden, trifft dann noch auf Italien sowie auf Qualifikationsgegner Russland. Gegen Schweden gab es zuvor in 26 Spielen 19 Siege und sieben Niederlagen, aber noch nie ein Remis. Zuletzt trafen beide im Spiel um die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen aufeinander, das Deutschland mit 2:1 gewann. Die letzte Niederlage gegen Schweden gab es am 4. März 2015 im ersten Spiel des Algarve-Cup 2015 als Deutschland nach 2:0-Führung mit 2:4 verlor, aber eine Woche später das Spiel um Platz 3 mit 2:1 gewann. Auch gegen die beiden anderen Gegner ist die Bilanz positiv: gegen die Russinnen gab es bis zur Auslosung in 18 Spielen 16 Siege und zwei Remis, aber noch keine Niederlage und gegen Italien in 26 Spielen 14 Siege, acht Remis und vier Niederlagen. Das letzte Spiel zwischen beiden war das EM-Viertelfinale der letzten EM, das Deutschland mit 1:0 gewann. Die letzte Niederlage gegen Italien gab es am 14. März 2007 beim Spiel um Platz 7 des Algarve-Cup 2007 und war das letzte Länderspiel von Steffi Jones.

Das erste Endrundenspiel in der Gruppe A endete gegen Schweden mit einem 0:0-Unentschieden, was nach 27 Begegnungen das erste Unentschieden zwischen diesen beiden Mannschaften bedeutete.

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland  Deutschland  3  2  1  0 004:100  +3 07
 2. Schweden  Schweden  3  1  1  1 004:300  +1 04
 3. Russland  Russland  3  1  0  2 002:500  −3 03
 4. Italien  Italien  3  1  0  2 005:600  −1 03
Anmerkung: Für Platz 3 und 4 ist der direkte Vergleich maßgeblich (siehe Modus).
Montag, 17. Juli 2017, 20:45 Uhr in Breda
Deutschland Schweden 0:0
Freitag, 21. Juli 2017, 20:45 Uhr in Tilburg
Deutschland Italien 2:1 (1:1)   19′ Henning,   29′ Mauro   67′ Peter (FE)
Dienstag, 25. Juli 2017, 20:45 Uhr in Utrecht
Russland Deutschland 0:2 (0:1)   10′ Peter (FE),   56′ Marozsán (FE)

K.-o.-RundeBearbeiten

ViertelfinaleBearbeiten

Deutschland und Dänemark trafen bisher 21-mal aufeinander, davon zweimal bei EM-Endrunden. Zwölf Spiele konnten die Deutschen gewinnen, viermal spielten sie gegeneinander remis und fünf Spiele wurden verloren. Die letzte Niederlage gegen Dänemark gab es am 11. März 2009 im Spiel um Platz 3 beim Algarve-Cup 2009. Den letzten Sieg gegen die Däninnen gab es ein Jahr später im Auftaktspiel des Algarve-Cup 2010. Danach gab es nur noch ein Spiel zwischen beiden beim Algarve-Cup 2013 das torlos endete. Von den beiden EM-Endrundenspielen gewannen beide Mannschaften je eins: die Däninnen 1993 das Spiel um Platz 3, was gleichzeitig die letzte Niederlage der deutschen Mannschaft in der K.-o-Runde bei einer EM und das letzte Spiel um den dritten Platz war, und die Deutschen das Gruppenspiel 1997.

Sonntag, 30. Juli 2017, 12:00 Uhr[6] in Rotterdam
Deutschland Dänemark 1:2 (1:0)   3′ Kerschowski,   49′Nadim,   83′ Th. Nielsen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. dfb.de: „Vorläufiger EM-Kader: Goeßling zurück, Schüller neu dabei“
  2. dfb.de: „Jones beruft EM-Kader - Popp fehlt verletzt“
  3. dfb.de: Frauen-Nationalmannschaft Spiele&Termine
  4. uefa.com: „Wo wohnen die Teams bei der Frauen-EURO?“
  5. uefa.com: „Frauen-EURO: Setzliste für Endrunden-Auslosung“
  6. Das Spiel sollte ursprünglich am 29. Juli 2017 um 20:45 Uhr stattfinden, wurde aber wegen Unbespielbarkeit des Platzes aufgrund von Dauerregen verschoben. (Deutschland - Dänemark auf Sonntag verschoben)