Hauptmenü öffnen

Frankenthal Hauptbahnhof

Bahnhof in Rheinland-Pfalz

Frankenthal Hauptbahnhof ist ein Bahnhof in der Stadt Frankenthal. Weiter gibt es die Haltepunkte Frankenthal Süd und Flomersheim im Stadtgebiet.

Frankenthal Hbf
Bahnhofsgebäude
Bahnhofsgebäude
Daten
Lage im Netz Anschlussbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung RFT[1]
IBNR 8000332
Kategorie 3[2]
Eröffnung 15. November 1870
Profil auf Bahnhof.de Frankenthal_Hbf
Lage
Stadt/Gemeinde Frankenthal
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 32′ 7″ N, 8° 20′ 58″ OKoordinaten: 49° 32′ 7″ N, 8° 20′ 58″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

 
Hauptbahnhof in Frankenthal
 
Bahnsteiganlagen Frankenthal Hbf

Der Bahnhof liegt zentral in der Innenstadt von Frankenthal an der Bahnstrecke Mainz–Worms–Ludwigshafen; er ist Endstation der Verbindungsbahn zwischen Freinsheim und Frankenthal. Im Bahnhof befinden sich eine Bäckerei, ein Kiosk und ein Zeitschriftenangebot.[5]

GeschichteBearbeiten

 
Ansicht des alten Bahnhofs von Frankenthal von der Straßenseite

Im November 1853 wurde ein Gleis von der Pfälzischen Ludwigsbahn zur hessischen Grenze bei Frankenthal eröffnet. Damit entstand der Bahnhof Frankenthal zunächst als Provisorium.[6] Bereits 1860 wurde die Strecke zwischen Worms und Ludwigshafen am Rhein zweigleisig ausgebaut.[6] Die offizielle Einweihung des Frankenthaler Hauptbahnhofs fand schließlich am 15. November 1870 statt.[6] Seit dem 15. Oktober 1877 mündet die Verbindungsbahn Freinsheim–Frankenthal in den Bahnhof. 1910 wurde der bisher nur Frankenthal benannte Bahnhof in Frankenthal Bf umbenannt.[7]

Von 1890 bis 1939 fuhr die meterspurige Pfälzische Eisenbahn vor dem Bahnhof in Richtung Großkarlbach (1891 bis 1939) und Richtung Ludwigshafen (1890 bis 1933) ab. Südlich des Bahnhofs gab es auch eine Verbindung zwischen Lokalbahn und normalspuriger Staatsbahn zum Umladen der Güter.

Ende 2015 wurde der Bahnhof von der Bahnhofskategorie 4 zur Kategorie 3 aufgestuft.

Der Umbau des Hauptbahnhofs hat im Jahr 2014 begonnen. Die Bahnsteige 1 und 2 wurden auf eine Höhe von 76 cm, der Bahnsteig 3a auf eine Höhe von 55 cm gebracht, die Bahnsteigmöblierung wurde erneuert, zwei Aufzüge zur Personenunterführung wurden neu errichtet sowie Bahnhofsgebäude und Reisezentrum geschaffen. Während der Bauarbeiten kam es zwischen der Deutschen Bahn und der Stadt Frankenthal zu Streitigkeiten um die Breite des Bahnsteiges am Gleis 2.[8] Die Deutsche Bahn ließ die Breite des Bahnsteiges aufgrund unterirdisch verlegter Kabel verkleinern, was der Stadtverwaltung missfiel.

Zum turnusgemäßen Sommer-Fahrplanwechsel am 10. Juni 2018 wurde die neue Linie S 6 der S-Bahn RheinNeckar in Betrieb genommen. Diese Linie ersetzte die bislang im S-Bahn-Vorlaufbetrieb verkehrende Regionalbahn-Linie RB 44.[9]

ArchitekturBearbeiten

Das erste Bahnhofsgebäude, welches 1870 eröffnet wurde, ähnelte mit seinen Rundbogenfenstern und seinem Uhrturm sehr dem Bahnhofsgebäude des ehemaligen Ludwigshafener Kopfbahnhofs.[6] Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde ein neues Gebäude im Stil der 1950er Jahre errichtet.

PersonenverkehrBearbeiten

 
Regionalbahn mit einem Dieseltriebwagen der DB-Baureihe 628 im Frankenthaler Hauptbahnhof auf dem Weg nach Ramsen

Die drei Bahnsteiggleise des Frankenthaler Hauptbahnhofes sind über 300 m lang und haben eine Höhe von 76 cm, somit ist der Einstieg in die Züge barrierefrei. Der Bahnhof wird von zwei Regional-Express-, einer Regionalbahn- und einer S-Bahn-Linie der S-Bahn RheinNeckar bedient.

BedienungBearbeiten

Linie Zuglauf Taktfrequenz Betreiber
Produkt
RE 4 Frankfurt – Hochheim – Mainz – Worms – Frankenthal (Pfalz) – Ludwigshafen (Rh) Hbf – Speyer – Germersheim – Graben-Neudorf – Karlsruhe 120 min (tägl.) DB Regio Mitte
RE 14 Frankfurt – Hochheim – Mainz – Worms – Frankenthal (Pfalz) – Ludwigshafen (Rh) Mitte – Mannheim 120 min (tägl.)
RB 46 Frankenthal (Pfalz) – Freinsheim – Grünstadt – Eisenberg (Pfalz) – Ramsen (Pfalz) (– Eiswoog) 60 min (tägl.)

(Mo–Fr HVZ: 30 min)

S 6 Mainz – Oppenheim – Worms – Frankenthal (Pfalz) – Ludwigshafen – Mannheim 30 min (tägl.)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Frankenthal Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.michaeldittrich.de/abkuerzungen/bahnseite/index.php?dir=r
  2. Bahnhofskategorieliste 2017 (Memento des Originals vom 15. Februar 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschebahn.com
  3. http://www.verkehrsmittelvergleich.de/bahnhof/frankenthal-hbf
  4. a b c d Archivlink (Memento des Originals vom 5. April 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zielbahnhof.de
  5. Eisenbahndirektion Mainz (Hg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 12. März 1910, Nr. 10. Bekanntmachung Nr. 187, S. 95f (96)
  6. http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/rhein-neckar/hauptbahnhof-frankenthal-kompromissvorschlag/-/id=1582/nid=1582/did=14939806/rzt04p/index.html
  7. S-Bahn | Rhein-Neckar. In: Rheinland-Pfalz-Takt. (der-takt.de [abgerufen am 25. Dezember 2016]).