Hauptmenü öffnen

SÜWEX

Marke/Produkt der Deutschen Bahn im Südwesten Deutschlands
Logo SÜWEX
SÜWEX Zug (Baureihe 429.1) in Mannheim Hbf

Unter dem Markennamen SÜWEX (lang Südwest-Express) führt die DB Regio Mitte (bis zum 1. Januar 2017 die DB Regio Südwest) seit dem 14. Dezember 2014 im Auftrag der Aufgabenträger für regionalen Schienennahverkehr in Rheinland-Pfalz und Saarland sowie Teilen von Baden-Württemberg und Hessen den schnellen Regionalverkehr durch.[1] Dazu zählen Verbindungen zwischen Koblenz, Trier, Kaiserslautern, Saarbrücken, Ludwigshafen am Rhein und Mainz sowie die Anbindung der Städte Frankfurt am Main, Karlsruhe, Mannheim und Luxemburg. Eingesetzt werden neue Elektrotriebzüge, die sich durch neue Innenraumkonzepte vom bestehenden Angebot der Bahn auf diesen Linien und anderswo in Deutschland unterscheiden sollen.

GeschichteBearbeiten

Die Präsentationsfahrt fand am 29. November 2014 statt. Bei der Jungfernfahrt war neben ausgewählten Gästen auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer anwesend. Die offizielle Inbetriebnahme erfolgte zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014.[2]

VerlaufBearbeiten

 
Liniennetz bis 8. Dezember 2018

Das SÜWEX-Netz besteht aus fünf Linien. Die Linie RE 1 verbindet Mannheim und Koblenz über Saarbrücken und Trier. Diese Linie verkehrt überwiegend im Stundentakt. Lediglich zu Schwachlastzeiten enden einige Züge aus Koblenz zweistündlich bereits in Kaiserslautern. Zu Zeiten, in denen auf dem Abschnitt Saarbrücken – Mannheim die ICE der Relation ParisFrankfurt verkehren, enden die Züge der Linie RE 1 meist schon in Homburg(Saar) bzw. Saarbrücken. In der Hauptverkehrszeit wird der Abschnitt Mannheim – Saarbrücken (– Trier) teilweise mit einem zweiten Triebwagen verstärkt.

Die Linie RE 11 verbindet Koblenz mit Luxemburg. Die Züge der Chemins de Fer Luxembourgeois (CFL) aus Luxemburg sind auf der Linie RE 11 nach Trier mit Stadler-Kiss-Triebwagen in das Netz eingebunden und fahren ab Trier als Doppeltraktion vereinigt mit den SÜWEX-Zügen aus Mannheim nach Koblenz.[3] In Randlagen fahren diese Züge teilweise nur von Luxemburg bis Trier und zurück.

Auf der Moselstrecke hat der SÜWEX mit einer Ausnahme die Funktion des Fernverkehrs übernommen.

Die Linie RE 2 führt von Frankfurt Hbf über Mainz Hbf nach Koblenz.[3] Die Linie RE 4 verbindet zweistündlich Frankfurt über Mainz mit Karlsruhe. Die Linie RE 14 fährt zweistündlich von Frankfurt über Mainz nach Mannheim. Dabei bilden RE 4 und RE 14 gemeinsam einen Stundentakt auf dem Abschnitt FrankfurtLudwigshafen. Ende 2018 wurden die bisher in Mainz endenden Linien RE 4 und RE 14 über die Nordmainische Strecke nach Frankfurt verlängert. Bei der Fahrt von Frankfurt nach Mainz ergibt sich so eine 10-minütige Fahrzeitersparnis gegenüber den Zügen der Linie RE 2, welche südmainisch über Frankfurt Flughafen fahren.[3]

Folgende Linien sind Teil des SÜWEX-Netzes:[3]

Linie Zuglauf Takt
RE 1 Koblenz HbfBullayWittlich HbfTrier HbfSaarburgMerzig (Saar)Saarbrücken HbfHomburg (Saar) HbfLandstuhlKaiserslautern HbfNeustadt (Weinstraße) HbfLudwigshafen MitteMannheim Hbf stündlich
RE 11 LuxemburgWasserbilligTrier Hbf ( – Wittlich – Koblenz Hbf) annähernd Stundentakt
RE 2 Koblenz Hbf – Boppard HbfBingen (Rhein) HbfMainz HbfFrankfurt (Main) FlughafenFrankfurt (Main) Hbf zweistündlich
RE 4 Frankfurt (Main) HbfFrankfurt-HöchstHochheim (Main)Mainz HbfWorms HbfFrankenthal HbfLudwigshafen HbfGermersheimKarlsruhe Hbf zweistündlich
RE 14 Frankfurt (Main) Hbf – Frankfurt-Höchst – Hochheim (Main) – Mainz Hbf – Worms Hbf – Frankenthal (Pfalz) Hbf – Ludwigshafen MitteMannheim Hbf zweistündlich

Zwei Zugpaare der Linie RE 2 werden vom Unternehmen Vlexx betrieben.

Zudem halten einzelne Züge des RE 1 in Ludwigshafen Hbf anstatt in Mitte.

Ein Zug des RE 1 fährt Mo–Fr morgens nach Heidelberg Hbf.

FahrzeugeBearbeiten

 
Vier Sitzplätze mit Tisch der 2. Klasse

Für die SÜWEX-Strecken wurden von der DB Regio neue Fahrzeuge des Typs Stadler Flirt der dritten Generation angeschafft, die sich auch in der Lackierung von anderen DB-Fahrzeugen unterscheiden. Jedes Fahrzeug verfügt über:[2]

  • 270 Sitzplätze
  • Vis-à-vis- und Reihenbestuhlung
  • Klimatisierung
  • verbessertes Fahrgastinformationssystem
  • Steckdosen
  • Videoüberwachung der Innenräume
  • 24 Fahrradstellplätze, erweiterbar auf 36 Plätze
  • bequemen Einstieg durch Schiebetritte
  • zwei Toiletten, davon eine barrierefrei
  • WLAN mit 50 Megabyte Datenvolumen pro Tag seit August 2018

Service und VermarktungBearbeiten

Ein mobiles Reinigungsteam sowie die durchgehende Besetzung mit einem bis zwei Zugbegleitern soll für mehr Service, Sauberkeit und Qualität im Zug sorgen. Darüber hinaus steht in ausgewählten Zügen eine mobile Bereitstellung von Getränken und Imbissen zur Verfügung.[2] Des Weiteren wurden im Zusammenhang mit dem SÜWEX neue Wagenstandsanzeiger installiert.[2]

Im Rahmen eines Pilotprojektes für Abo-Kunden bietet die DB Regio Mitte im Bereich des Zweckverbands Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord an, dauerhaft kostenlos einen Sitzplatz in einem gekennzeichneten Bereich zu reservieren. Die Umsetzung erfolgt mittels einer App.[4]

In den SÜWEX-Zügen gilt der reguläre Tarif der Deutschen Bahn sowie die Tarife der entsprechenden Verkehrsverbünde. Außerdem bestehen besondere Angebote für Pendler und Freizeit-Reisende.[5]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Süwex – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tanja Welter: Schnelle Direktverbindungen zwischen den Regionen. (PDF; 619 KiB) 17. September 2014, abgerufen am 11. August 2016.
  2. a b c d Süwex-Präsentationsfahrt von Koblenz nach Trier (Memento vom 29. Mai 2015 im Internet Archive)
  3. a b c d Hauptsache, Sie sind gut „vernetzt“! Ihre SÜWEX-Linien und Verbesserungen im Überblick. Abgerufen am 11. September 2015.
  4. Martin Randelhoff: DB 4.0 – Die Digitalisierungsstrategie der Deutschen Bahn. In: Zukunft Mobilität. Martin Randelhoff, 8. Juni 2015, abgerufen am 11. September 2015.
  5. Preiswert zum Job und ins Freizeitvergnügen. Abgerufen am 11. September 2015.