Hauptmenü öffnen

Bahnhof Grünstadt

Bahnhof in Rheinland-Pfalz

Der Bahnhof Grünstadt ist die bedeutendere von insgesamt drei Bahnstationen der rheinland-pfälzischen Kleinstadt Grünstadt. Er gehört der Bahnhofskategorie 4 an und verfügt über drei Bahnsteiggleise. Der Bahnhof liegt im Verbundgebiet des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN) und gehört zu den Tarifzonen 52 und 72.[3] Teile der Betriebsgebäude stehen unter Denkmalschutz.[4]

Grünstadt
Bahnhof Grünstadt Januar 2018-2.jpg
Daten
Lage im Netz Anschlussbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung RGR[1]
IBNR 8000137[2]
Kategorie 4
Eröffnung 20. März 1873
Profil auf Bahnhof.de Gruenstadt
Architektonische Daten
Baustil Historismus
Lage
Stadt/Gemeinde Grünstadt
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 33′ 51″ N, 8° 10′ 4″ OKoordinaten: 49° 33′ 51″ N, 8° 10′ 4″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz

Er wurde am 20. März 1873 als südlicher Endpunkt mit der Freigabe des von Monsheim kommenden Streckenabschnitts der Pfälzischen Nordbahn eröffnet. Am 20. Juli selben Jahres folgte der Lückenschluss bis nach Bad Dürkheim. 1876 wurde er Ausgangspunkt der damals in Eisenberg endenden Eistalbahn. 1900 wurde die Bahnstrecke Worms–Offstein nach Grünstadt durchgebunden. Drei Jahre später fand die Eröffnung der Bahnstrecke Grünstadt–Altleiningen statt. Mit Ausnahme des Nordbahnabschnitts Neustadt–Grünstadt verloren alle Strecken, die den Bahnhof anfuhren, zwischen 1967 und 1984 den Personenverkehr. Im Zeitraum von 1994 bis 2001 wurde jedoch die Eistalbahn teilweise reaktiviert, der Nordbahnabschnitt nach Monsheim folgte 1995.

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Örtliche LageBearbeiten

Der Bahnhof befindet sich am östlichen Rand der Innenstadt von Grünstadt. Seine Anschrift lautet Friedrich-Ebert-Straße 4.[5] Er ist größtenteils von Bebauung umgeben, lediglich nordöstlich liegen landwirtschaftlich genutzte Flächen. In diesem Bereich entspringt außerdem der Floßbach, der in diesem Bereich als Landgraben bezeichnet wird. Der südliche Bahnhofsbereich wird von der Landesstraße 453 überspannt.

BahnstreckenBearbeiten

Die Pfälzische Nordbahn erreicht den Bahnhof aus südlicher Richtung in einer langgezogenen S-Kurve.

GeschichteBearbeiten

Entwicklung zum EisenbahnknotenpunktBearbeiten

Der Grünstadter Bahnhof wurde am 20. März 1873 eröffnet, als auf dem nördlichen Teilabschnitt der Pfälzischen Nordbahn zwischen Grünstadt und Monsheim der Verkehr aufgenommen wurde; am 20. Juli desselben Jahres folgte die Betriebsaufnahme auf dem Streckenabschnitt nach Dürkheim. In den Folgejahrzehnten entwickelte sich Grünstadt zu einem bedeutenden pfälzischen Knotenbahnhof. Am 24. Juni 1876 wurde er Ausgangspunkt der Eistalbahn, die der Anbindung der Industriebetriebe in Eisenberg diente. Am 15. September 1900 folgte die Durchbindung der Bahnstrecke Worms–Offstein bis nach Grünstadt. Am 1. März 1903 folgte die Stichbahn nach Altleiningen. Ab 1932 führte zudem die Eistalbahn bis nach Enkenbach.

1922 erfolgte die Eingliederung des Bahnhofs in die neu gegründete Reichsbahndirektion Ludwigshafen. Im Zuge deren Auflösung zum 1. April 1937 wechselte er in den Zuständigkeitsbereich der Mainzer Direktion.[6] Während dieser Zeit bildete er außerdem einen Lokomotivbahnhof, der eine Dependance des Bahnbetriebswerkes Neustadt darstellte.[7] In ihm waren unter anderem Rangierlokomotiven der Baureihen 56.20 und 91.3 stationiert.[8]

Deutsche Bundesbahn und Deutsche BahnBearbeiten

Die Deutsche Bundesbahn gliederte den Bahnhof nach dem Zweiten Weltkrieg in die Bundesbahndirektion Mainz ein, der sie alle Bahnlinien innerhalb des neu geschaffenen Bundeslandes Rheinland-Pfalz zuteilte.[9] Am 19. Mai 1952 wurde der Grünstadter Lokbahnhof zu einer Außenstelle umgezeichnet und 1963 zeitgleich mit der Aufgabe des Neustadter Betriebswerkes als eigenständige Stelle aufgelassen.[7]

Mit Wirkung des 1. Juni 1971 gelangte die Station im Zuge der Auflösung der Mainzer Direktion in den Zuständigkeitsbereich ihres Karlsruher Pendants.[10][11]

Zwischen 1967 und 1984 wurden mit Ausnahme der Strecke nach Bad Dürkheim bzw. Frankenthal über Freinsheim alle von Grünstadt ausgehenden Streckenabschnitte stillgelegt, der Bahnhof wurde zum Endbahnhof. Seine Funktion als Bahnknoten erhielt er 1995 mit der Wiederaufnahme des Personenverkehrs auf den Strecken nach Eisenberg und Monsheim im Rahmen des Rheinland-Pfalz-Taktes zurück.

Zeitgleich mit der Reaktivierung der Pfälzischen Nordbahn zwischen Grünstadt und Monsheim und der Eistalbahn wurde der Bahnhof in einem Pilotprojekt des Landes Rheinland-Pfalz zum „Umweltbahnhof Grünstadt“ umgestaltet. Kernpunkte des Konzeptes waren die Neunutzung des Empfangsgebäudes und der Güterhalle, die Durchführung der Bahnsteigunterführung zur Anbindung der östlich gelegenen Wohngebiete, die Anlage eines Busbahnhofs zwischen Empfangsgebäude und dem ersten Bahnsteig (Gleis 4) und von Park-and-ride-Flächen westlich und östlich der Streckengleise.[12]

BauwerkeBearbeiten

BahnanlagenBearbeiten

Beim Umbau zum Umweltbahnhof wurde im Bereich der Gleise 1 (am Hausbahnsteig) und 2 ein Busbahnhof angelegt, so dass heute nur noch drei von ehemals fünf durchgehenden Bahnsteiggleisen erhalten sind. Auch die zwei Stumpfgleise an Bahnsteig 1 und 2 sind stillgelegt. Zur Bedienung der Südzucker AG über die Bahnstrecke Worms–Grünstadt wurde ein Teil der umfangreichen Gütergleisanlagen erhalten, Teilflächen wurden zur Anlage eines Park-and-ride-Platzes genutzt.

GebäudeBearbeiten

Das dreigeschossige Empfangsgebäude wurde 1873 im Stil des Historismus mit Neurenaissancemotiven errichtet. Über einem Erdgeschoss aus rotbraunem Sandstein – sogenanntem Kapuzinerstein – erheben sich zwei verputzte Stockwerke, die durch Bänder aus gelbem Sandstein gegliedert werden. Nördlich an das Empfangsgebäude schließt ein eingeschossiger Flügel aus rotem Klinker an, der 1934 erbaut wurde. Südlich befinden sich – verbunden durch die Überdachung über dem Zugang zur Bahnsteigunterführung – ein Wohnhaus für Bahnangestellte und die ehemalige Güterhalle. Alle Gebäudeteile, die gusseisernen Bahnsteigüberdachungen und Treppengeländer der Unterführung von 1900 und die zwei Stellwerksgebäude von 1898/99 am nördlichen und südlichen Bahnhofskopf stehen unter Denkmalschutz.[4] Die beiden mechanischen Stellwerke am nördlichen und südlichen Bahnhofskopf wurden 2004 durch ein elektronisches Stellwerk ersetzt, das von Neustadt an der Weinstraße aus gesteuert wird. Sie sind einschließlich wesentlicher Teile der Ausstattung erhalten.

VerkehrBearbeiten

Nach Vollendung der Nordbahn verkehrten direkte Züge über die Zellertalbahn bis nach Marnheim.[13] Nachdem die von der Eistalbahn abzweigende und anfangs ausschließlich dem Güterverkehr dienende Bahnstrecke Ebertsheim–Hettenleidelheim später Personenverkehr aufwies, zog sie ersterer zwischen Ebertsheim und Eisenberg mehrere Züge ab, so dass es durchgehende Züge der Relation Grünstadt–Hettenleidelheim gab.[14] Aus umlauftechnischen Gründen wurden die Züge der Bahnstrecke Freinsheim–Frankenthal ab den 1980er Jahren bis nach Grünstadt durchgebunden.[15]

Zudem verkehrt in Sommermonaten zwischen Mainz und Wissembourg der Elsass-Express.

LiteraturBearbeiten

  • Wolfgang Christ: Planungshandbuch Umweltbahnhof Rheinland-Pfalz, Öko-Institut, Freiburg im Breisgau 1997, ISBN 3-928433-49-0.
  • Georg Peter Karn, Ulrike Weber (Bearb.): Kreis Bad Dürkheim. Stadt Grünstadt, Verbandsgemeinden Freinsheim, Grünstadt-Land und Hettenleidelheim (= Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Band 13.2). Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 2006, ISBN 3-88462-215-3.
  • Heinz Sturm: Die pfälzischen Eisenbahnen (= Veröffentlichungen der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften. Band 53). pro MESSAGE, Ludwigshafen am Rhein 2005, ISBN 3-934845-26-6.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Grünstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. db-netz.de: Übersicht der Betriebsstellen und deren Abkürzungen aus der Richtlinie 100 . (PDF; 720 kB) Archiviert vom Original am 22. Dezember 2014; abgerufen am 20. Dezember 2013.
  2. michaeldittrich.de: IBNR-Onlinesuche. Abgerufen am 4. Januar 2014.
  3. vrn.de: Wabenplan. Abgerufen am 8. Juni 2019.
  4. a b Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler – Kreis Bad Dürkheim. (PDF; 5,1 MB) Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, 26. September 2017, S. 53, abgerufen am 9. Februar 2018.
  5. Bahnhofsprofil > Grünstadt. In: bahnhof.de. Abgerufen am 14. Februar 2019.
  6. Fritz Engbarth: Von der Ludwigsbahn zum Integralen Taktfahrplan - 160 Jahre Eisenbahn in der Pfalz. 2007, S. 13.
  7. a b bahnstatistik.de: Eisenbahndirektion Mainz - Zeittafel: Errichtungen – Bezeichnungen – Auflösungen. Abgerufen am 20. Dezember 2013.
  8. Klaus Detlef Holzborn: Eisenbahn-Reviere Pfalz. 1993, S. 95.
  9. Heinz Sturm: Geschichte der Maxbahn 1855–1945. In: Modell- und Eisenbahnclub Landau in der Pfalz e. V. (Hrsg.): 125 Jahre Maximiliansbahn Neustadt/Weinstr.-Landau/Pfalz. 1980, S. 66.
  10. bahnstatistik.de: Eisenbahndirektion Mainz - Zeittafel: Errichtungen – Bezeichnungen – Auflösungen. Abgerufen am 20. Dezember 2013.
  11. Fritz Engbarth: Von der Ludwigsbahn zum Integralen Taktfahrplan - 160 Jahre Eisenbahn in der Pfalz. 2007, S. 28.
  12. @1@2Vorlage:Toter Link/liebenswert-wohnen.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: WSW & Partner GmbH: Umweltbahnhof Grünstadt) (PDF; 330 kB), abgerufen am 26. März 2011
  13. Heinz Sturm: Die pfälzischen Eisenbahnen. 2005, S. 205.
  14. schrankenposten.de: Die Geschichte der Eistalbahn Grünstadt – Enkenbach. Abgerufen am 21. Dezember 2013.
  15. Klaus Detlef Holzborn: Eisenbahn-Reviere Pfalz. 1993, S. 95 f.