Ezidchan

Siedlungsgebiete der Jesiden

Ezidchān oder Ezidkhan (kurmandschi Êzîdxan, arabisch ايزيدخان, DMG Īzīdḫān, deutsch „Land der Jesiden“) bezeichnet die ursprünglichen Siedlungsgebiete der Jesiden.[1] Die Siedlungsgebiete der Jesiden sind nicht zusammenhängend.

Jesiden in Sindschar (Shingal)

EtymologieBearbeiten

Ezidchan (weitere Schreibweisen: Ezidkhan, Ezdikhan, Ezidikhan, Ezidichan) oder auf Kurmandschi „Êzîdxan“ (auch Êzdîxan oder Êzîdîxan) setzt sich aus den beiden Wörtern „Êzîdî“ (Eigenbezeichnung der Jesiden) und Xan bzw. Chan (dt. Haus) zusammen und bedeutet wörtlich das „Haus der Jesiden“. Sinngemäß wird es auch als das „Land der Jesiden“ übersetzt. Weiterhin bezeichnet der Begriff „Êzîdxan“ die Gemeinschaft der Jesiden.[2][3]

SiedlungsgebieteBearbeiten

 
Jesidischer Tempel (Chel Mera) in Sindschar

Der Begriff „Êzîdxan“ ist auch die Bezeichnung traditioneller und historischer Siedlungsgebiete der Jesiden.[4] Die ursprünglichen Hauptsiedlungsgebiete der Jesiden liegen in Nordmesopotamien, im heutigen nördlichen Irak, in Nordsyrien und in der südöstlichen Türkei.

IrakBearbeiten

Zu den Siedlungsgebieten der Jesiden im Irak gehören im Distrikt Sindschar die irakische Stadt Sindschar, die jesidischen Dörfer nördlich des Dschabal Sindschar im Sub-Distrikt al-Schemal (der Norden) wie z. B. al-Tam’eem (Xanasor), Hiteen (Dugurê), Qadisīyāh (Dohula), al-Yarmoūk (Borêk), al-ʿAndalūs (Gohbal), al-ʿArobā (Zorava), Sinūnī (Sinunê), Hardan usw., sowie südlich des Dschabal Sindschar liegende jesidische Dörfer wie z. B. al-Qaḥṭānīya (Til Ezer), al-Jazīrāh (Sîba Şêx Xidir), al-ʿAdnānīya (Gir Zerk), al-Baath (Tel Qasab), al-Waleed (Tel Benat), Kocho usw.[5][6] Im al-Hamdaniya Distrikt leben Jesiden in den Städten Baschiqa und Bahzani. Weitere jesidische Siedlungsgebiete sind die Stadt Ain Sifni (Şêxan), Baadre, Mahad usw., sowie die Heiligenstätte der Jesiden Lalisch im Distrikt Shekhan. Im Distrikt Tel Kaif leben die Jesiden in den Dörfern Bozan, Beban, Babira, Khatare, Dorata, Sreschka, Khoschaba usw.[7][8] All diese Städte und Dörfer befinden sich in der irakischen Provinz Ninawa und gehören zu den umstrittenen Gebieten im Nordirak. Weitere jesidische Dörfer wie Khanke und Sharya befinden sich im Semile Distrikt in der Provinz Dahuk. In der kleinen irakischen Stadt Derabun im Zaxo Distrikt in der Provinz Dahuk und im Umland leben Jesiden des Haweri-Stammes.[9]

Die jesidischen Dörfer im Irak sind meistens sogenannte „Modelldörfer“ die auch muǧammaʿāt genannt werden. Für die Ansiedlung der Jesiden wurden andere jesidische Dörfer in den 1960er bis 1980er Jahren durch die irakische Regierung entvölkert und die neu errichteten jesidischen Dörfer durch die Arabisierungspolitik der Baath-Partei in arabische Namen umbenannt. Die ca. 400 jesidischen Dörfer des Dschabal Sindschar wurden dem Erdboden gleichgemacht und die Einwohner zur Umsiedlung gezwungen. Einige Dörfer wurden nicht zerstört, um arabische Stämme anzusiedeln. Das Baath-Regime bezeichnete diese erzwungenen Umsiedlungsmaßnahmen als Modernisierungsprojekte. Das gleiche Schicksal passierte auch mit den Jesiden im Schaichān-Gebiet. Ein Beispiel für das Vorgehen der damaligen irakischen Regierung ist die ursprünglich jesidische Stadt Ain Sifni (Shekhan), die jesidische Bevölkerung wurde teilweise aus der Stadt vertrieben und in das neu errichtete Dorf für die Jesiden Mahad deportiert. Im Gegenzug wurden Kurden und Araber in Ain Sifni (Shekhan) angesiedelt.[10]

TürkeiBearbeiten

Die Jesiden in der Türkei lebten vor allem in Südostanatolien, besonders im Gebirgszug Tur Abdin, in den Dörfern Oyuklu (Taqa), Çayırlı (Kefnas), Güven (Bacin), Çörekli (Denwan), Yenice (Xerabya), Koçan usw. im Landkreis Midyat und in Kaleli (Efşê), Değirmencik (Qolika), Çilesiz (Mezrê), Güneli (Geliyê Sora), Mağaracık (Xanik) usw. im Landkreis Nusaybin in der Provinz Mardin und in Mağara (Kiwex) usw. im Landkreis İdil in der Provinz Şırnak. Weitere jesidische Dörfer in der Türkei sind Yolveren (Çinerya) im Landkreis Batman und Yolkonak (Hacrê), Üçkuyular (Feqiran), Kuşçukuru (Kelhok), Uğurca (Qorikh), Oğuz (Şimiz), Kurukavak (Hamduna), Kumgeçit (Bazîvan), Deveboynu (Geduk), Onbaşı (Şahsîm), Meydancık (Duşa), Uğrak (Texerî) usw. im Landkreis Beşiri in der Provinz Batman.[11][12][13][14][15][16] In der Provinz Diyarbakır liegt im Landkreis Sur das jesidische Dorf Bahçecik, im Landkreis Bismil liegt das jesidische Dorf Yasince und im Landkreis Çınar liegt das jesidische Dorf Gürses (Davudi). In der Provinz Şanlıurfa liegen im Landkreis Viranşehir die jesidischen Dörfer Bozca (Xirbe Belek), Burç, Dinçkök (Gede), Işıklı (Zevra), Oğlakçı, Tepeyolu (Tiltirik), Üçgül (Minminik) usw.[17][18] Weitere ehemalige jesidische Siedlungsgebiete befinden sich in der Provinz Siirt.[19] Durch die Türkisierung geographischer Namen in der Türkei wurden die jesidischen Dörfer umbenannt.[20] In dem Landkreis Viranşehir mussten jesidische Eltern ihre Kinder von der Schule in Viranşehir nehmen, weil diese dort gezwungen wurden muslimische Gebete zu verrichten. Generell sind Jesiden in der Türkei starker Diskriminierung ausgesetzt und müssen ihre Identität meistens geheim halten. Ihr Besitz und ihre Häuser werden enteignet und sie werden aus dem Grundbuch durch neue Besitzer ersetzt. Im Mai 1989 reiste der damalige Innenminister Nordrhein-Westfalens Herbert Schnoor in die jesidischen Siedlungsgebiete in der Türkei um sich dort selbst ein Bild zu machen. Schnoor setzte sich für das Bleiberecht der in Deutschland lebenden Jesiden ein.[21] In der Türkei leben heute ca. 2000 Jesiden, die ursprünglich dort geboren sind oder teilweise aus Deutschland in ihre ursprünglichen Dörfer zurückgekehrt sind.[22] In den 1980er Jahren lebten ca. 60.000 Jesiden in der Türkei.[23] Nahezu alle Jesiden aus der Türkei sind aus ihren ehemaligen Dörfern und Städten geflüchtet, da sie von den Kurden und Türken unterdrückt und vertrieben wurden. Die meisten Jesiden, die ursprünglich aus der Türkei stammen leben derzeit in Deutschland, Armenien und Georgien. Einige davon sind auch nach Sindschar im Irak geflüchtet. Die größeren Städte wie Mardin, Batman, Viranşehir usw. werden überwiegend von Kurden bewohnt. Die kleinen jesidischen Dörfer waren nach der Vertreibung der Jesiden aus der Türkei größtenteils unbewohnt und galten als ausgestorben. Nach der Massenflucht der Jesiden aus Sindschar 2014, sind viele Jesiden aus dem Irak vorübergehend in den ausgestorbenen jesidischen Dörfern in der Türkei geflüchtet.[24] Einige Jesiden, die ursprünglich aus der Türkei stammen und derzeit in Deutschland leben, versuchen in ihre ehemaligen Dörfer zurückzukehren, doch sie werden von paramilitärischen Gruppen („Dorfschützern“) bedroht und daran gehindert.[25]

 
Ein jesidischer Tempel in dem jesidischen Dorf Güven (Bacin) im Landkreis Midyat in der Provinz Mardin in der Türkei
 
Ein jesidischer Tempel in dem jesidischen Dorf Yolveren (Çinerya) im Landkreis Batman in der Provinz Batman in der Türkei

SyrienBearbeiten

Zu den Siedlungsgebieten der Jesiden in Syrien zählen vor allem die umliegenden Dörfer um die Stadt Afrin wie z. B. al-Sūq al-Kabīr (Gundê Mezin) und Raʾs al-Aswad (Feqîra) usw. Die Stadt Afrin selbst wird überwiegend von Kurden bewohnt. In Afrin leben aber auch viele Jesiden. Etwa 20.000 Jesiden sollen in Syrien in mehreren dutzend Dörfern um die Region Afrin leben. Eine genaue Anzahl der Jesiden in Syrien sowie derer Dörfer ist nicht bekannt. Einige Schätzungen gehen von 21 Dörfern, andere von 23 Dörfern und andere von 26 Dörfern der Jesiden in der Region Afrin aus.[26][27][28] Das zweitgrößte Siedlungsgebiet der Jesiden in Syrien befindet sich im Gouvernement al-Hasaka in der Region Dschazīra im Nordosten Syriens. Im Umkreis von al-Qahtaniyya (Tirbespi) befinden sich jesidische Dörfer wie z. B. al-Marj (Dreçik) und al-Thalja (Otelja) usw. Im Umkreis von Amude befinden sich jesidische Dörfer wie z. B. Saradīq (Qizlaçuk) und al-Līd (Qolia) usw. Nördlich von al-Hasaka, sowie in der Nähe von Raʾs al-ʿAin (Sere Kaniye) entlang des Khabur Fluss befinden sich zahlreiche jesidische Dörfer. Die jesidischen Dörfer wurden durch den Bürgerkrieg in Syrien und durch das Vorgehen des Islamischen Staates, sowie die türkische Militäroffensive in Afrin fast vollständig zerstört und bombardiert. Zuvor haben IS-Terroristen dort jesidische Tempel zerstört und jesidische Gräber geschändet. Vermutlich sind alle Jesiden aus Syrien geflüchtet, wenn sie nicht umgebracht worden sind.[29][30]

DiasporaBearbeiten

Heute sind Jesiden durch Auswanderung auch in anderen Ländern verbreitet. Besonders in Europa (Deutschland, Niederlande, Schweden usw.) und dem Kaukasus (Armenien, Georgien und Russland) leben viele Jesiden. In Armenien leben über 35.000 Jesiden (2011)[31] und in Deutschland leben über 200.000 Jesiden (2017).[32][33]

 
Ein jesidischer Tempel im Dorf Aknalitsch in Armenien

Autonomie-BestrebungenBearbeiten

Es gibt Bestrebungen der Jesiden im Distrikt Sindschar eine eigene Autonomie namens „Êzîdxan“ zu gründen.[34][35] Die Jesiden in der Region fühlen sich von der kurdischen Regierung und der irakischen Regierung benachteiligt. Während des Völkermordes an den Jesiden 2014 wurden die Jesiden von den kurdischen Peschmerga im Stich gelassen.[36]

GeschichteBearbeiten

Im 19. Jahrhundert existierte ein autonomes jesidisches Fürstentum im Osmanischen Reich, das den Namen „Êzîdxan“ trug. Das Fürstentum Êzîdxan befand sich um das Dorf und die gleichnamige Burg Redwan im Gebiet Garzan (heute nördlich von Cizir in der Türkei). Es wurde von dem jesidischen Fürsten Seid Beg regiert. Seid Beg verteidigte das jesidische Fürstentum und kämpfte gegen den kurdischen Fürsten Bedirxan Beg. Bereits vor Seid Beg existierte ein autonomes jesidisches Fürstentum in diesem Gebiet, welches von dem jesidischen Fürsten Mirza Axa (auch Agha oder Aga) regiert wurde, dieser war ständig im Krieg mit anderen kurdischen Fürsten.[4][37][38][39]

Moderne ErwähnungBearbeiten

Im Distrikt Sindschar nennt sich eine jesidische Miliz „Hêza Parastina Êzîdxan“ (Verteidigungskraft Ezidikhans) und kontrolliert dort die Region.[40]

PersönlichkeitenBearbeiten

In der jesidischen Geschichte gab es viele jesidische Herrscher und Fürsten, die jesidisch-bewohnte Gebiete regierten und von den Jesiden heute als Nationalhelden geehrt werden. Hier sind einige Beispiele:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Şingal und der IS: Der jihadistische Genozid an den Êzîdî und die Folgen. LeEZA (Liga für emanzipatorische Entwicklungszusammenarbeit), 1. August 2016
  2. Artur Rodziewicz: Milete min Êzîd. The Uniqueness of the Yezidi Concept of the Nation. S. 73 (academia.edu [abgerufen am 20. Februar 2019]).
  3. Victoria Arakelova: Ethno-Religious Communities Identity markers. S. 3 (academia.edu [abgerufen am 20. Februar 2019]).
  4. a b Lokman Turgut: Mündliche Literatur der Kurden in den Regionen Botan und Hekarî. Logos Verlag Berlin GmbH, 2011, ISBN 978-3-8325-2727-3, S. 160, 161 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 31. Dezember 2017]).
  5. Emerging Land Tenure Issues among Displaced Yazidis from Sinjar, Iraq. (PDF) In: United Nations Human Settlements Programme (UN–Habitat). November 2015, abgerufen am 24. Dezember 2018 (englisch).
  6. BVwG L507 2123711-1 - Erkenntnis (Volltext): RDB Rechtsdatenbank. Abgerufen am 28. Januar 2019.
  7. Saadi Azuo, Heerish: Graduate school of social sciences general psychology master's programme: Post-traumatic stress disorder among Ezidian women who escaped from ISIS capture. (PDF) In: Near East University. Juni 2016, abgerufen am 24. Dezember 2018 (englisch).
  8. The Struggle to Exist - Part I: An Introduction to the Assyrians and their Human Rights Situation in the New Iraq. (PDF) In: Assyria Council of Europe, Hammurabi Human Rights Organization. Februar 2010, abgerufen am 24. Dezember 2018 (englisch).
  9. Otmar Oehring: CHRISTIANS AND YAZIDIS IN IRAQ: CURRENT SITUATION AND PROSPECTS. (PDF; 6,5 MB) In: Konrad-Adenauer-Stiftung. S. 93, abgerufen am 18. Februar 2019 (englisch).
  10. Irene Dulz: Die Yeziden im Irak: zwischen "Modelldorf" und Flucht. LIT Verlag Münster, 2001, ISBN 978-3-8258-5704-2 (google.de [abgerufen am 3. Januar 2019]).
  11. Niedersächsisches OVG, Urteil vom 17.07.2007 - 11 LB 332/03 - openJur. Abgerufen am 2. Januar 2019.
  12. Ersoy Soydan: BATMAN YEZIDIS AND YEZIDIS ORAL TRADITION (BATMAN YEZİDİLERİ VE YEZİDİ SÖZLÜ KÜLTÜRÜ). (academia.edu [abgerufen am 15. Dezember 2018]).
  13. Index Anatolicus. Abgerufen am 20. Dezember 2018.
  14. İHD'den Ezidi Raporu. Abgerufen am 24. Dezember 2018 (türkisch).
  15. TMMOB Mimarlar Odası Diyarbakır Şubesi. (PDF) Abgerufen am 24. Dezember 2018.
  16. İNSAN HAKLARI BATMAN PLATFORMUNUN BATMAN’DAKİ SIĞINMACI VE MÜLTECİLERE İLİŞKİN GÖZLEM VE TESPİT RAPORU. (PDF) 3. März 2015, abgerufen am 2. Januar 2019 (türkisch).
  17. Dr. Ahmet Turan: Yezidiler. (PDF) Abgerufen am 3. September 2019 (türkisch).
  18. Yeziden im Kreis Viransehir. Abgerufen am 19. Oktober 2020.
  19. Esma Çakir-Ceylan: Gewalt im Namen der Ehre: eine Untersuchung über Gewalttaten in Deutschland und in der Türkei unter besonderer Betrachtung der Rechtsentwicklung in der Türkei. Peter Lang, 2011, ISBN 978-3-631-61356-6 (google.de [abgerufen am 11. Januar 2019]).
  20. Yazidis in Turkey on the verge of extinction. Abgerufen am 2. Februar 2019 (englisch).
  21. Yvonne Bangert: Drei Kreuze im Paß heißt Yezide. (PDF) Abgerufen am 2. Januar 2019.
  22. Rückkehr von Yeziden in die Türkei. (PDF) In: Bundesamt für Anerkennung ausländischer Flüchtlinge. 30. Juli 2004, abgerufen am 2. Januar 2019.
  23. Birgül Açikyildiz: The Yezidis: The History of a Community, Culture and Religion. I.B.Tauris, 2014, ISBN 978-0-85772-061-0 (google.de [abgerufen am 4. Januar 2019]).
  24. Deutsche Welle (www.dw.com): Jesidische Flüchtlinge in der Türkei | DW | 18.09.2014. Abgerufen am 2. Januar 2019 (deutsch).
  25. Ulla Jelpke, Christine Buchholz, Annette Groth u. a.: Situation von Angehörigen der ezidischen Religionsgemeinschaft. (PDF) In: Deutscher Bundestag. 12. Juni 2014, S. 2, abgerufen am 12. Februar 2019.
  26. Kirsten Ripper: Afrin-Offensive der Türkei: Jesiden fühlen sich akut bedroht. 20. März 2018, abgerufen am 15. Dezember 2018.
  27. Jesiden als Opfer türkischer Angriffe auf Afrîn? - derStandard.at. Abgerufen am 15. Dezember 2018 (österreichisches Deutsch).
  28. Erdoğans islamistische Bodentruppen in Syrien. 28. Januar 2018, abgerufen am 15. Dezember 2018.
  29. Sebastian Maisel: Yezidis in Syria: Identity Building among a Double Minority. Lexington Books, 2016, ISBN 978-0-7391-7775-4 (google.de [abgerufen am 15. Dezember 2018]).
  30. Sylvain Mercadier: Turkey's Afrin operation stokes Yazidi fears and fuels displacement. Abgerufen am 2. Januar 2019 (englisch).
  31. Volkszählung vom 12. bis zum 21. Oktober 2011 in Armenien. (PDF) National Statistical Service of the Republic of Armenia, 2011, abgerufen am 15. Dezember 2018 (armenisch).
  32. Gründung eines Bundesverbandes - Jesiden in Deutschland organisieren sich. Abgerufen am 29. Januar 2019 (deutsch).
  33. Gohdar Alkaidy: Mir Tahsin Said Beg: Oberhaupt der Jesiden stirbt im deutschen Exil. 28. Januar 2019 (welt.de [abgerufen am 29. Januar 2019]).
  34. Bundeszentrale für politische Bildung: Droht eine Zerstörung der ethnischen und religiösen Vielfalt im Irak? | bpb mobil. Abgerufen am 31. Dezember 2017.
  35. Ferhad Ibrahim: Droht eine Zerstörung der ethnischen und religiösen Vielfalt im Irak? (PDF) In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Bundeszentrale für politische Bildung, 28. Februar 2011, abgerufen am 31. Dezember 2017.
  36. Deutsche Welle (www.dw.com): Jesiden: "Sie haben uns im Stich gelassen" | DW | 08.08.2015. Abgerufen am 22. Februar 2019 (deutsch).
  37. Sinan Gündoğar: Kürt Masalları. Evrensel Basım Yayın, 2015, ISBN 978-6-05331268-0 (google.de [abgerufen am 2. Januar 2018]).
  38. The Biblical Repository and Classical Review. J. M. Sherwood., 1842 (google.de [abgerufen am 14. Januar 2018]).
  39. Bela Bates Edwards, Absalom Peters, John Holmes Agnew, Selah Burr Treat: The American Biblical Repository. 1842 (google.de [abgerufen am 14. Januar 2018]).
  40. Barzanis Niederlage in Sindschar - derStandard.at. Abgerufen am 20. Februar 2019 (österreichisches Deutsch).