Evangelisch-Lutherisches Dekanat Hersbruck

Das Evangelisch-Lutherische Dekanat Hersbruck ist eines der 10 Dekanate des Kirchenkreises Nürnberg. Amtierender Dekan ist Tobias Schäfer.[1]

Lutherrose.svg
Evangelisch-Lutherisches
Dekanat

Stadtkirche in Hersbruck
Organisation
Dekanatsbezirk Hersbruck
Kirchenkreis Nürnberg
Landeskirche Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern
Statistik
Kirchengemeinden 30
Gemeindeglieder 40.000
Leitung
Dekan Tobias Schäfer
Dekanatskirche Stadtkirche in Hersbruck
Anschrift des Dekanatsamts Nikolaus-Selnecker-Platz 4
91217 Hersbruck
Webpräsenz www.dekanat-hersbruck.de

GeografieBearbeiten

Der Dekanatsbezirk liegt links und rechts entlang der Pegnitz von Lauf über Hersbruck bis Neuhaus. Politisch liegt der Dekanatsbezirk liegt im Regierungsbezirk Mittelfranken. Die Kirchengemeinden liegen im Landkreis Nürnberger Land. Eine Ausnahme stellt die Kirchengemeinde Hirschbach im Oberpfälzer Landkreis Amberg-Sulzbach dar.

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinden des Dekanatsbezirks Hersbruck lagen zur Reformationszeit überwiegend im Landgebiet der Reichsstadt Nürnberg. Nürnberg führt 1525 die Reformation ein. Das bayerische Dekanat Hersbruck wurde am 7. Dezember 1810 errichtet mit folgenden ehemals nürnbergischen Pfarreien: Alfalter, Alfeld, Artelshofen, Eschenbach, Förrenbach, Happurg, Henfenfeld, Hersbruck, Kirchensittenbach, Oberkrumbach, Pommelsbrunn, Reichenschwand, Velden und Vorra. Hohenstadt kam von Bayreuth hinzu. Alfeld wurde im August 1814 an das Dekanat Sulzbach abgegeben und kam 1. Januar 1911 wieder zurück zum Dekanat Hersbruck. Am 19. April 1827 wurde das Dekanat Lauf aufgelöst. Das Dekanat Hersbruck erhielt damit die Pfarreien Lauf, Osternohe, Ottensoon und Schönberg. Schönberg war vormals eine Bayreuther Pfarrei, die übrigen Pfarrein nürnbergisch. Das Dekanat Altdorf gab am 1. April 1901 Offenhausen an Hersbruck ab. 1954 wurde Hartmannshof und 1955 Schnaittach errichtet.

KirchengemeindenBearbeiten

Im Dekanatsbezirk leben 40.000 Gemeindeglieder in 30 Kirchengemeinden, die zu 21 Pfarreien zusammengefasst sind. Mit 29 Posaunenchören gibt es hier die höchste Dichte in Bayern. Im Folgenden sind die Pfarreien, Kirchengemeinden, sowie deren Kirchen aufgeführt:

  • Pfarrei Alfeld
    • Kirchengemeinde Alfeld, St. Bartholomäus
    • Kirchengemeinde Thalheim, St. Peter-und-Paul
  • Pfarrei Altensittbach
  • Pfarrei Artelshofen
  • Pfarrei Engelthal
    • Kirchengemeinde Engelthal, St. Johannis der Täufer
  • Pfarrei Eschenbach
  • Pfarrei Förrenbach
  • Pfarrei Happurg
  • Pfarrei Hartmannshof
  • Pfarrei Henfenfeld
  • Pfarrei Hersbruck
  • Pfarrei Hohenstadt
  • Pfarrei Kirchensittenbach
  • Pfarrei Lauf a. d. Pegnitz
  • Pfarrei Neunkirchen a.S.
  • Pfarrei Offenhausen
  • Pfarrei Osternohe
    • Kirchengemeinde Osternohe, Dreifaltigkeitskirche
  • Pfarrei Ottensoos
  • Pfarrei Pommelsbrunn
  • Pfarrei Reichenschwand
  • Pfarrei Schnaittach
  • Pfarrei Schönberg
  • Pfarrei Velden
    • Kirchengemeinde Velden, St. Marien
  • Pfarrei Vorra
    • Kirchengemeinde Alfalter, St. Katharina (1449)
    • Kirchengemeinde Vorra, St. Marien (um 1200)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Evangelisch-Lutherisches Dekanat Hersbruck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.dekanat-hersbruck.de/dekanat/dekan/