Evangelisch-Lutherisches Dekanat Nürnberg

Das Evangelisch-Lutherische Dekanat Nürnberg ist eines der 10 Dekanate des Kirchenkreises Nürnberg. Seit 1. Oktober 2011 ist Jürgen Körnlein Stadtdekan von Nürnberg.[1] Zugleich steht er dem Prodekanat Mitte vor. Das Dekanat ist in fünf Prodekanate untergliedert. Die weiteren Dekane sind Christopher Krieghoff für das Prodekanat Nord, Christine Schürmann für das Prodekanat Ost, Christian Kopp für das Prodekanat Süd und Dirk Wessel für das Prodekanat West.

Lutherrose.svg
Evangelisch-Lutherisches
Dekanat

St. Lorenz in Nürnberg
Pfarrkirche des Stadtdekans
Organisation
Dekanatsbezirk Nürnberg
Kirchenkreis Nürnberg
Landeskirche Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern
Statistik
Kirchengemeinden 46
Gemeindeglieder 164.000
Leitung
Dekan Jürgen Körnlein
Dekanatskirche St. Lorenz
Anschrift des Dekanatsamts Burgstr. 6
90403 Nürnberg
Webpräsenz www.nuernberg-evangelisch.de

GeschichteBearbeiten

Kaiser Heinrich III. ließ um 1040 zur Sicherung des Reichswaldes eine Reichsburg auf einen Sandsteinfels oberhalb der Pegnitz errichten. Unterhalb der Burg entwickelte sich Nürnberg, das 1050 erstmals urkundlich erwähnt wurde. 1219 erhielt Nürnberg die Reichsfreiheit. Die Nürnberger Hauptkirchen St. Sebald und St. Lorenz zum Heiligen Grab waren anfänglich Filialkirchen von Poppenreuth bzw. Fürth. 1474 bekam der Rat der Stadt Nürnberg das Vorschlagsrecht für seine Pfarrkirchen. St. Lorenz und St. Sebald wurden 1477 Propsteien erhoben und waren damit nicht mehr der geistlichen Jurisdiktion des Bischofs von Bamberg untergeordnet. 1513 gelang es Nürnberg die Patronatsrechte für die Pfarreien St. Sebald und St. Lorenz durch Zahlung von je 100 Gulden Jahresrente vom Bischof von Bamberg zu erwerben das Abhängigkeitsverhältnis zu den Pfarreien Poppenreuth bzw. Fürth umzukehren. Die Zahlungen wurden bis zur Säkularisation des Fürstbistums 1802 bezahlt. Vom 3. bis 14. März 1525 fand im Rathaussaal ein Religionsgespräch statt. Danach wurde am 17. März die katholische Predigt und Seelsorge und ab 21. April 1525 die Messe in den Klöstern verboten. Die Kirchengemeinden des Dekantsbezirks gehörten zur Reformationszeit entweder zur Reichsstadt Nürnberg selbst oder zu ihrem Landgebiet.

KirchengemeindenBearbeiten

In den 5 Prodekanaten liegen 46 Kirchengemeinden mit insgesamt 164.000 Gemeindegliedern. Die meisten Gemeinden sind nach ihren Kirchen genannt. Der Stadtdekan ist in Personalunion Pfarrer an St. Lorenz.

Prodekanat MitteBearbeiten

Prodekanat WestBearbeiten

Prodekanat NordBearbeiten

Prodekanat OstBearbeiten

Prodekanat SüdBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

Liste der Sakralbauten in Nürnberg

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Evangelisch-Lutherisches Dekanat Nürnberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.nuernberg-evangelisch.de/der-stadtdekan/