Hauptmenü öffnen

Kirchenkreis Nürnberg

Kirchenkreis der evangelisch-lutherischen Kirche

Der Kirchenkreis Nürnberg ist einer von sechs Kirchenkreisen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Sein Sitz ist in Nürnberg. Im Kirchenkreis leben 563.000 evangelisch-lutherische Christen in 282 Kirchengemeinden, die zu 216 Pfarreien zusammengeschlossen sind. Es gibt über 500 Kirchen, Gemeindezentren und weitere regelmäßige Gottesdienstorte. Seit 1. März 2006 wird der Kirchenkreis von den Regionalbischöfen Stefan Ark Nitsche und Elisabeth Hann von Weyhern in Stellenteilung geleitet.

Kirchenkreis Nürnberg

St. Lorenz in Nürnberg
Predigtkirche der Regionalbischöfe
Organisation
Landeskirche Evang.-Luth. Kirche in Bayern
Statistik
Dekanatsbezirke 10 Dekanate
Pfarreien 216
Kirchengemeinden 282
Gemeindeglieder 563.000
Leitung
Regionalbischof Stefan Ark Nitsche
Regionalbischöfin Elisabeth Hann von Weyhern
Büroanschrift Pirckheimerstraße 10
90408 Nürnberg
Webpräsenz www.kirchenkreis-nuernberg.de

GeografieBearbeiten

Der Großteil des Kirchenkreises befindet sich im bayerischen Regierungsbezirk Mittelfranken.

Abgesehen von der Kirchengemeinde Sankt Helena zu Großengsee (Simmelsdorf) liegt das Dekanat Gräfenberg im Norden jedoch vollständig im Regierungsbezirk Oberfranken, ebenso wie ein kleinerer Teil des Dekanats Erlangen. Dort verläuft die Grenze zwischen den Regierungsbezirken durch das Gebiet der Kirchengemeinde Baiersdorf.

Im Süden gehören große Teile des Dekanats Pappenheim ebenso wie der südliche Rand der Kirchengemeinde Thalmässing im Dekanat Weißenburg politisch zum äußersten Norden von Oberbayern. Ebenfalls zum Dekanat Pappenheim gehören die Kirchengemeinden Rehlingen und Büttelbronn (Monheim), deren Gebiet teilweise im Regierungsbezirk Schwaben liegt.

Der südlichste Zipfel der Pfarrei Alfeld im Dekanat Hersbruck (Gebiet um Lauterhofen) gehört zur Oberpfalz, ebenso wie die Kirchengemeinde Postbauer-Heng und ein Teil der Kirchengemeinde Rasch (beide ebenfalls Dekanat Hersbruck).

GeschichteBearbeiten

Bei der Gründung des Kirchenkreises im Jahr 1935 wurden Dekanate aus zwei der drei bislang bestehenden Kirchenkreisen zusammengeschlossen: aus dem Kirchenkreis Ansbach die Dekanate Altdorf, Erlangen, Fürth, Hersbruck, Nürnberg, Roth (1969 aufgehoben), Schwabach und Thalmässing (1969 aufgehoben), aus dem Kirchenkreis Bayreuth das Dekanat Münchaurach (1972 aufgehoben). 1951 wurden auch die Dekanate Markt Erlbach und Neustadt an der Aisch (1970 vereinigt) sowie Weißenburg in Bayern aus dem Kirchenkreis Ansbach, das Dekanat Gräfenberg aus dem Kirchenkreis Bayreuth und das Dekanat Pappenheim aus dem Kirchenkreis München hierhin umgegliedert.

Kreisdekane bzw. RegionalbischöfeBearbeiten

Die Oberkirchenräte in Kirchenkreis wurden bis 1999 Kreisdekan genannt; seitdem tragen sie den Titel Regionalbischof. Seit der Errichtung des Kirchenkreises hatten dieses Amt inne:

DekanatsbezirkeBearbeiten

Der Kirchenkreis hat zehn Dekanatsbezirke, in denen 17 Dekane tätig sind:

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kirchenkreis Nürnberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien