Hauptmenü öffnen

Emilie Hegh Arntzen

norwegische Handballspielerin
Emilie Hegh Arntzen
Emilie Hegh Arntzen

Emilie Hegh Arntzen (2015)

Spielerinformationen
Geburtstag 1. Januar 1994
Geburtsort Skien, Norwegen
Staatsbürgerschaft NorwegerinNorwegerin norwegisch
Körpergröße 1,83 m
Spielposition Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Vipers Kristiansand
Trikotnummer 3
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
00000000 NorwegenNorwegen Stord
00000000 NorwegenNorwegen Gulset
00000000 NorwegenNorwegen Herkules
0000–2014 NorwegenNorwegen Gjerpen
2014–2017 NorwegenNorwegen Byåsen IL
2017– NorwegenNorwegen Vipers Kristiansand
Nationalmannschaft
Debüt am 15. Juni 2014
            gegen SchwedenSchweden Schweden
  Spiele (Tore)
NorwegenNorwegen Norwegen 90 (132)[1]

Stand: 31. August 2019

Emilie Hegh Arntzen (* 1. Januar 1994 in Skien, Norwegen) ist eine norwegische Handballspielerin.

KarriereBearbeiten

Arntzen spielte in ihrer Jugend für Stord, Gulset und Herkules.[2][3] Daraufhin schloss sich die Rückraumspielerin Gjerpen an, in deren Damenmannschaft sie in der Saison 2010/11 in der zweithöchsten norwegischen Spielklasse eingesetzt wurde.[4] Nachdem Arntzen in den nächsten beiden Spielzeiten für Gjerpen in der dritthöchsten Spielklasse auflief, stieg sie wieder mit Gjerpen auf.[5][6] In der Saison 2013/14 war sie mit 196 Treffern erfolgreichste Torschützin der zweithöchsten norwegischen Spielklasse.[7] Daraufhin nahm sie der Erstligist Byåsen IL unter Vertrag.[8] Seit dem Sommer 2017 läuft sie für die Vipers Kristiansand auf.[9] Mit den Vipers gewann sie 2017 die Norgesmesterskap, den norwegischen Pokalwettbewerb.[10] Weiterhin gewann sie mit Kristiansand 2018 und 2019 die norwegische Meisterschaft.

Arntzen durchlief sämtliche norwegische Jugendauswahlmannschaften. Sie belegte mit Norwegen den dritten Platz bei der U-17-Europameisterschaft 2011, den dritten Platz bei der U-18-Weltmeisterschaft 2012, den vierten Platz bei der U-19-Europameisterschaft 2013 sowie den neunten Platz bei der U-20-Weltmeisterschaft 2014.[11][12][13][14] Seit 2014 gehört Arntzen dem Kader der norwegischen A-Nationalmannschaft an. Mit der Nationalmannschaft nahm sie an der Europameisterschaft 2014 teil und gewann diesen Wettbewerb.[15] Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gewann sie die Bronzemedaille. 2016 gewann sie zum zweiten Mal den EM-Titel. Ein Jahr später gewann sie die Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft in Deutschland.[16]

PrivatesBearbeiten

Ihre Mutter Hanne Hegh lief ebenfalls für die norwegische Handballnationalmannschaft auf.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. handballold.nif.no: Totaloversikt for Arntzen, Emilie Hegh, abgerufen am 31. August 2019
  2. a b www.dagbladet.no: Tok bilde med Hanne Hegh etter OL i 1988. Nå skal «Karo» bo med dattera, abgerufen am 27. Dezember 2014
  3. www.aftenbladet.no: Husker du Hanne Hegh? Her kommer datteren, abgerufen am 27. Dezember 2014
  4. www.handball.no: Topscore 1. divisjon Kvinner Gjerpen Sesongen 2010/2011, abgerufen am 27. Dezember 2014
  5. www.handball.no: Topscore 2. divisjon Kvinner avd 02 Gjerpen Sesongen 2011/2012, abgerufen am 27. Dezember 2014
  6. www.handball.no: Topscore 2. divisjon kvinner avd. 2 Gjerpen Sesongen 2012/2013, abgerufen am 27. Dezember 2014
  7. www.handball.no: Topscore 1. divisjon kvinner Sesongen 2013/2014, abgerufen am 27. Dezember 2014
  8. www.ta.no: Har blitt lovet spilletid i Byåsen, abgerufen am 27. Dezember 2014
  9. www.handball-world.com: Europameisterin verstärkt Kristiansand, abgerufen am 29. Januar 2017
  10. handball.no: Første tittel for Vipers, abgerufen am 30. Dezember 2017
  11. www.handball.no: Bronse i EM!, abgerufen am 27. Dezember 2014
  12. www.handball.no: VM-bronse til U-jentene!, abgerufen am 27. Dezember 2014
  13. www.handball.no: Bronsen glapp for Juniorjentene, abgerufen am 27. Dezember 2014
  14. www.handball.no: Kapret 9. plassen, abgerufen am 27. Dezember 2014
  15. www.handball.no: Håndballjentene vel hjemme, abgerufen am 27. Dezember 2014
  16. ihf.info: 23rd Women's World Championship 2017, abgerufen am 24. Dezember 2017