Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Die EUTM Mali (englisch European Union Training Mission Mali) ist eine multinationale Ausbildungsmission der Europäischen Union mit Hauptquartier in Bamako in Mali, bei der die malischen Forces Armées et de Sécurité du Mali eine militärische Grundlagenausbildung und Beratung erhalten. Die EUTM Mali soll nicht in Kampfhandlungen im Norden des Landes einbezogen werden.

EUTM Mali
Einsatzgebiet Mali
Deutsche Bezeichnung Militärmission der Europäischen Union als Beitrag zur Ausbildung der malischen Streitkräfte (EUTM Mali)
Englische Bezeichnung European Union Military Mission to Contribute to the Training of the Malian Armed Forces (EUTM Mali)
Art der Mission militärische Trainingsmission
Beginn 2013
Status andauernd
Leitung Brigadegeneral Bart Laurent BelgienBelgien Belgien
Militär aus
Lage des Einsatzgebietes Mali in its region.svg
Wappen der EUTM Mali

Inhaltsverzeichnis

EntstehungBearbeiten

Bereits am 15. Oktober 2012 berieten die Außenminister der Europäischen Union über Planungen zur Unterstützung und Ausbildung der malischen Sicherheitskräfte.

Am 10. Dezember 2012 hat der Rat der Europäischen Union das Krisenmanagementkonzept für eine GSVP-Ausbildungsmission in Mali gebilligt. Dabei soll die territoriale Integrität und die demokratischen Ordnung des westafrikanischen Staates unterstützt werden. Der Einsatz unter ziviler Aufsicht erfolgt auf Grundlage der Bitte der malischen Regierung und im Rahmen der Resolution 2071 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen.

Mit der Offensive der islamistischen Rebellen (MUJAO, AQMI und Ansar Dine) im Dezember 2012 und Januar 2013 in den Süden des Mali griff Frankreich mit der Opération Serval ab 11. Januar 2013 militärisch gegen die Islamisten ein. International wuchs die Unterstützung und auch der bereits geplante Einsatz der African-led International Support Mission to Mali (AFISMA) wurde beschleunigt.

In einer Sondersitzung der EU-Außenminister am 17. Januar 2013 in Brüssel, an der auch der malische Außenminister Hubert Coulibaly teilnahm, wurde offiziell der Beginn der Ausbildungsmission für die malische Armee beschlossen. Die gemeinsamen Kosten der Operation wurden auf 12,3 Mio. Euro für ein Mandat von 15 Monaten veranschlagt.[1]

Neben EUTM Mali bestehen in Mali derzeit noch die zivile EU-Aufbaumission EUCAP Sahel Mali, die UN-Friedensmission namens MINUSMA, sowie MISAHEL der Afrikanischen Union.[2]

AuftragBearbeiten

Zwei Bataillone der malischen Streitkräfte mit jeweils 650 Soldaten werden militärisch ausgebildet. Daneben sollen unter anderem auch Fragen der Menschenrechte und den Umgang mit Kriegsgefangenen vermittelt werden. Die Ausbildungsmission war zunächst auf den vergleichsweise ruhigen Süden beschränkt. Seit April 2016 gilt für die europäischen Ausbilder die Nordschleife des Nigers als Nordgrenze. Gefechtsbeteiligung bleibt, auch in Form von „Tactical Monitoring“, weiterhin ausgeschlossen.[3]

OrganisationBearbeiten

Die Führung der Mission übernahm zunächst der französische General François Lecointre.[4] Er war als Kommandeur der EU-Mission mit seinem Stab in Bamako eingesetzt, die Ausbildung der malischen Armee soll hingegen an einem speziell dafür vorgesehenen Ort im Nordosten von Bamako erfolgen. Es sollen bis zu 250 Ausbilder zur Verfügung stehen. Zusätzlich wird eine aus 200 Soldaten bestehende Sicherungskomponente stationiert.[5] Mitte Februar hat die Mission ihre Arbeit vor Ort aufgenommen.[1]

Spanien hat 40 bis 50 Ausbilder zugesagt.[6] Deutschland war zunächst bereit. sich mit bis zu 30 Ausbildern an der EUTM Mali zu beteiligen.[7] Italien will sich mit 15 bis 24 Ausbildern beteiligen.[8] Österreich bestätigte Anfang Februar 2013 die Teilnahme an der Mission mit ca. 10 Soldaten im Sanitätsbereich.[9]

KommandeureBearbeiten

Land Dienstgrad Name von bis
Frankreich  Frankreich Brigadegeneral François Lecointre  Jan. 2013  Aug. 2013
Frankreich  Frankreich Brigadegeneral Bruno Guibert  Aug. 2013  Mär. 2014
Frankreich  Frankreich Brigadegeneral Marc André Rudkiewicz  Mär. 2014  Okt. 2014
Spanien  Spanien Brigadegeneral Alfonso García-Vaquero Pradal  Okt. 2014  Juli 2015
Deutschland  Deutschland Brigadegeneral Franz Xaver Pfrengle  Juli 2015  Dez. 2015
Deutschland  Deutschland Brigadegeneral Werner Albl[10]  Dez. 2015  Juli 2016
Belgien  Belgien Brigadegeneral Eric Harvent[11]  Juli 2016 Dez. 2016
Belgien  Belgien Brigadegeneral Peter Devogelaere[12] Dez. 2016 Juli 2017
Belgien  Belgien Brigadegeneral Bart Laurent[13] Juli 2017

Einsatz der BundeswehrBearbeiten

Die Bundeswehr hat für die Ausbildungsmission rund 80 Ausbilder, darunter Pioniere und Sanitäter des Kommandos Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst in Mali stationiert. Am 29. April 2013 wurden erstmals 35 malische Soldaten und Rekruten von deutschen Ausbildern im Koulikoro Training Center (KTC) in Koulikoro unterrichtet. Der Führer des deutschen Einsatzkontingentes (DEU EinsKtgt MALI) ist im Dienstgrad Oberstleutnant. Das erste Mandat des Deutschen Bundestages umfasste den Einsatz von bis zu 180 deutschen Soldaten und war zunächst bis zum 28. Februar 2014 befristet. Am 20. Februar 2014 wurde das Mandat bis zum 28. Februar 2015 für bis zu 250 Soldaten verlängert.[14] Am 26. Februar 2015 verlängerte der Deutsche Bundestag das Mandat für den Einsatz von bis zu 350 Soldaten bis zum 31. Mai 2016.[15] Am 12. Mai 2016 verlängerte der Deutsche Bundestag das Mandat der Bundeswehr für ein weiteres Jahr bis zum 29. Juni 2017 für bis zu 300 Soldaten. Das Mandatsgebiet wurde gemäß dem EU-Ratsbeschluss vom 23. März 2016 auf Teile des als unruhig geltenden Nordens ausgeweitet.

Das Eurokorps stellte mit 57 Soldaten den Kernstab und unterstützte damit Deutschland bei der Durchführung dieser Mission im 2. Halbjahr 2015. Die Mission wurde von Juli 2015 bis Mitte Dezember 2015 geführt von dem Chef des Stabes des Eurokorps, Brigadegeneral Franz Xaver Pfrengle. Am 18. Dezember 2015 übergab dieser das Kommando an den Kommandeur der Deutsch-Französische Brigade Brigadegeneral Werner Albl.

WeblinksBearbeiten

  • EUTM Mali. Europäische Union, abgerufen am 17. Januar 2013 (englisch).
  • EUTM Mali, Offizielle Seite, abgerufen am 5. Juni 2017 (englisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Council conclusions on Mali – 3217th FOREIGN AFFAIRS Council meeting. COUNCIL OF THE EUROPEAN UNION, 17. Januar 2013, abgerufen am 17. Januar 2013 (PDF; 84 kB).
  2. Peace Operatios. Zentrum für Internationale Friedenseinsätze, 1. September 2016, abgerufen am 5. Juni 2017 (englisch).
  3. Thomas Wiegold: Ausbildungsmission in Mali: Künftig bis Timbuktu, Mentoring ausgeschlossen. In: www.augengeradeaus.net. 13. April 2016, abgerufen am 13. April 2016.
  4. CV Brigadier general François LECOINTRE. EUROPEAN UNION, abgerufen am 18. Januar 2013 (PDF; 61 kB).
  5. EU training mission in Mali established. COUNCIL OF THE EUROPEAN UNION, 17. Januar 2013, abgerufen am 23. Januar 2013 (PDF; 80 kB).
  6. dpa: Auch Spanien stellt Transporter für Mali. 18. Januar 2013, abgerufen am 20. Januar 2013.
  7. Mali-Einsatz – Deutschlands riskanter Freundschaftsdienst. Spiegel Online, 14. Januar 2013, abgerufen am 15. Januar 2013.
  8. Mali, dall'Italia tre aerei e da 15 a 24 istruttori. il Giornale.it, abgerufen am 22. Januar 2013 (italienisch).
  9. Bundesheer Teil von Mali-Mission. 2. Februar 2013, abgerufen am 19. März 2013.
  10. Nächster deutscher General führt EUTM Mali. 3. Januar 2016, abgerufen am 27. Januar 2016.
  11. PAO HQ EUTM MLI: EUTM Mali: Wechsel an der Spitze der Trainingsmission. In: Aktuelle Einsätze. Bundeswehr, 4. Juli 2016, abgerufen am 26. August 2016.
  12. Changement de commandement à l'EUTM Mali - EUTM Mali. In: EUTM Mali. 19. Dezember 2016 (eutmmali.eu [abgerufen am 16. Januar 2017]).
  13. ON 12 JULY, THE BELGIAN BRIGADIER GENERAL BART LAURENT NEW HEAD OF MISSION EUTM MALI. Abgerufen am 14. Juli 2017.
  14. Deutscher Bundestag, Planarprotokoll vom 20.02.2014. Abgerufen am 23. November 2016.
  15. Deutscher Bundestag, Planarprotokoll vom 26.02.2015. Abgerufen am 23. November 2016.