Hauptmenü öffnen

Die Dubai World Championship gehört zu den höchstdotierten professionellen Golfturnieren der Welt und ist Bestandteil der PGA European Tour. Es ist der Höhepunkt und Abschluss des Race to Dubai, welches seit der Saison 2009 die Geldrangliste European Tour Order of Merit ersetzt.

DP World Tour Championship, Dubai
Informationen
Staat: Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate
Major (ja/nein): nein
Tour(en): European Tour
offen für Profis (ja/nein): ja
veranstaltet seit: 2009
Austragungsort(e): Dubai
Course(s): Jumeirah Golf Estates (Earth Course)
Länge in Yard: 7.675[1]
Länge in Meter: 7.017
Par: 72
Spielform: Stroke Play
Preisgeld gesamt: 2018: 8.000.000 US-Dollar
Preisgeld für d. Sieger(in): 2018: 1.333.333 US-Dollar
normaler Termin (Monat): November
Bestleistungen
Gesamtschlagzahl: (Name) (Jahr) 263 Henrik Stenson (2013)
unter Par: (Name) (Jahr) −25 Henrik Stenson (2013)
häufigste(r) Sieger(in): Rory McIlroy (2012, 2015), Henrik Stenson (2013, 2014)
Titelhalter(in)
Name: Danny Willett
Nationalität: EnglandEngland England
Titelhalter(in) seit: 2018

Startberechtigt sind die ersten 60 der jeweiligen Saisonwertung des Race to Dubai. Bei eventuellen Absagen von qualifizierten Spielern gibt es Nachrücker. Es gibt keinen Cut nach zwei Runden.

SiegerlisteBearbeiten

Jahr Sieger Nationalität Ergebnis Vorsprung Zweitplatzierte(r)
DP World Tour Championship, Dubai
2018 Danny Willett England  England 270 (−18) 2 Schläge Patrick Reed, Matt Wallace
2017 Jon Rahm Spanien  Spanien 269 (−19) 1 Schlag Kiradech Aphibarnrat, Shane Lowry
2016 Matthew Fitzpatrick England  England 271 (−16) 1 Schlag Tyrrell Hatton
2015 Rory McIlroy Nordirland  Nordirland 267 (−21) 1 Schlag Andy Sullivan
2014 Henrik Stenson Schweden  Schweden 272 (−16) 2 Schläge Rory McIlroy, Justin Rose, Victor Dubuisson
2013 Henrik Stenson Schweden  Schweden 263 (−25) 6 Schläge Ian Poulter
2012 Rory McIlroy Nordirland  Nordirland 265 (−23) 2 Schläge Justin Rose
Dubai World Championship presented by DP World
2011 Álvaro Quirós García Spanien  Spanien 269 (−19) 2 Schläge Paul Lawrie
2010 Robert Karlsson Schweden  Schweden 274 (−14) Playoff (2. Loch) Ian Poulter
2009 Lee Westwood England  England 265 (−23) 6 Schläge Ross McGowan

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Informationen zum Platz