Hauptmenü öffnen

Die Open d'Italia ist ein Golfturnier der PGA European Tour. Erstmals 1925 ausgetragen, ist diese Veranstaltung seit der Einführung der European Tour im Jahre 1972, ein fester Bestandteil des Turnierkalenders.

Open d'Italia
Informationen
Staat: ItalienItalien Italien
Major (ja/nein): nein
Tour(en): PGA European Tour
offen für Profis (ja/nein): ja
offen für Amateure (ja/nein): ja
veranstaltet seit: 1925
Austragungsort(e): abwechselnd
Spielform: Stroke Play
Preisgeld gesamt: 7.000.000 US$
Preisgeld für d. Sieger(in): € 1,000.377 Euro[1]
normaler Termin (Monat): Mai/Juni
Bestleistungen
Gesamtschlagzahl: (Name) (Jahr) 262 Percy Alliss (1935)
Francesco Molinari (2016)
Thorbjørn Olesen (2018)
unter Par: (Name) (Jahr) −25 Hennie Otto (2008)
häufigste(r) Sieger(in): Auguste Boyer (1926, 1928, 1930, 1931)
Flory Van Donck (1938, 1947, 1953, 1955)
Titelhalter(in)
Name: Thorbjørn Olesen
Nationalität: DanemarkDänemark Dänemark
Titelhalter(in) seit: 2018

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der erste Sieger der Open d'Italia war der Italiener Francesco Pasquali. Danach dominierte der Franzose Auguste Boyer, der das Turnier viermal gewann (1926, 1928, 1930, 1931). Später triumphierte auch der Belgier Flory Van Donck viermal (1938, 1947, 1953, 1955), beide sind bis heute Rekordsieger des Turniers. Bernhard Langer konnte den Titel zweimal gewinnen (1983, 1997).

PreisgeldBearbeiten

Das Preisgeld betrug 2016 noch 3 Mio €. Seit 2017 zählt es zur neugeschaffenen Rolex Serie mit einem Preisgeld von 7 Mio US$.

AustragungsortBearbeiten

Das Turnier wird auf verschiedenen Plätzen ausgetragen. Die letzte Austragung fand im Mai und Juni 2018 auf dem Gardagolf Country Club in der Nähe des Gardasees statt.

Sieger seit 1925Bearbeiten

Jahr Sieger Nationalität Ort/Anlage Ergebnis
Italian Open
2018 Thorbjørn Olesen Danemark  Dänemark Gardagolf 262 (−22)
2017 Tyrrell Hatton England  England Mailand 263 (−21)
2016 Francesco Molinari (2) Italien  Italien Mailand 262 (−22)
Open d'Italia präsentiert von Damiani
2015 Rikard Kalberg Schweden  Schweden Mailand 269 (−19)[A 1]
2014 Hennie Otto Sudafrika  Südafrika Turin 268 (−20)
Open d'Italia Lindt
2013 Julien Quesne Frankreich  Frankreich Turin 276 (−12)
BMW Italian Open
2012 Gonzalo Fernández-Castaño (2) Spanien  Spanien Royal Park i Roveri 264 (−24)
2011 Robert Rock England  England Royal Park i Roveri 267 (−21)
2010 Frederik Andersson Hed Schweden  Schweden Royal Park i Roveri 268 (−16)
2009 Daniel Vancsik Argentinien  Argentinien Royal Park i Roveri 267 (−17)
Methorios Capital Italian Open
2008 Hennie Otto Sudafrika  Südafrika Castello Tolcinasco 263 (−25)
Telecom Italia Open
2007 Gonzalo Fernández-Castaño Spanien  Spanien Castello Tolcinasco 264 (−24)
2006 Francesco Molinari Italien  Italien Castello Tolcinasco 265 (−23)
2005 Steve Webster England  England Castello Tolcinasco 270 (−18)
2004 Graeme McDowell Nordirland  Nordirland Castello Tolcinasco 197 (−19)[A 1]
Italian Open Telecom Italia
2003 Mathias Grönberg Schweden  Schweden Gardagolf 271 (−17)
2002 Ian Poulter (2) England  England Olgiata 197 (−19)
Atlanet Italian Open
2001 Grégory Havret Frankreich  Frankreich Is Molas 268 (−20)
Italian Open
2000 Ian Poulter England  England Is Molas 267 (–21)
Fiat und Fila Italian Open
1999 Dean Robertson Schottland  Schottland Turin 271 (–17)
Italian Open
1998 Patrik Sjöland Schweden  Schweden Castelconturbia 195 (–21)
Conte of Florence Italian Open
1997 Bernhard Langer (2) Deutschland  Deutschland Gardagolf 273 (–15)
1996 Jim Payne England  England Bergamo 275  (−9)
Italian Open
1995 Sam Torrance (2) Schottland  Schottland Le Rovedine 269 (–19)
Tisenttanta Italian Open
1994 Eduardo Romero Argentinien  Argentinien Marco Simone 272 (–16)
Lancia Martini Italian Open
1993 Greg Turner Neuseeland  Neuseeland Modena 267 (−21)
1992 Sandy Lyle (2) Schottland  Schottland Monticello 270 (−18)
1991 Craig Parry Australien  Australien Castelconturbia 279  (−9)
1990 Richard Boxall England  England Mailand 267 (−21)
Lancia Italian Open
1989 Ronan Rafferty Nordirland  Nordirland Monticello 273 (−15)
1988 Greg Norman Australien  Australien Monticello 270 (−18)
1987 Sam Torrance Schottland  Schottland Monticello 271 (−17)[A 1]
Italian Open
1986 David Faherty Nordirland  Nordirland Albarella 270 (−10)[A 1]
1985 Manuel Piñero Spanien  Spanien Molinetto 267 (−21)
1984 Sandy Lyle Schottland  Schottland Mailand 277 (−11)
1983 Bernhard Langer Deutschland  Deutschland Ugolino 271 (−17)[A 1]
1982 Mark James England  England Is Molas 280  (−8)
1981 José Maria Cañizares Spanien  Spanien Mailand 280 (−8)[A 1]
1980 Massimo Mannelli Italien  Italien Acquasanta 276  (−8)
1979 Brian Barnes Schottland  Schottland Monticello 281  (−7)[A 1]
1978 Dale Hayes Sudafrika  Südafrika Pevero 293  (+5)
1977 Ángel Gallardo Spanien  Spanien Monticello 286  (−2)[A 1]
1976 Baldovino Dassu Italien  Italien Is Molas 280  (−8)
1975 Billy Casper Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Monticello 286  (−2)
1974 Peter Oosterhuis England  England Venedig 249  (−2)
1973 Tony Jacklin England  England Acquasanta 284  (−4)
1972 Norman Wood Schottland  Schottland Villa d'Este 271  (−1)
1971 Ramón Sota Spanien  Spanien Garlenda 282  (−2)
1961–70 Kein Turnier
1960 Brian Wilkes Sudafrika  Südafrika Venedig 285
1959 Peter Thomson Australien  Australien Villa d'Este 269
1958 Peter Alliss England  England Varese 282
1957 Harold Henning Sudafrika  Südafrika Villa d'Este 273
1956 Antonio Gerdá Argentinien  Argentinien Mailand 284[A 1]
1955 Flory Van Donck (4) Belgien  Belgien Venedig 287
1954 Ugo Grappasonni (2) Italien  Italien Acquasanta 281[A 1]
1953 Flory Van Donck (3) Belgien  Belgien Villa d'Este 269
1952 Eric Brown Schottland  Schottland Mailand 273
1951 Jimmy Adams Schottland  Schottland Mailand 283
1950 Ugo Grappasonni Italien  Italien Acquasanta 281[A 1]
1949 Hassan Hassanein Agypten  Ägypten Villa d'Este 271
1948 Aldo Casera Italien  Italien Golf Sanremo 267
1947 Flory Van Donck (2) Belgien  Belgien Golf Sanremo 263
1939–46 Keine Turniere während des Zweiten Weltkrieges
1938 Flory Van Donck Belgien  Belgien Villa d'Este 276
1937 Marcel Dallemagne Frankreich  Frankreich Golf Sanremo 276[A 1]
1936 Henry Cotten England  England Sestrieres 268
1935 Percy Alliss (2) England  England Golf Sanremo 262
1934 Norman Nutley England  England Golf Sanremo 132
1933 Kein Turnier
1932 Aubrey Boomer England  England Villa d'Este 143
1931 Auguste Boyer (4) Frankreich  Frankreich Villa d'Este 141
1930 Auguste Boyer (3) Frankreich  Frankreich Villa d'Este 140
1929 René Golias Frankreich  Frankreich Villa d'Este 143
1928 Auguste Boyer (2) Frankreich  Frankreich Villa d'Este 145
1927 Percy Alliss England  England Alpino di Stresa 145[A 1]
1926 Auguste Boyer Frankreich  Frankreich Alpino di Stresa 147
1925 Francesco Pasquali Italien  Italien Alpino di Stresa 154
  1. a b c d e f g h i j k l m Entscheidung im Play Off

Mehrfache GewinnerBearbeiten

Elf Golfer haben dieses Turnier bis 2012 mehr als einmal gewonnen.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Leaderboard 2018