Hauptmenü öffnen

Die South African Open Championship ist eine der ältesten Golfmeisterschaften der Welt und eines der Hauptturniere auf der Sunshine Tour. Seit 1997 ist sie Teil der European Tour und erhält als Flaggschiff-Event der Sunshine Tour einen Sonderstatus in der Golfweltrangliste. Der Gewinner bekommt stets ein Minimum von 32 Punkten, unabhängig von der Stärke des Spielerfeldes.[2]

South African Open
Informationen
Staat: SudafrikaSüdafrika Südafrika
Major (ja/nein): nein
Tour(en): Sunshine Tour
European Tour
offen für Profis (ja/nein): ja
veranstaltet seit: 1903
Austragungsort(e): Ekurhuleni
Course(s): Glendower Golf Club
Länge in Yard: 7.594[1]
Länge in Meter: 6.942
Par: 72
Spielform: Stroke Play
Preisgeld gesamt: 2018: ZAR 15.000.000
Preisgeld für d. Sieger(in): 2018: 174.417 Euro
normaler Termin (Monat): Dezember
Bestleistungen
Gesamtschlagzahl: (Name) (Jahr) 264 Ernie Els (2006)
unter Par: (Name) (Jahr) −24
häufigste(r) Sieger(in): Gary Player 13× (1956, 1960, 1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1972, 1975, 1976, 1977, 1979, 1981)
Titelhalter(in)
Name: Louis Oosthuizen
Nationalität: SudafrikaSüdafrika Südafrika
Titelhalter(in) seit: 2018

Die erste formale Veranstaltung fand 1903 statt, nachdem in den vorherigen zehn Jahren einige Schauwettkämpfe ausgetragen wurden. Die Meisterschaft wurde anfangs nur über 36 Löcher gespielt, bis sie 1908 zu einem 72-Loch-Turnier erweitert wurde. Obwohl vorher schon Nicht-Weiße die South African Open gespielt hatten, am auffälligsten als Papwa Sewgolum 1963 als Zweiter abschloss, war es bis 1972 schwarzen Golfern nicht erlaubt an dem Wettkampf teilzunehmen.[3]

Die South African Open werden zurzeit im Randpark Golf Club in Ekurhuleni im Dezember ausgetragen.

Erfolgreichster Spieler in der Turniergeschichte ist Gary Player, der zwischen 1956 und 1981 dreizehn Siege in vier Jahrzehnten einfuhr. Bobby Locke gewann neun Titel.

SiegerlisteBearbeiten

Jahr Saison Sieger Ergebnis Vorsprung
Sunshine European
South African Open hosted by the City of Johannesburg
2018 2018–19 2019 Sudafrika  Louis Oosthuizen 266 (−18) 6 Schläge
The BMW SA Open
2018 2017–18 2018 England  Chris Paisley 267 (−21) 3 Schläge
2017 2016–17 2017 England  Graeme Storm 270 (−18) Sieg im Playoff
2016 2016–17 2016 Sudafrika  Brandon Stone 274 (−14) 2 Schläge
South African Open Championship
2015 2014 2015 England  Andy Sullivan 277 (−11) Sieg im Playoff
2013 2013 2014 Danemark  Morten Ørum Madsen 269 (−19) 2 Schläge
SA Open Championship
2012 2012 2012 Schweden  Henrik Stenson 271 (−17) 3 Schläge
2011 2011 2011 Sudafrika  Hennie Otto 274 (−14) 1 Schlag
South African Open Championship
2010 2010 2011 Sudafrika  Ernie Els 263 (−25)[S 1] 1 Schlag
2009 2009 2010 Schottland  Richie Ramsay 275 (−13) Sieg im Playoff
2008 2008 2009 Sudafrika  Richard Sterne 274 (−14) Sieg im Playoff
South African Airways Open
2007 2007 2008 Sudafrika  James Kingston 284 (−4) 1 Schlag
2006 2006–2007 2007 Sudafrika  Ernie Els 264 (−24) 3 Schläge
2005[S 2] 2005–2006 2006 Sudafrika  Retief Goosen 282 (−10) 1 Schlag
2005[S 2] 2004–2005 2005 Sudafrika  Tim Clark 273 (−15) 6 Schläge
2004 2003–2004 2004 Sudafrika  Trevor Immelman 276 (−12) 3 Schläge
2003 2002–2003 2003 Sudafrika  Trevor Immelman 274 (−14) Sieg im Playoff
Bell’s South African Open
2002 2001–2002 2002 Sudafrika  Tim Clark 269 (−19) 2 Schläge
Mercedes-Benz South African Open Championship
2001 2000–2001 2001 Simbabwe  Mark McNulty 280 (−8) 1 Schlag
2000 1999–00 2000 Schweden  Mathias Grönberg 274 (−14) 1 Schlag
Mercedes-Benz – Vodacom South African Open
1999 1998–1999 1999 Sudafrika  David Frost 279 (−5) 1 Schlag
South African Open
1998 1997–1998 1998 Sudafrika  Ernie Els 273 (−15) 3 Schläge
1997 1996–1997 1997 Fidschi  Vijay Singh 270 (−18) 1 Schlag
  1. Kein offizieller Rekord, da das vierte Loch in der dritten und vierten Runde aufgrund von heftigen Regenfällen unspielbar war. Zur Vervollständigung der Scorekarte wurde das Loch für die Spieler als Par gewertet.
  2. a b Zwei Veranstaltungen 2005, da der Termin von Januar auf Dezember verlegt wurde.

Vor Mitgliedschaft bei European Tour

Jahr Sieger Schläge
Philips South African Open
1996 Sudafrika  Ernie Els 275
1995 Sudafrika  Retief Goosen 275
1994 Kein Turnier, da zwei Veranstaltungen 1993
Dec 1993 Simbabwe  Tony Johnstone 267
Feb 1993 Sudafrika 1961  Clinton Whitelaw 279
Protea Assurance South African Open
1992 Sudafrika 1961  Ernie Els 275
1991 Sudafrika 1961  Wayne Westner 272
1990 Namibia  Trevor Dodds 285
1989 Vereinigte Staaten  Fred Wadsworth 278
Southern Suns South African Open Championship
1988 Sudafrika 1961  Wayne Westner 275
1987 Simbabwe  Mark McNulty 278 PO
1986 Sudafrika 1961  David Frost 275
South African Open Championship
Titel Sponsor unbekannt bis 1986
1985 Sudafrika 1961  Gavan Levenson 280
1984 Simbabwe  Tony Johnstone 274
1983 Vereinigte Staaten  Charlie Bolling 278
1982 Kein Turnier, da zwei Veranstaltungen 1976
1981 Sudafrika 1961  Gary Player 272 PO
1980 Sudafrika 1961  Bobby Cole 279
1979 Sudafrika 1961  Gary Player 279
1978 Sudafrika 1961  Hugh Baiocchi 285
1977 Sudafrika 1961  Gary Player 273
1976 Sudafrika 1961  Gary Player 280
1976 Sudafrika 1961  Dale Hayes 287 PO
1975 Sudafrika 1961  Gary Player 278
1974 Sudafrika 1961  Bobby Cole 272
1973 Neuseeland  Bob Charles 282
1972 Sudafrika 1961  Gary Player 274
1971 Sudafrika 1961  Simon Hobday 276
1970 England  Tommy Horton 285
1969 Sudafrika 1961  Gary Player 273
1968 Sudafrika 1961  Gary Player 274
1967 Sudafrika 1961  Gary Player 279
1966 Sudafrika 1961  Gary Player 278
1965 Sudafrika 1961  Gary Player 273
1964 Kein Turnier, da zwei Veranstaltungen 1963
1963 Sudafrika 1961  Allan Henning 278
1963 Sudafrika 1961  Retief Waltman 281
1962 Sudafrika 1961  Harold Henning 285
1961 Sudafrika 1961  Retief Waltman 289
1960 Sudafrika 1928  Gary Player 280
1959 Sudafrika 1928  Denis Hutchinson 282
1958 Sudafrika 1928  Arthur Stewart 281
1957 Sudafrika 1928  Harold Henning 289 PO
1956 Sudafrika 1928  Gary Player 286
Jahr Sieger Schläge
South African Open Championship
1955 Sudafrika 1928  Bobby Locke 283
1954 Sudafrika 1928  Reg Taylor 289
1953 Sudafrika 1928  Jimmy Boyd 302 PO
1952 Sudafrika 1928  Sid Brews 305
1951 Sudafrika 1928  Bobby Locke 277
1950 Sudafrika 1928  Bobby Locke 280
1949 Sudafrika 1928  Sid Brews 291
1948 Sudafrika 1928  Mickey Janks 298
1947 Sudafrika 1928  Ronnie Glennie 293
1946 Sudafrika 1928  Bobby Locke 285
1941–1945 Kein Turnier wegen Zweitem Weltkrieg
1940 Sudafrika 1928  Bobby Locke 293
1939 Sudafrika 1928  Bobby Locke 279
1938 Sudafrika 1928  Bobby Locke 279
1937 Sudafrika 1928  Bobby Locke 288
1936 Sudafrika 1928  Clarence Olander 297 PO
1935 Sudafrika 1928  Bobby Locke 296
1934 Sudafrika 1928  Sid Brews 319
1933 Sudafrika 1928  Sid Brews 297
1932 Sudafrika 1928  Charles McIlvenny 304
1931 Sudafrika 1928  Sid Brews 302
1930 Sudafrika 1928  Sid Brews 297
1929 Sudafrika 1928  Archie Tosh 315
1928 Sudafrika 1928  Jock Brews 297
1927 Sudafrika 1912  Sid Brews 301
1926 Sudafrika 1912  Jock Brews 301
1925 Sudafrika 1912  Sid Brews 295
1924 Sudafrika 1912  Bertie Elkin 316
1923 Sudafrika 1912  Jock Brews 315
1922 Sudafrika 1912  Fred Jangle 310
1921 Sudafrika 1912  Jock Brews 316
1920 Sudafrika 1912  Laurie Waters 302
1919 Sudafrika 1912  W. H. Horne 320
1915–1918 Kein Turnier wegen Erstem Weltkrieg
1914 Sudafrika 1912  George Fotheringham 299
1913 Sudafrika 1912  James Prentice 304
1912 Sudafrika 1912  George Fotheringham 305
1911 Sudafrika 1910  George Fotheringham 301
1910 Sudafrika 1910  George Fotheringham 315
1909 John Fotheringham 306
1908 Sudafrika 1910  George Fotheringham 294
1907 Sudafrika 1910  Laurie Waters 146
1906 A. G. Gray 151
1905 A. G. Gray
1904 Sudafrika 1910  Laurie Waters 143
1903 Sudafrika 1910  Laurie Waters 163

Turnier wurde bis 1908 über 36 Löcher gespielt

Mehrfache GewinnerBearbeiten

Achtzehn Männer haben dieses Turnier bis 2017 mehr als einmal gewonnen.

  • 13 Siege
    • Gary Player: 1956, 1960, 1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1972, 1975, 1976, 1977, 1979, 1981
  • 9 Siege
    • Bobby Locke: 1935, 1937, 1938, 1939, 1940, 1946, 1950, 1951, 1955
  • 8 Siege
    • Sid Brews: 1925, 1927, 1930, 1931, 1933, 1934, 1949, 1952

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Venue – Card of Course
  2. How the System Works. Official World Golf Rankings, 1. Januar 2007, archiviert vom Original am 3. Dezember 2013; abgerufen am 6. Februar 2011 (englisch).
  3. South African Open Championship History and Highlights. South African Open Championship. Abgerufen am 6. Februar 2011.