Hauptmenü öffnen

Die Open de France ist ein Golfturnier der PGA European Tour. Erstmals 1906 ausgetragen, ist diese Veranstaltung die älteste Nationale Offene Meisterschaft im kontinentaleuropäischen Golfsport und, seit der Einführung der European Tour im Jahre 1972, ein fixer Bestandteil des Turnierkalenders.

Open de France
Informationen
Staat: FrankreichFrankreich Frankreich
Major (ja/nein): nein
Tour(en): PGA European Tour
offen für Profis (ja/nein): ja
offen für Amateure (ja/nein): ja
veranstaltet seit: 1906
Austragungsort(e): Paris
Course(s): früher wechselnd
seit 2002 Le Golf National
Länge in Meter: 6.627[1]
Par: 71
Spielform: Stroke Play
Preisgeld gesamt: 7.000.000 US$
Preisgeld für d. Sieger(in): € 1,008.578 Euro[2]
normaler Termin (Monat): Juni/Juli
Bestleistungen
Gesamtschlagzahl: (Name) (Jahr) 262 Lu Liang-Huan (1971)
unter Par: (Name) (Jahr) −21 Severiano Ballesteros (1985)
häufigste(r) Sieger(in): Aubrey Boomer (1921, 1922, 1926, 1929, 1931)
Titelhalter(in)
Name: Alex Noren
Nationalität: SchwedenSchweden Schweden
Titelhalter(in) seit: 2018

GeschichteBearbeiten

Der erste Sieger der Open de France war der Franzose Arnaud Massy, der sich den Titel insgesamt viermal (1906, 1907, 1911 und 1925) sichern konnte. Unter den prominenten Gewinnern waren Walter Hagen (1920), Henry Cotton (1946 und 1947), Roberto DeVicenzo (1950, 1960 und 1964), Byron Nelson (1955), Peter Oosterhuis (1973 und 1974) und danach eine ganze Reihe von Weltklassegolfern aus Europa und Übersee. Hervorzuheben sind der vierfache Sieger Severiano Ballesteros und der dreimal erfolgreiche Nick Faldo.

Vor dem Turnier 1999 wurde bekanntgegeben, dass Dopingkontrollen durchgeführt werden. Daraufhin sagten 15 Golfer kurzfristig ihre Teilnahme ab.[3] Ab der Jahrtausendwende hat sich der französische Golfverband, die Fédération Française de Golf, mit Nachdruck um eine Aufwertung dieser Meisterschaft bemüht. Eine der Maßnahmen war der Verzicht auf die Nennung eines Sponsors im Titel des Turnieres. Von 2004 an werden Qualifikationsbewerbe nach dem Vorbild der Open Championship und der US Open durchgeführt, die auch für Amateure zugänglich sind.

PreisgeldBearbeiten

Das Preisgeld wurde von 865.000 € (1999) bis auf 4 Mio € (2006) angehoben. Damit gehörte die Open de France, abgesehen von den Major Championships und den Bewerben der World Golf Championships, zu den höchstdotierten Events der European Tour. Seit 2017 zählt es zur neugeschaffenen Rolex Serie mit einem Preisgeld von 7 Mio US$.

AustragungsortBearbeiten

Das Turnier wurde früher auf verschiedenen Plätzen ausgetragen, im Zuge der Änderungen hat der Bewerb seine Heimatstätte im Le Golf National nahe Paris gefunden.

Sieger seit 1906Bearbeiten

Jahr Sieger Nationalität Ort/Anlage Ergebnis
HNA Open de France
2018 Alex Noren Schweden  Schweden Le Golf National 277 (−7)
2017 Tommy Fleetwood England  England Le Golf National 272 (−12)
Open de France
2016[4] Thongchai Jaidee Thailand  Thailand Le Golf National 273 (−11)
ALSTOM Open de France
2015 Bernd Wiesberger Osterreich  Österreich Le Golf National 271 (−13)
2014 Graeme McDowell (2) Nordirland  Nordirland Le Golf National 279 (−5)
2013 Graeme McDowell Nordirland  Nordirland Le Golf National 275 (−9)
2012 Marcel Siem Deutschland  Deutschland Le Golf National 276 (−8)
2011 Thomas Levet Frankreich  Frankreich Le Golf National 277 (−7)
2010 Miguel Ángel Jiménez Spanien  Spanien Le Golf National 273 (−11)[A 1]
Open de France ALSTOM
2009 Martin Kaymer Deutschland  Deutschland Le Golf National 271 (−13)[A 1]
2008 Pablo Larrazábal Spanien  Spanien Le Golf National 269 (−15)
2007 Graeme Storm England  England Le Golf National 277  (−7)
2006 John Bickerton England  England Le Golf National 273 (−11)
Open de France
2005 Jean-François Remésy (2) Frankreich  Frankreich Le Golf National 273 (−11)[A 1]
2004 Jean-François Remésy Frankreich  Frankreich Le Golf National 272 (−12)
2003 Philip Golding England  England Le Golf National 273 (−15)
Novotel Perrier Open de France
2002 Malcolm MacKenzie England  England Le Golf National 274 (−14)
2001 José María Olazábal Spanien  Spanien Lyon Villette 268(−12)
2000 Colin Montgomerie Schottland  Schottland Le Golf National 272 (−16)
1999 Retief Goosen (2) Sudafrika  Südafrika Pian Médoc 272 (−12)[A 1]
Peugeot Open de France
1998 Sam Torrance Schottland  Schottland Le Golf National 276 (−12)
1997 Retief Goosen Sudafrika  Südafrika Le Golf National 271 (−17)
1996 Robert Allenby Australien  Australien Le Golf National 272 (−16)[A 1]
1995 Paul Broadhurst England  England Le Golf National 274 (−14)
1994 Mark Roe England  England Le Golf National 274 (−14)
1993 Costantino Rocca Italien  Italien Le Golf National 273(−11)[A 1]
1992 Miguel Ángel Martín Spanien  Spanien Le Golf National 276  (−8)
1991 Eduardo Romero Argentinien  Argentinien Le Golf National 281  (−7)
1990 Philip Walton Irland  Irland Chantilly 275  (−5)[A 1]
1989 Nick Faldo (3) England  England Chantilly 273  (−7)
1988 Nick Faldo (2) England  England Chantilly 274  (−6)
1987 José Rivero Spanien  Spanien Saint-Cloud 269 (−19)
1986 Seve Ballesteros (4) Spanien  Spanien La Boulie 269 (−19)
1985 Seve Ballesteros (3) Spanien  Spanien Saint-Germain 263 (−21)
1984 Bernhard Langer Deutschland  Deutschland Saint-Cloud 270 (−18)
Paco Rabanne Open de France
1983 Nick Faldo England  England La Boulie 277 (−11)[A 1]
1982 Seve Ballesteros (2) Spanien  Spanien Saint-Nom-la-Bretèche 278 (−10)
1981 Sandy Lyle Schottland  Schottland Saint-Germain 270 (−14)
1980 Greg Norman Australien  Australien Saint-Cloud 268 (−20)
French Open
1979 Bernard Gallacher Schottland  Schottland Lyon 284  (−8)
1978 Dale Hayes Sudafrika  Südafrika La Baule 269 (−19)
1977 Seve Ballesteros Spanien  Spanien Le Touquet 282  (−6)
1976 Vincent Tshabalala Sudafrika  Südafrika Le Touquet 272 (−16)
1975 Brian Barnes England  England La Boulie 281  (−7)
1974 Peter Oosterhuis (2) England  England Chantilly 284  (+4)
1973 Peter Oosterhuis England  England La Boulie 280  (−4)
1972 Barry Jaeckel Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Biarritz La Nivelle 265  (−7)[A 1]
1971 Lu Liang-Huan Taiwan  Taiwan Biarritz 262 (−10)
Open de France
1970 David Graham Australien  Australien Chantaco 268
1969 Jean Garaialde Frankreich  Frankreich Saint-Nom-la-Bretèche 277[A 1]
1968 Peter Butler England  England Saint-Cloud 272
1967 Bernard Hunt England  England Saint-Germain 271
1966 Denis Hutchinson Sudafrika  Südafrika La Boulie 274
1965 Ramón Sota Spanien  Spanien Saint-Nom-la-Bretèche 268
1964 Roberto DeVicenzo (3) Argentinien  Argentinien Chantilly 272
1963 Bruce Devlin Australien  Australien Saint-Cloud 273
1962 Alan Murray Australien  Australien Saint-Germain 274
1961 Kel Nagle Australien  Australien La Boulie 271
1960 Roberto DeVicenzo (2) Argentinien  Argentinien Saint-Cloud 275
1959 Dave Thomas Wales  Wales La Boulie 276
1958 Flory Van Donck (3) Belgien  Belgien Saint-Germain 276
1957 Flory Van Donck (2) Belgien  Belgien Saint-Cloud 266
1956 Angel Miguel Spanien  Spanien Deauville 277
1955 Byron Nelson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten La Boulie 271
1954 Flory Van Donck Belgien  Belgien Saint-Cloud 275
1953 Bobby Locke (2) Sudafrika  Südafrika La Boulie 276
1952 Bobby Locke Sudafrika  Südafrika Saint-Germain 268
1951 Hassan Hassanein Agypten  Ägypten Saint-Cloud 278
1950 Roberto DeVicenzo Argentinien  Argentinien Chantilly 279
1949 Ugo Grappasonni Italien  Italien Saint-Germain 275
1948 Firmin Cavalo Frankreich  Frankreich Saint-Cloud 287
1947 Henry Cotton (2) England  England Chantilly 285
1946 Henry Cotton England  England Saint-Cloud 269
1940–45
Keine Turniere während des Zweiten Weltkrieges
1939 Martin Pose Argentinien  Argentinien Le Touquet 285
1938 Marcel Dallemagne (3) Frankreich  Frankreich Fourqueux 282
1937 Marcel Dallemagne (2) Frankreich  Frankreich Saint-Cloud 278
1936 Marcel Dallemagne Frankreich  Frankreich Saint-Germain 277[A 1]
1935 Sid Brews (2) Sudafrika  Südafrika Le Touquet 293
1934 Sid Brews Sudafrika  Südafrika Dieppe 284
1933 Bert Gadd England  England Chantilly 283
1932 Arthur Lacey England  England Saint-Cloud 295
1931 Aubrey Boomer (5) England  England Deauville 291
1930 Ernest Whitcombe England  England Dieppe 282
1929 Aubrey Boomer (4) England  England Fourqueux 283
1928 Cyril Tolley (Amateur) (2) England  England La Boulie 283
1927 George Duncan (2) Schottland  Schottland Saint-Germain 299
1926 Aubrey Boomer (3) England  England Saint-Cloud 280
1925 Arnaud Massy (4) Frankreich  Frankreich Chantilly 291
1924 Cyril Tolley (Amateur) England  England La Boulie 290
1923 James Ockenden England  England Dieppe 288
1922 Aubrey Boomer (2) England  England La Boulie 286
1921 Aubrey Boomer England  England Le Touquet 284[A 1]
1920 Walter Hagen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten La Boulie 298[A 1]
1915–19
Keine Turniere während des Ersten Weltkrieges
1914 James Douglas Edgar England  England Le Touquet 288
1913 George Duncan Schottland  Schottland Chantilly 304
1912 Jean Gassiat Frankreich  Frankreich La Boulie 289
1911 Arnaud Massy (3) Frankreich  Frankreich La Boulie 284
1910 James Braid Schottland  Schottland La Boulie 298
1909 John Henry Taylor (2) England  England La Boulie 293
1908 John Henry Taylor England  England La Boulie 300
1907 Arnaud Massy (2) Frankreich  Frankreich La Boulie 298
1906 Arnaud Massy Frankreich  Frankreich La Boulie 292
  1. a b c d e f g h i j k l m Entscheidung im Play Off

Mehrfache GewinnerBearbeiten

16 Golfer haben dieses Turnier bis 2010 mehr als einmal gewonnen.

WeblinkBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. The Venue - Card of Course
  2. Leaderboard 2018
  3. La question du dopage n'est plus taboue dans le golf lemonde.fr 2. Oktober 2006
  4. 100. Ausgabe der Open de France