Hauptmenü öffnen

Die BMW PGA Championship ist ein Herren-Golfturnier der European Tour. Sie wurde 1955 von der britischen Professional Golfers' Association gegründet und ursprünglich als British PGA Championship bezeichnet. Seitdem besaß sie mehrere Sponsornamen, wobei der Zusatz „PGA Championship“ oftmals ein Bestandteil des Namens blieb.

BMW PGA Championship
Informationen
Staat: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Major (ja/nein): nein
Tour(en): PGA European Tour
offen für Profis (ja/nein): ja
offen für Amateure (ja/nein): nein
veranstaltet seit: 1955
Austragungsort(e): Surrey
Course(s): Wentworth Club
Länge in Yard: 7.302[1]
Länge in Meter: 6.677
Par: 72
Spielform: Stroke Play
Preisgeld gesamt: 2018: 7 Mio. US$
Preisgeld für d. Sieger(in): 2018: 995.394 Euro
normaler Termin (Monat): Mai
Bestleistungen
Gesamtschlagzahl: (Name) (Jahr) 266 Brian Bamford (1961)
unter Par: (Name) (Jahr) −19 Anders Hansen (2002)
−19 Scott Drummond (2004)
häufigste(r) Sieger(in): Nick Faldo (1978, 1980, 1981, 1989)
Titelhalter(in)
Name: Francesco Molinari
Nationalität: ItalienItalien Italien
Titelhalter(in) seit: 2018

Die BMW PGA Championship wird jedes Jahr im Mai auf dem West Course im Wentworth Club im englischen Surrey ausgetragen. Da die PGA European Tour hier ihren Hauptsitz hat und sie daher als das Heimturnier der Tour gilt, wird die BMW PGA Championship oft als ihr Flaggschiff-Event angesehen. Normalerweise wurden bei keiner anderen von der Tour organisierten Veranstaltung höhere Preisgelder ausgeschüttet, was sich jedoch 2009 mit der Einführung des Race to Dubai und der mit 10 Millionen Dollar dotierten Dubai World Championship am Ende der Saison änderte. Es gibt auf der European Tour noch lukrativere Turniere, wie etwa die Majors und die World Golf Championships, diese werden jedoch von anderen Veranstaltern organisiert. Mit einem Minimum von 64 Rangpunkten für den Gewinner besitzt das Turnier zudem einen hohen Stellenwert in der offiziellen Golfweltrangliste.[2]

Im Jahr 2000 schaffte Colin Montgomerie als einziger einen Titel-Hattrick.

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

Jahr Kurs Sieger Nationalität Ergebnis Vorsprung
BMW PGA Championship
2018 Wentworth Club Francesco Molinari Italien  Italien 271 (−17) 2 Schläge
2017 Wentworth Club Alex Noren Schweden  Schweden 277 (−11) 2 Schläge
2016 Wentworth Club Chris Wood England  England 279 (−9) 1 Schlag
2015 Wentworth Club An Byeong-hun Korea Sud  Südkorea 267 (−21) 6 Schläge
2014 Wentworth Club Rory McIlroy Nordirland  Nordirland 274 (−14) 1 Schlag
2013 Wentworth Club Matteo Manassero Italien  Italien 278 (−10) Playoff (4. Loch)
2012 Wentworth Club Luke Donald (2) England  England 273 (−15) 1 Schlag
2011 Wentworth Club Luke Donald (1) England  England 278 (−6) Playoff (1. Loch)
2010 Wentworth Club Simon Khan England  England 278 (−6) 1 Schlag
2009 Wentworth Club Paul Casey England  England 271 (−17) 1 Schlag
2008 Wentworth Club Miguel Ángel Jiménez Spanien  Spanien 277 (−11) Playoff (2. Loch)
2007 Wentworth Club Anders Hansen (2) Danemark  Dänemark 280 (−8) Playoff (1. Loch)
BMW Championship
2006 Wentworth Club David Howell England  England 271 (−17) 5 Schläge
2005 Wentworth Club Ángel Cabrera Argentinien  Argentinien 273 (−15) 2 Schläge
Volvo PGA Championship
2004 Wentworth Club Scott Drummond Schottland  Schottland 269 (−19) 2 Schläge
2003 Wentworth Club Ignacio Garrido Spanien  Spanien 270 (−18) Playoff (1. Loch)
2002 Wentworth Club Anders Hansen (1) Danemark  Dänemark 269 (−19) 5 Schläge
2001 Wentworth Club Andrew Oldcorn Schottland  Schottland 272 (−16) 2 Schläge
2000 Wentworth Club Colin Montgomerie (3) Schottland  Schottland 271 (−17) 3 Schläge
1999 Wentworth Club Colin Montgomerie (2) Schottland  Schottland 270 (−18) 5 Schläge
1998 Wentworth Club Colin Montgomerie (1) Schottland  Schottland 274 (−14) 1 Schlag
1997 Wentworth Club Ian Woosnam (2) Wales  Wales 275 (−13) 2 Schläge
1996 Wentworth Club Costantino Rocca Italien  Italien 274 (−14) 2 Schläge
1995 Wentworth Club Bernhard Langer (3) Deutschland  Deutschland 279 (−9) 1 Schlag
1994 Wentworth Club José María Olazábal Spanien  Spanien 271 (−17) 1 Schlag
1993 Wentworth Club Bernhard Langer (2) Deutschland  Deutschland 274 (−14) 6 Schläge
1992 Wentworth Club Tony Johnstone Simbabwe  Simbabwe 272 (−16) 2 Schläge
1991 Wentworth Club Seve Ballesteros (2) Spanien  Spanien 271 (−17) Playoff (1. Loch)
1990 Wentworth Club Mike Harwood Australien  Australien 271 (−17) 1 Schlag
1989 Wentworth Club Nick Faldo (4) England  England 272 (−16) 2 Schläge
1988 Wentworth Club Ian Woosnam (1) Wales  Wales 274 (−14) 2 Schläge
Whyte & Mackay PGA Championship
1987 Wentworth Club Bernhard Langer (1) Deutschland BR  BR Deutschland 270 (−18) 4 Schläge
1986 Wentworth Club Rodger Davis Australien  Australien 281 (−7) Playoff
1985 Wentworth Club Paul Way England  England 282 (−6) Playoff
1984* Wentworth Club Howard Clark England  England 204 (−12) 2 Schläge
Sun Alliance PGA Championship
1983 Royal St George’s Golf Club Seve Ballesteros (1) Spanien  Spanien 278 (−10) 2 Schläge
1982 Hillside Golf Club Tony Jacklin (2) England  England 284 (−4) Playoff
1981 Ganton Golf Club Nick Faldo (3) England  England 274 (−10) 4 Schläge
1980 Royal St George’s Golf Club Nick Faldo (2) England  England 283 (+3) 1 Schlag
Colgate PGA Championship
1979 St Andrews Links Vicente Fernandez Argentinien  Argentinien 288 (E) 1 Schlag
1978 Royal Birkdale Golf Club Nick Faldo (1) England  England 278 (−10) 7 Schläge
Penfold PGA Championship
1977 Royal St George’s Golf Club Manuel Piñero Spanien  Spanien 283 (+3) 3 Schläge
1976 Royal St George’s Golf Club Neil Coles England  England 280 (E) Playoff (3. Loch)
1975 Royal St George’s Golf Club Arnold Palmer Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 285 (+5) 2 Schläge
Viyella PGA Championship
1974 Wentworth Club Maurice Bembridge England  England 278 (−10) 1 Schlag
1973 Wentworth Club Peter Oosterhuis England  England 280 (−8) 3 Schläge
1972 Wentworth Club Tony Jacklin (1) England  England 279 (−9) 3 Schläge
Schweppes Open
1970–71 Kein Turnier
1969 Ashburnham Golf Club Bernard Gallacher Schottland  Schottland 293 1 Schlag
1968 (o) Dunbar Golf Club David Talbot England  England 276 5 Schläge
1967 (o) Hunstanton Golf Club Malcolm Gregson England  England 275 3 Schläge
Piccadilly PGA Close Championship
1968 (c) Royal Mid-Surrey Golf Club Peter Townsend England  England 275 1 Schlag
PGA Close Championship
1967 (c) Thorndon Park Golf Club Brian Huggett Wales  Wales 271 8 Schläge
Schweppes PGA Close Championship
1966 Saunton Golf Club Guy Wolstenholme England  England 278 4 Schläge
1965 Prince’s Golf Club Peter Alliss (3) England  England 286 Playoff (1. Loch)
1964 Western Gailes Golf Club Tony Grubb England  England 287 2 Schläge
1963 Royal Birkdale Golf Club Peter Butler England  England 306 2 Schläge
1962 Little Aston Golf Club Peter Alliss (2) England  England 287 1 Schlag
1961 Royal Mid-Surrey Golf Club Brian Bamford England  England 266 (−10)
PGA Close Championship
1960* Coventry Golf Club Arnold Stickley England  England 247
1959 Ashburnham Golf Club Dai Rees Wales  Wales 283
1958 Llandudno Golf Club Harry Bradshaw Irland  Irland 287
1957 Maesdu Golf Club Peter Alliss (1) England  England 286
1956 Maesdu Golf Club Charlie Ward England  England 282 Playoff (2 Schläge)
1955 Pannal Golf Club Ken Bousfield England  England 277

* – Wegen Regen wurde das Turnier 1960 auf 63 Löcher und 1984 auf 54 Löcher reduziert.

(c) & (o) – 1967 und 1968 wurden offene (o) und geschlossene (c) Meisterschaften ausgetragen.

MehrfachgewinnerBearbeiten

9 Golfer haben das Turnier bisher mehr als einmal gewinnen können.

  • 4 Siege:
    • Nick Faldo — 1978, 1980, 1981, 1989
  • 3 Siege:
    • Peter Alliss — 1957, 1962, 1965
    • Bernhard Langer — 1987, 1993, 1995
    • Colin Montgomerie — 1998, 1999, 2000
  • 2 Siege:
    • Tony Jacklin — 1972, 1982
    • Seve Ballesteros — 1983, 1991
    • Ian Woosnam — 1988, 1997
    • Anders Hansen — 2002, 2007
    • Luke Donald — 2011, 2012

FernsehübertragungBearbeiten

Zur Zeit überträgt Sky Sports im Vereinigten Königreich die ersten beiden Runden live, wohingegen BBC nur Highlights sendet. Bei den letzten beiden Finalrunden verhält es sich genau umgekehrt, BBC sendet live und Sky Sports zeigt die Highlights.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. BMW PGA Championship 2014 – Platzbeschreibung. Offizielle Website der European Tour, abgerufen am 27. Mai 2014.
  2. How the System Works. (Nicht mehr online verfügbar.) Official World Golf Ranking, 1. Januar 2012, archiviert vom Original am 20. Juni 2009; abgerufen am 1. Januar 2013 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.officialworldgolfranking.com