Hauptmenü öffnen

Don’t Let Me Down (The-Chainsmokers-Lied)

The-Chainsmokers-Lied
Don’t Let Me Down
The Chainsmokers feat. Daya
Veröffentlichung 5. Februar 2016
Länge 3:28
Genre(s) Dance-Pop, Trap
Autor(en) Scott Harris, Andrew Taggart, Emily Warren
Label Columbia Records, Disruptor
Auszeichnung(en) Grammy

Don’t Let Me Down (engl. für „Lass mich nicht im Stich“[1]) ist ein Popsong von Andrew Taggart, Emily Warren und Scott Harris. Er wurde in der Interpretation des US-amerikanischen DJ-Duos The Chainsmokers in Zusammenarbeit mit der US-amerikanischen Sängerin Daya bekannt. Das Lied erschien am 5. Februar 2016.[2] Es war der erste Top-10-Hit der Chainsmokers in den deutschen Singlecharts.

HintergrundBearbeiten

Don’t Let Me Down ist das erste Lied, das von den Chainsmokers nach ihrer Debüt-Extended-Play Bouquet produziert wurde. Geschrieben wurde das Lied von Taggart mit Scott Harris und mit Emily Warren, die bereits für das Lied Until You Were Gone mit den Chainsmokers zusammengearbeitet hatten.[3] Laut Aussage der Chainsmokers war Don’t Let Me Down bereits fertig produziert, als ihr Computer abstürzte, durch Datenverlust auch das Lied verloren gegangen ist, so dass es erneut produziert werden musste.[4] Den Gesangspart übernahm die zum Zeitpunkt der Aufnahme 17-jährige Sängerin Daya. Durch den Erfolg ihrer Debütsingle Hide Away waren die Chainsmokers auf sie aufmerksam geworden.

Musikalisches und InhaltBearbeiten

Don’t Let Me Down ist ein Dance-Pop-Lied mit Trap-Elementen.[3] Der im Viervierteltakt komponierte Song ist in gis-Moll geschrieben und besitzt ein Tempo von 160 Schlägen pro Minute. Dayas Stimmumfang reicht von G3 bis C5.[5] Mit dem Roland TR-808 erfolgt die Klangerzeugung, die unter anderem ebenfalls Gitarrenklänge enthält.[3] Das Lied besitzt einen Strophen-Refrain-Aufbau, nach dem Refrain setzen die Trap-Elemente ein.[6] Don’t Let Me Down handelt von einer Person, die in Nöten ist und Hilfe von ihrem Partner benötigt.[7]

KritikenBearbeiten

Don’t Let Me Down wurde von den Kritikern positiv aufgenommen. Timo Büschleb von Dance-charts.de schrieb: „Don’t Let Me Down ist eine klasse Produktion und man kann nur Respekt vor der Gewandheit der Chainsmokers äußern“.[8] Matt Medved vom Billboard-Magazin nannte das Lied „ein radiotaugliches Stück Songschreiberhandwerk, dessen pulsierender, synthetischer Drop und das unkonventionelle Ende sowohl auf Dancefloors als auch auf Kopfhörern Zuhörer findet“.[9] Fiete Oberkalkofen von 1Live überzeugte der Song ebenfalls, sie schrieb: „Don’t Let Me Down ist einfach ein eingängiger Radio-Popsong, der mit seinem elektronischen Synthieklängen sofort ins Ohr geht“.[10]

Kommerzieller ErfolgBearbeiten

Durch den Auftritt der Chainsmokers Anfang Februar 2016 in der Tonight Show, bei der sie neben dem Auftritt mit ihrem Lied Roses auch ihre neue Veröffentlichung Don’t Let Me Down vorstellten,[11] erfuhr das Lied in den Vereinigten Staaten einige zusätzliche Promotion, so dass Don’t Let Me Down erstmals am 27. Februar 2016 in die Billboard Hot 100 auf Platz 85 einstieg.[12] In den folgenden Wochen konnte sich das Lied stetig steigern, so dass Anfang Juli 2016 mit Platz 3 die Top-10 erreicht wurde. Für die Chainsmokers ist dies nach Roses der zweite und für Daya der erste Charterfolg in den Top-10 der Billboard Hot 100. Für über vier Millionen verkaufter Einheiten (inkl. Musikstreaming) wurde Don’t Let Me Down von der Recording Industry Association of America mit Vierfachplatin ausgezeichnet. In den britischen Singlecharts konnte sich die Single, im Vergleich zu den restlichen Ländercharts, erst relativ spät platzieren. Ende Juli 2016 stieg das Lied bis auf Platz 2, so dass es der erste Top-10 Hit der Chainsmokers im Vereinigten Königreich ist.

In die deutschen Single-Charts stieg Don’t Let Me Down am 11. März 2016 ein. Vier Wochen später erreichte das Lied mit Platz 15 die Top 20. Parallel standen beide Künstler ebenfalls noch mit einem zweiten Song zeitgleich in den deutschen Single-Charts, The Chainsmokers mit Roses und Daya mit Hide Away. Mitte Juni wurde mit Platz sechs die Höchstplatzierung und erstmals die Top 10 in Deutschland erreicht. Auch in den Ö3 Austria Top 40 stieg das Lied bis auf Platz sechs. In der Schweizer Hitparade gelang ebenfalls der Sprung in die Top 10. Weitere Top-10-Platzierungen gelang Don’t Let Me Down in Australien (Platz 3),[13] Belgien (Flandern) (Platz 7), Neuseeland (Platz 2),[14] den Niederlanden (Platz 5),[15] Norwegen (Platz 5)[16] und in Schweden (Platz 5).[17]

Bei den Grammy Awards 2017 gewann Don’t Let Me Down den Preis in der Kategorie Best Dance Recording.

ChartplatzierungenBearbeiten

Charts Höchstplatzierung Wochen
Deutschland  Deutschland (GfK)[18] 6 61
Osterreich  Österreich (Ö3)[19] 6 50
Schweiz  Schweiz (IFPI)[20] 8 51
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (OCC)[21] 2 50
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (Billboard)[22] 3 52

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Don’t Let Me Down wurde weltweit mit 51 Platin- und zwei Diamantenen Schallplatten ausgezeichnet. Die Single wurde laut IFPI bis Ende 2016 über 10,2 Millionen Mal verkauft.[23]; Schallplattenauszeichnungen zufolge hat sich mittlerweile über 10,7 Millionen Mal verkauft (Stand: April 2019).

Land/Region Auszeichnung Verkäufe
Australien  Australien (ARIA)   7× Platin 490.000
Belgien  Belgien (BEA)   3× Platin 90.000
Danemark  Dänemark (IFPI)   2× Platin 120.000
Deutschland  Deutschland (BVMI)   Diamant 1.000.000
Frankreich  Frankreich (SNEP)   Diamant 250.000
Italien  Italien (FIMI)   6× Platin 300.000
Kanada  Kanada (MC)   9× Platin 720.000
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ)   2× Platin 60.000
Niederlande  Niederlande (NVPI)   3× Platin 120.000
Osterreich  Österreich (IFPI)   Platin 30.000
Polen  Polen (ZPAV)   Platin 20.000
Schweden  Schweden (IFPI)   6× Platin 240.000
Spanien  Spanien (Promusicae)   3× Platin 120.000
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA)   6× Platin 6.000.000
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI)   2× Platin 1.200.000
Insgesamt   51× Platin
  2× Diamant
10.760.000

Hauptartikel: The Chainsmokers/Auszeichnungen für Musikverkäufe

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Übersetzung auf dict.cc. In: dict.cc. Abgerufen am 13. Juli 2016.
  2. The Chainsmokers – Don’t Let Me Down – iTunes. iTunes, abgerufen am 8. April 2016.
  3. a b c Ryan Middleton: The Chainsmokers Unveil ‘Roses’ Follow-up ‘Don’t Let Me Down’. In: Musictimes.com. 5. Februar 2016, abgerufen am 12. April 2016 (englisch).
  4. Listen To The Chainsmokers New Single ‘Don’t Let Me Down’ Featuring Daya. Abgerufen am 11. April 2016 (englisch).
  5. Musicnotes The Chainsmokers – Roses. In: Musicnotes.com. Abgerufen am 12. April 2016 (englisch).
  6. Robbie Daw: The Chainsmokers & Daya’s “Don’t Let Me Down”: Listen To The Trappy Collaboration. In: Idolator. 5. Februar 2016, abgerufen am 12. April 2016 (englisch).
  7. Songtext Don’t Let Me Down – The Chainsmokers. Genius.com, abgerufen am 12. April 2016 (englisch).
  8. Timo Büschleb: Follow-up zu Roses The Chainsmokers feat. Daya – Don’t Let Me Down. In: Dance-charts.com. Abgerufen am 12. April 2016.
  9. Matt Medved: Listen to The Chainsmokers’ New Single, ‘Don’t Let Me Down’ Feat. Daya. In: Billboard. 5. Februar 2016, abgerufen am 12. April 2016 (englisch).
  10. Fiete Oberkalkofen: Neu für den Sektor The Chainsmokers feat. Daya – Don’t Let Me Down. (Nicht mehr online verfügbar.) In: 1Live. WDR, 8. April 2016, archiviert vom Original am 12. April 2016; abgerufen am 12. April 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www1.wdr.de
  11. David Risthy: Watch The Chainsmokers Perform ‘Roses’ Live on ‘Tonight Show’. In: Billboard. 4. Februar 2016, abgerufen am 12. Februar 2016 (englisch).
  12. Billboard Hot 100 – 27. Februar 2016. Billboard, abgerufen am 12. April 2016.
  13. The Chainsmokers feat. Daya – Don’t Let Me Down Chartplatzierung Australien. Hung Medien, abgerufen am 20. April 2016.
  14. The Chainsmokers feat. Daya – Don’t Let Me Down Chartplatzierung Neuseeland. Hung Medien, abgerufen am 20. April 2016.
  15. The Chainsmokers feat. Daya – Don’t Let Me Down Chartplatzierung Niederlande. Hung Medien, abgerufen am 1. Mai 2016.
  16. The Chainsmokers feat. Daya – Don’t Let Me Down Chartplatzierung Norwegen. Hung Medien, abgerufen am 7. April 2016.
  17. The Chainsmokers feat. Daya – Don’t Let Me Down Chartplatzierung Schweden. Hung Medien, abgerufen am 1. Mai 2016.
  18. The Chainsmokers feat. Daya – Don’t Let Me Down Chartplatzierung Deutschland. GfK Entertainment, abgerufen am 10. Juni 2016.
  19. The Chainsmokers feat. Daya – Don’t Let Me Down Chartplatzierung Österreich. In: Austriancharts.at. Hung Medien, abgerufen am 7. April 2016.
  20. The Chainsmokers feat. Daya – Don’t Let Me Down Chartplatzierung Schweiz. In: Hitparade.ch. Hung Medien, abgerufen am 7. August 2016.
  21. The Chainsmokers ft. Daya Charthistory Vereinigtes Königreich. Official Charts Company, abgerufen am 16. Juli 2016 (englisch).
  22. The Chainsmokers Charthistory Vereinigte Staaten. Abgerufen am 5. Juli 2016.
  23. IFPI Global Music Report 2017. (PDF) International Federation of the Phonographic Industry, S. 9, abgerufen am 12. Mai 2017.