Hauptmenü öffnen

Dodge Meadowbrook

Groß-Klasse-Fahrzeug von Dodge
Dodge Meadowbrook
Produktionszeitraum: 1949–1954
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Coupé
Vorgängermodell: Dodge Deluxe
Dodge Wayfarer

Der Dodge Meadowbrook war ein PKW der Firma Dodge in Detroit, der als ein Nachfolger des Dodge Deluxe im Februar 1949 vorgestellt wurde.

BauserienBearbeiten

1949–1952Bearbeiten

1949–1952

Dodge Maedowbrook Limousine 4 Türen (1952)

Produktionszeitraum: 1949–1952
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
3,8 Liter (76 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand:
Leergewicht:

Der Wagen hatte – wie seine Schwestermodelle Wayfarer, und Coronet – einen seitengesteuerten Sechszylinder-Reihenmotor mit 3769 cm³, der 76 kW (103 bhp) bei 3600/min. leistete. Der Radstand des Fahrgestells betrug 3137 mm. Es gab nur eine 4-türige Limousine. Sie war in der neuen, modischen Pontonform gehalten. Mit wenigen Änderungen, vor allen Dingen am Kühlergrill, wurde das Modell bis 1952 hergestellt.

1953–1954Bearbeiten

1953–1954

Dodge Meadowbrook Limousine (1954)

Produktionszeitraum: 1953–1954
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Coupé
Motoren: Ottomotoren:
3,8–4,0 Liter
(76–103 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand:
Leergewicht:

Im November 1952 wurden die neuen Modelle für das Jahr 1953 vorgestellt. Das Schwestermodell Wayfarer war weggefallen; dafür wurde die 2-türige Limousine als Meadowbrook weitergebaut. Von beiden Limousinen gab es zusätzlich die einfachere Special-Ausführung, die als billigeres Modell für Vertreter gedacht war. Neu war auch ein 3-türiger Kombi namens Suburban. Die Karosserien waren überarbeitet worden, um die Pontonform (ohne angedeutete Heckkotflügel) noch besser herauszustellen. Anstatt der geteilten, V-förmigen Windschutzscheibe gab es nun gebogene, einteilige Exemplare. Die Heckscheibe der Limousinen war als Panoramascheibe ausgeführt. Neben dem Sechszylinder wurde auch ein V8-Motor mit halbkugelförmigen Brennräumen (Chrysler-Hemi-Motor) angeboten. Er hatte 3949 cm3 Hubraum und leistete 103 kW (140 bhp) bei 4400/min.

Im Modelljahr 1954 wurde ein stärkerer Sechszylindermotor eingesetzt. Er leistete bei gleichem Hubraum nun 81 kW (110 bhp). Gleichzeitig fielen die 2-türigen Limousinen, der Kombi und die Special-Modelle weg. Neben der 4-türigen Limousine wurde im letzten Jahr des Meadowbrook ein 2-türiges Club-Coupé angeboten.

Im Modelljahr 1955 wurde der Meadowbrook nicht mehr angeboten. Der Coronet hatte den Platz des billigsten Dodge übernommen. In sechs Jahren waren ca. 500.000 Meadowbrook entstanden.

LiteraturBearbeiten

  • Gunnell, John (Herausgeber): Standard Catalog of American Cars 1946–1975, Krause Publications Inc., Iola (2002), ISBN 0-87349-461-X.