Hauptmenü öffnen

Dodge Victory

Mittelklasse-PKW der Firma Dodge
Dodge Victory
Produktionszeitraum: 1928–1930
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Coupé, Landaulet
Nachfolgemodell: Dodge DD-Serie

Der Dodge Victory (auch: Dodge Serie 130 / 131), später Dodge Serie M und Dodge Serie DA, war ein Mittelklasse-PKW der Firma Dodge Brothers in Detroit, der im Januar 1928 vorgestellt wurde. Nach Übernahme durch Chrysler 1928 wurde er noch zwei Jahre weitergebaut.

Inhaltsverzeichnis

Von Jahr zu JahrBearbeiten

Victory Serie 130 / 131 (Januar 1928–Juli 1928)Bearbeiten

Serie 130 / 131

Dodge Victory Brougham (1928)

Produktionszeitraum: 01/1928–07/1928
Karosserieversionen: Tourenwagen, Limousine, Coupé
Motoren: Ottomotor:
3,4 Liter (43 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand: 2845 mm
Leergewicht:

Die Wagen hatten einen seitengesteuerten Sechszylinder-Reihenmotor mit 3408 cm³ Hubraum, der 58 bhp (42,6 kW) bei 3000/min. abgab. Der Victory war das mittlere Modell der Marke neben dem 7 Monate früher eingeführten, größeren Senior und dem kleineren Standard, der im März kommen sollte. Wie bei den Schwestermodellen wurde seine Kraft über eine Einscheiben-Trockenkupplung und ein Dreiganggetriebe auf die Hinterräder übertragen. Auf dem Fahrgestell mit 2845 mm Radstand wurden ein 4-türiger Tourenwagen, eine 4-türige Limousine (in Normal- und Deluxe-Ausstattung), ein 2-türiges Coupé mit 2 oder 4 Sitzplätzen und ein 2-türiger Brougham angeboten. Hydraulische Bremsen an allen vier Rädern gehörten zur Serienausstattung.

Serie M (Juli 1928–Januar 1929)Bearbeiten

Serie M

Bild nicht vorhanden

Produktionszeitraum: 07/1928–01/1929
Karosserieversionen: Roadster, Limousine, Coupé, Landaulet
Motoren: Ottomotor:
3,4 Liter (43 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand: 2845 mm
Leergewicht:

Mitte 1928 wurden die Wagen ohne große Veränderungen umgetauft. Allerdings kamen einige neue Aufbauten dazu, so eine 2-türige Limousine, eine 2-türiger Roadster, ein 4-türiges Landaulet und Sportausführungen von Limousine und Coupé. Der Tourenwagen fiel weg.

Serie DA (Januar 1929–März 1930)Bearbeiten

Serie DA

Dodge DA-Serie Limousine 4 Türen (1929)

Produktionszeitraum: 01/1929–03/1930
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Coupé
Motoren: Ottomotor:
3,4 Liter (46 kW)
Länge:
Breite:
Höhe:
Radstand: 2845 mm
Leergewicht:

Anfang 1929 wurde die M-Serie in DA-Serie umbenannt, wobei die Modelle größtenteils übernommen wurden. Die Motorleistung stieg auf 63 bhp (46,3 kW). Es gab wiederum neue Aufbauten, so einen 4-türigen Phaeton.

Im März 1930 wurde die DA-Serie von der bereits seit Januar 1930 hergestellten DD-Serie abgelöst.

LiteraturBearbeiten

  • Beverly R. Kimes, Henry A. Clark: Standard Catalog of American Cars 1805–1942. Krause Publications, Iola 1985, ISBN 0-87341-045-9.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dodge Victory – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Dodge Serie DA – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien