Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Diskussion:Donald Trump

Beiträge zu diesem Artikel müssen die Wikipedia-Richtlinien für Artikel über lebende Personen einhalten, insbesondere die Persönlichkeitsrechte. Eventuell strittige Angaben, die nicht durch verlässliche Belege belegt sind, müssen unverzüglich entfernt werden, insbesondere wenn es sich möglicherweise um Beleidigung oder üble Nachrede handelt. Auch Informationen, die durch Belege nachgewiesen sind, dürfen unter Umständen nicht im Artikel genannt werden. Für verstorbene Personen ist dabei das postmortale Persönlichkeitsrecht zu beachten. Auf bedenkliche Inhalte kann per Mail an info-de@wikimedia.org hingewiesen werden.

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Donald Trump“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an: Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit oder --~~~~.

Hinweise

Archivübersicht Archiv
bis 2016
2017, Teil 1
2017, Teil 2
2017, Teil 3
Wie wird ein Archiv angelegt?
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 7 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind. Die Archivübersicht befindet sich unter Archiv.
Eine mögliche Redundanz der Artikel Donald Trump#Präsidentschaftskandidatur_2016 und Donald Trumps Präsidentschaftswahlkampf 2015/16 wurde im Januar 2017 diskutiert (zugehörige Redundanzdiskussion). Bitte beachte dies vor der Anlage einer neuen Redundanzdiskussion.

Tipp z. B. zu dieser mittlerweile recht umfangreichen und unübersichtlichen Diskussionsseite: Das Auslösen eines kleinen Fensters für eine Stichwortsuche geht in der Regel auf jeder durch einen Browser angezeigten Seite an einer Tastatur mittels gleichzeitigem Drücken der Tasten „Steuerung“ („Strg.“) und „F“: „In Seite suchen...“. --Hungchaka (Diskussion) 19:01, 5. Feb. 2017 (CET)

Die Disk-Abschnitte dienen angesichts der Dynamik und Menge der Informationen und Geschehnisse derzeit unter Anderem auch als Zwischenlager („Abklingbecken“?) zur Einarbeitung von Material.

DISKUSSIONSEITE: Generalfrage: Subsumieren?Bearbeiten

Die Disk ist ja mttlwle. ziemlich groß & unübersichtl.: sollen wir noch mehr Themen wie von mir eben „Anekdoten“ subsumieren? („Ungewöhnliche Vorgänge erfordern ungewöhnliche Maßnahmen“) - zB die Posts zum „Muslim-Ban“? --Hungchaka (Diskussion) 11:17, 4. Feb. 2017 (CET)

Finde ich eine gute Idee. Da nicht wenige der Abschnitte von dir stammen :), wäre ich dir dankbar, wenn du diese Strukturierung übernimmst und dich vielleicht auch um die manuelle Archivierung erledigter oder lange nicht mehr besprochener Abschnitte kümmerst – so ein bisschen tit for tat. Also: Wer neue Abschnitte eröffnet, sorgt zugleich dafür, dass die Seite überschau- und nachvollziehbar bleibt. Einverstanden? --Andropov (Diskussion) 17:17, 4. Feb. 2017 (CET)
Zum Beispiel könnte ich mir eine Kategorie Auszuwertende Nachrichten oder so vorstellen, mit Hinweisen auf wichtige Berichte/Themen, die dem Artikel noch fehlen und hier geparkt werden, ohne dass jeder Hinweis einen eigenen Oberabschnitt braucht. --Andropov (Diskussion) 17:19, 4. Feb. 2017 (CET)
Hö..., ja: Beizeiten! Gruß, --Hungchaka (Diskussion) 17:33, 4. Feb. 2017 (CET) - Dann sollte aber ein entspr. Hinweis oben auf der Disk erscheinen!

- Was hiermit erfolgt ist, außerdem Disk alfabetisch & thematisch strukturiert (angefangen...), hoffe, s'ist ok, danke, --Hungchaka (Diskussion) 18:00, 4. Feb. 2017 (CET) - Dabei keine Beitrage geändert! (Höxtens Überschriften), NEUE ÜBERTHEMEN formatiert, BITTE ENTSPRECHEND EINSORTIEREN; danke, --Hungchaka (Diskussion) 11:37, 5. Feb. 2017 (CET), --Hungchaka (Diskussion) 11:53, 5. Feb. 2017 (CET)

Anmerkung: Es werden nur Abschnitte mit Überschriften zweiter Ordnung (also je zwei Gleichheitszeichen vor und nach der Überschrift im Quelltext) archiviert. Aus diesem Grund sind die Großthemen, nach denen die Seite strukturiert ist, als Überschriften erster Ordnung gestaltet (je ein Gleichheitszeichen), damit sie nicht mit archiviert werden. Wochenendgrüße, --Andropov (Diskussion) 18:50, 27. Mai 2017 (CEST)

ARTIKELSEITEBearbeiten

Fehlende ThemenBearbeiten

Ich liste hier mal auch als eigene Gedankenstütze die Themen und Ereignisse, die ich im umseitigen Artikel besonders vermisse (--Andropov (Diskussion) 16:05, 9. Apr. 2017 (CEST))

WahlkampfBearbeiten

Bisher fehlt im Artikel ein eigener Abschnitt „Wahlkampf“; sollte imo ergzt. werden: als Ergänzung zur ÜB „Präsidentschaftskandidatur“ evtl./zunächst ausreichend? --Hungchaka (Diskussion) 13:51, 1. Mai 2017 (CEST)

Eine Einschätzung zum Trumpismus fehltBearbeiten

(was sind seine Ziele, und hat er überhaupt welche? Steuert er eher in Richtung Autoritarismus oder Anti-Establishment oder beides?)

1.: Ist dieser Begriff bereits rezipiert, „wssschftl. eingeführt“? Oder kann man ihn wie „Trump-Bump“ oder „Trumpcare“ einführen? --Hungchaka (Diskussion) 13:51, 1. Mai 2017 (CEST)

Weitere LückenBearbeiten

--Andropov (Diskussion) 20:14, 13. Jun. 2017 (CEST)

Artikel-SchönheitspreisBearbeiten

Vergleicht man nur oberflächlich den Artikel mit z.B. dieser Dokumentation dann kann man nur noch zum Schluss kommen dass der Artikel den Preis für weitgehendste Schönung durch Auslassung verdient hat. Glückwunsch - wem auch immer! --  itu (Disk) 13:35, 24. Jun. 2017 (CEST)

Für „Auslassungen“ sind Alle verantwortlich, und Jeder kann sie beheben. Dass eine TV-Sendung, die vorgestern erstmals gesendet wurde, nicht berücksichtigt ist, sollte nun allerdings kein Grund zur Beanstandung sein. Vergleich mal mit en:Donald Trump, dann dürfte dein Urteil wohl anders ausfallen. Dort war (jedenfalls vor wenigen Tagen) nicht einmal erwähnt, dass Trump auf seiner ersten Reise auch in Saudi-Arabien war. --Klaus Frisch (Diskussion) 14:10, 24. Jun. 2017 (CEST)
Ist tatsächlich interessant, dass inzwischen so offen und deutlich über die mutmaßlichen Mafia- und OK-Verbindungen Trumps gesprochen wird. Bisher habe ich das als Vermutungen und Gerüchte gelesen. Wenn du, @Itu:, da über gesicherte Erkenntnisse verfügst, dann bau sie gerne ein. Ansonsten spricht der Artikel ja ausführlich über die Russlandverbindungen, mögliche finanzielle Abhängigkeiten Trumps von Russland und auch mögliche Geldwäsche durch eines seiner Casinos. Wo siehst du da Auslassungen und Schönungen? --Andropov (Diskussion) 14:31, 24. Jun. 2017 (CEST)
Itu hat halt vorhin ferngesehen und dann „nur oberflächlich“ unseren Artikel durchgesehen. :) --Klaus Frisch (Diskussion) 15:32, 24. Jun. 2017 (CEST)
Siehe auch den Abschnitt hier: Diskussion:Donald Trump#Geschäftliche Verbindungen mit der Mafia, wo die bisherigen Hinweise nicht darauf hindeuten, dass da schon irgendwas substanziell belegbar wäre; da es sich um schwerste Anschuldigungen handelt, sollten wir vor einem Einbau in den Artikel besonders gute Belege haben und besonders vorsichtig sein. --Andropov (Diskussion) 14:37, 24. Jun. 2017 (CEST)
Eine geeignete Quelle wäre wohl die neue Einleitung zu Barretts Biographie.[1] Oder wohl auch andere, neuere Biographien. --Klaus Frisch (Diskussion) 14:37, 24. Jun. 2017 (CEST)
Jede Aussage eines strafrechtlichen Vorwurfs ginge aber nur mit Standpunktzuweisung etwa auf en:Wayne Barrett, der mir aber auch eher Gerüchte in Umlauf zu bringen scheint, siehe sonst diese niederländische Dokumentation und Trump Tower#Unterstellte Verbindung zur Mafia, was wir mit Standpunkt David Cay Johnston auch erwähnen könnten. --Andropov (Diskussion) 14:47, 24. Jun. 2017 (CEST)
Keine Einwände.--Zynoplasma (Diskussion) 23:06, 20. Dez. 2017 (CET)

AUSSENPOLITIKBearbeiten

AFGHANISTANBearbeiten

deutschlandfunk.de, 27. November 2017: "Trumps Entscheidung bedeutet mehr Krieg" (Ehemaliger Afghanistan-Präsident Hamid Karsai im Interview), Hungchaka (Diskussion) 16:16, 27. Nov. 2017 (CET)

NAHER OSTENBearbeiten

PalästinaBearbeiten

  • zeit.de, 18. November 2017,: ': „Die US-Regierung will die Vertretung der palästinensischen PLO in Washington schließen. Die Palästinenser drohen, die Gespräche mit Trumps Regierung einzustellen. ...“, -> Nahostkonflikt, Hungchaka (Diskussion) 17:02, 19. Nov. 2017 (CET)

<-> NORDKOREABearbeiten

Wahnsinn im Weißen HausBearbeiten

+ * Gefährlicher Sandkastenkrieg , --Hungchaka (Diskussion) 11:02, 12. Aug. 2017 (CEST)

Tillerson: Geht er oder bleibt er?Bearbeiten

badische-zeitung.de, Frank Herrmann, 7. Oktober 2017. --Hungchaka (Diskussion) 19:36, 11. Okt. 2017 (CEST)

theguardian.com, 10. Oktober 2017, : Trump challenges Tillerson to 'compare IQ tests' after reported 'moron' dig ("Trump fordert zum Tillerson nach Bericht über "Idiot"-Zitat zu "IQ-Test-Vergleich" auf), --Hungchaka (Diskussion) 11:08, 13. Okt. 2017 (CEST)
3.11.2017, spiegel.de: Trump über Tillerson: "Ich bin der Einzige, auf den es ankommt", Hungchaka (Diskussion) 20:05, 3. Nov. 2017 (CET)

USA betrachten Nordkorea wieder als Terror-UnterstützerBearbeiten

badische-zeitung.de, 20. November 2017. Was bedeutet das praktisch, de facto? „Terrorstaat“, „Terrorunterstützer“? Hungchaka (Diskussion) 09:24, 21. Nov. 2017 (CET)

US-Terrorliste“? Ah: Liste der durch das Außenministerium der Vereinigten Staaten als terroristisch bezeichneten Organisationen im Ausland, Hungchaka (Diskussion) 09:26, 21. Nov. 2017 (CET)

<-> „ESTABLISHMENT“Bearbeiten

Reagiert oder reflektiert das Establishment jetzt?Bearbeiten

Da nun Konsens besteht dass die Wut auf das Establishment, Trump möglich gemacht hat, wäre eine bedeutende Frage ob es in diesem Establishment irgendwelche Reaktionen diesbezüglich gegeben hat. Hat etwa ein Ex-Präsident jetzt irgendwo etwa eine Schuld eingeräumt oder sonst ein etablierter Politiker geäussert dass sich irgendetwas ändern müsse und ggf. was und wie. Oder wurde etwa die Establishment-Kritik von selbigem zurückgewiesen? Mir ist bis jetzt eigentlich nichts aufgefallen an solchen Reaktionen, aber sie wären von grossem Mitteilungswert. --  itu (Disk) 01:14, 26. Jan. 2017 (CET)

MaterialBearbeiten

Da es einen Abschnitt Donald Trump#Verhältnis zu politischen Entscheidungsträgern gibt, der recht ausführlich ist, schlage ich für diesen Abschnitt eine Archivierung vor. --Andropov (Diskussion) 13:04, 17. Feb. 2018 (CET)

Dieser Abschnitt kann archiviert werden. --Andropov (Diskussion) 13:04, 17. Feb. 2018 (CET)

INNENPOLITIK/MIGRATION/„MUSLIM-BAN“Bearbeiten

Hauptartikel: Executive Order 13769

, --Hungchaka (Diskussion) 18:00, 4. Feb. 2017 (CET)

The Trump Deportation Regime Has BegunBearbeiten

motherjones.com, heute, Jan Gordon. --Hungchaka (Diskussion) 23:17, 10. Feb. 2017 (CET)

Erwägung, die Nationalgarde (100.000 Mann) gegen "undocumented immigrants" einzusetzen und ein scheinheiliges Dementi: Trump’s Chaos Has Real Consequences Kopilot (Diskussion) 23:49, 17. Feb. 2017 (CET)

Diese Disk hat immer mehr was von Spekulatius..."scheinheiliges Dementi" wird hier jetzt schon persönlich gewertet oder analysiert? Und wenn man schon die Überschrift des Artikels hier als Überschrift kopiert, dann setzte es in " ". Man sollte damit aufhören hier reihenweise einfach so Zeitungsartikel und Links reinzupacken mit denen kein konkreter Zweck erfüllt wird, außer einer Negativdarstellung. Auf der Disk geht es um konkrete Veränderungs- oer Bearbeitungsvorschläge und Diskussionen. C'est ça. --Joobo (Diskussion) 20:31, 19. Feb. 2017 (CET)

Trump stellt straffällige Migranten an Pranger / Veröffentlichung von Listen mit Straftaten von EinwanderernBearbeiten

Ist diese Information relevant?

Das Weiße Haus wird in Zukunft jede Woche eine Liste herausgeben, auf denen die Straftaten von Einwanderern in die USA aufgeführt werden. Das bestimmt eine Exekutiv-Order, die US-Präsident Donald Trump am Mittwoch unterzeichnet hatte. In der heißt es unter Sektion 9, Abschnitt b, dass vom Ministerium für Innere Sicherheit "auf wöchentlicher Basis eine vollständige Liste der Straftaten, die von Ausländern begangen wurden", zusammengestellt und veröffentlicht werden soll.[1][2]

Mittelalter? „Ungeschriebene Hauptversammlungskompetenz“? (Grade zufällig gefunden, LoL - das Lachen kann einem alldgs im Halse stecken bleiben, ist alldgs auch das Beste und letztlich das Einzig rettende ggüber Nazis...), gute Nacht, irgendwie ist er ja auch auf den Spuren vom neuen philippinischen Präsidenten, wie heißt der gleich, ah ja: Rodrigo Duterte, nur dass der sich den Umweg über den Pranger erspart. --Hungchaka (Diskussion) 21:56, 30. Jan. 2017 (CET)
Andrew Denison: „Wenn dieser Mann nicht lernfähig ist, dann knallt es“.--Hungchaka (Diskussion) 23:02, 31. Jan. 2017 (CET)

Quellen: The Huffington Post, Die Welt (nicht signierter Beitrag von 85.197.45.9 (Diskussion) 01:20, 30. Jan. 2017 (CET))

  1. „Donald Trump will straffällige Migranten wöchentlich an den Pranger stellen“, in: The Huffington Post vom 26. Januar 2017, abgerufen am 29. Januar 2017
  2. „Trump stellt straffällige Migranten an Pranger – wöchentlich“, in: Die Welt vom 27. Januar 2017, abgerufen am 29. Januar 2017

Gibt es auch eine Liste von Straftaten durch Inländer? Und %-Vergleich? --Hans Eo (Diskussion) 20:30, 2. Mär. 2017 (CET)

Bestimmt. Suchen! --Hungchaka (Diskussion) 13:46, 1. Mai 2017 (CEST)

Das war mal wieder visionär:

  • DLF24, 30. April 2017: Trump lädt umstrittenen philippinischen Präsidenten Duterte ein: „... Das Weiße Haus erklärte, die beiden Politiker hätten ein sehr freundschaftliches Telefongespräch geführt. ... Auch Trumps Vorgänger Obama hatte das Vorgehen Dutertes kritisiert. Daraufhin hatte dieser Obama als „Hurensohn“ bezeichnet. ...“ (ist nur 7 Tage online), --Hungchaka (Diskussion) 13:46, 1. Mai 2017 (CEST)

Wenige Tage vorher asO (24. April): Klage gegen philippinischen Präsidenten Duterte: „Vor dem internationalen Strafgerichtshof in Den Haag hat ein philippinischer Anwalt Klage gegen den umstrittenen Präsidenten Duterte wegen Massenmords eingereicht. Duterte habe in seiner Zeit als Bürgermeister der Stadt Davao und in seinem jetzigen Amt als Präsident Massaker und außergerichtliche Hinrichtungen angeordnet und teilweise auch persönlich begangen, die ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit seien, erklärte der Anwalt. In Davao wurden während Dutertes Amtszeit nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen mindestens 1.400 Menschen getötet. In seiner Zeit als Präsident seien seit Juni 2016 rund 8.000 angebliche Drogenkriminelle erschossen worden. Die Klage betrifft den Angaben zufolge auch elf weitere Politiker und Polizeibeamte.“ (wie oben), --Hungchaka (Diskussion) 13:46, 1. Mai 2017 (CEST)

DREAMERBearbeiten

5. September 2017:

--Neun-x (Diskussion) 22:23, 5. Sep. 2017 (CEST)

<-> GEHEIMDIENSTEBearbeiten

US-Geheimdienstchef Rogers kündigt Rückzug anBearbeiten

  • DLF24, 6. Januar 2017, nur sieben Tage online, deshalb hier zitiert: „Nach Angaben aus Geheimdienstkreisen in Washington will er im kommenden Frühjahr abtreten. Gründe wurden nicht genannt. Noch in diesem Monat werde Präsident Trump einen Nachfolger benennen, hieß es.
Rogers war im April 2014 vom damaligen Präsidenten Obama zum Leiter der NSA ernannt worden. Er ist einer von vier Geheimdienstchefs, die im Januar 2017 einen belastenden Bericht über die mutmaßliche Einmischung Russlands in den US-Präsidentschaftswahlkampf zugunsten Trumps vorgelegt hatten. Rogers behielt als Einziger der vier seinen Posten.“
(-> Michael S. Rogers, National Security Agency)
Aus Trumps Verhältnis zu den Geheimdiensten würde ich noch keinen eigenen Artikel bauen, sondern das hier oder im Präsidentschaftsartikel abhandeln. Trump hatte zwischenzeitlich ja schonmal vor, einen Neben-Geheimdienst aufzubauen, der ihm völlig ergeben ist, solche Dinge könnte man zusätzlich erwähnen; in diesem Artikel hier passt das wohl am besten zum Abschnitt Donald Trump#Verhältnis zu politischen Entscheidungsträgern. --Andropov (Diskussion) 14:46, 6. Jan. 2018 (CET)
Ok,
1.) -> Präs.-Artikel, sehr gut;
2.) Oh, das wusste ich bislang nicht, so eine Art Prätorianer-Garde wohl, wa? Wie steht es denn damit? Sehr interessant, hastu einen Beleg?
- Gibt es denn schon (jeweils) einen Abschnitt "Verhältnis zu den [inländischen? US-?] Geheimdiensten"?
Neujährliche GRÜSSE! Hungchaka (Diskussion) 19:47, 6. Jan. 2018 (CET)
Auch dir Grüße und Wünsche fürs neue Jahr; nur kurz ein Link zur Prätorianergarde. --Andropov (Diskussion) 23:24, 7. Jan. 2018 (CET)

MEXICAN WALLBearbeiten

, --Hungchaka (Diskussion) 15:48, 21. Mär. 2017 (CET)

VERBRAUCHERSCHUTZBearbeiten

deutschlandfunk.de, heute, Thilo Kößler: Trumps nächste Demontage (US-Verbraucherschutzbehörde Consumer Financial Protection Bureau, CFBD), Hungchaka (Diskussion) 16:23, 27. Nov. 2017 (CET)

  • 28.11.: Trump-Kandidat übernimmt die Verbraucherschutzbehörde: „... Mick Mulvaney hatte als Kongressabgeordneter für die Abschaffung der Behörde gekämpft. ... kein einziger Vorgang werde die Behörde mehr ohne sein Wissen verlassen ... Auftrag und Arbeitsweise des Amts sollen komplett auf den Kopf gestellt werden ... Anordnungen der vom am Wochenende zurückgetretenen Direktor Richard Cordray rechtmäßig bestellten Nachfolgerin Leandra English seien zu missachten ... mit sofortiger Wirkung 30-tägiger Einstellungsstopp, ebenso langes befristetes Einfrieren sämtlicher interner Vorgänge sowie 30-tägiger Stopp aller Auszahlungen, Entschädigungen und Prozesse. ... Präsident Trump erwarte von ihm, die Behörde auf Vordermann zu bringen, damit sie nicht mehr auf kapitalistischen Grundprinzipien herumtrampeln könne. ... sie habe den Zugang zu Kapital behindert. ... von Barack Obama 2011 infolge der weltweiten Bankenkrise gegründete, bis dato unabhängige Verbraucherschutzbehörde war dem Trump-Lager stets ein Dorn im Auge, weil sie sich zeit ihres Bestehens vehement für die Rechte der Verbraucher gegenüber Banken und Kreditinstituten eingesetzt hat. Insgesamt wurden seit 2011 zwölf Milliarden Dollar vor allem an Privatleute ausgezahlt, die von Banken mit überzogenen Kreditforderungen oder undurchsichtigen Gebührenregelungen geschädigt worden waren. Am spektakulärsten war die Strafe gegen die Bank Wells Fargo, die wegen unlauterer bzw. betrügerischer Geschäftspraktiken mit 100 Millionen Dollar zur Rechenschaft gezogen wurde. ... der Fall wurde dem - kürzlich von Donald Trump bestellten - Richter Timothy Kelly übergeben. ... “. Unfassbar, Hungchaka (Diskussion) 11:34, 28. Nov. 2017 (CET)

<-> JUSTIZBearbeiten

10. Februar 2017: Trumps Traum vom PolizeistaatBearbeiten

-> spiegel.de, Marc Pitzke, heute, --Hungchaka (Diskussion) 18:53, 10. Feb. 2017 (CET)

28. April 2017: Trump to NRA: ‘Eight-Year Assault’ on Gun Rights Is OverBearbeiten

„Trump zur NRA (National Rifle Association, „Nationale Schusswaffen-Vereinigung“: 'Acht-Jahres-Angriff' auf Waffenrechte ist um“. nbcnews.com, --Hungchaka (Diskussion) 23:00, 28. Apr. 2017 (CEST)

<-> MEDIENBearbeiten

Ich sehe gerade, es gibt seit 8. Juni „Donald Trumps Verhältnis zu den Medien“ sowie eine entspr. LöschDisk. --Hungchaka (Diskussion) 13:10, 9. Jul. 2017 (CEST)

deutschlandfunk.de, 4.Juli 2017: "Wir erleben eine Art medialen Kulturkampf"

Der Artikel heißt jetzt Donald Trumps Umgang mit den Medien. --Andropov (Diskussion) 22:24, 4. Nov. 2017 (CET)

Bislang wird hier wie dort nur die jüngste Zeit dargestellt. In Trump Revealed wird sein Umgang mit der Presse seit den 1980er Jahren beschrieben. Bin mir noch unsicher, wie und wo das in den Artikel passt. Es ist ein Aspekt einer Metamorphose, nachdem er durch den Trump Tower berühmt geworden war, gehört also zur Biographie. Und der ganze lange Abschnitt "Reaktionen" bräuchte einen neuen, zutreffenden Titel oder müsste zerlegt werden. --Klaus Frisch (Diskussion) 13:46, 21. Jan. 2018 (CET)

Sehe ich auch so: Wir müssten uns generell Gedanken machen, wie man den Artikel vernüftig gliedert. @Kopilot: ist für solche Dinge ein guter Ansprechpartner, vielleicht hat er ja Interesse am Mitdenken? Unten in #"Kritik" und "Rezeption" habe ich ein paar Ideen abgelegt, wie man einen Rezeptionsabschnitt basteln könnte; die bisherigen Reaktionen sollten mE irgendwann aufgespalten werden und teilweise in diesen ausgebauten Rezeptionsabschnitt wandern, teilweise irgendwo in die politische Karriere eingearbeitet werden. Sonntagsgrüße, --Andropov (Diskussion) 14:23, 21. Jan. 2018 (CET)

OFFENE FRAGENBearbeiten

Geschäftliche Verbindungen mit der MafiaBearbeiten

„Dem zukünftigen Präsidenten werden Verbindungen zur US-amerikanischen und zur russischen Mafia nachgesagt, unter anderem akzeptierte Trumps Taj Mahal Associates LLC 2015 einer Strafe in Höhe von zehn Millionen Dollar wegen Verstoßes gegen das Geldwäschegesetz im Kasinogeschäft. Der Nachweis, dass Trump Geld für die russische Mafia gewaschen hat, wäre echtes kompromat, an dem auch die gutwilligsten Republikaner nicht vorbeikämen, und falls es solches Material gibt, dürfte es sich angesichts der engen Verbindungen zwischen Staatsapparat und organisierter Kriminalität in Wladimir Putins Händen befinden. Es ist jedoch nicht nachgewiesen, dass Trumps Mafiaverbindungen enger waren als im Baugewerbe und Kasinogeschäft üblich.“ [2]. --87.155.245.112 21:07, 20. Jan. 2017 (CET)

Jungle World ist wohl keine reputable Quelle. --Klaus Frisch (Diskussion) 21:51, 20. Jan. 2017 (CET)
Wie wär's mit Frankfurter Rundschau [3] und Politico Investigation: Just What Were Donald Trump's Ties to the Mob? - I've spent years investigating, and here's what's known.
FinCEN Fines Trump Taj Mahal Casino Resort $10 Million for Significant and Long Standing Anti-Money Laundering Violations --87.155.245.112 22:36, 20. Jan. 2017 (CET)
Die "super-seriöse" Frankfurter Rundschau beschreibt Felix Sater als "Sohn eines russischen Mafioso", die engl. WP beschreibt seinen Vater hingegen als sowjetischen Juden, der bereits in den 1970er-Jahren mit Klein-Felix nach Israel ausgewandert ist... aber hey, die gute Nachricht ist doch, dass der hochbetagte Nr. 45, auch aufgrund seiner hübschen Frau, die Praktikantinnen voraussichtlich unbehelligt lassen wird. Vielleicht etwas "grab them by the p..." aber nicht "the President then inserted a cigar" wie bei Nr. 42. --Wikischlumpf (Diskussion) 10:32, 21. Jan. 2017 (CET)
Na, von Letzterem bin ich nicht so überzeugt,* ich denke (aber persönliche Betrachtungen gehören bekanntlich nicht hierher), die gute Dame hat nicht allzuviel zu melden, wenn man so die Bilder anschaut... . *Du weißt ja wohl, was er über Macht & Sexieness gesagt hat. -> youtube.com. Gute Nacht, --Hungchaka (Diskussion) 19:49, 21. Jan. 2017 (CET)
Zu Ersterem passt vllt. ff. Bericht, -> deutschlandfunk.de, Sport am Wochenende, 15.Januar 2016, Thomas Kistner im Gespräch mit Matthias Friebe: FIFA: Trump pflegte freundschaftliche Beziehungen zu korrupten Funktionären. --Hungchaka (Diskussion) 19:53, 21. Jan. 2017 (CET)
Eine interessanter Fund: nationalmemo.com, 10. Juli 2015, David Cay Johnston: 21 Questions For Donald Trump. --Hungchaka (Diskussion) 20:30, 28. Feb. 2017 (CET)

Weitere, wichtige EinflüsseBearbeiten

Was bislang unter Persönliches --> Einflüsse steht, ist überflüssig. Sollte da nicht Stephen Bannon genannt werden und die eigentlichen Drahtzieher wie Robert Leroy Mercer, dessen Tochter Rebekah und Americans for Prosperity? Ich frage erst mal prinzipiell, angeregt durch den Leitartikel in der aktuellen ZEIT. Wie es scheint, dürfte sich da leicht viel Relevantes und Bedeutendes finden lassen. Und ich halte das für weitaus wichtiger als DTs erratische Verlautbarungen und den jeweils erzeugten Hype. --Klaus Frisch (Diskussion) 21:20, 9. Jun. 2017 (CEST)

Hallo Klaus, dort steht bisher ja etwas zum langjährigen Anwalt Trumps (in meinen Augen verzichtbar), zu Trumps Religiosität (in meinen Augen wichtig) und zu Trumps Verhältnis zu Alkohol (in meinen Augen erwähnenswert). Dass es inzwischen eine ganze Menge anderer, wichtiger Menschen im Umfeld Trumps gibt, ist richtig, die würde ich aber nicht unter Persönliches verhandeln, sondern im Abschnitt Politik: Als persönliche Einflüsse würde ich andere Dinge erwähnen, also etwa das gestörte Verhältnis zum Vater oder Trumps clumsy Versuche, in der New Yorker High Society ganz groß rauszukommen, die vor Trumps Zeit als Politiker liegen. Und die heutigen politischen Drahtzieher eher im Abschnitt Personal unterbringen, den man dafür vielleicht umbenennen müsste. --Andropov (Diskussion) 08:08, 10. Jun. 2017 (CEST)
Hm, ich sehe nicht, wie etwa die Mercers beim Personal einzuflechten wären. Sie konnten viele ihrer Leute in wichtigen Positionen in Trumps Umfeld positionieren und haben auch auf andere Weise Trumps Politik massiv beeinflusst. Wenn der bisherige "Einflüsse"-Abschnitt auf die Zeit vor der Präsidentwerdung beschränkt bleiben soll, dann brauchen wir einen neuen für das, was ich hier angesprochen habe. Alternativ könnte aber auch der noch sehr magere biographische Teil mal ordentlich ausgebaut werden und damit endlich ein vernünftiger Personenartikel entstehen. Ich bin sehr erstaunt darüber, dass hier wie auch in en.WP noch immer keine der Trump-Biographien mehr als nur punktuell herangezogen wurde. Dabei ist dieser Artikel mit ~10k clicks/day auf Platz 41 unserer „Bestseller“. (Und auf en.WP wird die des Pulitzer-Preisträgers D'Antonio nicht mal in der Literaturliste aufgeführt.) Und nachdem ich die LD zu covfefe runtergescrollt habe ... Ya know what I mean.   --Klaus Frisch (Diskussion) 20:38, 10. Jun. 2017 (CEST)

Von Religiosität kann man mE bei Trump nicht reden. Es ist keine ersichtlich. (Im Gegensatz etwa zu George W. Bush.) Er nutzt Kirchen als Kulisse für Shows, etwa für die extrem pompöse Hochzeit mit Melania. Vergleichbar mit Peter Hartz, der einen Dom wählte, um seine „Bibel für den Arbeitsmarkt“ zu präsentieren. In dessen Personenartikel kommt Religion nicht vor, und bei Trump ist sie vermutlich nur reingeraten, weil das in den USA gaaanz wichtig ist − neben dem Worth, der in Dollar gemessen wird. Peale ist allerdings ein wichtiger Einfluss – laut D'Antonio der Autor, den er hauptsächlich liest. Nur geht es da ja nicht so sehr um Religion, und es ist fraglich, ob die religioide Verbrämung der eigentlichen Message für Trump mehr ist als nur ein kleiner zusätzlicher Kick. Aber vielleicht steht da ja in den Biographien mehr (D'Antonio hab ich nur irgendwo zitiert gefunden). --Klaus Frisch (Diskussion) 13:01, 11. Jun. 2017 (CEST)

Hm, gerade weil es kaum einen professed atheist unter Amerikas Politikern gibt, gibt es eine Erwartung an diese, dass sie religiös sind. Wenn Trump das nicht ist, ist das mE erwähnenswert gerade ex negativo. Ich sperre mich aber auch nicht gegen eine Streichung, wenn das auch weitere Stimmen so sehen. Ich würde die politischen Netzwerke Trumps wirklich im Politikabschnitt einbauen (dort fehlen sie sehr). --Andropov (Diskussion) 18:40, 12. Jun. 2017 (CEST)
Würdest du zu letzterem mal einen Vorschlag machen, wie das aussehen könnte? Also z.B. eine geeignete Überschrift? Ich mag mich in den ganzen Kontext dort nicht einarbeiten, könnte aber wohl was zu den Netzwerken zusammentragen. Die Kochs haben offenbar systematisch ihre Leute in Trumps Nähe platziert. Mike Pence unterstützen sie schon lange, wollten ihn schon 2012 zum Präsi machen. Der Klimawandelleugner Pruitt ist ein Koch-Mann und hat deren langjährige Agenda auch gleich umzusetzen begonnen. Bannon wiederum wird schon lange von Rebekah Mercer gefördert und hatte ja auch großen Einfluss auf Trump.[4] Sehr interessant auch die Journalistin en:Jane Mayer mit ihrem Buch Dark Money. Die Kochs verfolgen ihre Agenda schon seit Jahrzehnten, und Americans for Prosperity ist offenbar eine sehr effektive Einrichtung, die etwa bzgl. Klimawandel alle republikanischen Abgeordneten auf ihre Linie gebracht hat. --Klaus Frisch (Diskussion) 11:40, 19. Jun. 2017 (CEST)
Hm, ich habe eigentlich vor, den Politik-Abschnitt mal grundlegende zu überarbeiten. Die bisherige Gliederung lautet (aus dem Gedächtnis ungefähr):
Politische Interventionen seit den 1980er Jahren [vielleicht besser Einflussnahmen?]
Präsidentschaftswahlkampf
Vorwürfe zu Russland und Abhören
Präsidentschaft
Positionen
Verhältnis zu den Medien
Zivilgesellschaftliche Proteste
Einschätzungen
Eigentlich schwebt mir vor, die Kapitel zu Medien und Protesten in einer Art Kapitel Reaktionen unterzubringen und dort auch die Einschätzungen einzubauen. Das passt zwar wieder nur so ungefähr, wäre aber etwas sortierter. Und dann könnte man überlegen, ob man neben das Kapitel Anhänger als Teil einer schweigenden Mehrheit auch ein Kapitel Unterstützer und Geldgeber (denn darum geht es bei den Netzwerken, die du beschreibt, ja hauptsächlich, oder?) unterbringt. DAs gehört dann zwar nicht in Reaktionen, aber in den "allgemeinen Teil" der Politik. Hast du Ideen dazu? Besten Gruß, --Andropov (Diskussion) 21:35, 19. Jun. 2017 (CEST)
Wo das wie untergebracht werden soll, überlasse ich dir und anderen mit Überblick. Ich bin allenfalls bereit, Material zu beschaffen und zu diesem speziellen Part was zu schreiben (auch in anderen relevanten Artikeln). Angesichts der massiven Probleme in en.WP (nach Joobo macht mich dort jetzt ein anderer Melania-Fan wegen eines einzigen Wortes bzgl. ihrer – angeblichen oder tatsächlichen? – Sprachkenntnisse massiv an und rastet total aus, und beide Artikel – The Donald and FLOTUS ;) – sind im Vergleich zu unseren ziemlich bescheiden und unkritisch) liegt es wohl an uns hier, umfassend zu informieren. Mayers Buch ist bei Amazon erstaunlicherweise nicht regulär im Angebot, aber ich habe jetzt gesehen, dass es bei buecher.de für 11 € zu haben ist. Das bestelle ich, sobald wieder Geld auf dem Konto ist. Was ich dann wann zustandebringe, ist eine andere Frage.
Da ich noch keine Erfahrung im Polit-Bereich habe – und unsere seriösen anglophonen Kollegen anscheinend ziemlich verunsichert sind, etwa wegen dieser grotesken Verleumdungsklage gegen Mail Media –, wäre es vielleicht gut, erst hier auf dieser Seite was auszuarbeiten, bevor es in den Artikel kommt und vielleicht gleich wieder Ärger auslöst. In meinem vorigen Post habe ich ja einige wesentliche Punkte angedeutet. Kannst ja vielleicht schon mal überlegen, wie man die anordnen könnte, und hier einen Kasten mit Stichworten erstellen, die dann durch belegten Text ersetzt werden können. Könnte der ZEIT-Artikel vielleicht erst mal als Beleg reichen, oder sollten wir es besser gleich breiter absichern? Relevante engl. Zeitungsartikel wären sicher schnell zu finden, zumal Mayer seit Jahren über so Sachen schreibt. --Klaus Frisch (Diskussion) 22:27, 19. Jun. 2017 (CEST)
Da die Diskussionsseite inzwischen fast schon übersichtlich geworden ist :), finde ich es eine gute Idee, wenn wir hier erstmal einen Entwurf basteln (auch wenn im Moment umseitig wenig Widerstände bestehen). Zu dem Thema habe ich noch keinen Überblick, aber wenn mir was einfällt, lege ich es gern hier ab. Besten Gruß und lass dich nicht in en.wp ärgern, --Andropov (Diskussion) 09:31, 20. Jun. 2017 (CEST)
Nachdem ich heut nacht gesehen hab, dass die dort nicht nur D'Antonio komplett ignorieren, sondern auch Trumps Aufenthalt in Saudi-Arabien verschweigen, tu ich mir das nicht mehr an. --Klaus Frisch (Diskussion) 10:45, 20. Jun. 2017 (CEST)

Ich mach mal einen Anfang:

Unterstützer und Geldgeber

Zu Trumps bedeutendsten Geldgebern und Unterstützern gehören der Milliardär Robert Mercer und dessen Tochter Rebekah. Mercer, ein öffentlichkeitsscheuer Informatiker und Hedgefonds-Manager, verfolgt seit etwa zehn Jahren das Ziel, das politische Establishment zu entmachten. Zu diesem Zweck ließ er mit neuen Methoden, wie er sie auch sehr erfolgreich im Hedgefonds-Bereich eingesetzt hatte, die öffentliche Meinung erforschen und ermittelte dabei eine wachsende Bereitschaft in der Bevölkerung, einen Außenseiter zum Präsidenten zu wählen. 2016 erschien den Mercers die Zeit dafür reif zu sein. Nachdem sie zunächst den in den Vorwahlen ausgeschiedenen Kandidaten Ted Cruz – als Außenseiter innerhalb des Establishments – massiv unterstützt hatten, setzten sie danach auf Trump. In beiden Fällen setzten sie eine hocheffiziente Lobby-Organisation (Super-PAC) ein, in die sie insgesamt 13 Mio. $ investierten. Nach dem Rücktritt des Wahlkampf-Managers Paul Manafort gelang es ihnen zudem, den schon lange von ihnen als Hauptfinanziers von Breitbart News geförderten Stephen Bannon und Kellyanne Conway, die bislang das Super-PAC geleitet hatte, in Trumps Team zu platzieren.[1]

  1. Jane Mayer: The reclusive hedge-fund tycoon behind the Trump presidency. The New Yorker, 27. März 2017.

--Klaus Frisch (Diskussion) 21:50, 25. Jun. 2017 (CEST)

Halte ich für ausgegoren. Vielleicht sollte man noch einflechten, dass die Nachrichtenseite Breitbart.com das Portal der Alt-Right-Bewegung ist, auf der sich rechte Provokateure wie Milo Yiannopoulos austoben konnten (der laut FAZ mittlerweile nicht mehr zum Stab gehört) - und der Steve Bannon als Chef zum Erfolg verholfen hat.--Lectorium (Diskussion)
Die Gärung wurde noch gar nicht eingeleitet. ;) Ich hab grad erst angefangen, ein paar Zutaten reinzutun. Was letztlich reinkommt und was nicht, muss letztlich Andropov entscheiden, der wohl als einziger derzeit den Überblick hat. Vieles wird wohl besser in anderen Artikeln unterzubringen sein, von denen einige erst noch erstellt werden müssten. (Beispiel Breitbart: Ich weiß momentan nicht, ob das vllt. schon irgendwo im Artikel steht. Wenn nicht, braucht es natürlich noch eine Ergänzung.) --Klaus Frisch (Diskussion) 22:28, 25. Jun. 2017 (CEST)
Zu viel der Ehre, in dieser Frage kenne ich mich nicht aus und finde den Abschnitt so, wie er ist, gelungen. Mein Geschmack wären ein paar Abtönungen machen (hocheffizient, massiv, sehr erfolgreich) und relative Zeitangaben (seit zehn Jahren) zu verabsolutieren, aber bau es gern so ein, Klaus! Breitbart ist bisher nur im Zusammenhang mit Steve Bannon im Artikel erwähnt, außerdem steht in Parallelen zu Rechtspopulisten in Europa, dass Trump seit Jahren eine rechte Gegenöffentlichkeit bedient. Würde ich also eher anderer Stelle ausbauen als bei den Geldgebern und vielleicht verweisen. (Den Parallelen-Abschnitt wollte ich irgendwann in den Kopf des Positionen-Abschnitts integrieren.) --Andropov (Diskussion) 09:38, 26. Jun. 2017 (CEST)
Vielen Dank für eure Kommentare; dann werd ich das mal irgendwo einbauen. @Andropov: mit Durchblick meinte ich den über den Artikel. „Sehr erfolgreich“ scheint mir bei Mercer angemessen zu sein; das werde ich im Personenartikel noch präzisieren. Und für Cruz haben sie 11 Mio. $ eingesetzt, das scheint mir außerordentlich viel zu sein. Sollte ich da falsch liegen, bitte die Formulierung korrigieren. --Klaus Frisch (Diskussion) 10:08, 26. Jun. 2017 (CEST)
Die Zeitangabe ist erst mal provisorisch, so lange wir es nicht genauer sagen können. „Seit den späten Nullerjahren“ fand ich stilistisch nicht so geeignet. („Nuller“ ist noch nicht so etabliert wie „70er“, und wir sollen uns ja an das Etablierte halten. ;) --Klaus Frisch (Diskussion) 10:28, 26. Jun. 2017 (CEST)
Stil ist dein Ding. Für Mercer ist das Portokasse. Neben sehr erfolgreich, scheint er auch ein ziemlicher Exot zu sein. Auf jeden Fall alles interessante Hintergründe. Mach mal.--Lectorium (Diskussion) 11:39, 26. Jun. 2017 (CEST)
Die Mercers verteilen solche Beträge am laufenden Band an viele Projekte, das stimmt. Aber für die Unterstützung einzelner Präsidentschaftskandidaten ist das eine neue Größenordnung, wenn ich es richtig mitbekommen habe. Und rechtlich auch erst seit 2010 möglich. Robert Leroy Mercer werde ich wohl in Kürze noch etwas ausbauen. Aber hier sind ja auch noch andere zu nennen, insbesondere die Kochs. --Klaus Frisch (Diskussion) 13:37, 26. Jun. 2017 (CEST)

Wohin mit den Einflüssen auf Trumps Agenda?Bearbeiten

"Unterstützer und Geldgeber" erweist sich mE nicht als der richtige Ort, die massiven Einflussnahmen etwa der Mercers auf Trumps Ansichten und Ziele darzustellen. Wie viel Geld wer gespendet hat, ist zwar interessant (nach oben offene Wahnsinnskala seit en:Citizens United v. FEC), aber wesentlich interessanter ist, dass gerade die genannte Familie seit etwa 10 Jahren die Entmachtung des politischen Establishments anstrebt und hochentwickelte Algorithmen, wie sie der begnadete Informatiker Mercer schon lange äußerst erfolgreich im Hedgefonds-Bereich einsetzt (er wurde dadurch Multimilliardär), zur Auswertung großer Datenmengen über das Stimmvieh verwendet. Dadurch sahen die Mercers (und niemand sonst) 2016 die Zeit gekommen, einen Außenseiter aufzubauen und ihn das Establishment hinwegfegen zu lassen.

Aber das war nur ein Punkt von Mercers Agenda. Er verfolgt schon seit Jahren andere Ziele, etwa bei der Klimapolitik oder in der Haltung gegenüber den freien News-Medien. Und die hat Trump alle in recht kurzer Zeit übernommen. Teils in kompletter Abkehr von früheren Haltungen, etwa gegen seine früheren Freunde Bill und Hillary.

Bitte jetzt keinen Streit darüber, ob all das stimmt, was ich hier nur zur Verdeutlichung der Relevanz aufgrund reputabler Quellen kurz angedeutet habe. Ich brauche einen Ort im Artikel, wo ich das unterbringen kann. --Klaus Frisch (Diskussion) 23:27, 3. Jul. 2017 (CEST)

Ich würde wirklich erstmal klären, ob die Einflüsse auf Trumps politische Agenda in den Medien und in der Literatur so klar auf bestimmte Geldgeber zurückgeführen werden. Mein Eindruck bisher ist, dass das komplexer ist: Trump bemüht sich ja, möglichst wenig ausrechenbar zu sein und betreibt immer wieder Positionen-Hopping, die politischen Ideen Trumps halte ich für eine gerissene Melange, die er um 2012 ausbaldowert hat, also lange vor der Einflussnahme der Mercers (es gab mal einen großartigen Artikel über Trumps jahrelange strategische Planung seines Politikeinstiegs, den ich gerade nicht wiederfinde). Sicherlich gönnt er seinen Geldgebern den einen oder andern Stich, lässt diese aber wie seine russischen oder Kongresskumpels immer mal wieder am ausgestreckten Arm verhungern. Ich würde also im Positionen-Kapitel einen Satz dazu aufnehmen, dass Trumps Agenda von der seiner Geldgeber beeinflusst wird, oder bei den Geldgebern selbst erwähnen, dass sie außer auf die Personabesetzung auch Einfluss auf Inhalte nehmen, das Ganze aber nur dann größer machen, wenn deine Sicht wirklich Konsens der Mainstreammedien ist. --Andropov (Diskussion) 09:59, 4. Jul. 2017 (CEST)
Den Artikel habe ich immer noch nicht gefunden, aber einen weiteren interessanten über Trumps lange Vorbereitung aus der NYT: Reading carefully from a prepared text (erg.: 2011 CPAC), he tested the themes that would one day frame his presidential campaign: American economic decline, and the weakness and cluelessness of politicians in Washington.Over the next few months, Mr. Trump met quietly with Republican pollsters who tested a political message and gauged his image across the country … One pollster, Kellyanne Conway, took a survey that showed Mr. Trump’s negative ratings were sky-high, but advised him there was still an opening for him to run. … Only a handful of people close to Mr. Trump understood the depth of his interest in the presidency, and the earnestness with which he eyed the 2016 campaign. Mr. Trump had struck up a friendship in 2009 with David N. Bossie, the president of the conservative group Citizens United, who met Mr. Trump through the casino magnate Steve Wynn. Mr. Trump conferred with Mr. Bossie during the 2012 election and, as 2016 approached, sought his advice on setting up a campaign structure. Mr. Bossie made recommendations for staff members to hire, and Mr. Trump embraced them. Mr. Trump also carefully cultivated relationships with conservative media outlets, reaching out to talk radio personalities and right-wing websites like Breitbart.com. By then, Mr. Trump had won a degree of acceptance as a Republican donor. … On June 16, 2015, after theatrically descending on the escalator at Trump Tower, Mr. Trump announced his candidacy for president, hitting the precise themes he had laid out in the Conservative Political Action Conference speech five years earlier. Das zeigt mE, dass Trump nicht einfach eine Marionette ist. --Andropov (Diskussion) 10:30, 4. Jul. 2017 (CEST)
Tja, diese pollsters sind eben die Leute, die für Mercer die Analysen des zu erwartenden Wählerverhaltens durchgeführt haben, und Kellyanne Conway war als Leiterin des Super-PAC für die entsprechende Propaganda etc. zuständig, um Trump von etwa 20 % Zustimmung auf das Siegertreppchen zu bringen. Breitbart wird massiv von den Mercers unterstützt (wichtigste Geldgeber), Bannon ganz persönlich auch, und auch Bossie, der in deinem Zitat vorkommt, gehört zu Mercers Leuten, die ins unmittelbare Umfeld Trumps gelangt sind. Natürlich geschieht das alles über Gespräche, und Trump betrachtet diese Leute als seine Berater, die er evtl. auch mal wieder degradiert (Bannon). Das ist alles gut belegt. Hinzu käme noch der Einfluss der Gebrüder Koch, der viel weiter zurückreicht. „Marionette“ ist eine zugespitzte Formulierung von mir, die natürlich nicht in den Artikel kommt. Wie immer will ich nur erstklassige Quellen auswerten. Aber mit einem Satz an einer Stelle und einem anderen an anderer ist das nicht adäquat darzustellen. Und dann kann ich mir weitere Recherchen sparen. (Jetzt ruft das RL.) --Klaus Frisch (Diskussion) 11:21, 4. Jul. 2017 (CEST)
Und eben diese Pollsters hat Trump over the next few months konsultiert, nachdem er seinen ersten Aufschlag bei der Conservative Political Action Conference 2011 gemacht hatte. Die gegenseitige Zuarbeit ist sicher ein interessantes Feld, nur warne ich davor, die Handlungsmacht Trumps selbst zu unterschlagen. Wie man das am besten in den Artikel einbaut, müsstest du selbst überlegen, weil du eine Vorstellung davon hast, was du schreiben würdest. Best, --Andropov (Diskussion) 11:30, 4. Jul. 2017 (CEST)
Dann wird es hier wohl beim Staus quo bleiben. Das ist mir, auf mich selbst gestellt, ein paar Nummern zu groß. Ich hab in diesen Themenkomplex ja erst reingeschnuppert und bringe kaum relevante Vorkenntnisse mit. BTW: Mir die Absicht der Unterschlagung zu unterstellen, ist schon heftig. Angesichts deiner jüngsten Konflikthistorie aber verständlich und deshalb an mir vorbeigerauscht. :) Ebenfalls beste Grüße, --Klaus Frisch (Diskussion) 21:22, 4. Jul. 2017 (CEST)
Ditt war gar nicht auf dich persönlich bezogen, ich sehe aber, dass es so rüberkommen kann. Sorry und schaun mer mal, was die kommenden Wochen so bringen :) --Andropov (Diskussion) 21:27, 4. Jul. 2017 (CEST)
Hier mal zwei Artikel über den Einfluss der Mercers auf Trump:
--Klaus Frisch (Diskussion) 11:01, 5. Jul. 2017 (CEST)
Und einer über den weiteren Kontext:
  • Kerstin Kohlenberg: Geld stinkt nicht, es regiert. ZEIT ONLINE, 7. Juni 2017. „Wie zwei superreiche Familien die amerikanische Politik fernsteuern – beim Klima, bei den Steuern und der Krankenversicherung.“
--Klaus Frisch (Diskussion) 12:11, 5. Jul. 2017 (CEST)
Zum Einfluss von David H. Koch und Charles G. Koch auf Trump gibt es einige Fundstellen bei Jane Mayer: Dark Money. Gruß, --Arabsalam (Diskussion) 12:23, 5. Jul. 2017 (CEST)
Danke für die Ergänzung. Das Buch erschien im Januar 2016, deshalb hab ich oben einen aktuellen Artikel der Autorin verlinkt, der allerdings nur von den Mercers handelt. Der Einfluss der Kochs reicht weiter zurück, die Mercers wurden dann aber sehr aktiv, als ihr vorheriger Favorit Ted Cruz aus dem Rennen war. Und dies gab nach der Einschätzung der drei Autorinnen (und von ihnen befragten Insidern) den Ausschlag für Trump, der zu dem Zeitpunkt noch weit hinter Clinton lag. Hinsichtlich des Einflusses sind aber offenbar beide Familien von herausragender Bedeutung. --Klaus Frisch (Diskussion) 14:53, 5. Jul. 2017 (CEST)
Sehr interessante Hinweise, danke; mir fiel heute gerade noch folgender Zufallsfund vor die Nase: Big Trump Donor Eyes Buying Time Magazine. Könnte interessant werden, wenn die in Zukunft ihre politische Agenda jetzt auch abseits des rechten Rands verbreiten. --Andropov (Diskussion) 15:42, 5. Jul. 2017 (CEST)
Rentec gehört Mercer nicht. Er ist nur einer der zwei CEO's und als einer der 300 Mitglieder berechtigt, beim zugehörigen Hedgefonds mitzumachen. Ein Anteil von 2,5 % bei TIME ist zudem nicht gerade spektakulär. Deine Quelle ist offenbar nicht gerade seriös. Was die Mercers selber machen, ist ohnehin wesentlich effektiver als eine solche Übernahme. --Klaus Frisch (Diskussion) 16:10, 5. Jul. 2017 (CEST)
In Amerika ist just in diesen Tagen ein Buch erschienen, das Trumps politischen Aufstieg nachzeichnet (Joshua Green: Devil’s Bargain. Steve Bannon, Donald Trump, and the Storming of the Presidency); einen recht ausführlichen Auszug dazu gibt es hier. Dort wird ebenfalls eine scharfe Kehrtwende Trumps vom Liebling des Corporate America und der multikulturell-diversen Gesellschaft (!) hin zum bigott-chauvinistischen Ausländerfeind nachgezeichnet, allerdings eher auf Bannon fokussiert. Wäre vielleicht interessant zusammenzulesen mit dem Mercer-Teil. --Andropov (Diskussion) 23:56, 6. Jul. 2017 (CEST)
Sehr schön, das wird also ein großes Thema. Ich bin derzeit aber nicht mal in der Lage, mehr als eine Quelle parallel zu verwerten. :-( --Klaus Frisch (Diskussion) 02:09, 7. Jul. 2017 (CEST)

TextvorschlagBearbeiten

Ich schreib jetzt mal in Kladde (wie man in Hamburg sagt), was ich grad finde. Kann ein paar Tage dauern, bis was gescheites zustandekommt. Wo das dann im Artikel passt, werden wir sehen. (In Klammern schreibe ich Zusatzinformationen, die so nicht in den Artikel sollen.)

Trumps aufsehenerregender Tweet, in dem er die Nachrichten-Medien erstmals als den „Feind des amerikanischen Volkes“ bezeichnete, erfolgte unmittelbar nach einer Unterredung mit Patrick Caddell (en:Patrick Caddell), der diese Formulierung schon 2012 in einer Rede gebraucht hatte, die damals über Breitbart News verbreitet wurde. (Auch Bannon nahm an diesem Gespräch teil.) Caddell ist seit einigen Jahren (mindestens seit 2013) für Robert L. Mercer als Meinungsforscher tätig, um zu ermitteln, wann die Zeit reif sei für die von Mercer angestrebte Übernahme des Weißen Hauses durch einen Außenseiter. Seine Einschätzung, dass dies zunehmend der Fall sei, teilte er Trump mit.[1]

  1. Jane Mayer: The reclusive hedge-fund tycoon behind the Trump presidency. The New Yorker, 27. März 2017.

RASSISMUS, <-> RECHTEBearbeiten

Donald Trump in der Geschichte der amerikanischen RechtenBearbeiten

  • Rick Perlstein: I Thought I Understood the American Right. Trump Proved Me Wrong. A historian of conservatism looks back at how he and his peers failed to anticipate the rise of the president. In: New York Times Magazine 11. April 2017 (online).

Gruß, --HHill (Diskussion) 10:38, 15. Apr. 2017 (CEST)

Danke für den Hinweis auf den profunden Artikel, HHill! Dazu zwei Anmerkungen: Interessant, dass die Zurückdrängung des lunatic fringe der Rechten dort auf das Jahr 1955 und den Start des National Review fokussiert wird; das passt ganz gut zum Tübinger Verschwörungstheorie-Experten Michael Butter, der vor einigen Wochen im Spiegel sagte: „Es ist eher ungewöhnlich, dass wir in den letzten paar Jahrzehnten im Westen eine Phase erlebt haben, in der das [Politikmachen mit VT] nicht geschehen ist. Wenn man den großen historischen Bogen spannt, dann stellt man fest, dass Verschwörungstheorien lange Zeit absolut zentral für politische Prozesse in Europa wie auch in den USA waren. Im 18., 19. und noch bis weit ins 20. Jahrhundert hinein war es normal, Verschwörungstheoretiker zu sein.“ Und ansonsten machen sich auch andere gerade weniger tiefgründige Gadanken, so Jonathan Chait. Die Republikaner hätten sich nach der allgemein als gescheitert betrachteten Präsidentschaft George W. Bushs durch die Tea-Party-Bewegung nur scheinbar regeneriert, die als Bewegung gegen Staatsdefizite oder crony capitalism fehlgedeutet worden sei: Durch Trumps Einzug ins Weiße Haus sei deutlich geworden, dass der gemeinsame Nenner der Radikalen von rechts und Trumps Anhängerschaft “a heavily racialized backlash against social change” gewesen sei; eigentlich sei Trumps Weißes Haus eine rassistisch gewendete Fortsetzung der Bush-Regierung, obwohl diese von einer breiten Öffentlichkeit und der republikanischen Basis abgelehnt worden sei (NYT). --Andropov (Diskussion) 11:13, 15. Apr. 2017 (CEST)
Hallo nochmal @HHill: Ich sah gerade eine interessante Gegenrede zu Perlstein, die ich nicht in allen Punkten überzeugend, aber sehr aufschlussreich fand (unter anderem, dass Ronald Reagan schon ähnliches Bullshitting betrieben hat wie heute Trump). Besten Gruß, --Andropov (Diskussion) 12:15, 22. Apr. 2017 (CEST)
Danke für den Hinweis, in manchem ergänzen sich die beiden Narrative m. E. eher, als dass sie sich widersprechen. --HHill (Diskussion) 13:00, 22. Apr. 2017 (CEST)


„Rassisten fühlen sich ermutigt, weil jetzt ihr Mann im Weißen Haus sitzt“Bearbeiten

deutschlandfunk.de, Interview, 18. August 2017, Christoph Heinemann im Gespräch mit Daryle Lamont Jenkins. --Hungchaka (Diskussion) 17:03, 16. Sep. 2017 (CEST)

Hierzu, ist ja ganz aktuell, weil Trump just in einem Interview wieder beide an den Auseinandersetzungen in Charlottsville beteiligten Partien gleichermaßen verurteilte: Zu den Suprematisten bzw. etwaigen Beziehungen Trumps zu ihnen findet sich noch nix im Artikel (& wie ich gerade sehe, zu denen noch nix auf der .de-WP, -> en.wikipedia.org: Supremacism: müsste es heißen „Supremazismus/Supremazisten“? --Hungchaka (Diskussion) 17:19, 16. Sep. 2017 (CEST)
Na, ich habe ein bisschen geforscht, gesucht & gefunden & angelegt, aber die letzte Frage „Supremazisten“? ist mir noch nicht beantwortet: ?, --Hungchaka (Diskussion) 17:48, 16. Sep. 2017 (CEST)
Vgl. Diplomatie <--> diplomacy. --Klaus Frisch (Diskussion) 18:11, 16. Sep. 2017 (CEST)
Ok, danke, Grüße, --Hungchaka (Diskussion) 19:28, 16. Sep. 2017 (CEST) - beim Forschen kann einem ganz schlecht werden: Aryan Brotherhood, Aryan Republican Army, Aryan Circle, Aryan Nations...
(BK) Na, wenn's dir schon beim ersten Buchstaben des Alphabets schlecht wird ... . In den USA sind Rechtsextremisten erst mal okay, wie auch das Rumfuchteln mit Tötungswaffen. Und wenn sie echt kriminell werden, behandelt man sie viel respektvoller als bislang unbescholtene Farbige. Umgekehrt ist alles (nach unserem Sprachgebrauch) Linke mindestens suspekt. Dort bezeichnet man oft die Democrats als "left", während man sie hier eher mit dem gemäßigten Flügel der Union oder mit der FDP vergleichen würde. Meine Partei, die selbst hier nur selten mit ihrem Namen (DIE LINKE) angesprochen wird, würde man dort wohl als "communist" oder gar "evil" titulieren. A propos letzterem: Auch religiöser Fanatismus ist dort völlig okay – solange er irgendwie an Christliches oder Jüdisches anknüpft. Woraus sich nun ergibt: Die haben dort so viel Platz, dass sowohl aggressive Antisemiten als auch fanatische jüdische Fundamentalisten ihr Ding machen können. Derlei sollten wir hier im Hintergrund haben, – und uns beim Formulieren bewusst sein, dass die meisten unserer Leser es nicht wissen. --Klaus Frisch (Diskussion) 20:15, 16. Sep. 2017 (CEST)
Erstmal schön, wieder Verstärkung zu haben (in Richtung Dreibund?), und danke, dass du die neue Rubrik angelegt hast, Hungchaka! Ich schiebe gleich noch den anderen Abschnitt dazu. Stimmt, das Thema der Rassisten kommt eindeutig zu kurz bisher, es gibt kleinere Versatzstücke zur Alt-Right, die man ja auch als Euphemismus für den ganzen Dreck sehen kann. Im Grunde müsste all das genauer im Abschnitt über die Anhängerschaft gesammelt und ausgeführt werden, der noch sehr dürftig ist. Mal schauen, was die nächsten Tage und Wochen so bringen ... --Andropov (Diskussion) 20:00, 16. Sep. 2017 (CEST)
Na, bei „Dreibund“ muss ich wohl etwas abwinken, es ist mir schlicht zu dröge, mich hauptsächlich mit The Donald zu beschäftigen, es gibt darüber hinaus noch so viele andere Baustellen! Ansonsten: Prima! Grüße & gN, --Hungchaka (Diskussion) 21:59, 16. Sep. 2017 (CEST)

REZEPTION („Einordnung“), ReaktionenBearbeiten

-> publicartfund.org: Good Fences Make Good Neighbors („Gute Zäune machen gute Nachbarn“). --Hungchaka (Diskussion) 21:51, 28. Mär. 2017 (CEST)

Michael MooreBearbeiten

-> michaelmooreonbroadway.com („Seite nicht erreichbar, dauert zu lange“: ?), thetermsofmysurrendertickets.com, --Hungchaka (Diskussion) 11:29, 12. Aug. 2017 (CEST)

"Kritik" und "Rezeption"Bearbeiten

Die Unterscheidung dieser Teile ist recht diffus, auch die bisher darin ausgebreiteten Inhalte sind z.T. sehr seicht und boulevardesk. Wirklich relevant sind z.B. Deportationspläne und deren Rezeption. Beispiel. Kopilot (Diskussion) 23:49, 16. Jan. 2017 (CET)

[…] (Anmerkung: ich dopple diesen Beitrag von mir von oben, da er aus einem längeren archivierten Abschnitt stammt:) Es wäre mE besser, die Einschätzungen zu Trumps Persönlichkeit in einen Rezeptionsabschnitt zu packen, den ich schon lange auszubauen vorhabe, und zwar dachte ich, das Narrativ von einem (Yellow Press rules, jedenfalls bei diesem Sujet) BuzzFeed-Artikel zu Trump, der dessen wechselnde Starqualitäten mit den sich verändernden Öffentlichkeiten der 80er, 90er und 2000er Jahre in Beziehung setzt. Und: In the mythic culture of celebrity, as Mr. Trump seems to well understand, black becomes white and lies become truth. It is a world in which there is no space for critical reflection or for intellectual nuance. Mr. Trump brilliantly understands the culture of celebrity as a world of illusion in which he can carefully develop his mythic image. Ich finde diese Idee, Trumps Auftreten nach den Regeln der Celebrity-Showmanship zu lesen, interessant, und glaube, er ist den meisten politischen Kommentatoren deshalb ein Rätsel (We overanalyze Trump, Trump, das Antirätsel), weil sie ihn in ihren vertrauten Kategorien zu analysieren versuchen: Als Celebrity gelesen, also in einem Zeichensystem, das der politischen Welt fremd ist, ergibt er viel mehr Sinn. Und dann wären auch die apodiktischen Aussagen über Trumps Lügen zu dimmen: In seiner angestammten Welt des Reality TV ist das alles nicht so rätselhaft. Das fände ich als Grundidee für einen Rezeptionsabschnitt sinnvoll, den ich in politische und popkulturelle Reaktionen aufgliedern und dort auch den verunglüchten Abschnitt Einschätzungen einbauen würde. Mit Einschätzungen auch zum kontrollierten Chaos (FAZ, Federalist, Politico). Vergleichend daneben könnte man den sehr fundiert aussehenden Sammelband von Rodenberg legen. Make any sense? --Andropov (Diskussion) 20:16, 4. Sep. 2017 (CEST)
[…] (Anmerkung: ebenfalls von oben gedoppelt) Ich habe eine unglaublich böse, aber mE durchaus treffende Charakterisierung von Trumps Präsidentschaft gelesen, die ich hier erstmal zur Diskussion stelle:
Ronald Reagans frühere Redenschreiberin Peggy Noonan befand es als Trumps Hauptproblem, dass er mit seiner wehleidigen und weinerlichen Art gegen das herkömmliche, kontrollierte, coole und harte Männerbild der USA verstoße. Als Drama Queen unterminiere er jedes politische Fortkommen. Peggy Noonan: Trump Is Woody Allen Without the Humor. In: The Wall Street Journal, 27. Juli 2017 (englisch).
Das ist in meinen Augen heikel, weil natürlich Geschlechterklischees aufruft, aber ich finde ihren Vergleich gerade vor dem Hintergrund der inszenierten Alpha-Male-Kultur der Alt-Right grandios: Während George H. W. Bush jede Wählerin an ihren ersten Ehemann erinnert habe, erinnere Trump jeden Wähler an seine erste Ehefrau – hysterisch, laut, quatschend ohne Unterlass. […] --Andropov (Diskussion) 10:46, 30. Jul. 2017 (CEST)
[…] Da wir hier schon über Peggy Noonans Dekonstruktion der Trumpschen Männlichkeit gesprochen haben: Harvey Mansfield (wie passend benannt) hat einen hochinteressanten Artikel über Trumps „vulgäre Männlichkeit“ geschrieben. Irgendwann, wenn das wissenschaftlich aufgearbeitet ist, wäre die Männlichkeitskonstruktion bei Trump ein lohnendes Feld für den Artikel. Ich finde insbesondere den Gedanken interessant, dass Trump seine Wählerschaft mit einer ähnlichen Identitätspolitik beglückt hat (ihr eher armen Weißen seid diskriminiert und solltet eine „white identity“ ausbilden) wie sie für tatsächlich marginalisierte Gruppen (etwa Schwarze) etabliert worden ist. --Andropov (Diskussion) 21:27, 15. Aug. 2017 (CEST)
1.) Wieso ist Noonans Einordnung "böse"? Weil sie ein Männlichkeitsbild thematisiert, dekonstruiert, demaskiert?
(2.) Kann mir mal jemand helfen? Irgendwie habe ich mit diesem Editor („2017-Quelltext-Bearbeitung“) ab einem bestimmten Bereich im Bearbeitungsfenster neuerdings immer irgendwelche Umbrüche drin, eine versteckte, nicht beeinflussbare Formatierung, die meinen Cursor einige Stellen weiter nach hinten zwingen, sehr lästig und aufhaltend! ? - Ist aber grade hier mit Bildung eines neuen Absatzes ab dort durch die Doppelpunkte aufgehoben worden...)
3.) ff., Hungchaka (Diskussion) 10:18, 29. Jan. 2018 (CET)
Na, jemanden als Drama Queen zu bezeichnen, ist nie besonders nett, und insbesondere für einen Mann, der sich auf seine Virilität viel einbildet :)
"Das Glück liegt im Auge des Betrachters/der Betrachterin?" - "Drama" = Literatisch/Künstlerische Form, "Queen" = schmückender, auszeichender Titel? ;-), Hungchaka (Diskussion) 13:03, 29. Jan. 2018 (CET)
Da ich den 2017-Editor nicht benutze, kann ich dazu nix sagen; ich würde mal bei WP:FZW fragen. --Andropov (Diskussion) 11:38, 29. Jan. 2018 (CET)
Also, momentan läuft mein Cursor hier genau 1 Zeile unterhalb (das ist ja noch halbwegs praktisch...) - Du "benutzst den nicht": Wie schaltest Du denn den aus? Hungchaka (Diskussion) 13:03, 29. Jan. 2018 (CET)
Die 2017er-Quelltext-Bearbeitung ist noch im Beta-Stadium und kann deshalb in Spezial:Einstellungen#mw-prefsection-betafeatures unter Neuer Wikitext-Modus weggeklickt werden. Yours, AndroPOV (auf den Gedanken bin ich noch gar nicht gekommen ...) --Andropov (Diskussion) 14:07, 29. Jan. 2018 (CET)

"Freunde"Bearbeiten

Die Disk bzw. Einordnung im Abschnitt oberhalb („Drama Queen“) steht auf gewisse Weise im Widerspruch zum Macho-Gebaren der Protagonisten (und auch zur wiederholten Einordnung als „Rassist“, oder? Verharmlosend, verniedlichend?

Zu deiner Einschätzung: Das ist ja gerade das Schillernde, dass Trump sowohl Drama Queen als auch rassistischer Macho ist; die zweite Variante deckt die Deutung der vulgären Männlichkeit (siehe oben Harvey Mansfield) ganz gut ab. Trotzdem hat auch Peggy Noonan einen Punkt, meine ich. --Andropov (Diskussion) 11:38, 29. Jan. 2018 (CET)
Auf alle Fälle hat sie einen Punkt! - Ein perfekter Schauspieler, Selbstdarsteller?! (By the way, NB: „Männer sind das schwache Geschlecht“, Hungchaka (Diskussion) 13:06, 29. Jan. 2018 (CET)
  • badische-zeitung.de (Deutsche Presse-Agentur), 29. Januar 2018, Finanzchef der Republikaner tritt zurück: „... Der schwerreiche US-Kasinobesitzer Stephen Wynn soll dem Wall Street Journal zufolge über Jahre hinweg dutzende Angestellte sexuell belästigt oder zu sexuellen Handlungen gezwungen haben ... Der 76-Jährige wies die Vorwürfe als "grotesk" zurück, trat aber am Samstag von seinem Amt als Finanzchef des republikanischen Parteivorstandes zurück – einen Posten, auf den er kurz nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten Ende 2016 berufen worden war. Trump hat Wynn wiederholt als "Freund" beschrieben.“

Hungchaka (Diskussion) 10:18, 29. Jan. 2018 (CET) (jetzt habe ich wieder diese Verschiebung des Cursors, um acht Stellen..., pfui)

<-> RUSSLAND (Geheimdienst, Wahlbeeinflussung, ...)Bearbeiten

Auf alle Fälle wird's jetzt mal Zeit, was Entsprechendes im Artikel einzufügen, das finde ich aktuell auch wichtiger, als über seine Konsolidierung zu diskutieren, --Hungchaka (Diskussion) 22:18, 8. Mär. 2017 (CET)

Ich habe dazu einen eher rudimentären Abschnitt eingefügt; nicht gut oder präziser, aber besser als nichts. Deshalb erledige ich mal die Materialsammlungen unten; im Artikel ist eine sehr gute Zusammenstellung des Wissensstandes vom Lawfareblog, die alles Bisherige mE weit in den Schatten stellt. --Andropov (Diskussion) 10:15, 11. Mai 2017 (CEST)

ir.net, 9. Juli 2017: Trump/Russia Expands – GOP Senator & Congressmen Possibly Implicated. --Hungchaka (Diskussion) 18:04, 9. Jul. 2017 (CEST)

22. Juli 2017, DLF24: Sessions soll Öffentlichkeit getäuscht haben:

  • "... Er habe entgegen seinen bisherigen Angaben im vergangenen Jahr mit dem russischen Botschafter in Washington über den US-Wahlkampf gesprochen, berichtete die "Washington Post". Der Diplomat habe dies gegenüber seinen Vorgesetzten in Moskau angegeben. Diese Darstellung stütze sich auf abgehörte Telefonate des amerikanischen Geheimdienstes, ..."

--Hungchaka (Diskussion) 10:21, 22. Jul. 2017 (CEST)

2.11.017, badische-zeitung.de: Der Mann für die Kontakte nach Russland,

31.10., spiegel.de: Der Mann, der für Trump log
-> George Papadopoulos, Hungchaka (Diskussion) 20:03, 3. Nov. 2017 (CET)
1.11.: Trumps mögliche Exit-Strategie
30.10.: Tricks, Betrug und viele Lügen
3.11.: „Kann mich nicht erinnern“

6. Januar 2018, ich habe gerade wg der imo Bedeutung oben einen eigenen Thread eröffnet, -> #<-> GEHEIMDIENSTE. Die Inhalte überschneiden sich teilweise, aber eben nicht nur. Hungchaka (Diskussion) 11:44, 6. Jan. 2018 (CET)

Moin! Gerade stiess ich auf diesen Artikel: Hackerzwischenfall am Klimaforschungszentrum der University of East Anglia, wo im November 2009 ebenfalls unter Beteiligg Russlands („... zuerst auf einen russischen Server hochgeladen...“) zB EMails gehackt wurden. Irgendwie hier interessant? Imo zumindest scheinbar schon: Parallelität der Vorgänge, klimaskeptische Diskreditierung von Klimaforschern...: Vllt. eine Blaupause? Sonntägliche Grüße! Hungchaka (Diskussion) 12:41, 14. Jan. 2018 (CET)

Moin mal wieder:

Imo sollte dieser Abschnitt nun ebenfalls -> Disk des mttlwle ausgelagerten Donald Trumps Präsidentschaftswahlkampf 2015/16 (& sich im dortigen Artikel mindestens ein Hinweis auf die entspr. Ermittlungen usw. finden...).
Andernorts (Badische Zeitung, 26. Januar?) hiess diese Meldung i. Z. mit dem US-Wahlkampf 2015 Frühe Warnung vor Hackern.
Grüsse, Hungchaka (Diskussion) 10:05, 29. Jan. 2018 (CET)

Jahrzehntelange Kooperation mit fragwürdigen russischen "Geschäftsleuten"Bearbeiten

Ich empfehle dieses Video, weil es innerhalb von 24min einen guten Überblick mit einigen Detail über das Thema gibt. Ich weiss, wo der The Young Turks einzuordnen sind, aber hier geht es um die Fakten, die man aus dem Video entnehmen kann und mit validen Quellen (tlw. im Video benannt) belegen kann. Wenn man sich klar macht, dass dieser Mann seit Jahrzehnten seine riesigen Immobilien- und anderen Geschäfte mit Geldern anderer Leute aus fragwürdigen Quellen finanziert, weiss man, dass dieser Mann unfrei im schlimmsten Sinne ist. Wer dreistellige Millionensummen von Personen, die mit der russischen Mafia assoziert werden, annimmt und ohne Probleme zweistellige "Gebühren" für seinen Namen an der Hauswand verlangt, weiss, dass er in Wirklichkeit Geld bekommt, um als alles abblockender Strohmann bekommt. Eine "Beruf", für den Trumps Art (Egozentrismus, Narzissmus usw.) eine Jobqualifikation darstellt – diese jahrzehntelange Verbindung zu fragwürdigen russischen Kreisen sollte gemäß den Fakten aus guten Quellen im Artikel stehen. Das Video gibt einen guten Einstieg. --Jens Best (Diskussion) 17:14, 18. Aug. 2017 (CEST)

Dann schlage hier eine mögliche Textversion samt externer Belege (und damit ist nicht das Youtube-Video gemeint) hier mal vor dann kann man darüber diskutieren aber ein Youtube-Video ohne behauptete Quellen als Diskussionsgrundlage entspricht nicht enzyklopädischem Wirken. --2003:6:537C:CC22:1C02:8C7A:5107:D45B 17:29, 18. Aug. 2017 (CEST)
(BK) An Themen und Quellen mangelt es nicht, aber an Autoren. An dem Artikel ist noch sehr viel zu tun. --Klaus Frisch (Diskussion) 17:31, 18. Aug. 2017 (CEST)
Das war eher generell gesprochen, ich würde ungern über etwas diskutieren das derzeit auf einem youtube-video beruht --2003:6:537C:CC22:1C02:8C7A:5107:D45B 17:38, 18. Aug. 2017 (CEST)
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Es wird eingangs klar gesagt, dass das Video der kompakten Zusammenfassung für Benutzer dient, die sich einen Überblick über dieses große Thema verschaffen wollen. Es gibt dann genügend zuverlässige Quellen zu diesem Thema für den Artikel. Also: Video schauen, die genannten Namen notieren und mitarbeitenden Recherchieren und Formulieren. --Jens Best (Diskussion) 18:10, 18. Aug. 2017 (CEST)
Dann dürfte es ja für dich kein Problem sein etwas zu recherchieren und hier zur Diskussion zu stellen. Nicht den anderen Arbeit aufbrummen wenn man das selbst machen kann --2003:6:537C:CC22:1C02:8C7A:5107:D45B 18:12, 18. Aug. 2017 (CEST)
Danke für den Hinweis auf die wichtige Lücke, die allerdings bisher meines Wissens nicht in Buchform aufgearbeitet worden ist; im englischen Artikel en:Business projects of Donald Trump in Russia sind einige gute Zeitungsartikel (NYT, Financial Times, Time) aufgeführt, die als gute Grundlage dienen können. --Andropov (Diskussion) 18:20, 18. Aug. 2017 (CEST)
@Andropov Gern geschehen. @die superschlaue IP: Hier wird niemand "Arbeit aufgebrummt", sondern hier werden konstruktive Vorschläge zur Artikelarbeit gemacht. EOD für mich mit dieser IP dann hier. --Jens Best (Diskussion) 18:40, 18. Aug. 2017 (CEST)
Dein etwas verunglücktes voriges Posting konnte so verstanden werden (auch von mir). Also nicht wieder streiten anfangen. :) --Klaus Frisch (Diskussion) 18:51, 18. Aug. 2017 (CEST)
Hab' mir mein Eingangstext zu diesem Abschnitt nochmal durchgelesen. Finde, dass weder Wortwahl noch Satzbau einen irgendwie befehlenden Ton haben. Ich empfehle ein Link zum einstieg in ein imho fehlende Unterthema beim Lemma DJT. Und empfehle für Interessierte einen Weg sich einzuhören/einzulesen. Mehr nicht. --Jens Best (Diskussion) 21:19, 18. Aug. 2017 (CEST)
Es ging um deinen zweiten Post („Also: Video schauen, die genannten Namen notieren und mitarbeitenden Recherchieren und Formulieren.“). Mit AGF lässt sich das aber ganz gut lösen, finde ich :) Ich würde mich freuen, wenn du dich an der Artikelarbeit hier beteiligst, Gruß, --Andropov (Diskussion) 21:25, 18. Aug. 2017 (CEST)
Ich auch. --Klaus Frisch (Diskussion) 21:39, 18. Aug. 2017 (CEST)
Trump ist Geschäftsmann. Er hat Kontakte zu Chinesen, Russen und Arabern. Wenn man jemand mit solchen Interessenskonflikten wählt, sollte man sich darüber nicht wundern. Trump schuldet der deutschen Bank übrigens auch noch einen Haufen Geld. Wer im Casinobuissiness ist, spielt außerdem zusammen mit diversen Mafiabossen und der organisierten Kriminalität in der gleichen Liga. Die Immobilienbranche ist ja ohnehin bekannt dafür, dass da Geld gewaschen wird und eine Menge Dinge am Rande oder jenseits der Legalität ablaufen. Wenn man schon die Finger groß drin hat bei Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Bilanzverschönerung etc. so sollte man sich nicht unbedingt um ein öffentliches Amt bemühen. Es könnte nämlich sein, dass der politische Gegner vom anderen Lager oder aus den eigenen Reihen davon Wind kriegt und jeden Tag in die Eier treten kann. Das schöne dabei ist, dass es dann nicht nur den einen trifft, sondern auch alle anderen, die dabei mitgemacht haben. Es könnte also sein, dass nicht nur ein Amtsenthebungsverfahren droht und ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung, Geldwäsche etc. und dass hinterher nicht nur der Fiskus die Hand aufhält, sondern auch noch eine Reihe angesäuerter Geschäftspartner ebenfalls bluten muss und dann dem Präsidenten noch von Hinten in den Arsch treten und nebenbei noch ein paar Skandälchen an die Medien durchsickern lassen. Nun ja, jemand der klug ist, würde kein Amt anstreben, jemand der wirklich klug ist und nicht nur sich für klug hält.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 19:21, 18. Aug. 2017 (CEST)
Bei Silvio Berlusconi hat das mit Unterstützung der eigenen Medien doch auch wunderbar geklappt. --AlternativesLebensglück (Diskussion) 04:25, 6. Sep. 2017 (CEST)
Die USA sind etwas anders:
Italien ist ein Land mit nur 60 Mio Einwohnern (USA: 323 Mio). Es gibt nur zwei große Machtzentren (Rom und die Metropolregion Mailand). --Neun-x (Diskussion) 21:19, 27. Dez. 2017 (CET)

SELBSTDARSTELLUNGBearbeiten

Rhetorik“: ?Bearbeiten

Begriff zusätzlich, als Abschnitt (= „Einschätzung“?), überhaupt einführen? - --Hungchaka (Diskussion) 17:21, 23. Apr. 2017 (CEST):

"Philip Roth hat geschrieben, Trumps Vokabular würde 77 Wörter umfassen. Ich fürchte, das ist keine Ironie", sagt Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison im Interview mit dem neuen SPIEGEL. Er [Trump] macht mir wirklich Angst, er hat so eine absichtsvolle Ahnungslosigkeit.", --Hungchaka (Diskussion) 17:31, 23. Apr. 2017 (CEST)
Danke für die vielen guten Links! Ich würde sagen, sie passen genau in den seit kurzem bestehenden Abschnitt Donald Trump#Sprache und Stil und sollten dort mit eingebaut werden. Bei Gelegenheit :) Besten Gruß, --Andropov (Diskussion) 17:55, 23. Apr. 2017 (CEST)

<-> Time MagazinBearbeiten

TweetsBearbeiten

Ende November 2017: (Islamfeindlich) <-> "Britain First"Bearbeiten

„... Besonders peinlich aber, dass Trump die Hass-Videos von Britain First verbreitet, deren Repräsentantin gerade wegen rassistischer Angriffe angeklagt ist. „Britain First“, „Großbritannien zuerst“, waren auch die Worte, die der Mörder der Labour-Abgeordnetin Jo Cox ausrief, als er im vergangenen Jahr auf sie geschossen und eingestochen hatte. Ihr Mann, Brendan Cox, war jetzt entsetzt, als er auf Donalds Trumps Tweets aufmerksam wurde: "Wenn der Führer der freien Welt so etwas retweetet, dann legitimiert er solche Aktionen, dann macht er den Hass salonfähig. Für meine Familie und mich bringt das die Erinnerungen an das zurück, was meiner Frau passiert ist."“
Trump? Go home! Unsäglich, schändlich & schädlich für Dein Land & die Welt! Hungchaka (Diskussion) 12:10, 4. Dez. 2017 (CET)

3. Dezember 2017: <-> Michael T. Flynn, FBI, Russland-Affäre usw.Bearbeiten

UMWELTPOLITIKBearbeiten

Import von Jagdtrophäen in die USABearbeiten

So schnell geht's, 20. November 2017: Trump macht Rückzieher bei Jagd-Trophäen. Bei Avaaz läuft seit Mitternacht heute (da kam bei mir die Mail an) eine Aktion ([5], die damit wohl schon überholt ist, aktuell werden allerdings bereits über 1.871.200 Unterschriften angezeigt), die kolportiert, Trumps Erlass wäre ein Geschenk an einen seiner Söhne gewesen, der mit einem Foto präsentiert wird, wo er mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz (nicht: Penis!) posiert.., Hungchaka (Diskussion) 09:40, 21. Nov. 2017 (CET)

<-> UNOBearbeiten

1. Juli 2017, DLF24, Vollversammlung beschließt Etatkürzung für Blauhelme: „... Vor allem die USA hatten als größter Beitragszahler auf Kürzungen bestanden. Die amerikanische UNO-Botschafterin Haley erklärte, dass dies erst der Anfang sei. ...“ (nur sieben Tage online);

  • freenet.de: „... gut sieben Prozent weniger als zuvor. ... von fast 7,9 auf 7,3 Milliarden Dollar. ... Die Regierung von US-Präsident Donald Trump wollte den Etat ursprünglich sogar um eine Milliarde Dollar kürzen. Die USA sind der größte UN-Beitragszahler. Sie tragen bislang mit 28,5 Prozent zu den Friedenseinsätzen bei. Trump will diesen Beitrag auf unter 25 Prozent drücken. ... UN-Generalsekretär Antonio Guterres wollte das Budget für die Friedensmissionen eigentlich erhöhen, und zwar von 7,9 Milliarden auf fast acht Milliarden Dollar. ...“
  • 24matins.de: „... um 600 Millionen Dollar gekürzt. ...“

, --Hungchaka (Diskussion) 22:45, 1. Jul. 2017 (CEST)

WAHLKAMPFBearbeiten

Ich habe dort Erklärungen für den unerwarteten Sieg eingebaut. Sollte man vielleicht hier auch einbringen, oder? --Klaus Frisch (Diskussion) 20:14, 3. Nov. 2017 (CET)

Sorry, dass ich hier gerade etwas abwesend bin und auch die neuesten Russland-Enthüllungen noch nicht eingearbeitet habe. @Klaus: Finde ich sehr gut, dass du das eingebaut hast, und fände das knapper auch hier erwähnenswert. Außerdem fände ich es richtig, neben diesen untergründig wirkenden Faktoren auch Trumps ureigenen Appeal an die „Obama-Trump-Wähler“ zu erwähnen, den ich in Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2020#Ausgangslage verlinkt habe. Schönes Wochenende euch, --Andropov (Diskussion) 15:23, 4. Nov. 2017 (CET)
Hm, ich sehe nicht, was du dort als Trumps Ureigenem meinst. Die überraschende Übernahme vermeintlicher Demokraten-Hochburgen hab ich ja schon „erklärt“, also Gründe genannt. Meintest du das? Hier hab ich jetzt etwas weiter oben den Hinweis von Hungchaka auf die Rolle Kushners in dem Zusammenhang wieder entdeckt. Das müsste ich mir noch genauer ansehen und evtl. ergänzen. Da wird ja zumeist Cambridge Analytica genannt, weil deren Boss Alexander Nix (BKS mit abgelaufener LD-Frist) sich öffentlichkeitswirksam als Präsidentenmacher verkauft (das kann er jedenfalls gut, siehe YouTube), aber wie wichtig CA da wirklich war, ist unklar. Kushner dagegen legt natürlich keinen Wert darauf, seine Leistungen diesbezüglich groß rauszustellen; er muss sich ja nicht verkaufen. – Übrigens interessant, dass du jetzt schon an Artikeln über zukünftige Wahlen schreibst. CA und Nix haben sich ja darauf spezialisiert, das Wählerverhalten zu prognostizieren und zu manipulieren, und der Sponsor Mercer ist Milliardär geworden mit entsprechender Software im Hochfrequenzhandel. Seine Tochter Rebekah wird ihn jetzt wohl beerben, und die soll sich wiederum gut mit Kushners Gattin Ivanka verstehen. Donald ist so alt wie Bob Mercer (71), der gerade seinen Rückzug aus wichtigen Positionen angekündigt hat. Jared und Ivanka werden ihn wohl beerben, in Bekah haben sie eine sehr potente und engagierte Financière, und Steve Bannon legt gerade wieder los. Soviel mal zu deinem neuen Arbeitsbereich Glaskugel. ;) --Klaus Frisch (Diskussion) 18:25, 4. Nov. 2017 (CET)
Ja, das ist unsere alte Meinungsverschiedenheit: Die beiden Faktoren, die du im Wahlkampfartikel genannt hast, sind sicher wichtig zur Erklärung des Sieges – am Ende wissen wir aber nicht genau, warum die Menschen so gewählt haben. Die Erklärungsansätze sind zum einen technisch und zum anderen auf die Gegenkandidatin bezogen: Die Leute seien durch Werbebots so stark beeinflusst worden, dass sie am Ende Trump gewählt haben. Halte ich allerdings nicht für eine ausreichende Erklärung, weil die Botschaften dieser Werbung ja in irgendeiner inhaltlichen Form gezogen haben müssen. Die technische Seite des Hillary-Wahlkampfs war sicher nicht viel weniger sophisticated als Trumps Maschinerie, sie hat es am Ende aber nicht geschafft, genügend Leute auf ihre Seite zu ziehen: Womöglich, weil die dargereichten Inhalte diese Leute nicht ausreichend angesprochen oder begeistert haben. Und dass Clinton sehr unbeliebt war, ist richtig, es ist allerdings nicht auszuschließen, dass viele Leute Trump nicht allein als Anti-Hillary, sondern als Trump gewählt haben, dass also seine Anti-Establishment-und-Offene-Gesellschaft-Botschaft bei den Leuten tatsächlich verfangen hat. Das ist die Argumentation derjenigen, die sagen, dass Trumps politisches Konzept verbunden mit seiner Persönlichkeit erfolgreich ist: Das muss nicht so sein, ist aber ein Erklärungsansatz, der zumindest erwähnt zu werden verdient, finde ich. Ich suche bei Gelegenheit Analysen raus, die in diese Richtung gehen. (Eine sehr interessante kontraintuitive Sicht fand ich: Obama ist Schuld, jedenfalls in mancher Hinsicht ist das sogar richtig, und zwar durch sein Verhalten als Präsident und im Wahlkampf.) --Andropov (Diskussion) 18:44, 4. Nov. 2017 (CET)
Hey, da hätt ich wohl doch ein paar Smileys einflechten sollen.   (Der wurde speziell für mich gemacht.) Die letzte Hälfte meines vorigen Postings war eher humorvoll-ungezielt als Anknüpfung an dein 2020-Engagement gemeint. Ich war längere Zeit ziemlich ausgeknockt und orientiere mich gerade neu. Aber es ist schon so, dass Donald der geniale Performer ist (als solcher wohl entdeckt von Bannon 2011), aber Andere die Show organisieren und via Breitbart und die sogenannten „sozialen“ Netzwerke den Boden bereiten und die Message multiplizieren. Und da du es jetzt wieder angesprochen hast: Donald erscheint mir eher wie ein Boxer, der nicht selber Taktiken oder gar Strategien ausheckt, aber umsetzen kann, was seine „Betreuer“ ihm einflüstern. – „Trumps politisches Konzept“ gibt es nicht. Vor ein paar Jahren hat er in wichtigen Punkten und auch in Bezug auf die Clintons noch ganz anders gedacht. Da war er z.B. pro Einwanderung billiger Arbeitskräfte (als Unternehmer) und hatte ein gutes Verhältnis zu den Clintons. Es war wohl vor allem Bannon, der ihn da über Jahre hin umgepolt hat, und die Verteufelung der Clintons hat Mercer aus tiefstem Herzen mit finanziert. --Klaus Frisch (Diskussion) 20:02, 4. Nov. 2017 (CET)
Oha, da hätte ich wohl auch mit Smileys arbeiten sollen :), war gar nicht aggressiv gemeint, sondern nur eine Fixierung meiner Gedanken dazu. Ich sehe es nach wie vor anders; Trump hat ja 1987 angefangen, in großformatigen Zeitungsanzeigen gegen die Ausbeuter Japan und Deutschland zu wettern, die durch den Freihandel und ihre Exportüberschüsse die USA düpieren und ausbeuten würden und nix für ihre Verteidigung zahlen – sounds familiar to me, at least: Diese Ablehnung des Freihandels und was so dabei mitschwingt halte ich für extrem trumpesk seit Jahrzehnten, auch wenn er sicherlich andere Positionen immer mal wieder gewechselt hat. Es haben ihm ja schon verschiedenste Leute versucht zu sagen, dass die Welt nicht so einfach funktioniert wie er sich das vorstellt, und in den meisten Bereichen hat er sich inzwischen bequatschen lassen; nicht aber beim Freihandel, da scheint er wirklich eine Überzeugung zu haben, and it seems to resonate with enough voters. Sein simples, apolitisches Win-Lose-Modell des Verhandlungsführens ist kürzlich unter die Lupe geraten, siehe vor allem Josh Marshall, vorher schon Seth Stevenson und bezogen auf den Geiselnahme-Stil Salon.com und CNN.com. Wenn er sich wirklich von politischen Beratern etwas sagen ließe, dann würde er diesen selbstzerstörerischen Stil irgendwann abstellen, würde ich mal mutmaßen :) Besten Gruß, --Andropov (Diskussion) 21:22, 4. Nov. 2017 (CET)
Ist mE etwas besser geworden, seit er den neuen Stabschef engagiert hat - vllt. hätte Trump früherer Kontakt mit dem Militär gutgetan?
Okay, den letzten Smiley registriert. :) Er ist nicht beratungsresistent, aber keineswegs easy to handle. Das Thema Freihandel interessiert mich aber gar nicht. Und im Vergleich zu Bannon und den Mercers ist er eine rotierende Kompassnadel. Entertainer halt, und daneben Unternehmer, der ganz anders handelt als er predigt. --Klaus Frisch (Diskussion) 21:34, 4. Nov. 2017 (CET)
Und "begnadeter"?, "krankhafter"? Narzisst?! (sagt ein vllt. Selbiger, vllt. nicht ganz so ausgeprägt?), Hungchaka (Diskussion) 10:48, 21. Nov. 2017 (CET)
Ich fürchte, da bleiben wir bei einem produktiven Dissens :) Oben hatte ich ja verlinkt, dass Trump bei der CPAC 2011 schon einige Themen anschnitt: „Reading carefully from a prepared text, he tested the themes that would one day frame his presidential campaign: American economic decline, and the weakness and cluelessness of politicians in Washington.“ Und der Freihandel ist mir auch eher egal, Trump aber offensichtlich nicht (It seems a matter of time before he declares America’s exit from ‘the worst trade deal ever.’ The temptation to withdraw from the World Trade Organization will grow as Mr Trump’s term wears on. Anyone who thinks he has dropped his vow to rip up the global trading system has not been paying attention.). We will see, in the end ... Best, --Andropov (Diskussion) 22:38, 4. Nov. 2017 (CET)
Inzwischen frage ich mich, ob die erst langsam erarbeiteten Erklärungen für den überraschenden Wahlsieg nicht hier mindestens so relevant sind wie in dem kaum gelesenen ausgelagerten Wahlkampf-Artikel. Viel kürzer würde ich das hier nicht formulieren wollen. Der Wahlkampf ist vorbei, die Aufarbeitung läuft aber weiter und bleibt aktuell. In Greens Devil's Bargain hab ich ja erst reingelesen, und es sind weitere Forschungsergebnisse damit befasster Wissenschaftler zu erwarten. --Klaus Frisch (Diskussion) 17:14, 7. Nov. 2017 (CET)
+ 1, Hungchaka (Diskussion) 10:49, 21. Nov. 2017 (CET)
Is doch ganz einfach, und wie überall...gerne mal täuschen, tricksen, tarnen. Gruß an euch --Arieswings (Diskussion) 20:12, 7. Nov. 2017 (CET)
  (dank für Gläser-Smileys)
Der Dank gebührt Benutzer:Perhelion. Der war (vor einem Jahr) sehr aufgeschlossen für derartige Anregungen. Ganz gut auch Mr. Spock, wenn du mal was „faszinierend“ findest.   Wobei ich da ohne Lesebrille allerdings kaum was erkennen kann. --Klaus Frisch (Diskussion) 22:11, 7. Nov. 2017 (CET)
Finde ich gut, wenn du das hier einbaust, allerdings sollte es wirklich kürzer sein als im Hauptartikel (auf den, finde ich, kann auch nochmal spezifisch verwiesen werden dafür). Und vielleicht noch einige weitere Erklärungsmodelle für Trumps Sieg angeben; hier werden (letzten Dezember) fünf eher technische/demographische angegeben, die man mit den von dir genannten verbinden könnte. Und hier hatte ich auf Artikel von Sean Trende verlinkt, der in meinen Augen sehr interessant über die berühmten missing white voters schrieb; inzwischen ist auch über die Obama-Trump voters viel gesagt worden: Ob die alle durch Social Bots und Hillary Bashing abgeworben worden sind, halte ich für fraglich :) Will sagen: Ich würde versuchen, ein möglichst großes Bild zu zeichnen. Aber mach gern erstmal den ersten Aufschlag, ich würde dann womöglich ergänzen. --Andropov (Diskussion) 20:10, 7. Nov. 2017 (CET)
Hab jetzt erstmals wieder die betreffenden Stellen im Artikel angeschaut. Die noch immer fragwürdige Russland-Connection wird ja sehr breit ausgewalzt. Da sehe ich nicht, wieso die Aufarbeitung des Zustandekommens des Wahlsiegs (wo Russland auch eine Fährte ist) knapper gehalten werden soll als im Wahlkampf-Artikel. Dort ist es ein Nachspiel, hier halte ich es für einen besonders wichtigen Aspekt. Wobei die Spekulationen vom Dezember 2016 eher nur in den Wahlkampf-Artikel gehören, aber Greens Buch, das auf 270 Seiten „the storming of the Presidency“ aufarbeitet, und Forschungsergebnisse renommierter Institute mir (as a Scientist) im Personenartikel wichtiger erscheinen als die Chronologie der teils einfach nur albernen Russland-Geschichte. Präsident Trump ist ein Ereignis, dessen Zustandekommen gerade Leser dieses Artikel interessieren wird. --Klaus Frisch (Diskussion) 22:36, 7. Nov. 2017 (CET)
Ja, die blöde Russland-Geschichte ist mir eigentlich auch eher egal, aber vermutlich wird sie Trump noch höllisch in Schieflage bringen, und die Medien sind immer mal wieder extrem dran interessiert. Eigentlich bräuchte es da einen Extra-Artikel für die Russland-Verbindungen, aber solange es den nicht gibt, muss dieser Artikel das aushalten (genauso wie alle möglichen Dinge zur Präsidentschaft wie Personalentscheidungen oder das Herumrudern bei Gesundheit und Steuern, die eigentlich auch ausgelagert gehören). Da, wo es einen Hauptartikel gibt, sollte er eine gewisse Entlastung gegenüber diesem schaffen, finde ich. Bau gerne etwas in diesen Artikel ein, dann kann man davon ausgehend immer noch weiterbasteln; die anderen Erklärungsmodelle basieren aber durchaus auch auf Statistiken und Auswertungen von Wahlergebnissen auf County-Ebene und so weiter, geben also einen gewissen Aufschluss, welche Gruppen speziell Trump angesprochen hat. --Andropov (Diskussion) 22:53, 7. Nov. 2017 (CET)
Ich komme leider nur ganz langsam voran und bin weit von einem umfassenden Bild entfernt. Du hast offenbar einen wesentlich breiteren Überblick. Vielleicht ist es einstweilen am besten, einen Verweis auf den Abschnitt im Wahlkampf-Artikel zu setzen. --Klaus Frisch (Diskussion) 11:53, 21. Nov. 2017 (CET)
Sehr gute Lösung als erster Schritt in meinen Augen! Best, --Andropov (Diskussion) 14:08, 21. Nov. 2017 (CET)

WIRTSCHAFTspolitikBearbeiten

EnergieBearbeiten

  • 30. Juni 2017, DLF24, Trump baut Ölförderung in Arktis und Atlantik aus: „Die US-Regierung will die Ölförderung in der Arktis und im Atlantik ausbauen. Dabei gehe es um Gebiete, wo das bislang verboten sei, teilte das Weiße Haus in Washington mit. Entscheidungen der Vorgängerregierung dazu würden überarbeitet. Präsident Trump kündigte an, Flüssiggas- und Kohle-Exporte auszubauen. Beschränkungen bei der Finanzierung von Kohleprojekten im Ausland müssten gelockert werden. Mit Blick auf die Nuklearindustrie sprach er davon, der Atomkraft zu einem Comeback zu verhelfen. Sie müsse im Vergleich zu Erdgas und erneuerbaren Energien wettbewerbsfähiger werden. Wörtlich sagte Trump, Amerika stehe vor einer goldenen Ära der Energiepolitik.“ (nur sieben Tage online)

InfrastrukturBearbeiten

Trump hat angekündigt, eine Billion Dollar in den Bau, die Modernisierung oder die Reparatur etwa von Straßen, Brücken und Flughäfen zu stecken. Das Vorhaben zählt zu seinen wichtigen Plänen neben einer Gesundheits- und einer Steuerreform. (Trefferliste) Hat es einen Grund, dass das nicht im Artikel erwähnt ist ? --Neun-x (Diskussion) 08:19, 19. Aug. 2017 (CEST)

Das sind bisher nur Absichtserklärungen mit sehr ungewisser Realisierungschance, wie so Vieles, was Trump vorhat; aber man kann es von mir aus einbauen. --Andropov (Diskussion) 08:56, 19. Aug. 2017 (CEST)

(Frei)-Handel (z. B. CETA, TTIP, Nafta usw.)Bearbeiten

badische-zeitung.de, Wirtschaft, 12. Oktober 2017, Christian Mihatsch: Trumps unmögliche Forderungen [zu Nafta],

US-Regierung blockt Mega-Deal zwischen AT&T und Time WarnerBearbeiten

Interessant, soviel zu „Freihandel“..., -> AT&T, Time Warner, Hungchaka (Diskussion) 10:30, 21. Nov. 2017 (CET)

Geht es nur darum, CNN zu schaden?: „... US-Präsident Donald Trump würde nur zustimmen, wenn Time Warner sich vom verhassten TV-Sender CNN trennt. ... AT&T-CEO Randall Stephensons Erklärung geriet fast zur Kampfansage an die amerikanische Regierung, als er festhielt, dass er sich nicht daran erinnern könne, bei der Bewertung bloßer Fakten jemals so anderer Ansicht als die Regierung gewesen zu sein. ...“ Pfui, Teufel, Hungchaka (Diskussion) 14:02, 21. Nov. 2017 (CET)

<-> WISSENSCHAFTBearbeiten

DLF24, 21. Juli 2017 (ldgl. sieben Tage online): Sechs Monate Trump: US-Wissenschaft zieht bittere Bilanz:

  • "...die [US-]Regierung tue alles, um die Wissenschaft aus politischen Entscheidungsprozessen herauszuhalten ...
  • würden Positionen in Ministerien und Behörden mit Fachfremden besetzt...
  • habe EPA-Chef Pruitt erst kürzlich etliche unabhängige Wissenschaftler aus einem Beratergremium der Behörde entlassen - und angekündigt, das auch bei anderen Gremien zu tun."

-> http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2017/07/21/trump_und_die_wissenschaft_eine_zwischenbilanz_nach_sechs_dlf_20170721_1636_70bfc7b9.mp3: „Krieg gegen die Wissenschaft“, --Hungchaka (Diskussion) 20:51, 21. Jul. 2017 (CEST)

Fundstück: Trump officially nominates climate-denying conservative talk radio host as USDA’s top scientist („Trump nominiert klimaleugnenden konservativen Radio-Talker offiziell als USDA-[United States Department of Agriculture]-Top-Wissenschaftler“), Sam Clovis, --Hungchaka (Diskussion) 21:03, 21. Jul. 2017 (CEST)

DIVERSESBearbeiten

- Bitte alfabetsch einordnen, danke, --Hungchaka (Diskussion) 18:00, 4. Feb. 2017 (CET)

„America First“, „Buy American“?Bearbeiten

- Im neuen Washingtoner Trump International Hotel (Trumps Märchenschloss) offstl. nicht: Von wegen „Buy American“. --Hungchaka (Diskussion) 22:50, 31. Jan. 2017 (CET)

Dystopien? Bestseller!Bearbeiten

1984Bearbeiten

... „derzeit ein's der meistverkauften Bücher in „Amazonien““, --Hungchaka (Diskussion) 13:33, 5. Feb. 2017 (CET)

„It can't happen here“Bearbeiten

- Sinclair Lewis' Roman It can't happen here von 1936 ist in den USA ein Bestseller: in ihm tritt ein Donald Trump sehr ähnlicher fiktiver Berzelius „Buzz“ Windrip mit einem Trumps Chefstrategen Bannon ähnelnden „satanischen Sekretär“ und der Parole „To make America a proud, rich land again“ gegen den realen Präsidenten Franklin D. Roosevelt an:deutschlandradiokultur.de, LESART, 27. Januar 2017, Katja Kullmann im Gespräch mit Joachim Scholl: „It can't happen here“ − verblüffende Ähnlichkeit zu Trump (29. Januar 2017), --Hungchaka (Diskussion) 13:33, 5. Feb. 2017 (CET)

„Wir dürfen dem [bösen] Zufall möglichst wenig Raum lassen...“Bearbeiten

7. Mai 2017: Wie Rousseau Trump vorhersagteBearbeiten

-> Jean-Jacques Rousseau, --Hungchaka (Diskussion) 18:50, 7. Mai 2017 (CEST)

27. Mai 2017: Die Golden Gate Bridge wird achtzigBearbeiten

badische-zeitung.de, Frank Herrmann: „... Strauss' (-> Joseph Baermann Strauss) erster Entwurf war so klobig, dass er durchfiel. Ihre schlichte Eleganz verdankt die Brücke zwei Fachleuten, die im Schatten des geltungssüchtigen Chefs standen: Leon Moisseiff und Charles Ellis. Während Strauss ein Denkmal bekam, wurde Ellis bei der Premierenparty nicht einmal erwähnt. Der Fall lässt an eine Schlüsselepisode im Leben des jungen Donald Trump denken. Als an der Verrazano Narrows Bridge das rote Band zerschnitten wurde, standen alle möglichen Amtsträger in der ersten Reihe, während der 85-jährige Chefingenieur, der aus der Schweiz stammende Othmar Ammann, keine Rolle spielte. Damals habe er sich geschworen, sich nie wie Ammann an den Rand drängen zu lassen, erzählte Trump viele Jahre später. "Wenn du zulässt, dass dich die Leute behandeln, wie sie wollen, machst du dich zum Narren.". ...“. Samstagabendliche Grüße, --Hungchaka (Diskussion) 18:06, 27. Mai 2017 (CEST)

@Hungchaka: Was ist dein konkreter Vorschlag - was möchtest du in den Artikel D.T. schreiben ? WP:sei mutig. (btw: die Verrazano Narrows Bridge wurde am 21. November 1964 eröffnet - vor gut 53 Jahren). --Neun-x (Diskussion) 19:39, 5. Jan. 2018 (CET)
Naja, zunächst ist das ja mal eine Anekdote, in der es viel mehr als um DT um eigtl. wichtige, jedoch vernachlässigte Leute geht. Andererseits ist sie wohl iB auf DT autobiographisch nicht ganz uninteressant. Meanwhile habe ich alldgs keinen Überblick über den DT-Artikel, und vorerst auch keine Musse, mich entspr. reinzulesen. Insofern wage ich gerade kein Urteil, was dbzgl. wo einzuflechten wäre! - Sollen wir das Zitat einfügen? Schöne Grüße @Dreikönig (mögen die Weisen Weisheit und Erleuchtung bringen...), Hungchaka (Diskussion) 11:32, 6. Jan. 2018 (CET)

Trump gibt traditionelles Dinner zum Fastenbrechen aufBearbeiten

25.Juni 2017, DLF24: ... US-Präsident Trump hat im Gegensatz zu seinen Amtsvorgängern kein Abendessen zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan ausgerichtet. Er gab damit eine mehr als 20-jährige Tradition auf. Seit 1996 werden alljährlich muslimische Diplomaten und prominente Mitglieder der amerikanisch-muslimischen Gemeinde ins Weiße Haus eingeladen. ... (Nur sieben Tage online)

Störenfried auf dem GolfplatzBearbeiten

--Hungchaka (Diskussion) 10:50, 12. Aug. 2017 (CEST)

Meines Erachtens nicht relevant. Außerdem eine Paywall-Quelle. -- 2003:7E:F10:47BA:A471:BD51:7512:588F 19:12, 26. Sep. 2017 (CEST)

Nicht relevant, aber interessant? Hungchaka (Diskussion) 11:36, 28. Nov. 2017 (CET)

Freie Bahn für TrumpBearbeiten

„Zweieinhalb Jahre vor dem Ende seines Vertrags hat der Vizechef der US-Notenbank (Fed), Stanley Fischer, seinen Rücktritt angekündigt. Der 73-Jährige werde sein Amt Mitte Oktober "aus persönlichen Gründen" niederlegen, teilte die Fed am Mittwoch mit. Weitere Angaben machte sie nicht. Fischer, ehemaliger israelischer Zentralbankchef, hatte sein Amt im Mai 2014 angetreten. Sein Vertrag als Mitglied der Fed lief bis Januar 2020, sein Vertrag als Vizechef bis Juni 2018. Mit seinem überraschenden Rücktritt kann US-Präsident Donald Trump nun die beiden wichtigsten Posten der Fed neu besetzen, denn die Amtszeit der Chefin der Notenbank, Janet Yellen, endet Anfang Februar.“ --Hungchaka (Diskussion) 15:58, 7. Sep. 2017 (CEST)

Arlie Russell Hochschild: Was Trump-Wähler[Innen] wollenBearbeiten

deutschlandfunk.de, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 11. September 2017, Katja Ridderbusch.

Fatal Attraction - Silicon Valley trifft Donald TrumpBearbeiten

deutschlandfunk.de, Essay und Diskurs, 25. Mai 2017, Adrian Daub: „... PayPal-Gründer Peter Thiel, Mitbegründer des Big-Data-Unternehmens Palantir und mittlerweile ein Berater Trumps. (... schon während des Wahlkampfs ...) ...“ --Hungchaka (Diskussion) 22:11, 25. Sep. 2017 (CEST)

Donald Trump verdirbt die SittenBearbeiten

fr.de, 7. Oktober 2017. --Hungchaka (Diskussion) 16:59, 7. Okt. 2017 (CEST)

Der Alltag von Donald Trump: Wenig Lektüre, viel FernsehenBearbeiten

„... großangelegten Recherche der New York Times ...“, deutschlandfunk.de, 11. Dezember 2017, Martin Ganslmeier. Hungchaka (Diskussion) 14:41, 11. Dez. 2017 (CET)

NEUE BEITRÄGEBearbeiten

(Diese Überschrift bitte stehenlassen, damit bei der Nutzung des Reiters "Abschnitt hinzufügen" die Beiträge an eine sinnvolle Stelle kommen. --Klaus Frisch (Diskussion) 19:43, 1. Jul. 2017 (CEST))

Formulierung Umfrageergebnisse im Abschnitt "Amtsfähigkeit"Bearbeiten

Im Abschnitt zu seiner Amtsfähigkeit heißt es "Eine Umfrage des Quinnipiac University Polling Institute ergab, dass Ende September 2017 56 Prozent der amerikanischen Wählerschaft Trump für unfähig hielten, Präsident zu sein (Ja: 42 Prozent)". 42% ja? Ja wie in "doch fähig"? Dann sollte man das umformulieren, da "amtsunfähig" und "ja" wohl nicht zwei einander gegenübergestellte Antwortmöglichkeiten auf die gleiche Frage waren. Gruß, --Oasenhoheit (Diskussion) 15:08, 8. Dez. 2017 (CET)

Stimmt, ist nicht besonders glücklich formuliert. Habe daraus einfach 56 zu 42 Prozent gemacht. --Andropov (Diskussion) 15:42, 8. Dez. 2017 (CET)
Die Umfrage von Quinnipiac sollte man vergessen und hier nicht so großartig präsentieren. Solche Umfragen kann man gezielt veranstalten. Und gerade diese Leute haben sich im November 2016 geirrt. Wichtig sind allein Ergebnisse von Wahlen. Mal sehen, was morgen in Alabama passiert. --Zbrnajsem (Diskussion) 15:25, 11. Dez. 2017 (CET)
Mir ist es gleichgültig; ich finde repräsentative Umfragen meist ganz gut, um etwas mehr als das Geschwätz der politisierenden Journalisten zu bekommen; Quinnipiac-Umfragen gelten als gut. Und Umfragen, die nicht konkrete Wahlergebnisse prognostizieren, sondern nach Stimmungen und Überzeugungen fragen, haben einen deutlich besseren Ruf und sind nicht durch den November 2016 ad absurdum geführt. Die Wahl in Alabama morgen ist von so vielen Sonderfaktoren geprägt, dass egal welches Ergebnis wenig Aussagekraft über die jeweilige Parteistärke auf Bundesebene hat. Gibt es weitere Stimmen zum Rauswerfen/Drinlassen der Umfrage? --Andropov (Diskussion) 18:04, 11. Dez. 2017 (CET)
Schon seltsam, es ist dir gleichgültig, was für Qualität oder fehlende Qualität das Quinnipiac University Polling Institute abliefert. Dennoch benutzt du deren Ergebnisse ausgiebig. Die haben eindeutig "demokratische" Bias. Selbst auf en:wiki gibt es für die letzten Jahre keine Infos über deren Tätigkeit und Mißerfolge, speziell bei der Präsidentenwahl 2016. Damit es klar ist: Trump ist in den USA auch heutzutage weitaus populärer, als man es in Dtl. wahrnimmt. Daher kann das Ergebnis solcher Umfragen gar nicht stimmen. Und vor allem kann niemand auf solche Umfragen bauen. Falls die Wirtschaft weiterhin brummt, hat er gute Aussichten, im Jahr 2020 wiedergewählt zu werden. Dazu gibt es auch Quellen. Nur in diesem mit allerlei Nebensächlichem überladenen Artikel solche Erkenntnisse zu finden bzw. gegen eine vereinigte Front unterzubringen ist sehr schwierig. Deshalb wird man wohl auch in der Zukunft immer wieder auf Diskrepanzen zwischen dem Tenor dieses Artikels und der Wirklichkeit stoßen. --Zbrnajsem (Diskussion) 18:29, 11. Dez. 2017 (CET)
Ich hoffe, ich lese da zu Unrecht einen aggressiven Tonfall, lieber Zbrnajsem ich schätze dich und deine Arbeit hier nämlich sehr. Ich habe nicht darüber gesprochen, dass mir die Qualität von Q.-Umfragen gleichgültig sei, sondern dass es mir gleichgültig sei, ob die Umfrage im Artikel bleibt oder nicht (laut FiveThirtyEight hat Q. übrigens eine A-, also die zweitbeste Note überhaupt, und eine leicht Schräglage zu den Republikanern (!) hin). Ich stimme dir auch zu, dass Trump in den USA besser dasteht als das in unseren Medien durchscheint. Das steht derzeit sogar im Artikel, wo wir darauf hinweisen, dass 98 (!) Prozent der ARD-Berichterstattung über Trump negativ war. Was du allerdings auszublenden scheinst, ist, dass Trump dennoch der mit Abstand unbeliebteste Präsident aller Zeiten seit Beginn der Messung durch repräsentative Umfragen ist (und zwar insbesondere beim politisch unabhängigen Gallup, die der Goldstandard der Präsidentenumfragen sind). Das ist nicht mein linksliberaler Bias, sondern Ergebnis sämtlicher quantitativer Erhebungen. Trump ist auch meiner Meinung nach auf einem guten Weg, 2020 wiedergewählt zu werden, allerdings nicht weil er so beliebt wäre, sondern weil es seinen Wählern egal ist, ob sie ihm vertrauen können oder ob er die Wahrheit sagt oder nachhaltige Politik macht: Weil sie das Wirtschaftswachstum, die vielen konservativen Richter, das Wettern gegen die politische Korrektheit und die Bärbeißigkeit gegen das böse Establishment ihm anrechnen, ob er das verdient oder nicht. Oben (#Weitere Lücken) habe ich darauf hingewiesen, dass die Erfolge Trumps noch nicht eingearbeitet sind; siehe auch Sadly, Trump is Winning. Ist aber keine böse Absicht, sondern einfach eine Lücke des Artikels. Wo du eine vereinte Front siehst, müsstest du erklären: Ich habe überhaupt nicht das Geringste dagegen, wenn jemand den Artikel ausbaut, es tut nur bisher niemand außer Klaus oder mir. Bringe dich gern hier ein, weise auf fehlende Themen, Schlagseiten, gute Belege hin oder formuliere es gleich selbst im Artikel. Hoffentlich auf produktive Zusammenarbeit! --Andropov (Diskussion) 18:57, 11. Dez. 2017 (CET)
Wenn es so ist ... Mal sehen, womit ich beitragen kann. Jetzt allerdings hast du mich überrascht, lieber Andropov. --Zbrnajsem (Diskussion) 21:25, 11. Dez. 2017 (CET)
Danke, das freut mich! Bin gespannt auf deine Impulse, besten Gruß, --Andropov (Diskussion) 22:14, 11. Dez. 2017 (CET)
Ich freue mich auch und möchte bekräftigen, dass man mit Andropov sehr gut zusammenarbeiten kann. Den Erle-Baustein hab ich oben mal rausgenommen. Ansätze zu guter Zusammenarbeit sollten nicht gleich in den Müll. --Klaus Frisch (Diskussion) 20:47, 12. Dez. 2017 (CET)
Dieser Abschnitt kann archiviert werden. --Andropov (Diskussion) 12:57, 17. Feb. 2018 (CET)

MissbrauchsvorwürfeBearbeiten

Bisher sind die Vorwürfe sexuellen Missbrauchs noch recht versteckt im Wahlkampf untergebracht, wo sie aufgetaucht sind. Inzwischen scheint mir das kein guter Platz mehr zu sein, weil mehrere Senatoren deshalb Trumps Rücktritt gefordert haben, die anhängige Klage erst im Januar 2017 eingereicht wurde und man davon ausgehen kann, dass es zu einer öffentlichen Anhörung Trumps im Zuge dieses Verfahrens kommen wird. Wenn es nicht doch noch eine Untersuchung durch den Kongress geben wird. Wenn man das mit Al Franken oder Roy Moore vergleicht, kommt das bei Trump bisher noch sehr verhalten und versteckt rüber. Ich schlage deshalb vor, den gerade gebildeten dritten Absatz des Rassismus/Sexismus-Abschnitts in einen eigenen Abschnitt Donald Trump#Vorwürfe sexueller Übergriffe zu verschieben, und zwar anschließend an den Abschnitt Donald Trump#Vorwürfe geheimer Absprachen mit russischen Behörden. Gibt es dazu Gegenreden oder Zustimmung? --Andropov (Diskussion) 14:04, 12. Dez. 2017 (CET)

Wer sollte da was dagegen haben? Der erste Satz müsste natürlich anders gefasst werden. --Klaus Frisch (Diskussion) 15:19, 12. Dez. 2017 (CET)
Na, schaun mer mal :); ich habe jetzt den Abschnitt wie oben angekündigt eingebaut, rudimentär, aber ausbaufähig und wohl bald länger. Best, --Andropov (Diskussion) 17:13, 12. Dez. 2017 (CET)
Soweit ich das mitbekommen habe, hast du bei diesem Artikel schon lange keine Widerstände beim Bearbeiten verspürt. Und andererseits stimmt es nicht, dass in letzter Zeit nur wir beide konstruktiv beigetragen haben.[6] Also arbeite lieber am Artikel, als hier Zeit zu vertrödeln. ;) Wenn mal jemand echt nicht einverstanden sein sollte, kann man ja immer noch reden. (Dein Zugehen auf Zbrnajsem war natürlich was Anderes. Und den hast du ja auch ermutigt, einfach mal loszulegen.) --Klaus Frisch (Diskussion) 20:42, 12. Dez. 2017 (CET)
Ich finde es bemerkens- und bewundernswert, mit welcher Akribie die engagierten Autoren hier sich dem Ausbau des Artikels über diesen Widerling widmen! Es tut ja so schon weh, was man alles von ihm sehen und hören muss. Aber das alles dann noch in einer sachlichen, detaillierten und neutralen Form enzyklopädisch niederzuschreiben, das ist bestimmt besonders anstrengend! Daher an dieser Stelle vielen Dank für eure Arbeit! :)
Zum Thema dieses Diskussionsabschnitts: Trump behauptet neuerdings, dass es sich bei der Stimme, mit der Billy Bush auf dem Video gesprochen hat ("Grab them by the Pussy"), nicht um ihn gehandelt habe. Dies wurde unter anderem kürzlich in einem Interview mit Billy Bush thematisiert, geführt mit US Late Show Talker Stephen Colbert.[7] Die anfängliche Verharmlosung seiner Aussagen und nun die nachträgliche Leugnung, dass sie von ihm stammen - höchstwahrscheinlich, weil er die Einschläge (zurückgetretene Männer in Machtpositionen seit Beginn des Weinstein-Skandals, Wahlschlappe Moores) immer näher kommen sieht -, dürfte noch zu einigen Diskussionen führen und hoffentlich nicht folgenlos bleiben. Gruß, --Oasenhoheit (Diskussion) 17:36, 19. Dez. 2017 (CET)
Danke für die Blumen, Euer Hoheit. Ich entspanne mich oft in Tamriel; da hab ich meinen Hauptwohnsitz in einer Stadt am Rande der Wüste, und wenn mir danach ist, kann ich massenhaft Bösewichte und Monster killen. Und bei dem Pussygrapscher hab ich laaange gezögert, bis ich nach allen relevanten Vorfahren und der derzeitigen Gattin auch seine Biographie zu schreiben begonnen habe. Die fängt aber überraschend interessant an; macht Lust auf mehr. --Klaus Frisch (Diskussion) 18:10, 19. Dez. 2017 (CET)
Auch von mir vielen Dank fürs Lob, Oasenhoheit. Wenn du eine Meinung zur Auslagerung des Präsidentschaftsabschnitts hast, würde ich mich über deine Einschätzung oben freuen. Ich glaube nicht daran, dass Trump mit einem Amtsenthebungsverfahren beizukommen ist, jedenfalls nicht im Hinblick auf seine sexuellen Übertretungen: Da werden sich nicht genügend republikanische Kongressabgeordnete zusammenfinden, ihn vom Thron zu stoßen, die sind ja gar nicht mal so unzufrieden mit dem Widerling. Leider ... --Andropov (Diskussion) 22:56, 20. Dez. 2017 (CET)
Dieser Abschnitt kann archiviert werden. --Andropov (Diskussion) 12:56, 17. Feb. 2018 (CET)

2 Mio. Kredit vom Daddy und die FersensporneBearbeiten

@Neun-x: Ich hatte die Behauptung, er hätte als Student 2 Millionen vom Vater bekommen und sei damit am Studienort in den Immobilienhandel eingestiegen, bewusst weggelassen. Es passt überhaupt nicht in den Kontext, ließ sich nicht verifizieren und ist auch nicht wichtig. Bei der Schilderung seines Lebens sollten wir uns an solide Fakten halten und nicht schon in seinen 20ern problematisieren, was er 50 Jahre später im Wahlkampf an „Alternative Facts“ verbreitet hat. So weit ich das mitbekommen habe, war der angebliche Millionenkredit Teil seiner Erzählung, dass er sich (wie sein Vater) alles selber erarbeitet hätte. De facto hat der ihm drei Jahre nach Ende seines Studiums die gesamte Firma überlassen. Das ist so klar, dass wir mE die Mär von dem Kredit an der Stelle eher weglassen sollten. Es gäbe wohl so ziemlich überall im Lebenslauf Ungereimtheiten, die wir aber dem jungen Donald nicht anhängen sollten, wenn sie nicht in der Rückschau wirklich wichtig sind.

Umgekehrt frage ich mich, ob wir die Sache mit den Fersenspornen vielleicht weiter ausbauen sollten, weil die 2016/17 zum Politikum geworden ist. Er hat ja im Wahlkampf immer betont, dass er – im Unterschied zu der angeblich schwer kranken Hillary – kerngesund sei und immer gewesen sei. In dem Kontext wurde in der Presse diskutiert, dass der einzige bekannt gewordene Arztbesuch 1968 dazu geführt hat, ihn vor einer möglichen Einberufung nach Vietnam zu bewahren. Und seine Ankündigung, das betreffende Attest vorzulegen, verlief im Sand. Erneut kam das Thema hoch, als er einem hochdekorierten Vietnam-Veteranen (John McCain?) den Heldenstatus absprach, weil der sich hatte fangenlassen (und 5 Jahre in Gefangenschaft war und dort auch gefoltert wurde). Das wären vielleicht Gründe, die Fersensporn-Geschichte schon im Lebenslauf zu problematisieren, weil viele Leser an der Stelle diese Frage haben werden.

Any Opinions? --Klaus Frisch (Diskussion) 19:01, 27. Dez. 2017 (CET)

Spannende Fragen, zu denen ich noch keine abschließende Meinung habe. Vielen Dank erstmal für den jugendlichen Ausbau, Klaus, find ich sehr gelungen! (Auch wenn ich etwas zur religiösen Frühgeschichte im Text lassen würde.) Meine Überlegung: Wir könnten deutlicher machen, dass Trump gern Erzählungen über sein Leben streut, die mit der Realität eher am Rand zu tun haben – das könnte man anhand seiner Großsprechereien über seine Talente, Gesundheit, Intelligenz, Frauen, Geschäfte und so weiter tun und das etwa im Abschnitt Sprache und Stil unterbringen. Dann ließe sich das in der realen Beschreibung der Kindheit auf einen Verweis nach hinten reduzieren. --Andropov (Diskussion) 20:27, 27. Dez. 2017 (CET)
Jugendlicher Ausbau – LOL! (Ich werde in Kürze 60. ;) Mit Prahlereien stach er schon im Studium hervor, und mit schönen Girls hat er sogar schon an der Militärakademie Eindruck gemacht, wo das bei Kranish & Fisher merkwürdig damit kontrastiert, wie jedenfalls in den unteren Klassen sogar Wochenendheimfahrten kaum erlaubt wurden. Könnte man als durchgehendes Thema in die Biographie einflechten. Ich persönlich möchte mich aber mehr an die Fakten und damals wichtiges „Atmosphärisches“ halten. Interessante Biographien zeichnen sich dadurch aus, dass der Mensch sich verändert. Das soll der Leser erleben können, ohne immer wieder mit dem Geschwätz aus der Spätphase belästigt werden. (Um ein Bonmot von Joschka Fischer umzukehren: Was schert den jungen Donald sein Geschwätz in 50 Jahren? ;) --Klaus Frisch (Diskussion) 21:31, 27. Dez. 2017 (CET)
Ich würde sagen, da sind wir einer Meinung: Dass wir die Selbststilisierungen Trumps aus der frühen Biographie an den späteren Ort in seiner Lebensgeschichte verschieben, wo es relevant geworden ist (also in thematische Abschnitte oder etwa im Wahlkampf). Oder so :) --Andropov (Diskussion) 21:57, 27. Dez. 2017 (CET)
Magst du die Sache mit dem Kredit irgendwohin verschieben, oder lassen wir das erst mal einfach weg? Neun-x hat anscheinend keine Einwände. Evtl. könnte man es auch hier auf der DS „parken“. --Klaus Frisch (Diskussion) 13:39, 28. Dez. 2017 (CET)
Ich würde den Kredit erstmal weglassen und überlasse das zusammen mit der Abstimmarbeit in dem Abschnitt gerne dir, da du sowieso dort das Mastermind bist :) --Andropov (Diskussion) 20:45, 28. Dez. 2017 (CET)

Abschnitt "Amtsfähigkeit"Bearbeiten

Michael Wolff schreibt in seinem Buch Fire and Fury: Inside the Trump White House (das wohl heute auf den Markt kam) zu den zu den geistigen Kapazitäten Trumps:

ihm sei von allen Seiten geschildert worden, dass sich Trump ständig wiederhole: Anfangs habe er alle 25 oder 30 Minuten dieselben drei Geschichten erzählt. Nun wiederhole er diese Geschichten alle zehn Minuten.

Im Artikel erwähnen ? (ich tendiere zu ja) --Neun-x (Diskussion) 19:45, 5. Jan. 2018 (CET)

Die Geschichte selbst sicher nicht. Dass in dem Buch die Amtsfähigkeit in Zweifel gezogen wird, kann man sicher schreiben. Alexpl (Diskussion) 20:06, 5. Jan. 2018 (CET)
Ich habe Zweifel, ob wir das Buch verwenden sollten. Wolff ist kein besonders vertrauenswürdiger Journalist und eher dafür bekannt, es mit "Details" nicht so eng zu sehen. Schreiben kann er gut, also sicher ein interessanter Lesestoff für die Leute, die sich jetzt darum reißen. Aber für unser Lexikon? --Klaus Frisch (Diskussion) 20:09, 5. Jan. 2018 (CET)
Steht auch so im von dir verlinkten ZEIT-Artikel. Ich denke, wir sollten mal ein paar Tage abwarten. Dann ist vielleicht auch Hauptautor Andropov wieder da. --Klaus Frisch (Diskussion) 20:29, 5. Jan. 2018 (CET)
danke, Kollegen ! Das Buch ist auf dem Markt; bald gibt es dazu sicherlich reputable Artikel. @Klaus Frisch: : dass Wolff es mit Details in der Vergangenheit nicht so eng gesehen hat .. mag sein. Aber nun hat er zu einem ganz anderen Kaliber geschrieben (auch was mögliche Schadenersatz-Ansprüche angeht). --Neun-x (Diskussion) 21:39, 5. Jan. 2018 (CET)
So schlimm ist es doch nicht. Der Autor hinter dem Skandalbuch über Trump, Süddeutsche Zeitung, 5. Januar 2017 --AlternativesLebensglück (Diskussion) 21:56, 5. Jan. 2018 (CET)
Grüßt euch, ich habe gerade wenig Zeit und bin bei solchen größeren Aufregern immer für erstmal ein paar Tage liegenlassen und den Rauch sich verziehen lassen. Das Buch und sein explosionsartiger Einschlag sollte auf jeden Fall erwähnt werden; es gibt ja einige wirklich interessante Stellen wie etwa die zu Trump in der Wahlnacht (siehe von Klaus eins drunter), die mir erwähnenswert scheinen, sollten sie sich als common sense durchsetzen. --Andropov (Diskussion) 14:41, 6. Jan. 2018 (CET)

Das Buch und seine Wirkung sollten natürlich erwähnt werden, aber das Buch selbst ist als Beleg zu Trump weitgehend unbrauchbar, da der Autor als nicht besonders seriös gilt (siehe Rezensionen in der seriösen Presse, siehe z.B. pbs ab 30:00 Min).--Kmhkmh (Diskussion) 21:28, 6. Jan. 2018 (CET)

Also Leute, was der Journalist schreibt ist ziemlich glaubhaft und er sagt selbst, er hätte zu jeder Aussage einen Mitschnitt oder eine Mitschrift. Ich denke, wenn es ein Journalist schafft mit Zugangsberechtigung ein halbes Jahr im Weißen Haus rumzulungern und jeden zu fragen, so hat der genug solides Material, um so ein Buch zu füllen und muss sich nicht noch was ausdenken. Mehr noch, es gab bisher keine einzige Person, die Inhalte aus dem Buch zurückgewiesen hat. Das alleine ist schon sehr erstaunlich. Aber das wirklich bezeichnende an diesem Buch ist, dass im Wesentlichen alles was da zu lesen ist, schon seit Monaten in den Medien diskutiert wird: Die Unfähigkeit Texte zu lesen, seine kurze Aufmerksamkeitsspanne, die Diskussion um den Gesundheitszustand/Demenz/Narzistische Persönlichkeitsstörung, das Chaos im Weißen Haus, die fehlende politische Erfahrung, der ständige Personalwechsel, Verbalausfälle etc etc. Alles das wird bereits seit dem ersten Tag aus dem Weisen Haus an die Medien weitergeleitet. Joe Scarborogh sagte einmal sinngemäß "das Weiße Haus leckt wie ein Sieb". Teilweise hatten die Medien 20 oder 30 Personen im WH, die solche Geschichten unabhängig voneinander den Medien weitererzählten. Leute, im Weißen Haus läuft gerade eine Realityshow mit bizzaren Auswüchsen.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 01:58, 7. Jan. 2018 (CET)
Dass das Gesamtbild (the big picture) mehr oder weniger stimmt, bedeutet nicht dass der Autor zuverlässig ist und bei Details nicht schlampt oder was dazu erfindet. Genau das wird ihm unter anderem nämlich auch von seriösen Journalisten vorgeworfen (und nicht nur von Trumps Krawallschachteln). Für das Gesamtbild braucht man aber das Buch nicht bzw. kann auf andere, seriösere Quellen zurückgreifen. Interessant wäre das Buch um konkrete Details zu ergänzen bzw. gegebenenfalls Vermutungen zu bestätigen, genau das ist aber nicht möglich (insbesondere auch unter Beachtung von WP:BLP), wenn der Autor dafür bekannt ist genau dort zu schlampen.--Kmhkmh (Diskussion) 02:09, 7. Jan. 2018 (CET)
Der ist kein Anfänger. Er weiß mit wem er es zu tun hat und ja, er war bisher ein Teil der "Klatschpresse". Eben weil Trump gerne mal mit juristischen Schritten droht, und das allgemein bekannt ist, so wird er sicherlich darauf achten, dass er alles beweisen kann, um sein Buch oder sich selbst nicht in Schwierigkeiten zu bringen. Insgesamt handelt es sich aber um eine journalistische Quelle, ebenso wie jede andere Zeitung oder Medienanstalt, wir werden binnen kurzer Zeit massig wissenschaftliche Literatur haben. Aber vorerst schlägt das Buch alle Verkaufsrekorde, der ist jetzt saniert.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 02:22, 7. Jan. 2018 (CET)
Es handelt sich um eine "journalistische Quelle" sowie die Bild oder der Klopp-Verlag, d.h. für WP als Beleg weitgehend unbrauchbar. Dass der Autor vieles aus seinen Buch nicht beweisen kann und man bei einigen Sachen wohl schon weiß, dass aller Wahrscheinlichkeit nach nicht stimmt, kann man bereits jetzt in der Presse lesen. Den Wirbel um das Buch und seine Rezeption gehören natürlich in den Artikel, seine Auswertung als Beleg zu "Fakten" über Trump ist hingegen kaum möglich, da fehlt eben die positive Rezeption des Buchs als Qualitätsjournalismus bzw. des Autor als Qualitätsjournalist.--Kmhkmh (Diskussion) 19:36, 7. Jan. 2018 (CET)
Wir haben in diesem Bereich eigentlich nur journalistische Quellen. Grundsätzlich ist es schon ein Fortschritt, wenn anstelle von Zeitungsartikeln auch Bücher zur Verfügung stehen, die nicht mit so heißer Nadel gestrickt sind. Und an diesem Buch hat der Autor ein Jahr lang gearbeitet. Wegen seines eher zweifelhaften Rufs sollten wir allerdings abwarten, ob die Hoffnung von Giftzwerg, dass er hier (aus guten Gründen) seriös gearbeitet haben könnte, sich bewahrheitet. Ich habe hier drei sehr positiv bewertete Bücher zum Themenkomplex liegen, die erst anfänglich in WP verwertet wurden (Kranish & Fisher, Green, Blair). Wäre nett gewesen, wenn das nicht weitgehend mir überlassen worden wäre. --Klaus Frisch (Diskussion) 20:25, 7. Jan. 2018 (CET)
Hey Klaus, stimme dir zu, dass es gut ist, wenn gut recherchierte Bücher über Trump hier eingearbeitet werden. So schlecht finde ich die bisherige Grundlage allerdings nicht, weil sich auch einige investigative Journalisten recht ausführlich mit Trump beschäftigt haben. Dass niemand dir zur Seite springt, finde ich auch bedauerlich, aber so geht in diesem Artikel nun mal, und ich habe ja schon geschrieben, dass ich gottfroh bin, mich nicht ausführlich mit diesem Menschen beschäftigen zu müssen. Vielleicht lege ich mir aber doch mal ein Buch zum Donald zu. Ansonsten bin ich der Ansicht, dass Trump durch seine öffentliche Beschäftigung mit seiner geistigen Gesundheit das Thema zu einem legitimerweise zu behandelnden gemacht und in den Fokus der allgemeinen Aufmerksamkeit gerückt hat, wie es Chris Cilliza schreibt. Außerdem weise ich noch auf den interessanten Gedanken hin, dass es egal ist, ob Trump geistig als gesund zu bezeichnen ist. --Andropov (Diskussion) 23:21, 7. Jan. 2018 (CET)
Die guten Bücher stammen ja von investigativen Journalisten. Zu Trump Revealed haben über 20 beigetragen. Die ersten beiden deiner Links sind interessant. Keine Reaktion auf das von Wolff geschilderte Faktische, sondern eine Bestätigung der Behauptungen über seinen mentalen Zustand. Die nächsten Tage werden wohl unterhaltsam sein. So aus der Ferne. --Klaus Frisch (Diskussion) 23:38, 7. Jan. 2018 (CET)

Anmerkung: Ich versuche mich mal an einer Einarbeitung des Buches an den beiden besprochenen Stellen (Amtsfähigkeit und Unwille, Präsident zu sein) und ergänze das durch Trumps Reaktion (very stable genius) und den Arztbesuch, wenn sonst niemand sich darum kümmert. --Andropov (Diskussion) 13:02, 17. Feb. 2018 (CET)

Trump hatte nicht vor, Präsident zu werdenBearbeiten

Michael Wolff: Donald Trump Didn’t Want to Be President. Das ist sehr detailliert und kein Schnellschuss. --Klaus Frisch (Diskussion) 10:16, 6. Jan. 2018 (CET)

Wolff (alleine) ist als Beleg weitgehend unbrauchbar, der ist ein Klatschreporter (siehe dazu Rezensionen des Buches in der seriösen Presse).--Kmhkmh (Diskussion) 21:22, 6. Jan. 2018 (CET)
Ja, letzteres hatte ich oben auch schon angedeutet. Möglicherweise ist aber dieser Artikel von ihm in dieser Hinsicht anders zu bewerten. Wie Andropov oben schrieb: Mal - mindestens - ein paar Tage abwarten. --Klaus Frisch (Diskussion) 21:55, 6. Jan. 2018 (CET)
Das ist aber sicher kein außergewöhnliches Fakt. Das sagt man auch von Hayes, Garfield und anderen. Es ist kein "Makel". Alexpl (Diskussion) 22:22, 6. Jan. 2018 (CET)
Auch wenn er erst der dritte wäre, wäre es außergewöhnlich. Und wir berichten hier nicht nur über Negatives ("Makel"). Könnte man ja ganz neutral beschreiben, was die wichtigsten Beteiligten sich eigentlich erhofft hatten. Je nachdem, was sich in den nächsten Tagen ergibt. Für Eile gibt es jedenfalls keinen Anlass. --Klaus Frisch (Diskussion) 22:57, 6. Jan. 2018 (CET)
Auch dann nicht - denn wie Kahles einst sagte: "große Männer streben nicht nach Macht, die Macht wird ihnen aufgezwungen." ... :) Alexpl (Diskussion) 23:29, 6. Jan. 2018 (CET)
Das kann ich jetzt nicht ernst nehmen. Bist du noch immer sauer, weil du meintest, ich hätte einen DS-Beitrag von dir gelöscht?[8] Das kann aus meiner Sicht nur ein WP:BK sein. Ist mir in meinen 12 Jahren zwar in der Form noch nicht untergekommen, aber die Software wird halt permanent "weiterentwickelt", aber ich hätte Zeit meines Lebens sowas nie bewusst gemacht und wäre auch gar nicht in der Lage, einen solchen Edit innerhalb von drei Minuten hinzukriegen.
Zurück zur Sache: Es ist IMO unerheblich, ob die Sache außergewöhnlich oder (angeblich – wer ist Kahles? –) ziemlich normal ist. Wenn es sich als fundiert erweist, ist es berichtenswert. Und wäre jedenfalls in den letzten 100 Jahren singulär, oder? --Klaus Frisch (Diskussion) 00:10, 7. Jan. 2018 (CET)
Kahless [9] --AlternativesLebensglück (Diskussion) 02:06, 7. Jan. 2018 (CET)
Das die da gar nicht Präsident werden wollten, ist imo eins der wesentlichsten Dinge aus der Zeit bei der Wahl, da gab's bereits entspr. Kommentare - wie war das mit dem Faust und Pakt mit dem Teufel: "die Geister, die Du riefst"? => Imo auf alle Fälle relevant, Hungchaka (Diskussion) 11:31, 7. Jan. 2018 (CET)
So hab ich den Buchtitel Devil's Bargain bislang noch nicht interpretiert. :) --Klaus Frisch (Diskussion) 19:39, 16. Jan. 2018 (CET)

Handycap?Bearbeiten

Ist eigentlich sein Golfhandicap bekannt? --93.201.155.143 19:15, 16. Jan. 2018 (CET)

Ja, wenn ich das recht verstanden habe. Aber er reicht da nur wenige seiner Spiele ein, und das ist dann wohl als Mogeln aufzufassen. Die Bewertung war so etwa: ein recht guter Gelegenheits-Golfer. Wobei er das mW fast jedes Wochenende macht. Jedenfalls für unseren Artikel nicht relevant. Wir schreiben ja auch nicht, dass er zum Frühstück im Bett Cheeseburger isst und durch die TV-Sender zappt. --Klaus Frisch (Diskussion) 19:37, 16. Jan. 2018 (CET)
Einspruch :), das hat tatsächlich mal jemand in diesen Artikel eingefügt, nach der Auslagerung findet sich das jetzt in Donald Trumps Präsidentschaft#Freizeitgestaltung: „Handicap von 2,8 … (Spielstärke eines sehr guten Amateurs)“, allerdings auch bei dieser Handicap-Zahl bescheißt Trump, wo immer es eben geht ... --Andropov (Diskussion) 19:43, 16. Jan. 2018 (CET)
Stattgegeben. :) Jetzt weiß ich wieder, wo ich meine Infos her hatte. Dort ist es im Zusammenhang mit der früheren Schimpfe über Obamas Golferei relevant. --Klaus Frisch (Diskussion) 19:57, 16. Jan. 2018 (CET)

Das Hc 2,8 ist mit Sicherheit getrickst: da wär er bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften ganz vorne mit dabei. Aber: passt in das Gesamtbild. Und subjektiv hat er sicher noch ein viel besseres Hc... 2003:72:4C0E:EA00:C12:BA08:F812:1BD3 20:08, 16. Jan. 2018 (CET)

Mittlerweile ist er sogar noch besser. Grüße, Stefan64 (Diskussion) 20:11, 16. Jan. 2018 (CET)
Dieser Abschnitt kann archiviert werden. --Andropov (Diskussion) 12:55, 17. Feb. 2018 (CET)

Rassismus bündeln?Bearbeiten

Ist jetzt ja ein großes Thema. 54 Staaten haben formell protestiert, anscheinend gibt es jetzt überall wie in der WaPo (The bottomless vulgarity ...) zusammenfassende Darstellungen, während das bei uns auf drei eher versteckte Stellen im Artikel verteilt ist: der erste Rechtsstreit 1973-1975 unter "Persönliches", dann die Vorwürfe im Wahlkampf, und der aktuelle Shithole-Skandal als Anhängsel bei der Immigrationspolitik. Ich schlage ein neues Kapitel unter "Einschätzungen" vor. --Klaus Frisch (Diskussion) 20:17, 16. Jan. 2018 (CET)

Ja, finde ich gut. Allerdings: Wäre es dann nicht auch gut, gleich die Sexismus-Keule mitzuverhandeln? Ich hatte mal auf ein Paper der Heinrich-Böll-Stifung verlinkt, in dem Trump attestiert wird, dass sein Denken vom Chauvinismus geprägt ist (Abwertung von Andersartigkeit), seien es Nicht-Weiße, Nicht-Männer, Behinderte ... Ließe sich das irgendwie zusammenfassen? Und in welchem Verhältnis soll der Wahlkampf-Abschnitt dazu stehen? --Andropov (Diskussion) 20:24, 16. Jan. 2018 (CET)

Offener Brief von Barbara Res - unbedingt lesen!Bearbeiten

Unbedingt lesen: Ein offener Brief an Donald Trump, der 18 Jahre lang mein Chef war.

Res war die Bauleiterin beim Trump Tower, und Ivana Trump war (ohne entsprechende Vorkenntnisse) für die Innengestaltung zuständig. Frauen mit solchen Aufgaben zu betrauen, war damals ein Novum.

Wie Barbara Res brilliant kontrastiert, hat Donald sich dann aber sehr geändert. Und diese Form des sehr persönlich gehaltenen offenen Briefes ist ein genialer Kunstgriff. --Klaus Frisch (Diskussion) 19:34, 21. Jan. 2018 (CET)

Nachtrag: Der Text ist zu großen Teilen – wo sie an das Gute in ihm appelliert – ironisch gemeint. In einem gerade angeschauten aktuellen Video-Interview sagt sie: „He has to be stopped.“ Der „gute“ Donald war um 1980 herum. --Klaus Frisch (Diskussion) 20:08, 21. Jan. 2018 (CET)

Nominierung für den FriedensnobelpreisBearbeiten

Ich hatte die Ergänzung wieder zurückgesetzt, dass Trump in diesem Jahr für den Friedensnobelpreis nominiert worden ist, und bin revertiert worden. Ich halte es für keine Auszeichnung, die Nominierung zu erhalten; im letzten Jahr sind 318 Personen/Institutionen, 2016 376 nominiert worden – und beide Male war auch Trump dabei. „Nominiert werden kann jeder, nominieren aber nur ein begrenzter Kreis. Dazu gehören etwa Mitglieder von Regierungen, Universitätsprofessoren, Friedensforscher und frühere Friedensnobelpreisträger.“ Wer das jeweils gewesen ist, ist unbekannt, aber: some unknown person—rumored to be a GOP senator—has nominated him. Das ist noch keine besonders große Ehre, wenn ein Senator der eigenen Partei den Präsidenten nominiert. Warum sollten wir dieses marginale Faktum, das gerade heute den Weg durch die Medienschlagzeilen nimmt und dann höchstwahrscheinlich in ein paar Tagen schon wieder vergessen sein wird, in den Artikel aufnehmen? --Andropov (Diskussion) 18:52, 1. Feb. 2018 (CET)

Der Revertierer hat sich erst vor zwei Wochen angemeldet und gerade einen Mentor bekommen. Ich hab ihn mal angesprochen. --Klaus Frisch (Diskussion) 20:14, 1. Feb. 2018 (CET)
Ah, ein dreifacher Dank dir! :) --Andropov (Diskussion) 20:46, 1. Feb. 2018 (CET)

Bei Rudolf Steiner, dem ersten Personenartikel, an dem ich 2006ff. mitgewirkt habe, ist sogar erwähnt, dass Christian Morgenstern erwogen hat, ihn für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen.[10] (Nicht von mir eingefügt, sondern vom Hauptautor.) Aber das ist halt ein ganz anderer Kontext. Ein renommierter Dichter war nah dran, einen seltsamen Nobody vorzuschlagen. Dass irgendein anonymer Nobody den formal mächtigsten Mann der Welt mit zig Millionen Anhängern vorschlägt und dass das in deutschsprachigen Medien als Gerücht aufgegriffen wird, sagt allenfalls was über diese Medien. Wie man seit kurzem in unserem Artikel nachlesen kann: Seit er durch den Trump Tower berühmt wurde, ist jeder seiner Fürze oder Vertipper wie covfefe ein Thema für gewisse Medien. Zunächst vor allem in NY, später in den ganzen USA und heute wohl fast global. --Klaus Frisch (Diskussion) 22:11, 1. Feb. 2018 (CET)

Wenn ich es richtig überblicke, ist Donald Trump bereits der längste Personartikel (nicht nur in dieser Sprachversion). Sicher ist er eine außergewöhnlich versierte mediale Hypnosekröte, aber man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen, seine weltgeschichtliche Bedeutung hält sich in Grenzen. Sein Selbstbild ist bestimmt ein anderes und so mancher Journalist wäre ohne ihn arbeitslos. Lange Rede kurzer Sinn: nein, bitte nicht über jedes Stöckchen springen, was die Medien uns zu diesem Subjekt hinhalten und diese Nominierung draußen lassen, zumal sie für seinen Lebensweg ohne Bedeutung ist. --Arabsalam (Diskussion) 23:04, 1. Feb. 2018 (CET)
Dass der Artikel zu lang ist, das ist sicher richtig und änderungsbedürftig. Aus Interesse habe ich aber gerade mal das Spezial:Längste Seiten studiert, und am längsten ist (wie passend) Denis Diderot [327.739 Bytes], dann Pál Prónay [321.941 Bytes], Benito Mussolini [305.712 Bytes], Francisco Franco [294.691 Bytes], Adolf Hitler [282.247 Bytes], Franz Wilhelm Junghuhn [277.720 Bytes], Johann Wolfgang von Goethe [251.360 Bytes], Martin Heidegger [216.770 Bytes]. Unser Trump hat 215.013 Bytes, die englische Version 331,532 Bytes. Bis auf die Kulturgrößen Diderot, Heidegger und Goethe und den obskuren Junghuhn scheint er in ganz guter Gesellschaft zu sein und unser Artikel hier gar nicht soo extraorbitant, jedenfalls nicht exzentrischer als sein Thema :) --Andropov (Diskussion) 23:34, 1. Feb. 2018 (CET)
Nach BK nur noch ganz kurz @Arabsalam: Das mit dem Stöckchen droht hier gewiss nicht. Aber es wäre sicher gern gesehen, wenn du hier etwa beim Auslagern von Textmassen mitwirken würdest, die nur die letzten zwei Jahre betreffen. Ich bin gerade mal dran, endlich das Leben dieses Mannes konsistent darzustellen, und das sollte der Schwerpunkt des Artikels sein. --Klaus Frisch (Diskussion) 00:07, 2. Feb. 2018 (CET)
Mein Statement ist anscheinend missverständlich formuliert gewesen, es ging mir wirklich nur um die fragliche Ergänzung und nicht um generelle Kritik am Artikel. Der ist bei dir und Andropov in sehr guten Händen. Ich habe ein Auge auf Trumpismus und die Einordnung in die amerikanische Politikgeschichte, womit meine Leidensfähigkeit diese Person betreffend hinreichend ausgeschöpft ist, zumal bei mir der nächste SW ansteht. --Arabsalam (Diskussion) 00:31, 2. Feb. 2018 (CET)
Hm, okay. Ich leide nicht. Gegenüber etwa Jörg Lanz von Liebenfels, den ich mir auch mal angetan habe, ist der Donald doch ein prima Kerl. Aber was ist ein SW? --Klaus Frisch (Diskussion) 01:19, 2. Feb. 2018 (CET)
Der demnächst beginnende Schreibwettbewerb. Da möchte ich einen Präsidenten ins Rennen schicken, der noch keinen Twitteracount hatte. Dafür wurde er auch nie für den Friedensnobelpreis nominiert. --Arabsalam (Diskussion) 01:31, 2. Feb. 2018 (CET)
@Arabsalam: Hat jetzt beleidigter geklungen als gemeint, meine Replik :) Danke für deine Weitwinkel-Beobachtung dieses schwierigen Artikels. Bin ja mal gespannt auf den von dir avisierten Präsidenten, nach deiner Ankündigung müsste es einer sein, der zumindest einen Friedensnobelpreis hätte erhalten können, also einer des 20. Jahrhunderts – besonders schlecht zusammengestoppelt unter den letzten Amtsträgern ist meiner Meinung nach George H. W. Bush. --Andropov (Diskussion) 11:37, 2. Feb. 2018 (CET)
Dieser Abschnitt kann archiviert werden. --Andropov (Diskussion) 12:55, 17. Feb. 2018 (CET)

HerkunftsfragenBearbeiten

@Mariuscg: Deine Kontextualisierung der Herkunftsverleugnung ist plausibel, aber steht das auch so im angegebenen Beleg? Wenn nicht, müsste das anders belegt werden. --Andropov (Diskussion) 13:22, 7. Feb. 2018 (CET)

Steht dort nicht. Warum der Vater seine deutsche Herkunft verschwieg, gehört in dessen Artikel. Bei Donald ist es einfach nur eines von unzähligen Beispielen dafür, dass für ihn Fakten nicht wichtig sind. Ist in der zweiten Quelle etwas weiter ausgeführt. --Klaus Frisch (Diskussion) 13:30, 7. Feb. 2018 (CET)
Bei Fred C. Trump ist es mit Vorgeschichte dargestellt, sogar dass er in Deutschland gezeugt und warum er nicht dort geboren wurde. Hier im Donald-Artikel sind solche Fakten aber mE überflüssig. Bemerkenswert fand ich vorhin beim Überprüfen aber seine Angabe, der Vater sei in New Jersey geboren worden (anstelle New York). Offenbar eine freie Erfindung ohne Anlass, aus einer Laune heraus. Das ist für ihn typisch (um die Formulierung aus dem Satz von Mariusg aufzugreifen, dessentwegen wir hier diskutieren). Würde ich aber trotzdem nicht reinschreiben, außer vielleicht wenn jemand Prominentes das geäußert hätte und es Aufsehen erregt hätte. Dass Deutschstämmige in Büchern (hier Donalds erstes) über ihre Herkunft lügen, war dagegen noch nie „typisch“. (Fred Trump hatte es auch nie herumposaunt.) --Klaus Frisch (Diskussion) 17:21, 7. Feb. 2018 (CET)

Ich meinte die Zeit des 2. Weltkrieges; doch in der Tat ist es nicht in der Quelle erwähnt, doch plausibel - 17:39, Mariuscg

Auch zu der Zeit war es nicht typisch. Da gab es ja viele Einwanderer aus Nazi-Deutschland. Aber Donald hat über 40 Jahre nach Kriegsende eine breite Öffentlichkeit (Bestseller!) über die Herkunft seiner Großeltern belogen. Und das ist der eine Punkt, der hier in diesem Artikel zu erwähnen ist. Als Faktum, das Aufsehen erregt hat (2015). Wer mehr über die Hintergründe erfahren will, kann das im Artikel über seinen Vater nachlesen. --Klaus Frisch (Diskussion) 18:39, 7. Feb. 2018 (CET)
Dieser Abschnitt kann archiviert werden. --Andropov (Diskussion) 12:54, 17. Feb. 2018 (CET)

Rummel um Seitensprünge und angebliche Affären seit den 80er JahrenBearbeiten

Grüßt euch und danke @Luckyprof:, dass du die außerehelichen Beziehungen Trumps in den Artikel eingebaut hast. Ich finde allerdings, dass wir diese einvernehmlichen Affären von den sexuellen Übergriffen auf Frauen gegen deren Willen trennen und Trumps sexual appetite für Seitensprünge an anderer Stelle erwähnen sollten. (Dort könnte man auch solche schrägen Dinge anfügen wie solche, dass Trump mal seine wilde Jugendzeit in New York als mein Vietnam bezeichnet hat wegen der Gefahr von Geschlechtskrankheiten.) Oder was meint ihr? --Andropov (Diskussion) 12:53, 17. Feb. 2018 (CET)

Wollte ich auch gerade ansprechen. Die Frauengeschichten ziehen sich durch die ganze Biographie seit der Highschool, und zu großen Teilen war es wohl nur Show. Er pflegte das Image des Sexprotzes mit vielen Verehrerinnen und Affären bis hin zu Madonna und Carla Bruni nach Kräften, und seit den 80er Jahren war das immer wieder ein Riesenthema in der Boulevardpresse. Gehört aber jedenfalls nicht in den Politikteil. Allenfalls, dass die angehende First Lady mal sagte, sie hätte täglich unglaublichen(! ;) Sex mit dem alten Mann, und dass jetzt rauskommt, dass er sie wohl schon betrogen hat, als sie erst ein Jahr lang verheiratet waren. --Klaus Frisch (Diskussion) 13:34, 17. Feb. 2018 (CET)
Besonders viel Furore machte seine Affäre mit Marla Maples, als er noch mit Ivana verheiratet war. Und ihm war das offenbar sehr recht. Da hätte ich also ne Menge Material aus Trump Revealed parat. Würde ich aber von mir aus erst mal weglassen. Aktuell überarbeite ich den WP-Bereich „Sex bei Blütenpflanzen“, wie letztes Jahr „Das Sexualleben der Pilze“. Das ist zwar beides ganz schön kompliziert, aber ich brauche mal Abstand von den Trumps, Bannons und Mercers. Und Editwars mit Benutzer- und Artikelsperren gibt's dort auch. ;) --Klaus Frisch (Diskussion) 14:42, 17. Feb. 2018 (CET)

Da es im Politikteil nicht passt, aber der Teil der Biographie, wo es passen würde, noch nicht existiert, parke ich es mal hier.

2018 wurde bekannt, dass Donald Trump 2006 (im Jahr nach seiner dritten Eheschließung), sexuelle Beziehungen mit der Pornodarstellerin Stormy Daniels[1][2][3] sowie dem Fotomodell Karen McDougal[4][5] gehabt haben soll.

  1. Wall Street Journal 12. Januar 2018: Michael Rothfeld und Joe Palazzolo: Trump Lawyer Arranged $130,000 Payment for Adult-Film Star’s Silence
  2. Yasmin El-Sharif: Trumps Anwalt soll Pornostar Schweigegeld gezahlt haben. In: Spiegel-Online. 13. Januar 2018, abgerufen am 14. Januar 2018.
  3. washingtonpost.com 17. Januar 2018: A porn star had a racy tale about Trump. Why are we only learning about it now?
  4. "Playboy"-Model berichtet von Affäre mit Trump, Spiegel Online vom 17.02.2018
  5. Ex-Playmate berichtet über Affäre mit Trump, Zeit Online vom 17. Februar 2018

In den Artikeln der beiden Damen hat Luckyprof es auch dargestellt, und dort wird man wohl auch zuerst suchen, wenn man durch Medienberichte aufmerksam wurde. --Klaus Frisch (Diskussion) 14:55, 17. Feb. 2018 (CET)

Danke für die vorläufige Auslagerung und viel Spaß beim höherentwickelten Sexleben, --Andropov (Diskussion) 15:23, 17. Feb. 2018 (CET)

BTW: Stormy Daniels hat wie Melania künstlich vergrößerte Brüste, aber männliche Hominiden neigen bekanntlich zur Polygamie. Aber Daniels war damals schon eine recht erfolgreiche Schauspielerin. --Klaus Frisch (Diskussion) 15:58, 17. Feb. 2018 (CET)

AffärenBearbeiten

Nachdem sich die Berichte darüber in den Medien häufen, Stormy Daniels und andere denke ich es ist ein Zug dieser Persönlichkeit. Öffentlich bekannte und diskutierte Affären gab es bereits während seiner ersten Ehe mit Ivana, wobei eine zur zweiten Ehe führte. --Giftzwerg 88 (Diskussion) 00:37, 18. Feb. 2018 (CET)

Ja, hab ich ja oben schon geschrieben. (Marla Maples) Ich sehe nur bislang nicht, wo und wie wir das im Artikel unterbringen könnten. Die Darstellung seines Lebens reicht momentan nur bis zu den ersten großen Problemen mit den Kasinos, und das Folgende ist nach Themenbereichen gegliedert. --Klaus Frisch (Diskussion) 06:45, 18. Feb. 2018 (CET)

VerschwörungstheoretikerBearbeiten

In anderen Artikeln steht gleich in der Einleitung, falls jemand ein Verschwörungstheoretiker ist, beispielsweise bei Friedensaktivisten, wie Daniele_Ganser. Warum steht das denn nicht auch in der Einleitung von Personen der US-Regierung, die sich als Vetrschwörungstheoretiker betätigten? Trump hat ja das Gerücht gestreut, dass Obama garbnicht in den USA geboren wäre. Das ist eine Verschwörungtheorie. Also würde bitte jemand mal die Einleitung dahingehend ändern?--79.228.44.105 23:16, 19. Feb. 2018 (CET)

Nice try :) Schau dir mal WP:BNS an. Bei Trump macht die Beschäftigung mit Verschwörungstheorien nicht den Kernpunkt seiner enzyklopädisch relevanten Tätigkeiten aus und ist in der Einleitung deshalb meiner Meinung nach nicht angemessen zu erwähnen. --Andropov (Diskussion) 23:34, 19. Feb. 2018 (CET)
Zurück zur Seite „Donald Trump“.