Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Dieterode
Dieterode
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dieterode hervorgehoben

Koordinaten: 51° 18′ N, 10° 6′ O

Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Eichsfeld
Verwaltungs­gemeinschaft: Ershausen/Geismar
Höhe: 403 m ü. NHN
Fläche: 2,78 km2
Einwohner: 75 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner je km2
Postleitzahl: 37318
Vorwahl: 036082
Kfz-Kennzeichen: EIC, HIG, WBS
Gemeindeschlüssel: 16 0 61 023
Adresse der Verbandsverwaltung: Kreisstr. 4
37308 Schimberg
Website: www.ershausen-
geismar.de
Bürgermeister: Uwe Günther
Lage der Gemeinde Dieterode im Landkreis Eichsfeld
NiedersachsenHessenKyffhäuserkreisLandkreis NordhausenUnstrut-Hainich-KreisAm OhmbergAm OhmbergAm OhmbergArenshausenAsbach-SickenbergBerlingerodeBirkenfeldeBodenrode-WesthausenBornhagenBrehmeBreitenworbisBüttstedtBuhlaBurgwaldeDieterodeDietzenrode/VatterodeDingelstädtEcklingerodeEffelderEichstruthFernaFreienhagen (Eichsfeld)FretterodeGeisledenGeismarGerbershausenGernrode (Eichsfeld)GlasehausenGroßbartloffHaynrodeHeilbad HeiligenstadtHeuthenHohengandernHohes KreuzKellaKellaKirchgandernKirchworbisKrombach (Eichsfeld)KüllstedtLeinefelde-WorbisLenterodeLindewerraLutter (Eichsfeld)Mackenrode (Landkreis Eichsfeld)MarthNiederorschelPfaffschwendeReinholterodeRöhrigRohrberg (Eichsfeld)RustenfeldeSchachtebichSchimbergSchönhagen (Eichsfeld)SchwobfeldSteinbach (Eichsfeld)Sonnenstein (Gemeinde)SteinheuterodeTastungenTeistungenThalwendenUderVolkerodeWachstedtWahlhausenWehndeWiesenfeld (Eichsfeld)WingerodeWüstheuterodeKarte
Über dieses Bild

Dieterode ist eine Gemeinde im thüringischen Landkreis Eichsfeld. Sie gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Ershausen/Geismar.

im Ort

LageBearbeiten

Dieterode liegt etwa acht Kilometer südwestlich von Heilbad Heiligenstadt in einer Senke zwischen dem Höheberg und dem Rachelsberg. Nachbarorte sind Kalteneber im Nordosten, Rüstungen und Schwobfeld im Süden und Eichstruth im Westen.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde angeblich um 1184 unter dem Namen „Diethenroth“ erstmals urkundlich erwähnt, teilweise wird auch das Jahr 1251 angegeben. Die aus dem Jahr 1520 stammende Kirche des Orts wurde 1785 neu erbaut. 1914 entstand ein Bahnhof der Bahnstrecke Heiligenstadt–Schwebda in Dieterode. Die Einstellung des Bahnbetriebes und Demontage der Gleisanlagen erfolgte im Jahr 1947 aufgrund der damaligen Zonengrenze.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):
Jahr Einwohner
1994 100
1995 100
1996 100
1997 102
1998 107
Jahr Einwohner
1999 107
2000 104
2001 105
2002 105
2003 104
Jahr Einwohner
2004 103
2005 104
2006 99
2007 94
2008 93
Jahr Einwohner
2009 92
2010 92
2011 76
2012 74
2013 75
Jahr Einwohner
2014 74
2015 71
2016 70
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat von Dieterode setzt sich aus sechs Gemeinderatsmitgliedern zusammen.

  • Wahlvorschlag FFw: 6 Sitze

(Stand: Kommunalwahl 2014)[2]

BürgermeisterBearbeiten

Der ehrenamtliche Bürgermeister Uwe Günther (FFw) wurde am 5. Juni 2016 wiedergewählt.[3]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kirche St. Georg
 
Der Höheberg mit den Dieteröder Klippen und dem Bahnhof
  • Katholische Kirche „St. Georg“ aus dem Jahr 1785
  • Dieteröder Klippen, ein Felsabbruch im Muschelkalk südöstlich der Ortslage.
  • Ehemaliger Bahnhof Dieterode; annähernd original erhalten

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Christoph Staender (1854–1910), Bildhauer

LiteraturBearbeiten

  • Torsten W. Müller: Dieterode. Aus der Geschichte eines Eichsfelddorfes. Hg. Gemeindeverwaltung Dieterode 2009, 160 Seiten

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dieterode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien